hardware schön und gut aber wie fange ich an?


Liquor
Liquor
Well-known member
Mitglied seit
16 Mrz 2004
Beiträge
218
Reaktionen
12
Ort
Köln
Also auch auf die Gefahr hin das es diesen Thread bestimmt schon sehr oft gegeben hat möchte ich trotzdem mal nachfragen da ich denke das sich mit der Zeit die technik und auch die anforderungen ändern.

Hab also jetzt schon länger am pc was gemacht und möchte mir zusätzlich noch hardware zulegen.

Ich möchte also erstmal wissen was man so braucht.

Was sind eigentlich Grooveboxen und brauch man da überhaupt noch einen Pc?

Womit fängt man am besten an?

da sind echt ein paar fragen offen also haut rein und überwältigt mich mit eurem wissen :)
 
swordfish
swordfish
...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.092
Reaktionen
34
Ort
Essen
Überwältige du uns erstmal mit deiner Gabe die Suchfunktion zu benutzten... ;)
 
P
Pete
shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.822
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Sorry Liquor, aber für viele deiner allgemeinen Fragen (was man so braucht z.B.)findest du die Antwort auf http://www.musikmachen.net

Grooveboxen oder auch Workstations sind meist Geräte, die die Funktionen eines Synthesizers, eines Drumcomputer und u.U. eines Samplers vereinen. (Einige haben auch int. Effekte)

Es ist abhängig vom Gerät welche Funktionen es bietet.
Im Allgemeinen kann man aber sagen, dass es Allroundgeräte sind.

Die meisten können von allem etwas aber nichts richtig. :D

Gruß,Pete
 
P
Pete
shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.822
Reaktionen
102
Ort
Berlin
@Badtrans: Auf die Funktionen bezogen oder wie?
 
P
Pete
shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.822
Reaktionen
102
Ort
Berlin
grooveboxen sind sogar perfekt für den einsteig, weil man auf ihnen meist schnell ein erfolgsgefühl erreicht und es somit auch spaß macht. oft braucht man auch keine großen vorkenntnisse dafür.

doch man wird schnell merken wie begrenzt man auf solchen kisten ist, ich spreche da aus eigener erfahrung.

und gerade wenn man sich ein bisschen tiefer in die materie eingearbeitet hat, betrachtet man die groovebox auch schnell als sog. "tischhupe"!

"für mich heißen die dinger einfach nur tisch-hupen. und als sowas sollte man sie auch betrachten wenn man ernsthaft musik machen will...."

hmm, zum prof. musik produzieren sind die kisten natürlich nicht geeignet, dass will ich gar nicht anfechten!
aber zum "live" spielen sind die kisten einfach klasse!

ich hab mit dem electribe em-1 angefangen musik zu "grooveboxen" und bereue es definitiv nicht!
kann's jedem anfänger empfehlen.

gruß,pete
 
dynamike
dynamike
TSPro on MBPro
Mitglied seit
27 Jan 2004
Beiträge
2.145
Reaktionen
136
Ort
Salzburg/Austria
also würdet ihr auch empfehlen sich für den anfagn eine groovebox zuzulegen?

hab nämlich auch ghört, dass man mit den Teilern ziemlich schnell an der Grenze ist, anderer seits find ich die dinger irgenwie supergeil (da ich ja auch schlagzeug spiele) und auch lieber was "in der hand habe" als alles nur virtuell zu machen.

aber ich will eben nicht 2 mal geld ausgeben...daaamn!
 
Liquor
Liquor
Well-known member
Mitglied seit
16 Mrz 2004
Beiträge
218
Reaktionen
12
Ort
Köln
Kann man denn an die grooveboxen noch keyboard und synthies anschliessen und die groovebox sozusagen als ,,hauptbase" nehmen?
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
das nennt sich dann auch Hardwaresequenzer und ist etwas teurer... siehe Akai MPC, die allerdings ohne Sounds daherkommt und eher als Sampleplayer/sequenzer anzusehen ist.

