günstiger Mixer / Mischpult für Laien?

M

Mietbar

Mitglied
Dabei seit
14 Dez 2022
Beiträge
7
Reaktionen
0
Moin,

ich bin ein alter Sack (55), der keine Ahnung von DJ Equipment hat, aber dummerweise eine Miet-Location betreiben muss. Da drin sind Feiern vom 60er, über Hochzeiten bis zu Beer-Pong Turnieren. Alles denkbare. alles ohne Aufsicht, da kann's schon mal heftiger werden.

Sprich, da geht regelmäßig was kaputt. Der Klassiker sind Longdrinks im Mischpult - kein Ding, bei Vertragsabschluss müssen alle Mieter eine Haftpflicht vorlegen... Neukauf, Aufwandsentschädigung draufschlagen, Rechnung, gut ist.

Allerdings muss da langsam eine neue Generation Equipment rein. Die jetzige ist etwas angestaubt.

Mixer / Mischpult Gemini CDM 4000BT
t.racks Achat DSP24, angesteuert vom Gemini über XLR
2 mal t.amp E-800 Verstärker, ebenfalls XLR am DSP
8 Lautsprecher, je zwei auf einem Verstärkerkanal

Aktuell kaufe ich schon das zweite Mischpult dieses Jahr... Das Gemini ist ja nu schon älter. Was gibts denn da an aktuellen Alternativen? Den Rest lasse ich erst mal so wie er ist.

Pflichtpunkte:
- für Laien einigermaßen bedienbar.
- günstig, weils halt öfter kaputt geht. Das Gemini kostet 350€ - so in diesem Preisrahmen.
- XLR Output, sonst brauche ich einen neuen DSP
- 2 Kanal Input
- Input: Cinch bzw Klinke per Adapter (Laptop), Bluetooth (Smartphone). Bluetooth notfalls auch über einen externen Receiver am Cinch von einem Kanal
- Mikro (Karaoke)

Optional:
- CD Player - ja, das wird wirklich ab und zu gebraucht. Erst vor 3 Wochen bei einer Tango-Party. :) Wäre also schön. Wenn nicht, auch kein Beinbruch.
- USB Stick - haben wir noch nie gebraucht, aber das Gemini hats halt
- Kopfhörer Ausgang

Unnötig:
- Das ganze Jog, Pitch, Loop etc. Zeug - Die, die wirklich mixen wollen, hatten bis jetzt immer eigenes DJ Equipment dabei. Ich brauche nur Grundfunktionen (Bass, Treble, Gain, Master, Kanal-Mixing, etc)

Danke schonmal

-Walter
 
Ich habe gute Erfahrungen gemacht mit diesem Zuspieler von Tascam.
Das Gerät wurde u. a. in einer Mehrfachturnhalle eingebaut wo ständig wechselnde Lehrkräfte, Übungsleiter oder Trainer selbst ihre Medien abspielen sollen.
Damit hast du eigentlich alles erschlagen und der Bluetoothempfang ist so gut, dass du in der kompletten Halle mit deinem Handy rumlaufen kannst und es funktioniert.
Vorne links steckst du zur Not auch noch ein Miniklinkenkabel an, du kannst USB-Sticks spielen, SD-Karten, CDs und hast noch ein DAB-Radio eingebaut.
Dieses Gerät baust du in etwa in Schulterhöhe wo ein, wo man keine Getränke draufstellen kann, dann sollte das ziemlich lange safe sein.
Mit einem Cinch-Kabel an einen Line-In vom Mixer, fertig.

An Mixer würde ich, da es wahrscheinlich nicht so auf den letzten Funken Klangqualität ankommt immer das gerade verfügbare halb weg günstige Gebrauchtgerät kaufen.
Deine Anforderungen erfüllt im Prinzip jeder DJ-Mixer der einen XLR-Ausgang hat. (Auch wenn du wahrscheinlich nur Cinch nach XLR-Kabel bräuchtest, falls das nicht vorhanden ist, aber besser ist XLR in jedem Fall.)
Ansonsten, je weniger Knöpfe, desto besser.
Was bringt z. B. ein Dreikanal EQ am Mikro, wenn das keiner bedienen kann oder will?

