Grundlagen des Djing's

T
torquemaster
Banned
Mitglied seit
15 Mai 2005
Beiträge
62
Reaktionen
3
Ort
Dortmund
Ganz weit zurück wurde Musik ausschliesslich live gespielt, alleine schon aus dem Grund das es zu der Zeit keinerlei Tonträger gab. Musik musste live gespielt werden.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde dann jedoch Abhilfe geschaffen, durch technische Errungenschaften konnte man Töne und Musik auf ein Medium bringen und es immer wieder abspielen. Zwar anfangs in schlechter Qualtität und mit hohem Aufwand aber immerhin. Die Qualität wurde mit der Zeit dann stetig besser und jeder hatte seine Musik zu Hause. Jeder konnte seine Musik zu jederzeit hören. Jedoch fehlte etwas an der Musik es war nicht live. Im gleichen Zug stieg die Wertschätzung von Live-Musik stark an. Bands brachten Konzerthallen zum füllen und in den Nightclubs wurden spezielles Personal eingestellt. Sie selektierten die Musik die hintereinander gespielt wurde und arrangierten mehrere einzelne Stücke zu einem mit Ihrer persönlichem Note versehen Gesamtwerk.

Die Selektoren verstanden es immer besser der auf Vinyl gepressten Musik eine Seele einzuhauchen, die es sonst nur in einem Live-Auftritt gab. Und durch innovative Techniken vermischten sie nach und nach einzelne Tracks immer intensiver zu einem Set.

von den heutigen Möglichkeiten her gesehen, wirken die Techniken der damaligen DJ´s sehr einfach und langweilig und so haben sich die Fertigkeiten des DJ´s im Laufe der Zeit immer wieder verändert und erweitert. Anfang der 80er Jahre nam das DJing einen besonderen Stellenwert an indem basierend auf der DJ-Kultur neue Musikrichtungen entstanden wie z.B. Hip Hop.

Anfang der 90er dann stiegen die technischen Möglichkeiten immens. Auch die grundsätzlichen Möglichkeiten wurden stark erweitert. Jahrelang konnte man Dj-technisch nur auf die Vinyl-Schallplatte zurückgreifen, aber durch erweiterte CD-Spieler und digitale Audio-Prozessoren speziell für den DJ-Einsatz wurde die CD und eine Menge von Effekten zum häufigen Einsatzmittel des modernen DJ´s.

Um die Jahrtausend-Wende wurden dann erstmal vollständig digitale DJ-Lösungen etabliert. Durch das Internet und die Verbreitung von digitalen Audio-Formaten in der Bevölkerung wurde auch diese Art des Djing sehr populär. Daran hat gerade die leichte Verfügbarkeit und der technisch sehr stark weiterentwickelte Stand der PC-Technik einen grossen Anteil.

Die Meinungen über die Art des Djings im 21. Jahrhundert gehen sehr weit auseinander, einerseits werden die klassichen Plattenspieler und einfachste Mischpulte verwendet. Andererseits findet in viele Musikrichtungen eine hochtechnisierte neue Art des Djings Einzug. Die zukünftige Entwicklung kann nur die Zeit zeigen.

musikalische Evolution:
"Die Zeiten ändern sich, die Menschen ändern sich, die DJs ändern sich, die Musik und die Clubs ändert sich!"
Choose your Destiny...
In den letzten Jahren hat sich die Art des DJing immer mehr in Richtung "Du spielt diese Musik, also legst Du in dieser Technik auf" verändert. Es haben sich feste Regeln und Regelungen etabliert die je nach Musikrichtung nicht nur die Techniken sondern auch das Handling der Hardware und auch die Hardware selber bestimmen.

So ist es gerade in der House und Techno Szene ein mehr oder weniger muss, die Platten beatsynchron in einen kontinuierlichen Rhytmus zu bringen. Dieser Rhytmus bildet die Basis eines DJ-Sets und wird im Normalfall fast das ganze Set bestand haben. Durch verschiedenste rhythmische Elemente wird durch den DJ dann das ganze Set gesteuert.

Im Hip-Hop dagegen darf es ruhig mal eine Rhytmus-Veränderung sein. Hier wird auch noch mehr auf Basis der alten in den 70er und frühen 80er Jahren entwickelte Cutting-Techniken gesetzt. Die Beatstruktur von Hip Hop bietet dafür im allgemeine Ideale Vorraussetzungen um einem Set trotz eines fehlenden kontinuierlichen Beats aufbauend zu gestalten.