Man kann ohne Rechner auskommen, wird allerdings für den Studiobereich sehr teuer, aufwändig und ist in der heutigen Zeit nicht mehr wirklich effizient 8bzgl. letztgenannter Aspekte).
Man muss ja auch irgendwie aufnehmen und mischen, was eigentlich im PC schon viel preisgünstiger ist.
Und warum im rechner recorden/mixen und dann den Midisequenzer aus Idealismus ignorieren?!

Live machen viele Idealisten noch ohne Rechner.
... man könnte meinen, um sagen zu können, der Sound kommt wirklich nur aus Maschinen.
 
Liquor
Liquor
Well-known member
Mitglied seit
16 Mrz 2004
Beiträge
218
Reaktionen
12
Ort
Köln
mhm... also was könntest du mir empfehlen ich möchte schon noch nach wie vor am rechner was machen und mir nebenbei noch ein paar neue sounds einspielen.

Kannst du mir grob die grundausstattung aufzählen die man zum prod. mit hardware braucht?
 
Audiojunkie
Audiojunkie
Well-known member
Mitglied seit
14 Jan 2004
Beiträge
385
Reaktionen
2
Ort
Norden
endless-dial schrieb:
grundsätzlich sind grooveboxen für den einstieg zum lernen nicht verkehrt , aber um ein wenig ernsthafte sounds darauszukitzeln taugen die nich die wurst.

für mich heißen die dinger einfach nur tisch-hupen. und als sowas sollte man sie auch betrachten wenn man ernsthaft musik machen will....


Aha... die X-Tribes von Korg sind also nur Tischhupen... die RS 7000 ist auch nur ne Tischhupe...ach ja, klar die MC-909 ist auch nur ne Tischhupe... hahaha

Klar kann man aus mehreren Analog-Synths und Drumcomputern mehr rausholen, aber generell zu sagen, dass Grooveboxen shit sind, ist zu oberflächlich.
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Die MC-909, mal exemplarisch genommen ist im Prinzip ein Sample-Player mit Filter, Envelopes und Zeugs wie man es aus subtraktiven Synthesizern kennt.
Dazu gesellt sich ein rudimentärer Step-Sequenzer, dessen Prinzip seit fast 30 Jahren bekannt ist.
Dagegen ist ja prinzipiell nicht viel einzuwenden, aber sonderlich originell und ergiebig kann das wohl kaum sein.
Ein Rompler a la Roland 1080 macht nix anderes, nur ist das Grundmaterial einer MC909 eher auf angeblich grade aktuelle Tanz-Sounds ausgerichtet – ahja – grad in diesem stilistischem Bereich, wo es zu einem Grossteil darum geht neues Klangmaterial zu erschaffen soll man sich also auf den exquisiten Geschmack von japanischen Entwicklern verlassen?
Tanzflur benötigt in erster Linie Geräte mit denen man etwas Neues erschaffen, bzw. synthetisieren kann und da zeigt sich eine ganz klare Diskrepanz zwischen sollen Grooveboxen und richtigen Synthezisern.
Samples – schön und gut, aber wenn ich die will, dann nehm ich halt nen Sampler und keine Groovebox, denn da will ich wieder andere ganz spezielle Bearbeitungsmöglichkeiten, und dafür ist ein Rechner, oder ein spezialiertes Gerät wiederum flexibler – Und wenn’s unbedingt die Sounds mit c.a. 6 monatiger Halbwertszeit aus einer Groovebox sein müssen, dann sampelt man sich die eben in seinen Emagic, Akai, Halion rein- Notfalls nimmt man nen Ipod mit in den Store.
Bleibt ein Step-Sequenzer übrig, der sicherlich brauchbar ist, aber wer auf so was steht, der wird eher gleich zur MPC greifen oder vielleicht mal Software austesten.

