Gibt es auch viel für weniger Geld?

S

silverblue

Member
Mitglied seit
21 Aug 2005
Beiträge
10
Reaktionen
1
Hallo!

Ich hätte da mal ein paar Fragen was das Produzieren angeht.
Und zwar wollte ich mir erst eine Workstation namens Korg Electribe S MK2 zu legen.
Habe hier in diesen Forum aber gelesen das es zum teil blöde Dinger sind wo nach kurzer Zeit nichts mehr aufregendes mit anzustellen ist.

Also samplen kann das Teil von Korg ja schon,das ist mir wichtig das ich auch mal eine geile Bassdrumm oder so etwas irgendwo rausschneiden kann.
Die Teile die auch samplen können liegen aber nicht in mein finanziellen rahmen z.b. der Yamaha rs 7000

Oder gibt es auch einen Sythesizer der alles hat was man so als all in one Gerät benutzen kann?
Der Sinn und Zweck ist es das es auch lange Spaß macht damit zu arbeiten.
Also welche Workstations oder Sythesizer würdet Ihr mir empfehlen die im Preis nicht unbedingt über die 500€ Grenze gehen?

Freue mich auf viele Tipps von Euch!

>>Silverblue<<
 
Zuletzt bearbeitet:
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Dazu nur drei Anmerkungen:

Samplen kann man mit inzwischen mit jedem Aldi-Rechner.

Synthesizer die „alles“ können gibt es genauso wenig wie es Waschmaschinen gibt, die auch das Bier kühlen und an der roten Ampel jeden Porsche verheizen können.
Synthesizer hört man sich an und wenn sie einem gefallen dann kauft man sie. Und wenn sie irgendjemand anderem in einem Forum gefallen, dann hört man sie sich eben auch an und wenn sie einem gefallen dann kauft man sie. Und wenn man Informationen über die Standartsynthesizer sucht, dann guckt man mal einen Tag durchs Forum und weiss bescheid.

Und wenn einem ein Synthesizer gefällt, der mehr als das zur Verfügung stehende Budget kostet, dann empfehle ich :
1: Geld beschaffen.
2: Was anderes machen: Malen und schreiben soll etwas billiger sein.
 
G

Gast7352

Guest
Bei Sampling würde ich generell zu Software raten, ausser du willst noch live abgehen, ist aber auch Geschmackssache. Übrigens heisst es Synthesizer... Für 500Euronen guckst du mal bei Ebay. Neu kriegst du nichts was lange Spass macht. Ausser eben Software.
Saug dir mal die Demo von FL Studio, vielleicht trifft das deinen Geschmack ja.
FL
 
P

Pete

shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.829
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Wie erwartet, möchte ich an der Stelle mal einhaken!

endless-dial schrieb:
ich krieg jedesmal bauchmschmerzen wenn die wortkombination produzieren und groovebox lesen muss.

Gute Besserung. ;) :p

endless-dial schrieb:
diese von mir immer scherzhaft betitelten tischhupen sind nette kleine tools um ein wenig gerasche und geschrabbel in ein richtiges produktionssetup zu bringen oder mal ne bassdrumm hier und da zu "auszuleihen" aber ernsthaft damit zu produzieren geht nicht wirklich ...


klar wird man irgendwie auch einen ganzen track zusammenschustern wenn man sich ne schrankwand voll von diesen bunten blinkenden rackblenden hinstellt, aber das ist auch nicht im sinne des erfinder.

Mittlerweile braucht man keine ganze Schrankwand mehr voll, aber Track-Ideen kann man schon umsetzen auf den aktuellen Geräten.

Richtige Produktionen sind natürlich nicht realisierbar.
Erstens durch die beschränkte Klangerzeugung die in so einer Kiste steckt und zweitens durch die meist fehlenden Einzel-Ausgänge.

endless-dial schrieb:
so hab ich noch keine grovvebox gehört die wirklich gut satt und fett klang.

Ich glaube das ist dein Problem, du erwartet von'ner Kiste mit x. Drum-, und Synth-Spuren die so zwischen 500 und 800 Euro kostet, dass sie klingt wie'n Synthie der locker drei mal so viel kostet. Das kann doch gar nicht funktionieren. Grooveboxen sind immer ein Kompromiss zwischen Klang und Preis. Wem das nicht klar ist, der sollte lieber nochmal drüber nachdenken!

Genau so unsinnig ist es, Behringer mit High-End Geräten zu vergleichen und dann zu sagen das Behringer ******e ist.

Fazit:
Grooveboxen haben ihre absolute Daseinsberechtigung und sind perfekte Kisten für Live-Geschichten und den kleineren Geldbeutel. Jeder der glaubt prof. Produktionen auf Grooveboxen realisieren zu können, sollte sich nochmal mit dem Thema auseinander setzen.

Gruß,Pete

Edit:

Noch was zum Thema:
Kommt mal echt alle runter hier!!!
Lest euch den ersten Post noch mal durch. Der Herr fängt gerade an mit dem Musik machen. Jetzt stellt euch mal die Frage für welchen Anfänger es denn bitte Sinn machen soll sich gleichen einen Access Virus zu holen!!! Damit ist doch jeder Anfänger überfordert. Und nur ein Synthie bringt auch nicht unbedingt viel!