In anderen Sub-Szenen z.B. der Goa Szene wird oftmals schon seit Jahren mit CD-Playern gemixt und hat sich als Szene Standard etabliert.


Taktgefühl entwickeln:
Beim Hören von verschiedenen Tracks versucht man die Beats der Tracks zu zählen. Dazu wird immer im Takt 1 - 2 - 3 - 4 - 1 - 2 - 3 - 4 - 1 - 2 - 3 - 4 ... gezählt, Orientierung findet man dabei z.B. an markanten Stellen des Tracks. Das Erkennen der Taktstruktur muss in Fleisch und Blut übergehen, so dass man unbewusst jederzeit die aktuelle Position des laufenden Tracks weiss und diese im Mix auch umsetzen kann.

Das ganze steigert man dann indem man zwei Tracks parallel spielt und von beiden Stücken die aktuellen Taktpositionen bestimmt. Dies ist die Grundlage um selbständig Musik taktgerecht zu mischen und zu arrangieren.
Geschwindigkeit eines Tracks:
Pioneer DJM500 - BPM-Counter zur Überprüfung der aktuellen Geschwindigkeit
Ohne es zu erwähnen wird jedem klar sein, dass nicht jedes Musikstück in der gleichen Geschwindigkeit aufgenommen ist. Die Basis eines Mixes ist es also die Geschwindigkeit der beiden Platten so anzugleichen, dass die Taktfolgen exakt übereinander liegen. Zwei Musikstücke laufen synchron wenn die Taktschläge genau gleich erfolgen.

Achtung: Es reicht nicht einfach wenn die beiden Musikstücke beatsynchron sind. Ist ein Versatz im Taktablauf passt der Aufbau der Stücke nicht zusammen und wird jeden der über ein wenig musikalisches Gefühl verfügt ein gewisses Unwohlsein in das Hörvergnügen treiben.


Angleichen der Geschwindigkeiten:
Um zwei Musikstücke zu mischen muss man nun die Geschwindigkeiten anpassen, dafür bedient man sich z.B. markanter Elemente im Rhythmus einer der Tracks um herauszufinden welcher Beat zu welcher Platte gehört. Hat man einen markanten Punkt gefunden kann man nun Takt für Takt den Versatz zum anderen Track herausfinden und diesen dann durch Geschwindigkeitsveränderung ausgleichen. Dabei gilt grundsätzlich: Finger weg vom laufenden Track! Korrekturen soweit wie möglich immer am Track durchführen der nicht für das Publikum hörbar läuft. Ansonsten werden die Korrekturen nicht wirklich begeistert vom Publikum aufgenommen.
Mixen der Tracks:
Beim mixen der beiden Tracks hast Du jetzt zwei grundsätzliche Möglichkeiten. Einmal das Cutten (Schneiden) der Tracks dabei wird Track 1 abbrupt unterbrochen und Track 2 gestartet. Die zweite Möglichkeit ist der langsame Übergang von Track 1 in Track 2.

Die gewählte Technik hängt von der Musikrichtung und vom Arrangement der zu mixenden Musik ab. Viele Techno und House Tracks beginnen mit einem langem instrumentalen Part wodurch die Musik sich leicht nach und nach in den vorhergehenden Track mixen lässt. Andere Tracks beginnen direkt z.B. mit einem Vocal das sich schwer mischen lässt. Hier kann man einen kurzen und knappen Übergang mit einem Cut in Erwägung ziehen um nicht das Arrangement des Mixes zur stören. Legt man z.B. einen energiereichen Beat der ersten Platte auf eine Platte die durch ein Vocal beginnt nimmt man unter Umständen viel der Energie der zweiten Platte aus dem Mix.
Der Pitch:
Egal ob ein DJ mit CD- oder Vinyl-Laufwerken arbeitet so bietet eine Funktion die absolute Arbeitsgrundlage eines jeden DJ´s: der Pitch. Das pitchen verändert die Geschwindigkeit des aktuell laufenden Musikstücks. Dabei wird beim Turntable auf rein mechanische Art der Motor verlangsamt bzw. beschleunigt. Beim CD Player ist das ganze ein wenig umfangreicher. Das Audio Signal wird künstlich vor der Ausgabe in einem digitalen Signalprozessor verlangsamt oder beschleunigt. Waren vor dem Einsatz einer Pitch Funktion nur Übergänge in Form eines Cuts möglich so konnten die damaligen DJ´s Ihre zwei Musikstücke angleichen um sie taktgenau zusammen zumischen

.