Somit entsteht bei diesen Kisten oftmals der Eindruck, dass die Entwickler hier versuchen Geräte zu konzipieren,

- Mit denen man sofort loslegen kann, ohne zusätzliches Equipment kaufen zu müssen
- Die auf Anhieb gut klingen, weil sie sich auf den grade aktuellen Soundbrei spezialisieren
- Keinerlei musikalisches Wissen erfordern
- All-In-One sind, um dem Kaufinteressierten das Gefühl zu geben, sein Geld gut anzulegen.

Welche Zielgruppe damit nun angepeilt wird ist offensichtlich.
Vergleichbar mit der Korg M1 – Diese erste Würgstation, war damals auch der Hit, und sofort als Alleinunterhaltergurke verschrien – wird die Tradition nun fortgesetzt. Es hat bei den Entwicklern nur etwas länger gedauert bis man erkannt hat, dass man mit anachronistischen Sample-Gurken die irgendwie nach Quitsche-Sounds klingen Kohle ohne Ende scheffeln kann – Heerscharen von Kiddies die in die Stores rennen, sich eine „Groovebox“ neben die Playstation zu stellen, um mit solchen Allheilmitteln in einer längst überholten musikalischen Stilistik rumzustochern.

aber generell zu sagen, dass Grooveboxen shit sind, ist zu oberflächlich.

…nö
 
Audiojunkie
Audiojunkie
Well-known member
Mitglied seit
14 Jan 2004
Beiträge
385
Reaktionen
2
Ort
Norden
SChrauber schrieb:
Die MC-909, mal exemplarisch genommen ist im Prinzip ein Sample-Player mit Filter, Envelopes und Zeugs wie man es aus subtraktiven Synthesizern kennt.
Dazu gesellt sich ein rudimentärer Step-Sequenzer, dessen Prinzip seit fast 30 Jahren bekannt ist.
Dagegen ist ja prinzipiell nicht viel einzuwenden, aber sonderlich originell und ergiebig kann das wohl kaum sein.
Ein Rompler a la Roland 1080 macht nix anderes, nur ist das Grundmaterial einer MC909 eher auf angeblich grade aktuelle Tanz-Sounds ausgerichtet – ahja – grad in diesem stilistischem Bereich, wo es zu einem Grossteil darum geht neues Klangmaterial zu erschaffen soll man sich also auf den exquisiten Geschmack von japanischen Entwicklern verlassen?
Tanzflur benötigt in erster Linie Geräte mit denen man etwas Neues erschaffen, bzw. synthetisieren kann und da zeigt sich eine ganz klare Diskrepanz zwischen sollen Grooveboxen und richtigen Synthezisern.
Samples – schön und gut, aber wenn ich die will, dann nehm ich halt nen Sampler und keine Groovebox, denn da will ich wieder andere ganz spezielle Bearbeitungsmöglichkeiten, und dafür ist ein Rechner, oder ein spezialiertes Gerät wiederum flexibler – Und wenn’s unbedingt die Sounds mit c.a. 6 monatiger Halbwertszeit aus einer Groovebox sein müssen, dann sampelt man sich die eben in seinen Emagic, Akai, Halion rein- Notfalls nimmt man nen Ipod mit in den Store.
Bleibt ein Step-Sequenzer übrig, der sicherlich brauchbar ist, aber wer auf so was steht, der wird eher gleich zur MPC greifen oder vielleicht mal Software austesten.

Somit entsteht bei diesen Kisten oftmals der Eindruck, dass die Entwickler hier versuchen Geräte zu konzipieren,

- Mit denen man sofort loslegen kann, ohne zusätzliches Equipment kaufen zu müssen
- Die auf Anhieb gut klingen, weil sie sich auf den grade aktuellen Soundbrei spezialisieren
- Keinerlei musikalisches Wissen erfordern
- All-In-One sind, um dem Kaufinteressierten das Gefühl zu geben, sein Geld gut anzulegen.

