guter rat...herzlich willkommen!!

T

ted

Member
Mitglied seit
1 Apr 2005
Beiträge
7
Reaktionen
0
projekt "mini-home-studio"

der plan steht bis jetzt mal...hab aber hier und da noch einige fragen, deswegen werd ich mal mein vorhaben schildern und wäre dankbar wenn ich etwas feedback bekommen würde.

ich beginne mit den monitorboxen. nach langem probehören in der klangfarbe und bei musikproduktiv ist mein persönlicher sieger die TR8 (aktiv) von Event. das paar kostet 595 euro. und ist in der Preisklasse für mein Ohr am linearsten.

die dynaudio accustics finde ich um eine spur besser...aber da kostet das stück soviel wie die event...und das sprengt meinen rahmen. genelec und co...sowieso...

dann zum interface:
da bin ich mir noch nicht ganz sicher. es stehen zwei produkte zur auswahl. die audiophile usb und die audiophile firewire. ich brauch eigentlich nur 2 mono ins und zwei mono outs. und midi. nachdem midi für mich absolutes neuland ist, kenn ich mich mit der Kennzahl "latenzwert" nicht aus. ich weiß was es ist. und ich weiß auch daß sie möglichst gering sein sollte. aber ist 5ms gut? oder 7ms? gibts da einen richtwert, ab dem die verzögerung für das menschliche ohr nicht mehr hörbar ist?

ich bin nicht festgelegt auf die audiophile, falls es andere externe lösungen (da ich auch mit dem laptop arbeiten will) gibt...bin ich für alles offen.

die nächste frage: das analoge mischpult.
ich weiß ich weiß...theoretisch nicht notwendig. aber ich mag es die fader mit der hand zu bedienen. und für später...etwas aufwendigere aufnahmen gerüstet zu sein.
also meine anforderungen an das mischpult:(und meine vorstellungen)
am main-out hängen die monitorboxen. mindestens ein stereo-sub ist notwendig, um den PC mit dem signal das ich über die subs anwähle zu speisen. vom PC out gehts in die normalen INs des mischpults und kann über die aktivboxen(main) gehört werden.

das klingt vielleicht etwas lächerlich...aber für einen neewbie, sind diese gedankengänge nicht leicht nachvollziehbar...aber mittlerweile blicke ich da durch...(hoffe ich..)

eine weitere anforderung für das mischpult wäre vielleicht noch beim EQ. also nicht den normalen 3band EQ sondern..ich weiß nicht genau wie das heißt. aber die EQs wo man die frequenz der mitten aussuchen kann...ich glaub metrische EQs...aber ich hoffe ihr wißt was ich meine.

von den Kanälen her...wäre nicht schlecht wenn er so 8 mono und 4 stereo kanäle hat...je mehr desto besser...(ungewisse zukunft:
und es sollte sich so im preisrahmen um 300-500 euro abspielen.

von den aux wegen...also nachdem ich eigentlich effekte und so über den pc machen will, brauche ich nicht wirklich ein mischpult mit 4 aux wegen pro kanal oder so.

was vielleicht auch nicht schlecht wäre...eine weitere subgruppe die man extra ansteuern kann, über die ich vielleicht meine alten boxen anspielen kann. damit man sich das ganze auch mal auf einem zweiten paar anhört...aber das muß nicht unbedingt sein, wenns zu teuer ist. da würd sich sicher eine andere lösung anbieten:)

so.und jetzt bräuchte ich empfehlungen wegen dem mischpult:)

wegen dem midi keyboard...da werd ich mir mal ein preiswertes zulegen und versuchen mich damit etwas zu beschäftigen.

aja pc programm sind logic und reason.

und wegen dem mic hab ich mich noch nicht so umgesehen, aber das kommt dann später dran..

ja ich bin für jeden rat dankbar. und wenn ich irgendeinen denkfehler im arrangement hatte..also ich mein die wege vom mischpult zum pc zurück zu den boxen durch main und sub und was weiß ich.. ja..dann würds mich freuen, wenn mich jemand drauf aufmerksam macht...

sonst kann ich nicht viel sagen, außer großes fettes danke schon jetzt mal!
thx...lg
t.
 