Quelle djnetz.com
 
T
torquemaster
Banned
Mitglied seit
15 Mai 2005
Beiträge
62
Reaktionen
3
Ort
Dortmund
Djing mit Vinyl
DJNETZ - Djing mit Vinyl
Das Djing mit Vinyl, wohl die klassische Form, hat im Laufe der Zeit diverse Techniken hervorgebracht. Nicht nur Techniken wie Scratching und Beatjuggling sondern auch die ganze klassische Form des Mixens wurde auf den Laufwerken von Plattenspielern entwickelt und jahrelang angewendet.

Das besondere am Mixing mit Vinyl ist die Tatsache, dass das Vinyl direkt auf dem Plattenteller liegt und damit durch direkte Beeinflussung der Vinyl selbst auch der Track verändert wird. Das ermöglicht das optimale angleichen eines Tracks und natürlich auch erst verschiedenste technische Spielereien. Natürlich dadurch der handwerkliche Teil des DJing bedeutend höher als z.B. bei CD-Playern.

Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten das den laufenden Track über das Vinyl zu verändern.

Einmal durch Manipulation des Vinyl selber und einmal am drehenden Plattenteller. Das Vinyl lässt sich durch geschicktes händisches Abbremsen und beschleunigen kurzzeitig anpassen. Wichtig ist dabei immer die gleiche Bewegung mit dem Pitchregler nachzuziehen. Will man also einen Track dauerhaft schneller laufen lassen, so genügt es nicht einfach nur kurz das Vinyl anzuschieben. Parallel dazu muss die Veränderung des Pitch Reglers erfolgen. In Verbindung mit dem Pitch bleibt der Track dann auf der neuen gewünschten Geschwindigkeit.

Besonders wichtig ist diese Technik wenn man bei zwei hörbaren laufenden Tracks einen von beiden nachkorrigieren will weil dieser nicht beatsynchron ist. Da kleinste Veränderungen an einem laufenden Musikstück hörbar sind ist dabei höchste Vorsicht geboten. Natürich setzt die Arbeit mit Plattenspielern eine gewisse Geschicklichkeit vorraus die nur durch langes üben erworben werden kann.
Einige nützliche Tipps!
Angleichen beider Platten:
Sollte eine der beiden Platten nicht synchron laufen kann man durch geschicktes verlangsamen der einen und beschleunigen der anderen erreichen, dass die eine Platte nicht zu abbrupt gebremst oder beschleunigt werden muss. Die Korrektur ist so nicht so stark hörbar als wenn nur eine Vinyl korrigiert wird und der Mix klingt sauberer.
Angleichen an dafür geeigneten Stellen:
In vielen Musikstücken gibt es lange Flächen in denen man jedes Beschleunigen oder Verlangsamen sofort durch ein "leiern" merkt. In solchen Stücken ist es wichtig die Korrektur an einer Stelle vorzunehmen wo nicht gerade eine solche Fläche läuft. Beispiele für solche stellen sind z.b. langgezogene Vocals oder gerade auch Streicher. Muss die Korrektur unbedingt erfolgen so lässt sich auch notgedrungen die Korrektur an der zweiten Platten durchführen wo vielleicht nur ein Beat läuft. Bei Beats kann man die Korrekturen sehr unauffällig zwischen den Schlägen selbst durchführen. Geschicktes Korrigieren zwischen den Beats ist kaum hörbar für das Publikum.
Das wichtigste am Auflegen Vinyl ist jedoch einfach Übung, Übung, Übung und vernünftige Plattenspieler denn zu schwache Motoren erschweren das DJing sehr.

Quelle djnetz.com
 
T
torquemaster
Banned
Mitglied seit
15 Mai 2005
Beiträge
62
Reaktionen
3
Ort
Dortmund
Djing mit CD
Erst seit einigen Jahren haben sich CD-Spieler wirklich als ernsthafte DJ-Tools etabliert. Für Hochzeits- und Veranstaltungs-DJs schon lange die erste Wahl sind CD-Spieler für die restliche DJ-Welt erst seit ordentlichen Pitch Funktionen interessant.