Welche Zielgruppe damit nun angepeilt wird ist offensichtlich.
Vergleichbar mit der Korg M1 – Diese erste Würgstation, war damals auch der Hit, und sofort als Alleinunterhaltergurke verschrien – wird die Tradition nun fortgesetzt. Es hat bei den Entwicklern nur etwas länger gedauert bis man erkannt hat, dass man mit anachronistischen Sample-Gurken die irgendwie nach Quitsche-Sounds klingen Kohle ohne Ende scheffeln kann – Heerscharen von Kiddies die in die Stores rennen, sich eine „Groovebox“ neben die Playstation zu stellen, um mit solchen Allheilmitteln in einer längst überholten musikalischen Stilistik rumzustochern.



…nö


So so... dann hast du also mal mit nem 2 Meter Modular-System angefangen... beneidenswert!

Ne Groovebox im Setup zu haben, ist ja wohl kein Verbrechen oder seht ihr das anders...? Ich liebe Analog-Synths, keine Frage, aber die Boxen machen einen Mörder-Spaß und darum gehts nebenbei wohl auch. Du kannst doch die Synths ansteuern, wenn dir die Sounds nicht gefallen, was ich nicht wirklich pauschal glaube! Hast dir mal den Klang der MX angehört? Und nochmal nebenbei gibt es auch Leute, die live Spaß haben wollen oder ihr Equipment mal mit zu Kollegen nehmen. Nen Moog Voyager aufm Rücken rumschleppen wird schwierig...
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ja teils teils.
Ich hab auch mit einem Allroundteil angefangen, das stimmt schon, und an den von dir erwähnten Punkten ist durchaus schon was dran.
Mich stört nur erstens die aggressive Bewerbung dieser Kisten durch die Hersteller und Händler in der diese als Allheilmittel angepriesen werden, um mal schnell ein paar €s zu machen und dann ist es – ich sag mal „beeindruckend“ wie lange die entsprechende Zielgruppe nach dem Kauf braucht bis sie merkt das es damit nicht getan, um den nächsten Charts Hit zu landen.
Das Prinzip ist doch ganz einfach: Man kauft sich ne Groovebox und daddelt rum. Gut.
Spätestens nach 1/2 Jahr hat man alle Sounds durch und will was neues – Keine Ahnung ob man die Dinger inzwischen mit sample-Futter füllen kann …tendentiell kriegt man Lust auf einen sampler, oder wenn man mehr poppiges macht einen dicken Rompler.
Gut, die Synthese-Geschichten sind schön und nett, aber es klingt doch immer Korg oder Roland – oder man möchte mal was ganz anderes wie z.B. FM oder Wavetable-Sachen – also wird man da auch aufstocken.
Jetzt ist schon ein Jahr vergangen, und die Sounds in der Kiste sind grad mal nicht mehr so Hip, dafür gibt’s ne neue Hyper-Box, jetzt nicht mehr Kreischigem Babyhellblau, sondern vielleicht mal in Gelb – Natürlich ist alles noch hipper geworden, und man ärgert sich, das man nur die gesamte Box austauschen kann, da Sounds und Seq untrennbar verschmolzen sind – na ja nicht so wild, denn der Stepper ist inzwischen verzichtbar, hat man sich doch einen Rechner besorgt, mit dem man problemloser eigene Samples editieren und externes Equipment ansteuern kann.

Na ja, in den meisten Geräten gibt’s irgendwelche Sounds die mir gefallen, aber da müssen die Geräte für mich schon ein wenig mehr zu bieten haben, damit sie auf meine Einkaufsliste kommen – Vor allem müssen sie einen ganz eigenen Charakter haben und zeitlos sein, was man von den alten MCs wohl kaum behaupten kann.
 