Für 300-400€ bekommt man schon einen alten gebrauchten Profi-Mixer (nach damaligem Standard), die halten einiges aus.
Klar gibt es auch da 19" Geräte, die man in einen Schrank einbauen kann, dann kommt da weniger Getränk dran...
Was übrigens für Laien hilft ist wenn sich der Crossfader komplett abschalten lässt, oder erst gar keiner drauf ist.
Einfach mal bei eB-Klein "DJ Mixer" eingeben und sich inspirieren lassen.
Hier z.B., der DJM 600 war früher in jedem Club, der nicht noch ein DJM 500 hatte.
Das ist solide analoge Technik.
Oder einen DJM 250 MK2, der hat sogar eine eingebaute USB-Soundkarte, Crossfader ausschaten auf "Thru" und fertig.
Wie gesagt, alles was funktioniert ist für diese Art von "Party-People" gut genug.
Respekt, dass du überhaupt an solche Leute vermietest!
Die meisten Locations bei mir im Umkreis vermieten nicht mehr an solche Gesellschaften wo man hinterher renovieren muss.
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke für den Input.

"Zuspieler" - Das Wort hatte ich gesucht. :) Das macht natürlich absolut Sinn, das vom Mischpult zu trennen. Vom Querlesen in den letzten Tagen hab ich mitbekommen, dass das wohl auch normal ist. Ich bin zwar ITler und mag Gadgets, aber das ist dann doch eine neue Welt.

Ja, einmal kaufen und bei Bedarf dann den Mixer wechseln. Ok, dazu müsste ich evtl etwas umbauen. Die Amps und der DSP stecken aktuell in einem Studio Rack, da wäre noch 1 HE frei...

Und von wegen an Chaoten vermieten: Du steckst nicht drin. Wir vermieten nicht an unter 25 jährige. Eben deshalb. Also kommt ein mittelalter Mann an und mietet für seinen eigenen Geburtstag. Hinterher war eine Tür ausgetreten, ein Klodeckel kaputt, ein Klapptisch kaputt, ... In Wirklichkeit hatte dann der Sohn seinen 18er gefeiert. Von seiner Kaution hat der Mann nichts mehr gesehen und seine Haftpflicht hat auch nicht gezahlt, weil im Vertrag stand, dass der Mieter anwesend sein muss... Nur so als Anekdote. Schön waren auch die, die ihre Caipis mit Puderzucker gemixt hatten - Grundreinugung und Neuversiegelung vom Boden, Gott hat der geklebt... Aber die meisten sind vollkommen OK.

-Walter
 

Anhänge

  • IMG_20220212_105904.jpg
    IMG_20220212_105904.jpg
    1.007,7 KB · Aufrufe: 133
Die Lüftungsschlitze der Endstufen könnten mal abgesaugt werden (ist wie bei Rechnern, die stauben auch hin und wieder zu...).
Außerdem sollte der Zugang zu diesem Rack verhindert werden.
Üblicherweise hat man ein Plexiglasfenster, so dass im Zweifelsfall noch Einstellungen und LEDs abgelesen werden können. (Finger-weg-Blende, ggf. mit abschließbarem Fenster)
Ein Studio-Rack ist das auch nicht, das Profil an der Front deutet daraufhin, dass ein Deckel vorhanden ist, daher tippe ich auf ein günstiges Rack-Case.
Ich hoffe, dass es ein Deckel mit Bügelverschlüssen ist.
Diese haben oft eine Öse für ein kleines Vorhängeschloss.
Daher würde ich vorschlagen, an den "Spieltagen" die Geräte einzuschalten und dann den Deckel zu und Schlösser dran.
Da hat kein DJ oder Mieter dran rumzufummeln.
So werden die Geräte auch nicht so vollgespritzt.
Ok, der Luftstrom ist nicht mehr so gut.
Man könnte hinten einen Lüfter hinpraktizieren und die Belüftung z.B. über den freien Slot sicherstellen. (Wie bei einem Gehäuse für die Luftzufuhr zur CPU)
Ich bezweifle aber, dass die Boxen so laut spielen, dass die Amps heiß laufen, oder?
Oder in einen separaten Schrank (Rital? -> evtl. Zugriff auf einen "halben", der ausgesondert wird?).