Mein Tipp:
Gehe in Laden und lass dir ein paar Grooveboxen vorführen und entscheide dann. Bei'ner Groovebox kannst du im groben erstmal in vieles reinschnuppern, eben weil du'n integrierten Drumcomputer, Effekte und Synthies bzw. Rompler hast. Falls du dann merkst, dass Musik machen doch nichts für dich ist, hast du wenigstens nicht Tausende von Euro in den Sand gesetzt. Falls du dabei bleibst und dir die Groovebox zu klein wird, dann kaufst du eben weiteres Outboard-Equipment dazu. Für'ne Groovebox hat man immer Verwendung, auch in großen Setups. Und wenn's nur für'n paar Drums ist, wie endless schon sagte.
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Ron M. Dash

FunkSoulBrother
Mitglied seit
21 Aug 2005
Beiträge
46
Reaktionen
5
Ort
Minden
Wenn ich den Beitrag von Pete so lese, lohnt es sich ja schon ne Groovebox zu holen.
In meinem Fall wäre es eher für die ersten Schritte sich mit der Materie vertraut zu machen.
Was kann man denn generell für ein Gerät empfehlen oder auf welche Features muss ich denn besonders achten, wenn ich eine Groovebox speziell für House suche!? Ich habe mal versucht in einigen Producing Foren da durchzusteigen, aber das Vokabular macht es für mich als Laie unmöglich da was zu verstehen... :(
Das ist oftmals zu High-End mäßig, zumindest kommt es mir so vor
 
P

Pete

shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.829
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Da hat endless recht, um die Theorie kommst du nicht herum.
Bei musikmachen.net ist besonders das Glossar zu empfehlen:
http://www1.musikmachen.net/glossar/

Also ich möchte hier eigentlich keine Kaufberatung durchführen, deswegen würde ich dir empfehlen mal einen Fachhandel aufzusuchen. Die werden dich sicher gut beraten.

Aber gerade in deinem Fall würde ich empfehlen, dass du dir'ne Groovebox kaufst bei der die Bedienung nicht allzu kryptisch ist. Hmm, worauf sollte man noch achten? Vielleicht Klang, Verarbeitung, Einzelausgänge, Effekte-Quali, Spuren, Art der Klangerzeugung,usw.

Du kannst dir auf den Webseiten der jeweiligen Hersteller meist Klangbeispiele anhören. Es gibt auch viele Tests im Netz. Also wenn man sich damit intensiv beschäftigt, müsste man schnell das richtige finden. ;)

Gruß,Pete
 
S

silverblue

Member
Mitglied seit
21 Aug 2005
Beiträge
10
Reaktionen
1
Noch was zum Thema:
Kommt mal echt alle runter hier!!!
Lest euch den ersten Post noch mal durch. Der Herr fängt gerade an mit dem Musik machen. Jetzt stellt euch mal die Frage für welchen Anfänger es denn bitte Sinn machen soll sich gleichen einen Access Virus zu holen!!! Damit ist doch jeder Anfänger überfordert. Und nur ein Synthie bringt auch nicht unbedingt viel!

>>>>Danke! Du bist der erste der mal auf dem Teppich bleibt, schließlich ist ein Forum doch dafür da um fragen zu stellen und nicht davor Angst zu haben hier überhaupt noch etwas anzuschlagen weil man so oder so von manchen Erfahrenderen Djs Hilflose Sprüche zu hören bekommt!<<<<
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Kommt mal echt alle runter hier!!!

Vielleicht sollte der Fragesteller und die diversen anderen Neulinge, die gerade angefangen haben Musik zu machen mal ein wenig runterkommen, denn die sind es ja, die permanent nach vollständigem hochwertigem tollem Produktionsequipment für wenig Geld oder besser noch geschenkt schreien.
Da wird ein flexibler Sampler gewünscht, „geile Bassdrums“, Synthesefähigkeiten – ach einfach alles was man angeblich braucht. Kommt dann irgendwo mal die Antwort, dass das durchaus ein teurer Spass werden kann, so sind die Beschwerden groß – klar, ist ja auch nicht die erwartete Antwort.

Das Prinzip der Grooveboxen ist im Ursprungsinn ja gar nicht mal so schlecht, so eine MPC und vergleichbare Geräte sind schon geile Teile.
Das Problem an der Sache ist einfach nur, dass das Prinzip total pervertiert wurde und nun auf eine bestimmte Zielgruppe hin zugeschnitten wird.
Gerade die asiatischen Hersteller sind Experten darin hier einfach schöne Plastik Massenware an den Mann zu bringen: Optisch in hippen quitschiegen Techno-Farben(?) gehalten und innen mit uninteressanter alter Technik bestückt: Sample-Rom mit „angesagten“ Sounds, bzw. den Sounds, die japanische Entwicklungsingenieure gerade mal für hip halten, eingeschränkte Sample-Fähigkeiten, wobei jeder Aldi-PC mit Freeware mehr zu bieten hat, ein bisschen Subtraktives o.Ä – schnell mal von den japanischen Praktikanten mittels Copy/Paste aus der vorletzten Würgstation Generation in abgespeckter Form reingedrückt und ein toller Step-Sequenzer, den man c.a. 1980 als innovative Eingabeform gefeiert hat.

Das Prinzip dieser Geräte ist eindeutig: Im Laden soll es ein spontaner Eye und Earcatcher sein: Es muss schrillbunt sein, wild rumblicken und die ersten Presets die man abruft müssen eben Donnern und knallen. Außerdem muss der Kaufinteressent es im Laden spontan schaffen einen 4onthefloor Beat mit irgendwelchem synthetischem Geröchel drüber zu bauen, der durchaus auch im schwarzen Golf abspielbar wäre.
Preislich wird die Kiste dann in den heißen 500 € Bereich gedrückt – kein Problem, wenn man primär Plastik aus recycelten Yogurt-Bechern einsetzt, und schon kann man die Zielgruppe aus 10 bis 16 jährigen Kiddies bedienen und noch mal ein paar Euros umsetzen.