Audiojunkie
Audiojunkie
Well-known member
Mitglied seit
14 Jan 2004
Beiträge
385
Reaktionen
2
Ort
Norden
SChrauber schrieb:
Ja teils teils.
Ich hab auch mit einem Allroundteil angefangen, das stimmt schon, und an den von dir erwähnten Punkten ist durchaus schon was dran.
Mich stört nur erstens die aggressive Bewerbung dieser Kisten durch die Hersteller und Händler in der diese als Allheilmittel angepriesen werden, um mal schnell ein paar €s zu machen und dann ist es – ich sag mal „beeindruckend“ wie lange die entsprechende Zielgruppe nach dem Kauf braucht bis sie merkt das es damit nicht getan, um den nächsten Charts Hit zu landen.
Das Prinzip ist doch ganz einfach: Man kauft sich ne Groovebox und daddelt rum. Gut.
Spätestens nach 1/2 Jahr hat man alle Sounds durch und will was neues – Keine Ahnung ob man die Dinger inzwischen mit sample-Futter füllen kann …tendentiell kriegt man Lust auf einen sampler, oder wenn man mehr poppiges macht einen dicken Rompler.
Gut, die Synthese-Geschichten sind schön und nett, aber es klingt doch immer Korg oder Roland – oder man möchte mal was ganz anderes wie z.B. FM oder Wavetable-Sachen – also wird man da auch aufstocken.
Jetzt ist schon ein Jahr vergangen, und die Sounds in der Kiste sind grad mal nicht mehr so Hip, dafür gibt’s ne neue Hyper-Box, jetzt nicht mehr Kreischigem Babyhellblau, sondern vielleicht mal in Gelb – Natürlich ist alles noch hipper geworden, und man ärgert sich, das man nur die gesamte Box austauschen kann, da Sounds und Seq untrennbar verschmolzen sind – na ja nicht so wild, denn der Stepper ist inzwischen verzichtbar, hat man sich doch einen Rechner besorgt, mit dem man problemloser eigene Samples editieren und externes Equipment ansteuern kann.

Na ja, in den meisten Geräten gibt’s irgendwelche Sounds die mir gefallen, aber da müssen die Geräte für mich schon ein wenig mehr zu bieten haben, damit sie auf meine Einkaufsliste kommen – Vor allem müssen sie einen ganz eigenen Charakter haben und zeitlos sein, was man von den alten MCs wohl kaum behaupten kann.

Da sind wir ja gar nicht so unterschiedlicher Meinung (was die Sounds der älteren Roland-Boxen angeht...). Es ist meistens tatsächlich so, dass die Leute, wenn sie die Lust nicht verlieren, weil ihnen der Zeitaufwand zu hoch ist, nach und nach neue Geräte kaufen und irgendwann professioneller werden. Und da haben wir es: Die, die übrig bleiben, haben wenigstens ernste Ambitionen und haben oft noch ne Box in ihrem Setup stehen (und wenn man nur die Hihats oder nen geschraubten Flächensound verwendet). Ich meine damit, Grooveboxen sind gute Einstiegsgeräte und können, richtig eingesetzt auch im prof. Bereich noch was reissen. Also liegen wir mit den Meinungen doch nicht so weit auseinander.

Nix für ungut...

Greetz

Jay
 
Unreal
Unreal
Well-known member
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
354
Reaktionen
3
Ort
Bayern
Hätte ne frage und zwar:
Würde wirklich sinn machen eine Workstation wie z.b. mc 303, Rm1x, ect. in verbindung (midi) mit einer Software (Fruityloops oder Rebirth) laufen zu lassen ? Für daheim, nicht für nen Auftritt !
 
triple D
triple D
Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Das kann Sinn machen ;)

Ich nutze Selber die Rm1x als mulitimbrales Tonmodul in Verbindung mit Kuhbase. Das mache ich zwar nicht um Musik zu produzieren, sondern viel mehr weil ich damit schneller nen paar Loops programmieren und ausprobieren kann, als mit dem komplizierten Stepsequenzer der Rm1x.