P

Pete

shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.829
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Willkommen im Deejayforum erstmal. ;)

Zu deinen Fragen:

1. Monitore:
Ich hab die TR8 noch nicht gehört und noch keinen Testbericht gelesen.
Wenn sie dir gefallen, dann solltest du sie kaufen. ;)

2. Interface:
Nimm einfach die Firewirelösung. Durch die höhere Bandbreite ist technisch mehr möglich auch wenn du's jetzt noch nicht brauchst. Ist besser als wenn du später nochmal kaufst. Eine Midilatenz von 7 ms sollte das Interface schon leisten.

3. Mischpult:
Du meinst (voll)parametrische EQ's. Bei denen kannst du die Grenzfrequenz, Güte (Q-Faktor) und halt die "Amplitude" einstellen.
Größere Mischpulte haben parametrische EQ's für die mittleren Frequenzbereiche. Das sind allerdings auch keine vollparametrischen EQ's, denn die Güte lässt sich nicht bestimmen, nur die Grenzfrequenz.

Joa, was würde ich dir empfehlen ?!?!?
Um ehrlich zu sein hab ich keine große Lust jetzt Produktbeschreibungen zu wälzen, deswegen geb ich mal'n Vorschlag ab. Ob's passt musst du selbst entscheiden:

http://www.netzmarkt.de/thomann/mackie_1402_vlz_pro_prodinfo.html

Gruß,Pete
 
Zuletzt bearbeitet:
T

ted

Member
Mitglied seit
1 Apr 2005
Beiträge
7
Reaktionen
0
okay...also vielen dank schon mal für die beiträge...
also mal wegen der soundkarte...also ins spiel ist noch die terratex phase 24 firewire gekommen. die ist preislich top (215euro)

Das sind mal die technischen daten:
2 analoge Eingänge, 6,3 mm Klinke, symmetrisch
2 analoge Ausgänge, 6,3 mm Klinke, symmetrisch
1 analoger Stereo Ausgang, 6,3 mm Klinke, als Linepegel oder als regelbarer Kopfhörerausgang nutzbar.
1 koaxialer Digital I/O
1 MIDI I/O
24 Bit/192 kHz Signalverarbeitung analog
24 Bit/96 kHz Signalverarbeitung digital
109 dB Signal-Rauschabstand (A-bewertet) der analogen Eingänge
111 dB Signal-Rauschabstand (A-bewertet) der analogen Ausgänge
2,0 Vrms Ausgangspegel



die hätte eigentlich alles was ich brauche...
aja zu den ram...ich hab jeweils am laptop und am pc...(werde voraussichtlich auf beidem arbeiten) 512 ddr ram. dürfte reichen oder? nachdem ich eben nur immer ein signal aufnehme, weil ich sowieso nur einen stero eingang habe.

das nächste ding. micro werd ich dann wohl nur über das analoge mischpult mit phantom aufnehmen können. oder eben mit mic preamp...aber darum kümmere ich mich sozusagen noch nicht...
die kette "mic->preamp->mischpult(ohne phantom)->PC" dürfte auch ohne probleme funktionieren oder?

und nun auch zum mischpult...es wird dann wohl ein billiges mischpult werden mit einem sub (stereo) ich habe da an ein Yamaha aus der MG Serie gedacht.
an den 16/6FX oder 16/4
die unterschiede sind: der 16/6FX hat eine effekt einheit und hat diese EQ mit zwei mitten. und einen zusätzlichen sub!

der 16/4 hat eben keine effekte..nur die normalen EQ und nur einen stereo sub.
16/6FX kommt auf 391,- und 16/4 auf 256,- .
jetzt stellt sich die frage ob es sich auszahlt 140euronen mehr zu zahlen für diese EQs und den zusätzlichen Sub...die effekte...naja..die muß ich nicht haben, obwohl das sicher nett wäre realtime die audiosignale die man einspielt mit effekten zu belegen und nicht erst im nachhinein am pc.


das ist der 16/6FX

als alternative gibts noch das Mischpult Alto L-Serie L12. kommt auf 344,-
hat auch eine effekt einheit auch die guten EQs auch mehrere subs, aber halt etwas weniger kanäle.

ja und bei den monitorboxen bin ich mir schon ziemlich sicher dass es die event tr8 werden.

ja..vielen dank erneut...vielleicht hat ja jemand schon erfahrungen mit diesen produkten oder gute hinweise.

mfg t.
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.606
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
Ja, wie Pete schon sagte, wenn du probegehört und verglichen hast und sie gefallen dir, dann nimm sie (kannst ja auch nochmal nen vergleichenden Seitenblick aufs Datenblatt werfen ...).