Es dauert dann maximal ein Jahr, bis der Käufer in den einschlägigen Foren rumlamentiert, dass er keine „geilen Bassdrums“ an den Start bringt, oder feststellt, dass die Entwickler vergessen haben den geilen Benassi-Sound zu implementieren und wenn dann mal jemand den Vorschlag bringt, dass es vielleicht sinnvoller wäre sich einen richtigen Synthesizer oder einen Sequenzer oder so zu kaufen, dann heißt es „bleib mal auf dem Teppich“

Ich würde jedem Anfänger einfach raten, sich eine erwachsene Sequenzersoftware und ein Tasteninstrument oder ein sinnvolles Hardwareteil zu besorgen und sich auch wirklich mit dem Musikmachen auseinanderzusetzen. Jede Minute, die man damit zubringt die Syntheseformen „an sich“ zu verstehen oder sich mit Standartsoftware auseinandersetzt ist eine Investition in die Zukunft. Auch wenn es nicht auf Anhieb so geil dröhnt wie aus ner Gruftbox, so wird man auf lange Sicht wesentlich mehr erreichen und vor allem für zukünftige Stilistiken gerüstet sein.
 
P

Pete

shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.829
Reaktionen
102
Ort
Berlin
SChrauber schrieb:
Vielleicht sollte der Fragesteller und die diversen anderen Neulinge, die gerade angefangen haben Musik zu machen mal ein wenig runterkommen, denn die sind es ja, die permanent nach vollständigem hochwertigem tollem Produktionsequipment für wenig Geld oder besser noch geschenkt schreien.
Da wird ein flexibler Sampler gewünscht, „geile Bassdrums“, Synthesefähigkeiten – ach einfach alles was man angeblich braucht. Kommt dann irgendwo mal die Antwort, dass das durchaus ein teurer Spass werden kann, so sind die Beschwerden groß – klar, ist ja auch nicht die erwartete Antwort.

Oh gott.....
Wenn jemand schreibt er möchte'ne geile Bassdrum, dann denkst du es muss das sein was du als geil bezeichnest. Was für deinen Maßstab geil ist. Wahrscheinlich meint derjenige nur irgendwas was rummst. Wenn da jemand schreibt er möchte ein geilen Sampler haben, dann meint er wahrscheinlich auch nur so'ne Kiste wie das Electibe S mit dem er was schneiden, pitchen und abspielen kann und keinen Akai Z8. Du musst doch mal auf die Relation achten. Deswegen sind eben Geräte wie ein virus C völlig überdimensioniert für einen Anfänger.

Oder glaubst du, dass alle denken sie bekommen für 300 Euro das Top10-Hitstudio? So naiv sind vielleicht 2%.


SChrauber schrieb:
Das Prinzip der Grooveboxen ist im Ursprungsinn ja gar nicht mal so schlecht, so eine MPC und vergleichbare Geräte sind schon geile Teile.

Eben. ;)

SChrauber schrieb:
Das Problem an der Sache ist einfach nur, dass das Prinzip total pervertiert wurde und nun auf eine bestimmte Zielgruppe hin zugeschnitten wird.
Gerade die asiatischen Hersteller sind Experten darin hier einfach schöne Plastik Massenware an den Mann zu bringen: Optisch in hippen quitschiegen Techno-Farben(?) gehalten und innen mit uninteressanter alter Technik bestückt: Sample-Rom mit „angesagten“ Sounds, bzw. den Sounds, die japanische Entwicklungsingenieure gerade mal für hip halten, eingeschränkte Sample-Fähigkeiten, wobei jeder Aldi-PC mit Freeware mehr zu bieten hat, ein bisschen Subtraktives o.Ä – schnell mal von den japanischen Praktikanten mittels Copy/Paste aus der vorletzten Würgstation Generation in abgespeckter Form reingedrückt und ein toller Step-Sequenzer, den man c.a. 1980 als innovative Eingabeform gefeiert hat.

Ja, japanische Praktikanten, Techno-Farben, Aldi-PC... wenn ich dieses Gequatsche schon wieder lese. Alles immer schön pauschalisieren.
Von der Farbe des Gerätes die Funktionalität ableiten, kommt schon cool.

Ist gut, mach weiter einen auf Mega-Profi und rate mal den ganzen Neulingen gleich zu Neve Pulten + Virus TI + Apogee Wandlern + Avalon Dyn.
Als Einsteiger braucht man natürlich das Neuste und Edelste.

SChrauber schrieb:
Das Prinzip dieser Geräte ist eindeutig: Im Laden soll es ein spontaner Eye und Earcatcher sein: Es muss schrillbunt sein, wild rumblicken und die ersten Presets die man abruft müssen eben Donnern und knallen. Außerdem muss der Kaufinteressent es im Laden spontan schaffen einen 4onthefloor Beat mit irgendwelchem synthetischem Geröchel drüber zu bauen, der durchaus auch im schwarzen Golf abspielbar wäre.

Ja und? Sowas ist doch genau das richtige für Leute die damit anfangen wollen und ein wenig reinschnuppern möchten. Hast du irgendwie Existenzangst? Macht dir der Gedanke das irgendein 17 jähriger Kerl auf'ner Groovebox innovativere Mucke als du machen könnte Angst? Wenn nicht, dann reagiere nicht so allergisch auf das Thema. Grooveboxen sind eben was für Einsteiger und ein Kompromiss zwischen Klang und Preis, auf dieses Ergebnis sind wir schon x. Mal gekommen.