Geräte wie die Rm1x oder die Electribes nutze ich jedoch nur Live ... das liegt jedoch daran, das ich noch kein geeignetes Recordinginterface für die ganze Kisten hab ... und weil es einen riesen Spaß macht mit den Kisten zu jamen :D

Ob es sich jedoch lohnt sich extra eine Groovebox anzuschaffen um sie nur fürn Midisequenzer zu benutzen muss jeder selbst wissen. Ich würde Sie mir nicht extra dafür anschaffen ... ist ja doppelt gemoppelt ... zwei Sequenzer und nur ein Tongenerator :/

Was sich jedoch lohnt ... Grooveboxen und zusätzlich Ableton Live über Midiclock synconisieren. Schier unendliche Möglichkeiten offenbaren sich damit. Weil man ist nicht mehr nur auf die Klänge der Maschinen beschränkt, sondern kann zusätzlich noch Samples, Phrasen, Midieffekte und andere externe Geräte in sein Liveset integrieren. Natürlich nur, wenn man das neue Live 4 od. 5 hat :mad: ;)
*notiz an mich selbst ... sparen und live5 kaufen* :D
 
lostweb
lostweb
für 10€ raumwellen bitte
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
131
Reaktionen
1
Ort
Waltrop
hi,
ich selber habe rm1x, an200 und su700 für live im studio nute ich rm1x und an200 als ton modul rm1x hat ja auhc brot und butter sounds und den vorteil das ich vieles vorbereiten kann es dann nur in den rm1x übertragen muss mittels midi datei unddann kann ich damit loss legen live.

ich denke shcon das es sin macht sich eine groov box mit eine grossen seq zuverbinden man hat die selben sounds und kann die kiste auch noch so nutzen.

nur der su700 der macht da echt keinen sinn weil man so nur 16 samples ansprechen kann da habe ich doch mein a3000 lieber da kann ich 16 mal jede taste mit ein anderes sampel belegen.....

an sonsten kosten rack geräte also nur tone generatoren von 30 bis openende € so tg500 kommt auhc 200€ tg35 50€ und neuere sachen können immer noch 500 bis 1000€ kommen da ist eine rm1x mit 200 bis 300€ ganz ok
 
Tim Taylor
Tim Taylor
Klug*******er
Mitglied seit
9 Mrz 2005
Beiträge
205
Reaktionen
14
Ich denke eigentlich auch das mann als Anfänger sich schon mal so ne Groovebox zulegen sollte.Denn es gibt wirklich schon gute und günstige Dinger. Z.Bsp. die RM1X von Yamaha kriegste glaub schon für runde 200 Tacken +- und die ist für den Anfang gar nicht schlecht. Wenn du dann aufstocken willst mit nem Synth was früher oder später auf jeden Fall passieren wird :D (war bei mir jedenfalls so,denn die Sounds ausm Rom sind wirklich nur sehr begrenzt gut anzuhören) kannst du den Synth beispielsweise auch damit ansteuern und sie mit ins Setup einbauen. Ich habe jetzt viele Grooveboxen durch und bin bei der RS7000 hängengeblieben. Die hat nen eingebauten Sampler und Mastereffectsektion und gut klingen tut sie meiner Meinung nach echt gut. Werde mir auch noch 1-2 Synths dazuholen und evtl noch mal die X-base (ich blödmann habe meine erste verkauft,heul heul :( ) und dann denke ich das ich mit dem Equipment hier zuhaus ganz gut Mucke machen kann und viel spass haben werde. Klar kann es auch sein das dir ne Groovebox total nicht passt und du lieber mit anderer Hardware arbeiten willst,aber das musst du wohl alleine rausfinden.
Ich habe ca.2 Jahre gebraucht um mir das Equipment zu suchen das am besten zu mir passt oder besser gesagt mit dem es mir am meisten spass macht zu arbeiten.
Grüsse....
 