Der Aspekt warum es ausgefeilte Pitch-Funktionen nicht schon sehr lange gibt ist einfach der elektronische Aufwand einen Pitch zu realisieren. Anders als beim Turntable wo einfach die Geschwindigkeit des Motors die des Plattentellers und damit auch die der Platte und des Tracks steuerte ist es bei Cd-Player ein digitales Signal welche von der CD ausgelesen wird. Dieses wird in einem Chip verarbeitet und über eine Schnittstelle ausgegeben. Die Problematik darin liegt jetzt darin, dass CD-Player die pitchbar sind eine weitere Verarbeitungsstufe des Signals vor der Ausgabe besitzen müssen hier wird das immer gleich aus der CD ausgelesene Signal verlangsamt oder beschleunigt und so eine Art beschleunigung virtuell simuliert. Gleichzeitig muss diese Pitch-Einheit auch steuerbar sein, eine weitere Steuerungsfunktion über die Intensivität des pitchens muss also integriert sein.

Vor der Pitch Funktion galt auch bei den CD-Playern die gängige Praxis Musikstücke zu cutten um zwei Musikstücke miteinander zu mischen. Mit der Pitch Funktion boten die Hersteller von DJ-Cd-Spielern dann auch die Möglichkeit den laufenden Track zu verändern. Am Markt durchgesetzt hat sich eigentlich die gängige Technik der "Wheels". Grosse oder kleine Steuerungsräder mit denen man den laufenden Track wie beim Vinyl korrigieren kann.
Auch hier gibt es vielerlei Tricks:
Benutzen von Cue Points:
Beim Vinyl kann man durch einzelnen Platzieren der Nadel schnell die Position auf der Platte wechseln, das geht bei CD-Spielern nicht und so kann man spezielle Punkte vordefinieren sozusagen als Favoriten-Positionen innerhalb eines Tracks. Cue Points ermöglichen das exakte Starten an einem vorher bestimmten Zeitpunkt.

So lässt sich z.B. kurz gegen Ende des ersten Musikstücks das zweite exakt an der vorbestimmten Stelle starten und einmischen.
Korrigieren bei CD-Playern.
Im Gegensatz zu Vinyl ist das Feinkorrigieren von zwei Tracks nicht ohne weiteres möglich. Jedoch unterliegt der digitale Datenstrom nicht dem Gleichlauf-Schwankungen eines Plattenspielers und somit bleiben beide Tracks einmal eingepitched stabiler als bei einem Plattenspieler. Kleine Fehler lassen sich dann immer noch mit Hilfe des "Wheels" ein wenig umständlich korrigieren.

Quelle djnetz.com
 
T
torquemaster
Banned
Mitglied seit
15 Mai 2005
Beiträge
62
Reaktionen
3
Ort
Dortmund
Djing mit virtuellen Systemen
In den letzten Jahren immer mehr in Mode gekommen sind virtuelle Lösungen für PC und MAC. Der Vorteil ist der Verzicht auf einen Grossteil der normalerweise erforderlichen Hardware. Nachteilig ist natürlich, dass jegliche Veränderung in einem virtuellen System geschehen. Es gibt aber auch auf diesem Gebiet Lösungen über spezielle Eingabegeräte herkömmliche Player zur Signalsteuerung der virtuellen Player zu benutzen.

Möglich geworden ist das virtuelle Djing durch die rasante Entwicklung im Bereich der Personal Computer und die Verbreitung von digitalen Audio-Formaten über das Internet. Gerade der Codec MP3 hat die digitale Musik leicht verbreitbar gemacht. Software-Lösungen wie die Software Traktor DJ Studio von Native Iinstruments ermöglichen es auf einfachste Weise mit dem MP3 Format und einen Standard-PC oder Mac-System Musik zu mischen.

Grosser Vorteil der digitalen Lösungen ist natürlich die einfache Erweiterung und Veränderung. Während man Hardware nicht mal eben ändern kann, können weitere Funktionen in Software schon über kleine Updates ermöglicht werden. Weiterhin stehen dem Digital- DJ einige Hilfsfunktionen zur Verfügung so lassen sich teilweise Tracks ohne jegliches musikalisches Grundwissen mischen.