SChrauber schrieb:
Preislich wird die Kiste dann in den heißen 500 € Bereich gedrückt – kein Problem, wenn man primär Plastik aus recycelten Yogurt-Bechern einsetzt, und schon kann man die Zielgruppe aus 10 bis 16 jährigen Kiddies bedienen und noch mal ein paar Euros umsetzen.
Ja.


SChrauber schrieb:
Es dauert dann maximal ein Jahr, bis der Käufer in den einschlägigen Foren rumlamentiert, dass er keine „geilen Bassdrums“ an den Start bringt, oder feststellt, dass die Entwickler vergessen haben den geilen Benassi-Sound zu implementieren und wenn dann mal jemand den Vorschlag bringt, dass es vielleicht sinnvoller wäre sich einen richtigen Synthesizer oder einen Sequenzer oder so zu kaufen, dann heißt es „bleib mal auf dem Teppich“

Sag mal, hast du diesen Thread überhaupt gelesen?
Oder warst du schon vorher einfach zu geil wieder deine langweiligen und sarkastischen Kommentare abzufeuern?

Der Ersteller des Threads hat noch keine Hardware.
Und ihm dann gleich solche Hardware zu empfehlen fand ich ein wenig zu viel.

Er hat sich vorher informiert, was ich schon mal gut finde und halt gefragt ob es auch'ne eierlegende Wollmilchsau zu'nem unrealistischen Preis gibt. Aber das kann ich ihm als Anfänger auch nicht verübeln.

SChrauber schrieb:
Ich würde jedem Anfänger einfach raten, sich eine erwachsene Sequenzersoftware und ein Tasteninstrument oder ein sinnvolles Hardwareteil zu besorgen und sich auch wirklich mit dem Musikmachen auseinanderzusetzen. Jede Minute, die man damit zubringt die Syntheseformen „an sich“ zu verstehen oder sich mit Standartsoftware auseinandersetzt ist eine Investition in die Zukunft. Auch wenn es nicht auf Anhieb so geil dröhnt wie aus ner Gruftbox, so wird man auf lange Sicht wesentlich mehr erreichen und vor allem für zukünftige Stilistiken gerüstet sein.

Ahhh, da kommt doch noch ein konstruktiver Teil.

So geht's natürlich auch. Sequencer, Interface + Midikeyboard.
Klar, so kann man auch einsteigen und ist mit Sicherheit weniger begrenzt als bei'ner Groovebox.

@silverblue:
Lass dich hier nicht abschrecken, aber gehe wirklich mal in ein Fachhandel und lass dich dort beraten, teste ein paar Geräte an und achte dabei nicht auf die Farbe. ;)

Gruß,Pete

Edit:
Ich kann übrigens den Hintergrundgedanken nachvollziehen den du wahrscheinlich hattest, SChrauber. Natürlich ist sinnvoll sich gleich Hardware zu kaufen die eine solide Basis für die Produktion darstellt. Bloß den meisten fehlt es da an Geld.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
So Pete, ich quote noch mal ein bisschen vor mich hin, weil ich grad so in Stimmung bin *g

geile Bassdrum, dann denkst du es muss das sein was du als geil bezeichnest
Um meinen persönlichen Geschmack geht’s doch gar nicht. Ich denke nur an die diversen Threads, wo sich User darüber beschwerden, dass ihre BD nicht so klingt wie sie sich das vorstellen, was ja auch kein Wunder ist, wenn z.B. auf Groovebox-Rom Material zurückgegriffen wird.

Du musst doch mal auf die Relation achten
In Bezug auf Sampling sehe ich die Relationen ein wenig anders, da man wie gesagt mit einem Aldi-Rechner, ner kleinen Soundkarte und irgendwelcher mitgelieferten Software wohl mehr gesampelt kriegt, als mit irgendeiner Groovebox.
Einen Z8 würde ich auch nicht empfehlen, es sei denn man ist mit einer Top-40 Band viel Life unterwegs.
Einen Virus C habe ich nicht empfohlen, weil der wohl in der Tat überdimensioniert ist für jemanden, der die Basics lernen will, aber ich würde eher dazu raten als zu einer Groovebox. Einzige und alleine aus dem Grund, weil man dieses Instrument sein Leben lang benutzen kann, während eine Groovebox genau dann auf dem Müll landet, wenn die internen Sounds nicht mehr hipsind, und der Standart nicht mehr z.B. 512 MB Ram sind, sondern eben 512 Terrabyte oder sonst was – aber selbst dann wird ein Virus C immer noch klingen wie er soll und man wird ihn benutzen können.

wenn ich dieses Gequatsche schon wieder lese. Alles immer schön pauschalisieren.
Pete, guck dich doch mal um. Guck dir den ganzen Kram doch mal an, der da produziert wird. Es ist nicht alles schlecht was die Japaner und andere Kommerzfirmen fabrizieren – z.B. hat Yamaha unglaublich gute Tastaturen, Korg baut immer noch Klasse Brot&Butter Geräte, und ab und zu sind bei Roland auch mal richtig gute Synthesizer dabei wie jüngst eben JD-800 / JP-8000.
Was mich echt stört ist die ganze Abzocke mit den Quitschekisten.
Von der Farbe des Gerätes die Funktionalität ableiten,
Nein das tue ich nicht. Da brauch ich doch bloss die Spezifikationen angucken – Wenn ich da lese Sample-Rom und Anleihen aus der subtraktiven Synthese, dann weiss ich schon mal das es hier nicht um innovative interessante Instrumente geht – das A und O für Elektronische Musik: Neue Klangwelten, neue Sounds, neue Instrumenten.