Man könnte auch einen 19" Rackmixer nehmen, dann ist das alles auf Schulterhöhe frontal eingebaut, da wird es schon schwierig was reinzuschütten.
Hier würde ich folgendes vorschlagen:
Entweder diesen
oder diesen.
Beide haben Zonenausgänge, so dass man getrennte Lautstärke für "Tanzfläche" und "Kuschelecke" einstellen kann.
Ebenfalls (wenn genug Zuspieler vorhanden sind) kann man auch in der einen Zone andere Musik laufen lassen als in der anderen.
Mini-Klinken auf Cinch-Kabel hinten anschließen und vorne raushängen lassen. Dazu ein Cinch-Kabel für DJs, die ihren Controller anstöpseln wollen.
Ggf. auch eine Wandler (DI) Box die XLR auf Cinch wandelt, ein Adapterkabel tut es aber auch bei kurzen Strecken.
Dann laufen auch die Sachen der DJs über deinen Mixer und du musst nie mehr was umstecken.

Wie gesagt ich würde den CD-400U nehmen und den ART Rackmixer (der hat mehr Stereoeingänge).
Das Ganze auf Schulterhöhe wo reingeschraubt, darunter ein leeres Regalbrett als Handyablage.
Dorthin sollte dann auch ein Miniklinkenkabel und eine Ladesteckdose verlegt werden.
Am DJ-Pult/Platz wird auch eine Verkabelung hingelegt, dort kann man zusätzliche Geräte anstöpseln.
Alles läuft über den Rackmixer.
Je nachdem was an dem DSP eingestellt wird kann man über die Zonenausgänge die beiden Bereiche getrennt in der Lautstärke regeln.
Ggf. kann man ja beide Amps mono anfahren.
Die Amps sind ja beide korrekterweise voll aufgedreht und damit theoretisch manipulationssicher.

Ich kann es mir vorstellen. Früher hatte ich immer nach der Arbeit auf dem Rausweg Angst, dass meine Schuhsohlen kleben bleiben zwischen DJ-Kanzel und Ausgang.
Außerdem konnte man bei jedem Schritt in Glasscherben treten. Es war die Zeit der Alkopops und vor dem Flaschenpfand. Die Leute haben also ihr Hooch ausgetrunken und die Flasche über die Schulter geworfen. Dann haben sie sich eine Fluppe angezündet und gemütlich alles vollgequarzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Lüftungsschlitze der Endstufen könnten mal abgesaugt werden (ist wie bei Rechnern, die stauben auch hin und wieder zu...).
Guter Hinweis. Fiel mir auch auf. Das ist schon für nach Weihnachten geplant. Ausbau und komplettes Ausblasen.

Außerdem sollte der Zugang zu diesem Rack verhindert werden.
Üblicherweise hat man ein Plexiglasfenster, so dass im Zweifelsfall noch Einstellungen und LEDs abgelesen werden können. (Finger-weg-Blende, ggf. mit abschließbarem Fenster)
Ein Studio-Rack ist das auch nicht, das Profil an der Front deutet daraufhin, dass ein Deckel vorhanden ist, daher tippe ich auf ein günstiges Rack-Case.
Ich hoffe, dass es ein Deckel mit Bügelverschlüssen ist.
Diese haben oft eine Öse für ein kleines Vorhängeschloss.
Als wir die Location 2020 übernommen haben, war das Rack schon da. Deckel gibts keinen.

Noch was zum Kopfschütteln: Das ganze Gesums plus Lichtanlage ist an EINE Phase angeschlossen. Der Anlaufstrom von den Amps ist so hoch, dass die Sicherung fliegt, d.h. nacheinander einschalten. Das ist auch noch so eine Baustelle, aber wenn ich da eine zweite Phase hin haben will, muss ich Strippen ziehen... Einbauen und Absperren geht also erst einmal nicht.