Gerade wegen dieser Hilfsmittel und der schnelle Verfügbarkeit der Musikstücke sollte man bei dieser Lösung aber immer ein wenig kritisch bleiben. Es wird definitiv nicht mehr das Verständnis von Musik gefordert wie beim klassischen Djing. Und so ist es wie es kommen musste auch seit der Jahrtausendwende gekommen. Eine Masse von "DJs" die alleinig mit Softwarelösungen und illegalen Musikdateien Ihre Musik spielt, trägt nicht gerade zur weiteren Förderung von Musik bei.

Natürlich gibt es auch viele positive Entwicklungen sowie Innovationen um die "alte" und die Technik des 21. Jahrhunderts zu verbinden und damit so kreativ zu werden wie es mit beidem als Stand-Alone gar nicht möglich ist.
Ein paar nützliche Tipps fürs virtuelle Djing:
Angleichen zweier Tracks:
Viele Software Tools bieten es an verschiedene Musikstücke selbstständig in Takt und Geschwindigkeit anzupassen. Das ist auf den ersten Blick einfacher macht aber das Djing an sich schwieriger da man weniger Taktgefühl entwickelt. Also auch weenn der PC alles ganz "toll" anpassen kann, macht trotzdem Taktübungen und versucht auch manuell zu arbeiten. Auch bei virtuellen Lösungen ist auf musikalisches Verständnis nicht zu Verzichtenn!

Quelle djnetz.com
 
T
torquemaster
Banned
Mitglied seit
15 Mai 2005
Beiträge
62
Reaktionen
3
Ort
Dortmund
Hoffe mal das dem ein oder anderen Hilft das dj'ing zu verstehen!! :D
 
G
Gast5945
Guest
Sorry, will ja nicht Klug******en, aber:

Ausgefeilte Pitchfunktionen an CD-Playern (Denon Mk 1) gibt es nun seit bestimmt 12-14 Jahren, ich finde das schon relativ lange.

Das ein CD-Player einmal eingepitched sauberer läuft als ein Turntable, kann eigentlich nur jemand behaupten der nur die Gebrauchsanweisung gelesen hat.
Ein CD-Player läuft so ziemlich immer ungenauer als ein Plattenspieler, in der Praxis werden das viele (alle?) CD-DJ`s bestätigen.
Selbst der 3000 und der 5000er von Denon laufen nicht "Sauber".

John Aquaviva: der Korrigiert (fast) nie, und die Tracks laufen teilweise 2-3 Minuten synchron, das geht bei CD ja gar nicht.

Eine Feinkorrektur bei zwei laufenden Tracks ist mit einem CD-Player ohne weiteres möglich (Pitch-Bend). Und über das "Wheel" (z.b. S 1000) geht eine Feinkorrektur noch genauer (Frame) als bei einem Plattenspieler, auch das werden CD-DJ`s bestätigen.

Auch "umständlich" Korrigieren kann nicht bestätigt werden, in dem Beitrag steht ja auch: "mit denen man den laufenden Track wie beim Vinyl korrigieren kann. Was genau ist da umständlich, würde heißen das Plattenspieler ebenfalls umständlich korrigieren???

Kleinigkeiten, aber halt doch wichtig, finde ich.

Is halt a bisserl oberflächlich, sind aber halt auch nur die "Grundlagen das Djing`s"
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Wenn man böswillig ist, könnte man das ganze und vorallem den Post #6 als "fishing for compliments" ansehen, zu mal das nicht aus der eigenen Feder stammt, sondern nur von einer anderen Seite rüberkopiert wurde. Oder täusche ich mich da? Sollte dem so sein, dann bitte ich darum, das alles als Zitat zu kennzeichnen. Muss ja kein Quote-Tag sein, einfache Anführungszeichen reichen auch aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
T
torquemaster
Banned
Mitglied seit
15 Mai 2005
Beiträge
62
Reaktionen
3
Ort
Dortmund
Erst ma ich werd nie nen cd player benutzen von daher mir egal,soll ja nur mal so ne grundlagen sache sein und kein es muß so sein buch!! :D

Ebend is von ner anderen site Quelle steht darunter Logischerweise,so hatte das mal nur dazu getan weil es intressant ist an sich mal was zu erfahren in den Grundlagen,genaue fragen kann ich auch nich beantworten weil ich nicht so ...bin und mich da dumm schreibe.