Ist gut, mach weiter einen auf Mega-Profi und rate mal den ganzen Neulingen gleich zu blabla etc…
Ich glaube es ist produktiver sich mit einem richtigem Synthesizer und einer richtigem Sequenzer oder einem Keyboard hinzusetzen und die Dinge von Anfang an zu lernen, anstatt sich irgendeinen Kram zusammenzuklicken. Ich finds auch besser z.B. HTML mit Notepad zu lernen, anstatt bunte Bilder mit Frontpage aneinanderzureihen…etc..
Existenzangst? Macht dir der Gedanke das irgendein 17 jähriger Kerl auf'ner Groovebox innovativere Mucke als du machen könnte Angst?
Du bist wirklich recht lustig heute. Was hab ich damit zu tun? Ich könnte jetzt ganz dreist sagen: So lange die Kinder auf Fruity und Grooveboxen rumdaddeln ist mein Job gesichert ,)
Dabei könnten die es so einfach haben: Eine M-Box 2 gibt’s für 500,-, da ist ein Pro-Tools LE dabei. Dazu ein Aldi-Rechner und dann beschäftigt man sich damit so lange bis man den Kram auswendig kann, und geht dann mit diesen Fähigkeiten Geld verdienen.

Das was ich weiterhin Kritisiere sind einfach nur bestimmte Produkte und Marketingstrategien diverser Firmen, die mich persönlich stören. Das beschränkt sich nicht nur auf die Boxen – Korgs Oasys finde ich z.B. aus diversen Gründen ebenfalls gruselig.

Oder warst du schon vorher einfach zu geil wieder deine langweiligen und sarkastischen Kommentare abzufeuern?
Ehrlich gesagt. Nun musste ich doch mal schmunzeln, ,)
Was mich persönlich einfach stört: Man empfiehlt mal hochwertiges Equipment, oder gibt eben einfach mal den Tipp den harten schweren Weg zu gehen und sich mit den Dingen intensiv zu beschäftigen, und kriegt daraufhin eben solche lustigen Antworten wie den oben zitierten „Teppich-Satz“
Ok Pete: Ich habe es sarkastisch ausgedrückt, das stimmt. Also noch einmal nur für dich in nicht sarkastischer Form:

Den Anfängern werden von der Industrie falsche Versprechungen gemacht: Man verspricht ihnen das rundherum Sorglos Paket, mit dem sie durchstarten können.
Kurze Zeit später landen diese Anfänger genau hier im Forum, und fragen dann, warum denn nun alles doch nicht so klingt wie sie sich das vorstellen.


Oder glaubst du, dass alle denken sie bekommen für 300 Euro das Top10-Hitstudio? So naiv sind vielleicht 2%.
gefragt ob es auch'ne eierlegende Wollmilchsau zu'nem unrealistischen Preis gibt. Aber das kann ich ihm als Anfänger auch nicht verübeln.
Ja genau. In welchem Forum sind eigentlich die 98 % Anfänger die nicht naiv sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pete

shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.829
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Quotes rocken! ;)

SChrauber schrieb:
Um meinen persönlichen Geschmack geht’s doch gar nicht. Ich denke nur an die diversen Threads, wo sich User darüber beschwerden, dass ihre BD nicht so klingt wie sie sich das vorstellen, was ja auch kein Wunder ist, wenn z.B. auf Groovebox-Rom Material zurückgegriffen wird.

Jo, aber das sind eben auch die Leute, die jetzt schon ein paar Jahre mit'ner Groovebox gearbeitet haben und merken, dass die Kisten klanglich eben nicht mit teureren Geräten mithalten können. Bloß ich finde, wenn ich mit'ner Groovebox ein paar Jahre gearbeitet und an ihr gelernt habe, hat sich das gelohnt und dabei habe ich noch nicht mal viel Kohle ausgegeben. ;)


SChrauber schrieb:
In Bezug auf Sampling sehe ich die Relationen ein wenig anders, da man wie gesagt mit einem Aldi-Rechner, ner kleinen Soundkarte und irgendwelcher mitgelieferten Software wohl mehr gesampelt kriegt, als mit irgendeiner Groovebox.

Ist ja richtig, es gibt halt auch Leute die sich keinen Rechner mitnehmen zum Live spielen oder zum Auflegen oder was auch immer...


SChrauber schrieb:
Einen Z8 würde ich auch nicht empfehlen, es sei denn man ist mit einer Top-40 Band viel Life unterwegs.
Einen Virus C habe ich nicht empfohlen, weil der wohl in der Tat überdimensioniert ist für jemanden, der die Basics lernen will, aber ich würde eher dazu raten als zu einer Groovebox. Einzige und alleine aus dem Grund, weil man dieses Instrument sein Leben lang benutzen kann, während eine Groovebox genau dann auf dem Müll landet, wenn die internen Sounds nicht mehr hipsind, und der Standart nicht mehr z.B. 512 MB Ram sind, sondern eben 512 Terrabyte oder sonst was – aber selbst dann wird ein Virus C immer noch klingen wie er soll und man wird ihn benutzen können.