Tja, wie DDD sagte: M-Audio gilt als sicheres Einsteigergerät mit guter Preis/Leistung. Firewire is meiner Meinung nach nicht unbedingt notwendig. Jedoch ist das Zukunftsargument von Pete nicht von der Hand zu weisen. Dem stellt sich aber auch deine relativ ungewisse (Weiter)Entwicklung entgegen (will sagen: Ob du in ein paar Jahren da nicht eh wieder neu investierst wg. besser Auflösung/Wandler usw.?).

Du weißt ja sicher, dass du noch ein extra Midi-Interface brauchst (für Midicontroller/-keyboard, externe Synths usw.) - Sorry, blöde Frage, aber man weiß ja nie ;).

"latenzwert" ... aber ist 5ms gut? oder 7ms? gibts da einen richtwert, ab dem die verzögerung für das menschliche ohr nicht mehr hörbar ist?
Meiner Ansicht nach, sind um/unter 10ms okay, heute aber wohl mit entsprechender Hardware um die 5ms gut erreichbar. Allerdings muss man da oft wieder zwischen den Werten unterscheiden, die die Hersteller angeben und tatsächlich gemessenen/erreichten Werten. Ich kann dir konkret sagen, dass ich hier ne M-Audio Delta 66 in nem Pc (Windows/CubaseSX, 2,4Ghz AMD, 512 MB Ram --> also nich gerade High-End) bei 48khz mit 12 ms betreibe und damit keine störenden Verzögerungen habe und das System trotzdem noch ganz gut auslasten kann, ohne das gleich Knackser o.ä. auftreten.

analoges mischpult.
Muss es denn unbedingt analog sein? Digital hat auch so einige Vorteile: Z.B. Total-Recall (Szenen-Speicher und/oder auch einzelne Effekt-/EQ-Einstellungen speicherbar), Digitale I/Os (mit passendem Audio-Interface auch ne gute Sache), ...

mfG Bruce
 
BedroomDJ

BedroomDJ

Well-known member
Mitglied seit
26 Okt 2004
Beiträge
122
Reaktionen
2
Ort
Ruhrpott
Klingt ja nicht wirklich gut...

Falls noch andere Audio-Interface auf Firewirebasis in diesem Test erläutert und bewertet werden nur her mit den Infos... ;)

Momentan bin ich auf der Suche nach einem guten FW-Audio-Interf...

Dachte an ESI-Quatafire, M-Audio (aka. Midiman) Audiophile oder an die Edirol FA-101... Aber mir fehlen die Infos bzgl. Latenz und Audioqualität (in dieser Preisklasse) um mich für ein System zu entscheiden...

Bislang habe ich "nur" den amazona-Bericht... :D

Gruß

David
 
D

datnebu

Pioneer'raner und SAEler
Mitglied seit
7 Jul 2003
Beiträge
140
Reaktionen
0
Ort
L.E.
Overhead schrieb:
Und intern ist nie eine lösung für euch?

Es ist einfach besser, die Wandler extern zu haben, zwecks Störgeräuschen. D.h. du kannst auch ne interne Karte nehmen, aber die Wandler sollten halt irgendwie seperat sein.

Hm, ansonsten kann ich von Erfahrungsberichten Tascam US-122 empfehlen: 2 symmetrische Eingänge, 2 Inserts und ein Stereo-Cinch-Ausgang, dazu hast du noch eine MIDI-Buchse. Soll gute Wandler haben. Hat auch gleich Phantomspeisung dabei (falls du mal was unterwegs ohne Mischpult aufnehmen magst)

Als Mischpult würde ich Mackie 1604 empfehlen, aber auch nur weil ich es selber kenne und ganz gut finde. Hast immerhin 4 Auxe, 16 Kanäle, 4 Busse, gut und ein paar Aux-Returns (falls die Kanäle gerade mal wieder voll sind).
Ist zwar nicht so billig, aber wenigstens bekannt als Einsteigermodell und hat vernünftige Vorverstärker.
bei den EQs kannst bei den Mitten die Grenzfrequenz wählen.