Man könnte auch einen 19" Rackmixer nehmen, dann ist das alles auf Schulterhöhe frontal eingebaut, da wird es schon schwierig was reinzuschütten.
Hier würde ich folgendes vorschlagen:
Entweder diesen
oder diesen.
Beide haben Zonenausgänge, so dass man getrennte Lautstärke für "Tanzfläche" und "Kuschelecke" einstellen kann.
Ebenfalls (wenn genug Zuspieler vorhanden sind) kann man auch in der einen Zone andere Musik laufen lassen als in der anderen.
Mini-Klinken auf Cinch-Kabel hinten anschließen und vorne raushängen lassen. Dazu ein Cinch-Kabel für DJs, die ihren Controller anstöpseln wollen.
Ggf. auch eine Wandler (DI) Box die XLR auf Cinch wandelt, ein Adapterkabel tut es aber auch bei kurzen Strecken.
Dann laufen auch die Sachen der DJs über deinen Mixer und du musst nie mehr was umstecken.
Für 2 verschiedene Outputs ist der Raum zu klein. Der ist für max 50 Personen zugelassen. Aber sonst läuft das ja jetzt schon so, mit dem Cinch Kabel raushängen lassen.

Ne ganze Menge gute Ideen. Ihr werdet lachen, aber ich habe jetzt durchs Querlesen hier im Forum ein paar wichtige Basics gelernt. Mal sehen, wie ich den Setup mittelfristig umbaue. In Summe ist das halt alles deutlich teurer als die jetzige Low Cost Lösung. Da muss ich mir noch überlegen, wie viel ich da reinstecken möchte.

In dem Gemini habe ich für 350€ 2 Zuspieler und einen Mixer integriert. Klar kann das Ding viel weniger als Einzelkomponenten (Dieses Tascam Teil gefällt mir richtig gut!) und es ist wohl auch nicht mehr ewig zu kriegen. Deshalb ja meine allgemeine Frage nach Alternativen. Wie gesagt: So naiv wie ich hier reingestolpert bin habe ich wirklich etwas gelernt! Separate Zuspieler, Rackmixer - d.h. dann ein zweites Rack und das mit den Amps absperrbar... ok, das muss sich jetzt mal setzen.

Die Lichtanlage muss ich danach dann auch mal angehen. Da gibts auch was zu tun.

DJ werde ich mit 55 aber eher nicht mehr in diesem Leben. Aktuell hör ich gerade fast nur Power Metal. 🤘 Da gibts nix zu Samplen... Aber Blind Guardian oder auch Hammerfall live kommt da echt gut rüber über die 8 Lautsprecher.

Außerdem konnte man bei jedem Schritt in Glasscherben treten. Es war die Zeit der Alkopops und vor dem Flaschenpfand. Die Leute haben also ihr Hooch ausgetrunken und die Flasche über die Schulter geworfen. Dann haben sie sich eine Fluppe angezündet und gemütlich alles vollgequarzt.
Ja, manchmal ist es übel. Einmal hatten wir welche, die haben 15 Shotgläser zerdeppert... :rolleyes: Mir fällt nur eine Methode ein, wie man 15 Shotgläser kleinkriegt. Aber über 90% der Mieter sind völlig stressfrei!

Das ist so ein Anwendungsfall, da will man am besten nix damit zu tun haben. :)
Ich sags mal so: Pro Veranstaltung zwischen 2 und 300€ vor Steuern verdient, jetzt nach Corona wieder 2 Veranstaltungen/Woche, aktuell in der Vorweihnachtszeit bis zu 4 ... Und das für einen Nebenjob abends. Das ist schon ein paar Schmerzen wert. Evtl ein bisschen Gerenne, wenn mal wieder was kaputt geht, aber so lange ichs von der Kaution abziehen kann ist mir völlig egal, was die da drin treiben. :D
 
Muss ja kein Rack sein. Die Schienen gibt es einzeln zu kaufen, dann kann man das in ein normales Regal reinspaxen.
Ist halt immer die Frage.
Für ein Restaurant habe ich mal eine Anlage gepalnt, da haben wir ein Rack mit Rollen genommen und hinten Multipinstecker verbaut.
Da musste man nur einen Stromstecker abziehn und den Hartingstecker und schon konnte man das gesamte Rack zum ausblasen oder anderweitiger Wartung aus dem Laden rausrollen.
 
Eigentlich wäre Behringer genau die angestrebte Produktkategorie.
Preis/Leistung ist gerade für diesen Einsatzbereich unschlagbar.

Allerdings mangelt es da an den XLR Ausgängen, die gibts bei dem Hersteller erst bei den größeren Pulten.

Im Preisbereich um die 350€ für Neuware (was in dem Fall eigentlich erforderlich ist) sehe ich da aktuell wenig Brauchbares am Horizont.