Jo, das meinte ich oben mit'ner soliden Basis. Ist ja schön und gut, wer das Geld hat.
Macht wie gesagt auch keinen Sinn wenn man gar keine Ahnung von der Materie hat, aber einen dicken Synthie. Dann hole ich mir halt meine Plastik-Neon-Klingelton Groovebox, finde erstmal raus wie und wozu es bestimmte Techniken gibt, wie ich ein Drumset bastle, wie ich ein wenig Geklimpere hinkriege und wie ich Effekte einsetzen kann. Das zu'nem humanen Preis und dann nach zwei, drei Jahren (falls ich bei geblieben bin), kaufe ich eben weiteres Equipment dazu. Wie beispielsweise einen guten Synth.


SChrauber schrieb:
Pete, guck dich doch mal um. Guck dir den ganzen Kram doch mal an, der da produziert wird. Es ist nicht alles schlecht was die Japaner und andere Kommerzfirmen fabrizieren – z.B. hat Yamaha unglaublich gute Tastaturen, Korg baut immer noch Klasse Brot&Butter Geräte, und ab und zu sind bei Roland auch mal richtig gute Synthesizer dabei wie jüngst eben JD-800 / JP-8000.
Was mich echt stört ist die ganze Abzocke mit den Quitschekisten.

Abzocke... ich würde das gar nicht so nennen. Das ist halt'ne Menge Technik zu'nem kleinen Preis auf'nem Niveau welches halt für'nen Anfänger ausreichend ist.

SChrauber schrieb:
Nein das tue ich nicht. Da brauch ich doch bloss die Spezifikationen angucken – Wenn ich da lese Sample-Rom und Anleihen aus der subtraktiven Synthese, dann weiss ich schon mal das es hier nicht um innovative interessante Instrumente geht – das A und O für Elektronische Musik: Neue Klangwelten, neue Sounds, neue Instrumenten.

Waaahhhhhh, was verlangst du denn von so'ner 500 Euro Kiste???

SChrauber schrieb:
Ich glaube es ist produktiver sich mit einem richtigem Synthesizer und einer richtigem Sequenzer oder einem Keyboard hinzusetzen und die Dinge von Anfang an zu lernen, anstatt sich irgendeinen Kram zusammenzuklicken. Ich finds auch besser z.B. HTML mit Notepad zu lernen, anstatt bunte Bilder mit Frontpage aneinanderzureihen…etc..

Mag sein.

SChrauber schrieb:
Du bist wirklich recht lustig heute.

Danke :D :p

SChrauber schrieb:
Was hab ich damit zu tun? Ich könnte jetzt ganz dreist sagen: So lange die Kinder auf Fruity und Grooveboxen rumdaddeln ist mein Job gesichert ,)
Dabei könnten die es so einfach haben: Eine M-Box 2 gibt’s für 500,-, da ist ein Pro-Tools LE dabei. Dazu ein Aldi-Rechner und dann beschäftigt man sich damit so lange bis man den Kram auswendig kann, und geht dann mit diesen Fähigkeiten Geld verdienen.

Lol, ich hab noch nie gehört das jemand mit ProTools angefangen hat Mucke zu machen. Vielleicht kannst du dich nicht mehr dran erinnern wie es war als du angefangen hast, ich kann mich auch nicht mehr so gut dran erinnern was ich damals wusste und was nicht.
Ich habe am Anfang mit der ersten Version von Reason rumgespielt. War mir doch egal wie das aussieht klingt oder was dahinter steckt. Hauptsache war, dass ich meine Ideen umsetzen konnte und meiner Kreativität freien Lauf lassen konnte. Es war halt ein Hobby. Ich hatte eh immer nur 20 Minuten bei der Testversion. :D

So fangen doch die meisten an. Niemand sagt sich: "Ich möchte Musik machen! Ah, ich kaufe mir erstmal ein Buch drüber."
Jeder möchte sich gleich dransetzen und tollen "geilen" Sound haben.
Perfektes werkzeug dafür: Groovebox.
Beispiel:
Alle Drumsounds sind vorbearbeitet, komprimiert und es klingt ohne viel Aufwand und Fachwissen gar nicht übel.


Wie gesagt für Leute die sich schon ein wenig mit beschäftigt haben, sind die Mbox Geschichten sicherlich'ne gute Möglichkeit mal etwas prof. zu werden.
Aber für'n Anfänger finde ich das irgendwie überflüssig.

SChrauber schrieb:
Das was ich weiterhin Kritisiere sind einfach nur bestimmte Produkte und Marketingstrategien diverser Firmen, die mich persönlich stören. Das beschränkt sich nicht nur auf die Boxen – Korgs Oasys finde ich z.B. aus diversen Gründen ebenfalls gruselig.

Ja gut.... kann ja sein.


SChrauber schrieb:
Was mich persönlich einfach stört: Man empfiehlt mal hochwertiges Equipment, oder gibt eben einfach mal den Tipp den harten schweren Weg zu gehen und sich mit den Dingen intensiv zu beschäftigen, und kriegt daraufhin eben solche lustigen Antworten wie den oben zitierten „Teppich-Satz“

Nö, du kriegst den "Teppich-Satz" eben dafür wenn du'nem Anfänger sowas wie'n Virus empfiehlst. Um es klar zustellen, dass hat hier niemand direkt gemacht. Ich habe nur ein wenig übertrieben um es zu verdeutlichen. Aber die Grundaussage dahinter sollte ja jetzt klar sein.

SChrauber schrieb:
Ja genau. In welchem Forum sind eigentlich die 98 % Anfänger die nicht naiv sind.