Aber mal ehrlich: Du brauchst doch nicht in einem Home-Studio für jeden Kanal param. EQ. Da holst du dir mal irgendwann nen Behringer Ultra Q und gut ist.

Hm, ansonsten: Hast mal über ne ProTools-Lösung nachgedacht?
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Vom Mackie 1604 hab ich bis jetzt auch nur gute Meinungen gehört. Und wenn ich wieder nen bischen Kohle zusammen hab werd ichs mir bestimmt auch kaufen. Allerdings schwanke ich selber noch ein wenig zwischen dem Mackie und dem SOUNDCRAFT-SPIRIT E12. Vieleicht ist dieses Mischpult auch Interessant.

Aber was ich anders machen würde, wäre das mit der Soundkarte. Ich halte es für ungünstig Midi und Soundausgabe über ein Gerät zu machen. Wäre ein Midiinterface ala EMAGIC AMT 8 in Verbindung mit einer ordendlichen aber einfachen Soundkarte nicht die bessere Wahl.
 
BedroomDJ

BedroomDJ

Well-known member
Mitglied seit
26 Okt 2004
Beiträge
122
Reaktionen
2
Ort
Ruhrpott
Overhead schrieb:
Und intern ist nie eine lösung für euch?

Habe momentan "nur" meinen Laptop... Daher bin ich auf eine externe Soundkarte angewiesen...

Gruß

David
 
T

ted

Member
Mitglied seit
1 Apr 2005
Beiträge
7
Reaktionen
0
also ich muß euch erneut nerven...als ersters mal danke für eure antworten bis jetzt.

zu meinem mischpult problem. also es stehen zwei produkte zur auswahl:

einerseits das 1402-vlzPRO von mackie und andererseits von yamaha MG-16/4:

also ich hab ja dazu gelernt und verzichte auf diese semiparametrischen potis (softwarelösung-->plugins) die effekte vom yamaha MG 16/4FX taugen nichts also die abgespeckte form des yamaha.

die sachen die mich interessieren sind nun die qualität und erfahrungen mit den jeweiligen pulten.

also mal eines der wichtigsten sachen die preamps die drinnen sind für die mics

MACKIE:
Ultra-wide 0-60dB gain range
130dB dynamic range, 24-bit digital ready
192kHz Bandwidth
+22dBu line input handling
Distortion under 0.0007% (20Hz-20kHz)

Yamaha:
(da find ich sie nicht so schön aufgelistet:)
http://www.yamahaproaudio.com/products/mixer/a_mixer/mg_series/specification/index.htm
(falls sich jemand die mühe machen will)danke

ja dann von den ein- und ausgängen und von den subgruppen und routingmöglichkeiten ziemlich ähnlich.

preise:
mackie: 388,-
yamaha: 249,-

sind immerhin 140 euro unterschied, die sozusagen für verläßlichkeit und qualität draufgehen.

also nochmal das mischpult ist sozusagen nur zum routen der ganzen signale da...

ein pluspunkt bei mackie ist daß ein zusätzlicher ausgang besteht, der für das zweite paar boxen genutzt werden kann. (soweit ich die routingwege von mackie gecheckt habe)

vielen dank für euer feedback
mfg ted

Links:
Mackie http://www.mackie.com/products/1402vlzpro/
Yamaha http://www.yamahaproaudio.com/products/mixer/a_mixer/mg_series/mg16_4/index.htm
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
0
Aufrufe
4K
DJ L-BitD
D
Digital Bambule
Antworten
4
Aufrufe
3K
Lux Aeterna
L
S
Antworten
0
Aufrufe
703
Special DJay
S
G
Antworten
1
Aufrufe
16K
Gast1443
G
P
Antworten
0
Aufrufe
1K
Pexterity
P
 
Oben