Hier mal zwei halbwegs "vernünftige" Vorschläge für längerfristigen Betrieb:

Ist jetzt nicht der Burner, aber durchaus brauchbar.

Mein derzeitiger Favorit in der Preisklasse.

Der Ecler Nuo 2.0 ist leider etwas teurer geworden, aber für unter 400 Euro gibt es derzeit keine Konkurrenz (aber für den Einsatzzweck eigentlich Perlen vor die Säue):

Weniger Qualität für weniger Geld gibts durchaus, ist aber aus meiner Sicht rausgeschmissenes Geld (und da mangelt es meistens an den XLR Anschlüssen).
Mehr Qualtiät geht immer, aber da gehts erst ab 400€ aufwärts los (aber da war was, Perlen - Säue...).

Alternativ:
Ebay Kleinanzeigen durchsuchen, da gibts alte Vestax Mischer immer mal wieder für einen sehr guten Preis. Und die sind weit mehr als brauchbar.
 
Da frage ich mich bei allen dreien, wie man da den Crossfader ausschaltet.
Bei der vorhandenen Klientel ist das die Fehlerquelle #1.
Behringer hätte das hier zu bieten.
Dann noch 2 Varianten von DAP-Audio, 1 und 2.
Ich persönlich habe in einem Media-Case einen Rolls-Mixer drin.
Meiner Meinung nach wird hier kein DJ-Mixer im klassischen Sinne gebraucht, sondern einfach nur eine "zentrale Lautstärkeregelung" in der verschiedene Quellen zusammenkommen die auf die vorhandenen Lautsprecher verteilt werden und zusätzlich eben in der Lautstärke geregelt.
Gemixt wird hier nicht.
Wie der TE anfangs ausführte, bringen alle diejenigen die "Auflegen" möchten sowieso ihr eigenes DJ-Setup mit.
Dieses würde dann wie jede andere Quelle auch ins System eingespeist und gepegelt.
Deswegen bin ich gegen ein "DJ-Pult" und für einen "Sub-Mixer" oder "Matrix-Mixer".
 
Zuletzt bearbeitet:
Spax durch habe ich auch schon gesehen... :p
Uääääähhh!! Das ist ja grausam! :)

Der Crossfader war bis jetzt eigentlich kein Problem bei den Mietern. Die sind eher von den Pitch Reglern verwirrt. Nur bei meiner Frau gabs ein Problem, als sie den Mixer den Mietern erklären wollte und kein Ton kam... :rolleyes:. Aber einmal erklärt passt das schon. Bei der Übergabe machen wir ja ein kurzes Tutorial, auch für die Lichtanlage (DMX, ähnlich dem da: https://www.thomann.de/de/stairville_dmxmaster_i.htm). Wobei ich das Ding selber noch nie wirklich programmiert habe und nur die Presets erkläre... Ein DJ hat da mal ein Strobo programmiert, das hätte ich mir zeigen lassen sollen, selber kriege ich das nicht hin. Zu doof...

Ne, super! Vielen Dank für die Tipps! Damit kann man arbeiten. Das mit den Perlen vor die Säue stimmt schon! Deshalb kommt da sicher auch nix hochwertiges rein. Neuware ist leider Pflicht, weil wir im Falle das Falles keine Zeit haben, lang bei Ebay zu suchen. Da muss ein neues Teil innerhalb von Tagen lieferbar sein. Fürs nächste halbe Jahr sind wir aber versorgt (hoffe ich ;)).

Inzwischen denke ich mal über einen Zuspieler, einen 2 Kanal Mixer (der 2. Kanal ist dann einfach ein Klinke/Cinch Kabel für Laptops/Tablets oder ein externer Bluetooth Receiver) und ein Rack nach. Tipps habe ich jetzt ja. Gottseidank muss ich das nicht übers Knie brechen.

Bei den Veranstaltungen, die ihren eigenen DJ mitbringen gabs übrigens auch schon alles: Die, die sich alles vorher angeschaut haben, haben sich entweder an den DSP gehängt oder direkt an die Amps, je nachdem was sie wollten. Die, die vorher nicht da waren, haben immer das komplette Equipment mitgebracht. Wir hatten auch schon Bands da drin, keine Ahnung was die wie verkabelt hatten.

