Habt ihr Tipps zum Mischen und Mastern?

N

nick

Member
Mitglied seit
20 Feb 2005
Beiträge
6
Reaktionen
0
hi freaks

hab ein kleines oder auch grosses problem im Bereich des mischen and mastern.
ich bin der meinung dass sich mein sound manchmal zu voluminös anhört bzw.man nicht alle element heraus hören kann.
ich habe auch überwiegend das problem dass meine drumline häufig von den anderen elementen (perc,bass,synth)gefressen wird sprich nicht sauber hörbar ist.
meine analyse wäre,
da ich kombiniert mit reason 2,5 und cubase sx 2.0
arbeite höre ich auch schon riesengrosse unterschiede im sound der vorhandenen materialien die die programme beinhalten.bei reason wird überwiegend mit samples bzw. refills gearbeitet und da find ich ist die klangqualität der ausgangsmaterialien schon nicht besonders gut.vielleicht kann mir ja auch hier jemand mal einen guten tipp geben wie man diese eventuell optimieren kann.in cubase find ich den sound der z.b. in den vst-plugins vorhanden ist ausserordentlich besser.trotzdem hab ich auch hier manchmal grössere probleme beim abmischen.auf beide programme möchte ich jedoch nicht verzichten.vielleicht könnt ihr mir ein paar kleine ratschläge geben worauf man unbedingt achten muss und was unabdingbar ist beim mischen und mastern....


gruss nick
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Hi,

betreffs der Klangqualität von Reason ... ich nutze meist eigene Samples im Reason ... aber halt auch manchmal nen paar Preset-Sounds. Denen kannst du mittels einiger EQ und Kompressormaßnahmen etwas mehr Pep verleien. Da du ja kein 3.0 hast, kannst du leider auch nicht auf die Masteringsuit zurückgreifen ... die macht sich ganz gut für ne grobe Samplevorbereitung. Meist schiebe ich dann nen paar in Reason gemachte Loops ins Cubase und geb denen dann da en Rest ;)

Beim Abmischen ist der EQ eine der wichtigsten Maschinen. Das heist, wenn jedes Instrument ein ihm zugewiesenes (und vor allem auch passendes ;)) Frequenzspektrum nutzt, hast du sie schonmal ganz gut voneinander getrennt. Zusätzlich hilft ein Kompressor. Z.b. folgender Fall -> deine Bassdrum geht unter dem Bass verloren. Dies kannst du mittels eines Sidechain-Kompressors bekämpfen ... einfach den Ausgang der Drum auf den Sidechain des Kompressors routen und dieser greift dann nur in die Bassline ein wenn das Triggersignal kommt. Wenn du dann ne 20db-Abschwächung einstellst, und nen bischen des Attack und Release anpasst, dann dürfte deine Bassdrum an "Lautheit" gewinnen.

Genauso wichtig ist auch die Vermeidung von wichtigen Frequenzen bei unwichtigen Instrumenten. Bsp. Bassline ... nen Cut bei ~400Hz gibt deiner kick mehr Bums :D

Ansonsten empfehle ich dir www.producer-network.de ... die haben da sehr schöne Tut und tausende Tips.

Grüße triple D
 
hoa

hoa

Member
Mitglied seit
15 Dez 2005
Beiträge
14
Reaktionen
1
Ort
Berlin
vst waves gold bundle hat den PAZ. damit kannste noch mal das frequenz spektrum einzelner spuren, oder ganzer songs überwachen. störende frequenzen würd ich dann mit ner notch im eq bekämpfen.

zum "mastern" (das heilige thema)
mit dem BBE sonic maximizer (auch ein vst plugin)gibts du deiner produktion noch mehr druck, aber vorsichtig mit den bässen.
ebenso hat das waves gold bundle plugin nen multibandkompressor (preset mastering) und bischen mit rum spielen.(ich finds gut!)

zu deinem anderen thread:
mit drumsounds hatte ich auch schon probleme, kam dann auf folgende idee.
ich hab im reason 3-4 verschiedene bassdrums ausgewählt. eine hatte nen krassen kick, die andere bauch usw.
die hab ich übereinander gelegt und so lang dran rumgeschraubt, bis sie mir gefiel...
vielleicht konnte ich dir ein wenig helfen :)
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Ein sehr allgemeiner Tipp: Beim Abmsichen so gut mischen dass man kaum mehr mastern "muss". NICHTS aufs Mastering schieben.
Den PAZ finde ich unbrauchbar. Viel zu grob und überhaupt...
Bei der Bassline den Bass ganz untern rausnehmen udn die Obertöne leicht boosten. Die Bassdrum kümmert sich um den Rest untenrum (wenn sie gut ist)
Bassdrums layern ist nciht immer sinnvoll weil deren bassfrequenzen sich ungünstig beeinflussen können.
Mit dem EQ und nem kompressor kannst du der Bassdrum mehr "Kick" geben. Wenn du keine Erfahrung mit dem Kompressor hast, dann lass ihn erstmal weg (Sidechain dann sowieso). Nimm mal nen Parametrischen oder Pragraphischen EQ, stelle eine schmalbandige, etwa 3dB starke Verstärkung ein und änder den Frequenzbereich zwischen... sagen wir mal 500 und 3000Hz. Fahr da rum. Du wirst sehen wie anders eine Bassdrum klingen kann. Dann musst du die "Kickregion" von deiner Bassdrum finden, den EQ breitbandiger machen und mit der Verstärkung rumspielen.
etc etc
hört nie auf das Thema...
 
N

nick

Member
Mitglied seit
20 Feb 2005
Beiträge
6
Reaktionen
0
besten dank erstmal für die tipps....

gruss nick
 
 
Oben