Ach komm, hier sind zwar einige Leute unterwegs die keine Ahnung haben, aber so blöde ist nun wirklich ein verschwindend geringer Teil. Sonst wärst du ja sicher auch nicht mehr hier, richtig?

Gruß,Pete
 
Missb4

Missb4

&#9835; Turntable Artist &#9835;
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.605
Reaktionen
122
Ort
Köln
wat für ein gedönse hier, dabei ist die antwort so leicht : Nein es gibt beim produzieren nichts billiges !

wenn du als anfänger in die materie reinschnuppern willst, hole dir ein einsteigerprogramm (siehe software) und guck mal wie weit du kommst und ob´s spass macht.
 
P

Pete

shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.829
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Missb4 schrieb:
wat für ein gedönse hier,

Sowas nennt man Diskussion. ;)

Missb4 schrieb:
Nein es gibt beim produzieren nichts billiges !

Ist so pauschal auch falsch. :p


Missb4 schrieb:
wenn du als anfänger in die materie reinschnuppern willst, hole dir ein einsteigerprogramm (siehe software) und guck mal wie weit du kommst und ob´s spass macht.

Jo, dann aber in's Software-Sub schreiben und die Missb4 "quälen". :D :p
 
Missb4

Missb4

&#9835; Turntable Artist &#9835;
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.605
Reaktionen
122
Ort
Köln
Pete schrieb:
Sowas nennt man Diskussion. ;)
soso



Pete schrieb:
Ist so pauschal auch falsch. :p
ja ich meinte nu auch nicht den magix musik maker, aber selbst der ist für so´n mumpitz noch zu teuer.
was ich aber damit meinte, ist das wenn man später mal auf ein qualitativ gutes ergebnis kommen möchte, geht´s einfach nicht mehr mit billig.



Pete schrieb:
Jo, dann aber in's Software-Sub schreiben und die Missb4 "quälen". :D :p
och nö bitte nicht quälen.
 
G

Gast7352

Guest
Bei Hardware bist du vielfach etwas eingeschränkt in den Möglichkeiten im Vergleich zu Software. Das muss aber nicht mal schlecht sein, denn dafür behältst du eher den Überblick aufs wesentliche und es werden dir Ideen kommen das eine oder andere Manko zu umgehen.
Also wäre eine kleine MPC z.B. auch keine schlechte Investition, du wirst zwar ständig an der Grenze des Gerätes arbeiten, aber so lernst du auch schnell einen ökonomischen Umgang mit Daten und das wird dir später auf PC/Mac auch viel nützen. Ausserdem ist das Teil halt livetauglich und lässt sich gut integrieren in ein bestehendes Setup.
Also obwohl ich dir anfangs zu SW geraten habe, kann auch HW den Zweck erfüllen. Wichtig ist doch vor allem dass du lange Spass daran hast.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Okok, eigentlich ist alles gesagt soweit.
Meine Essenz ist einfach: wenn kein Geld für einen kompletten Werkzeugkoffer da ist, dann kauf ich mir halt nur einen Hammer und haue so lange nur Nägel in die Wand, bis ich Geld für einen Schraubenzieher hab. Damit erreiche man mehr als wenn man sich einen Spielzeug Werkzeugkoffer besorgt.

Außerdem denke ich halt, dass Musikmachen genau wie die meisten anderen künstlerischen Tätigkeiten nicht mal eben auf die Schnelle zu bewerkstelligen ist, sondern halt recht viel Zeit, Geld und Schweiß erfordert, was von den meisten nun mal unterschätzt wird.

Auf der anderen Seite: Ein bisschen Talent, eine vertrauensvolle Bank und 8 Stunden Zeit am Tag übrig haben und man kann so unglaublich viel erreichen und auf die Beine stellen, dass es in keinem Verhältnis zu der Investition steht.

Sonst wärst du ja sicher auch nicht mehr hier, richtig?
Ich bin nur wegen den Girls hier, stimmt´s Missb4?
 
P

Pete

shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.829
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Jo, und ich würde es vorziehen mir lieber erstmal einen Werkzeugkoffer von Aldi zu kaufen um das "Heim werken" kennenzulernen anstatt ewig zu sparen und am Anfang nur einen Hammer zu haben. :D

Aber das ist dann wie gesagt jedem selbst überlassen. ;)

Ach so, wegen der unzähligen Mädels hier. :D
 
Tim Taylor

Tim Taylor

Klug*******er
Mitglied seit
9 Mrz 2005
Beiträge
205
Reaktionen
14
Bin auch der Meinung das dir ne kleine Groovebox erstmal reichen wird um mal in die Materie reinzuschnuppern.
Habe auch so angefangen.Hab mir ne kleine Box zugelegt und stundenlang Handbücher gewälzt und stundenlang gefummelt bis ich überhaupt mal nen gescheiten Sound rausbekommen habe.Hätt ich mir gleich nen dicken Virus oder ähnliches geholt,wär ich wohl total überfordert gewesen und hätte das dingen wohl wieder schnellstmöglich verkauft.(abgesehen davon,das ich dann noch nen externen Sequencer brauche,und natürlich auch die Kenntnisse wie mann dieses System dann auch zusammen benutzt). Ich habe ca.2,5 -3 Jahre an Grooveboxen geschraubt und gelesen um mir so die Grundkenntnisse anzueignen.
Das ist wenn mann produzieren will auch notwendig,denn mal so eben seine Ideen ausm Kopf umsetzen ist gar nicht so einfach wenn mann bei null anfängt.(da ist so ne kleine Box die alles enthält schon mal n guter Anfang)
Ich selbst bin jetzt nach 3 Jahren da angekommen das ich mir so nach und nach venünftiges Equipment zulege mit dem ich dann jetzt auch was anfangen kann.
Greetz..
 