-Walter
 
Ich würde schon einen 4-Kanal Pegelsteller nehmen. Diese Menge ist schnell erreicht.
Da in dem DSP hoffentlich ein Limiter aktiv ist würde ich dessen Umgehung nicht erlauben.
Aber ich hatte ja schon gepostet, was ich machen würde.
(Alles fest einbauen und dann Signalkabel und Steckdose ans DJ-Pult, da muss man sich anstöpseln, wenn die Hausanlage genutzt werden soll.)
Das mit Deinem "Strobo" kriegen wir auch hin, wenn du uns die genauen Komponenten nennst.

Die Argumentation für einen Neuersatz im Beschädigungsfall ist natürlich leichter, wenn du stets neu kaufst.
Bei eBay (Kleinanzeigen) wird aber immer sofort etwas geeignetes verfügbar sein.
 
Bin ein bissl spät für die diskussion, aber: was spricht eigentlich gegen das übliche, kompakte studiomixer zeug? Also kategorie behringer xenyx , a&h zed, soundcraft notepad, und wie sie alle heißen?

so wies klingt brauchst du ja keine dedizierte dj- funktionalität sondern eher die möglichkeit mehrere quellen gleichzeitig anzuhängen und unabhängig voneinander zu pegeln/manipulieren.

genau dafür würde sich imho dieses studiozeug perfekt eignen, wo du bei gleicher qualität um welten billiger aussteigst weil alles wegfällt was dj mixer teuer macht, sprich das platzverschwendende layout, die ganze fadereinheit, eventuell eine menge an performancerelevanten einstellmöglichkeiten, geringe stückzahlen weil klar abgegrenzter einsatzbereich, etc. also da bist du mit 100-200 öcken schon dabei und hast sogar soundcraft/allen&heath sound und nicht irgendwas abgeranzt klingendes wie einen djm600 oder irgendein öhringer digitalgelumpe.
 
1. Weil das viel zu viele Regler hat!
Nach über 20 Jahren Erfahrung mit "Gastronomen" die einfach mal was gekauft haben kann ich dir sagen, da kannst du dann ständig hinrennen und "die Anlage wieder einstellen",
weil dauernd jemand an irgendwelchen Knöpfen dreht, weil halt.
-> Der Laie dreht gerne an allen Knöpfen die da sind und stellt sie nie mehr zurück.
Hab gerade vorgestern wieder in einem Lokal festgestellt, dass die im Sommer installierten Lautsprecher zu 2/3 schon wieder von den Gästen geschossen wurden.
Kommentar des Wirtes "Das hat schon ein wenig komisch geklungen in der Ecke." (Ja das klingt immer Sch*** wenn nur noch die Hochtöner übrig sind...)
Warum ist denn an den zwei Kanälen wo das iPad dranhängt der integrierte 1-Knob-Kompressor voll aufgedreht?
Der waaas???
2. Weil das viel zu wenige Stereokanäle hat!
Diese Livemischpulte haben üblicherweise hauptsächlich Mono-Kanäle für Gesang, Gitarre usw. und ca. 1-2 Stereokanäle (für Keyboard und Pausenmusik).
3. Der "Klang" spielt in diesem Einsatzgebiet mit dieser Ausstattung überhaupt keine Rolle!
Es geht um selbstversorger Saufparties, da setzt sich niemand hin um den Klang zu genießen.

Deswegen 19" Stereozuspieler-Verteilpanel ggf. mit Zonenausgängen.
Alternativ das Billigste was greifbar ist.
 
Bin ein bissl spät für die diskussion, aber: was spricht eigentlich gegen das übliche, kompakte studiomixer zeug? Also kategorie behringer xenyx , a&h zed, soundcraft notepad, und wie sie alle heißen?
Macht nix, ich bin auch spät beim Antworten. Ich habe mir Deine Vorschläge mal angesehen und ja, das sind viel zu viele Regler. Da ist jemand, der so etwas nie bedient einfach überfordert.

Es ist sowieso immer etwas: Letzte Woche gab das Mikro-Kabel auf. Nach Jahren von Karaoke "Künstlern" ein Wackler im Anschluss. Ist normal, aber lästig. Irgendwas ist eben immer...

Ne, Dank der Vorschläge sehe ich jetzt schon klar.
 

Neue Themen


Zurück
Oben