Mfg Maik
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
torquemaster schrieb:
...genaue fragen kann ich auch nich beantworten weil ich nicht so ...bin und mich da dumm schreibe.
Es gibt aber durchaus Leute, die deiner Ansicht nach "so ... sind" und sich "dumm schreiben". Vielleicht ist dir das FAQ-Subforum schonmal aufgefallen, da haben sich auch einige Leute die Mühe gemacht und etwas aus der eigenen Feder geschrieben und nicht einfach irgendwoher etwas kopiert, um dafür groß Lob und was weiß ich zu bekommen.
Sorry, aber ich weiß absolut nicht, was du damit erreichen willst, das ist genau dasselbe wie mit deinem "Plattenspieler"-Thread, wo du sowas schonmal gebracht hast.
Und auch da hab ich dich schonmal drauf hingewiesen, dass es besser ist, solchen Sachen eine entsprechende Form zu geben. Es würde ja schon reichen, wenn du wenigstens die Zwischenüberschriften mal fett machen würdest, aber wahrscheinlich ist dir das zu viel Arbeit... :rolleyes:

//edit:

Noch was: Bemüh dich auch mal, deinen eigenen Satzbau ein bißchen deutlicher zu gliedern, so dass man versteht, was du überhaupt sagen willst. Zur Rechtschreibung sage ich mal nichts...wenn ich schon sehe, dass du in deinem Benutzertitel schon den ersten Fehler hast.... :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast5945
Guest
Hallo,

@torquemaster:

Wie kann man einen Beitrag über Grundlagen "schreiben", und dann, bei einer Verbesserung, antworten: "mir doch egal".
Das qualifiziert dich in meinen Augen nicht gerade für weitere Informative Beiträge, da habe ich fast den Wunsch von dir erst mal nichts mehr zu lesen, ist ja eh scheinbar alles nur geklaut.

Also meine Empfehlung an dich: Informationen die du an diese Welt abgibst sollten erst mal besser recherchiert werden (Recherche= Grundlage um Wissen zu erlangen, welches vorher nicht vorhanden war).
Deine weitere Haltung zu deinem voluminösen Beiträgen zeugen nicht gerade von Seriosität.

Ich glaube fast, anhand deiner eigenen Satzstellung, dass du überhaupt nicht in der Lage bist einen solchen Beitrag, mal abgesehen vom Inhalt, zu konstruieren, geschweige denn dem ganzen noch Inhalt mitzugeben.

Aber danke für deine kopierten Informationen, auch hätte es gelangt wenn du den Link einfach nur angegeben hättest.

Und zu deiner Frage: "ob die Information gut ist".

Nein ist sie nicht, denn es stimmt leider nicht mal die Hälfte der Zeilen.

Aber lass dich nicht unterbuttern, dass wird schon irgendwann mal klappen.
Ich wie beim Auflegen, man kann im Laufe der Zeit besser werden.
 
T
torquemaster
Banned
Mitglied seit
15 Mai 2005
Beiträge
62
Reaktionen
3
Ort
Dortmund
Leude leude! also mal ehrlich,da gibt es schon irgendwelche randinfos und ihr habt nichts besseres zu tun als sich zu beschweren!
Was is den das für ein Board hier,so sollte es aber doch nicht sein oder?
respekt :D

und wem fehler nicht passen muß ja nicht lesen""""" :D
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Also wer sich zu schade ist, sich die Finger wund zu tippen, der ist in einem Diskussionsforum denkbar schlecht aufgehoben.
 
Mando
Mando
bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.044
Reaktionen
484
torquemaster schrieb:
Leude leude! also mal ehrlich,da gibt es schon irgendwelche randinfos und ihr habt nichts besseres zu tun als sich zu beschweren!
Es liegt wahrscheinlich eher daran, dass Du diese Infos einfach "blind" kopiert und gepostet hast, ohne sie näher zu lesen, was der Inhalt ist? ;)

Ich persönlich stimme mit diesen Quellen, die eher flapsig geschrieben sind, nicht überein, weil vieles mit der Realität nicht übereinstimmt.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Neue Themen


Oben