habe ortofon concorde dj e / lohnt sich umstieg auf nightclub?

S

strika

Well-known member
Mitglied seit
Jan 2003
Beiträge
110
Reaktionen
0
hi leute!

habe momentan die ortofon concorde dj e systeme..
diese frage richtet sich an die leute die das ortofon concorde dj e besessen haben und eventuell auf ein ortofon concorde nightclub e umgestiegen sind.

da ja preislich ein doch nicht allzukleiner unterschied besteht frage ich mich schon seit langem, wie der qualitative unteschied da so ist..

2.frage: ich habe von vielen dj´s gehört, die elektronische musik auflegen, aber das nightclub "s" und nicht "e" system verwenden.. "e" ist aber ja doch mehr für elektronische musik gemacht, oder?
besteht klanglich gesehen ein großer unterschied zwischen "s" und "e"?
 
D'naught

D'naught

LTD OwnersClub member
Mitglied seit
Aug 2004
Beiträge
485
Reaktionen
23
Ort
Solingen
Hier die Antwort auf Deine zweite Frage:
Quelle: www.musicstore.de

Sphärisch oder Elliptisch?
Darüber hinaus unterscheidet man auch zwischen zwei wesentlichen Nadelschliffen, die manchem DJ Kopfzerbrechen bei der Wahl des richtigen Systems bereiten. Von einem sphärischen Schliff spricht man bei einer kegelförmigen Abtastnadel, die an der spitze die Form einer Kugel hat. Dieser Schliff ist für den DJ vorzuziehen, da der Kontakt mit der Oberfläche maximiert wird, wodurch sich der Druck pro Quadratzentimeter reduziert.
Ein sphärischer Nadelschliff (mit AL gekennzeichnet) ist allgemein für den DJ-Gebrauch anzuraten, da eine sehr gute Rillenlage ideal für's Scratching, Backcueing und Backspinning ist. Neben der griffigeren Nadelform ist die harte Aufhängung der Grund dafür. Der Plattenverschleiß ist bei diesem Schliff vergleichsweise gering, genau wie der Preis auch günstiger ist.
Der elliptische Schliff ist eine Annäherung der Form der Nadelspitze an die Geometrie des Schneidestichels, wie er bei der Herstellung einer Schallplatte benutzt wird. Dies führt zur Verringerung der geometrischen Abtastverzerrung. Die Nadel taucht tiefer in die Rille und kann mehr Informationen aus der Rille holen. Das schafft eine bessere Höhenabtastung, die sich besonders zum Abmischen von Masterbändern und analytischen Hören eignet. Ein elliptischer Nadelschliff (Codeword EL) ist genau dann richtig, wenn es auf den Klang ankommt. Clubbetreiber, Radiostationen und HiFi-Liebhaber werden aufgrund der höheren Klangbrillianz zu diesem Schliff greifen, die aus dem aufwendigeren Schleifprozeß und der weicheren Aufhängung der Nadel resultiert. Kleinere Nachteile wie höherer Plattenverschleiß und Preis dürften angesichts des souveränen Klangbildes keine Rolle spielen.
 
cyberdelics

cyberdelics

"Dominating" by Zapper
Mitglied seit
Dez 2004
Beiträge
40
Reaktionen
0
Ort
73525
Hallo,

kleiner Zwischenruf,

heißt das dann etwa das die Herstellerangaben zwecks dem Auflagengewicht

2g - 3g - 4g etc... total fürn abguss sind :confused:

dacht immer der Abrieb / Verschleiß hängt mit dem Nadelgewicht und nicht

dem schliff zusammen ?

laßt mich nicht dumm sterben...!

Zu Deiner genannten Frage, benütze seit Anfang die Ortofon Pro und hatte

nie Schwierigkeiten bzw einen höheren "Plattenverschleiß". Bin der Meinung

das die Mehrkosten sich auf lange sicht Lohnen ... Beim Thema Scratchen

kann ich leider nicht mitreden, das tu ich meinen teilweise teuer erworbenen

Scheiben nicht an... :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Hängt mit beidem zusammen.
 
mikrowelt

mikrowelt

Vestaxfetischist
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
293
Reaktionen
0
Ort
FFM
Alles richtig aber da muss man schon selber entscheiden was einem klanglich besser liegt ich bin mehr der typ für warme sounds und da past die NC mir gar nicht ins EQ rein. Ich benutze selber Pickering die habe einen waaaaahsins Klang leider noch nicht so weit verbreitet aber wer die Möglichkeit hat sollte diese mal antesten.....
 
 
Oben