T

technix

&#9632;&#9633;
Mitglied seit
1 Jan 2003
Beiträge
1.389
Reaktionen
107
Sehr wahr, was Endless da schreibt.
Mit genug Eigeninitiative und mit Hilfe des Webs kann man einiges lernen.

Sehr empfelenswert sind beispielsweise die Tutorials von amazona.de.

Ansonsten was mich betrifft:
Ich gebe zu, in der Zeit, die ich mich schon mit "Musikmachen" beschäftige hätte ich warscheinlich schon viel mehr lernen können, aber ich denke, den Meisten geht's da so wie mir: man dödelt die erste Zeit erstmal ahnungslos durch die Gegend. - Der Wille, Musik machen zu wollen ist zwar da, aber das WIE ist noch nicht bewusst - manche finden ihren Weg, andere geben auf.

Ich erinner mich da noch an meinen "zweiten Anfang" (Der erste war Dance Ejay irgentwas *gg*) - damals noch am Aldi Rechner und Line out Ausgang mit Line in Ausgang über Klingstecker verbunden und dann live "musik" mit Freeware Programmen wie Hammerhead Drumcomputer, Ts 404 (nem 16 noten synthi) und meinem PSR Keyboard gemacht. (alles mit der Maus (anstatt midicontroller) zwischen 5 Fenstern hin und herspringen *g*)
:D

- und was ist aus mir geworden ? - Ich habe zwar noch keine Veröffentlichungen und musikalisch bin ich mitlerweile ganz wo anders als vor ca. 3-4 Jahren, aaaaber ich habe hier zumindest offiziel inoffiziel den Mix und Master COntest gewonnen ;)

mfg technix (sry, etwas durcheinander der post)
 
Tim Taylor

Tim Taylor

Klug*******er
Mitglied seit
9 Mrz 2005
Beiträge
205
Reaktionen
14
Klar kann mann sich erst mal 10 Stunden das Manual eines Gerätes reinziehen.
Beispiel:Das Manual meiner RS hat 335 Seiten.Ich habe die Kiste jetzt ca. 4-5 Monate.(Ich kann leider mangels Zeit auch nicht jeden Tag ran um zu spielen)Ich habe noch nicht einmal die Hälfte der Kapazitäten ausgeschöpft die diese Kiste bringt.Denke das dauert auch noch ne ganze Weile.Was soll ich als Anfänger mir das Manual durchlesen wenn ich am Ende sowieso die Hälfte nich mehr weiss.Ich meine,wenn mann so eine Kiste hat,dann lernt mann doch mit der Zeit.Ich zum Beispiel arbeite mich einfach langsam vor.Ich probiere neue Sachen aus und lese dazu das Manual wenn ich nicht mehr weiterkomme oder ich was neues machen will.Da ist so ne kleinere Kiste gar nicht schlecht um sich vielleicht erst mal mit den Fachbegriffen auch vertraut zu machen.Denn in so ner grossen Kiste sind die einfach nicht mehr ausführlich für Anfänger erklärt,weil mann davon ausgeht das mann sich zumindest gut in der Materie auskennt.Was soll nen Noob den von Begriffen wie Pith Bend; Channel Aftertouch; Pattern Quantize und solchen Sachen schon wissen??
So etwas wird einfach auch noch ein wenig ausführlicher bei den kleineren "Anfangskisten" erklärt.
Klar kann mann auch solche Seiten wie Musikmachen und weitere sich durchlesen,aber es gibt halt auch welche die wollen das gar nicht proffesionell machen sondern einfach nur Just for Fun...Und da sind dann solche grosse Kisten dann auch einfach zu speziell.
Ich such mir ja wenn ich nen Synth brauch einen aus der zu meinem Sound past.Der Anfänger weiss doch da schon mal gar nicht wo er anfangen soll.
Diese Rompler haben eben schon reichlich (zwar nur Rom-) Sounds an Bord wo diese Leute sich vielleicht auch mal erst mal mit finden können was denn zu Ihnen passt.
Und diese Kisten gleich als schlecht oder igendwelche Tischhupen zu bezeichnen find ich nicht gut.
Ist doch Paradox.......Zum produzieren Mist,aber Live in ner Disse hört es sich jeder an und findet den Sound doch ach so toll... :confused:

Wenn ich ne DJX Box als Tischhupe bezeichne dann ist das eine Sache,aber es gibt wirklich gute "Grooveboxen" die diesen Namen einfach nicht verdienen.
Klar will ich hier nicht alle Kisten in den Himmel loben,aber alle über nen Kamm scheren ist doch totales Schubladendenken.Was würdet Ihr denn zu meiner tollen Aussage sagen:
Ich mit meinem tollen Porsche finde alle anderen billigen Autos schice....

Watn arroganter Typ..... :rolleyes:
Ich kann dir zu ner kleinen Groovebox raten...Schau mal bei Ebay nach ner RM1X von Yamaha. Gibbet schon für 200 Ocken und hast alles bis auf nen Sampler eigentlich drin.Fürn Anfang schon genug zu tun um diese Kiste zu beherrschen. Dazu den kleine Sampler von den electribes und fertig ist n kleines Set-Up.Wenn de dann mal n bissle Geld übrig hast hol dir den AN200 dazu und du hast nen guten kleinen Synth für wenig Geld der dir erst mal auf jeden Fall Spass macht.
 
 
Oben