Unreal
Unreal
Well-known member
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
354
Reaktionen
3
Ort
Bayern
Ja, ich habe noch ne Mc 303, habe die aber gerade zum verkauf da die sound´s sind nicht gerade mein Geschmack sind. Würde mir deshalb gerne ne Rm1x Zulegen bzw. suche etwas mit Industrial lastigen sound´s !
 
lostweb
lostweb
für 10€ raumwellen bitte
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
131
Reaktionen
1
Ort
Waltrop
Unreal schrieb:
Ja, ich habe noch ne Mc 303, habe die aber gerade zum verkauf da die sound´s sind nicht gerade mein Geschmack sind. Würde mir deshalb gerne ne Rm1x Zulegen bzw. suche etwas mit Industrial lastigen sound´s !

ja da kann dir der rm1x was bieten an sounds aber ein sampler könte dir da auch helfen um abgerehte sounds mit einflissen zulassen. alte hardware sampler sind ja zu zeit spott billig a3000 v2 100 bis 200€ und das bei vollen speicher ausbau.
 
lostweb
lostweb
für 10€ raumwellen bitte
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
131
Reaktionen
1
Ort
Waltrop
also es ist ein rompler an board nicht mehr nicht weniger... man kann etwas eingreiffen also filter, 3 fx, und noch ein pahr andere parameter. man kann was raus holen.

der soud ist für die damalige zeit standet heute würde man sagen eutwas schwch aber mit etwas tuning bekommt man recht gute sounds raus.

die klare stärke der box ist der seq der hat power und ist gut zubearbeiten. also super um extrene geräte zu steuern.

ansonsten kann man noch sagen das als sie neu war einige bekante nahmen damit gearbeitet haben live wie im studio.

der gebracht preiss ist vollkommen ok wen man bedenkt das man die neu für 600€ zu läast bekommen hat.


ps: es ist genaug an sounds dabei auch drum kits sind etliche dabei. die preset pahrsen sind einige brachbar oder als ideen lifererand. die preset pattern naja es sind andere zeiten vertreten und manche sind nur grotten schlächt geraten zb eurotech das ist die böseste.
 
JOS
JOS
Pryüudussa
Mitglied seit
30 Jul 2005
Beiträge
162
Reaktionen
6
Ort
Oberbayern
was ich nicht versteh warum du dir hardware zulegen willst? ICh hab mir auch am anfang gedacht ok, erstmal mit FL Studio rumprobieren und dann MPC 2000 holen oder so. Jetzt ist schon über ein Jahr vergangen, und ich bin immer noch bei Software, und will eigentlich auch nix anderes.

Ich würde an deiner Stelle erstmal nix kaufen und mehr auf Producing am PC spezialisieren. Wenn du das Gefühl hast an die Grenzen der Software gestossen zu sein, dann ist das ganze entweder nichts für dich, oder du hast n beschissenes Prog. Denn mit Hardware stösst man meinerserachtens schneller an die Grenzen. (kann ich aber nicht bestätigen da ich nichts mit hardware mache ;) )

Was Grooveboxen angeht, da würd ich dir komplet von abraten. Wenn du wirklich hardware brauchst dann ist die erste anschaffung ein vernünftiger Sampler ;)
 
JOS
JOS
Pryüudussa
Mitglied seit
30 Jul 2005
Beiträge
162
Reaktionen
6
Ort
Oberbayern
öhm für was brauch ich denn bitte 80 synthesizer?. ich komm mit meinen Plugins gut zurecht..wovon ich meisten nur so an die 10 brauch (und mein Rechner kackt nicht ab).. und ich sag dir eins ich kann mindestens genauso gute Trackz machen wie jemand mit hardware... gut ich mach hauptsächlich Black Beats, ist vielleicht auch wieder was anderes :rolleyes: ...aber letztendlich entscheidet immer das Talent des Produzenten ;)

was cpu-power angeht klar kann es da Probleme geben... aber ich hab sie bisher nicht gehabt.. darum kann ich da nix von bestätigen.. und wenn du mich jetzt fragst: hard- oder Software...dann entscheide ich mich für Software ;)

darum sind für mich deine Argumente echt total irrelevant :eek:

na was solls is eh schon wieder off-topic hier :rolleyes:
 
 

Neue Themen


Oben