Harmonic Mixing

DonLing TGF

DonLing TGF

Klangfetischist
Mitglied seit
14 Feb 2005
Beiträge
18
Reaktionen
0
fragt sich nur wie man seine mucke selber keyen kann . :confused:
 
D

DJ Snoopy

Well-known member
Mitglied seit
22 Apr 2003
Beiträge
70
Reaktionen
4
Ort
Sankt Wendel
Du hast bestimmt Songs mit Melodien oder Flächen deren Tonhöhen du mit Hilfe eines Klaviers ungefähr zuordnen kannst?!
Spiele alle Noten einer Oktave ab, bzw. die 12 Halbtöne ab und finde heraus welche Note am besten (idealerweise genau) ins Tonbild deines Tracks passt.
Diese Note nennt man "Fundamentale" oder "Dominante"... spiele jetzt mit zwei anderen Fingern einige dreiklängige Akkorde ab. Versuche den Akkord zu finden der genau ins Klangbild gleitet.
Du musst dafür die Grundlagen der Musiklehre beherrschen:

http://www.musiklehre.net/theorie.html

http://www.musik-steiermark.at/musikkunde/harmonielehre/index.htm

http://www.musiklehre.at/index.htm

Dann kannst du das "Easymix" System anwenden ;-) :D
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
F

firewars

Well-known member
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
52
Reaktionen
2
Find's gut, dass das Thema hier mal aufgeworfen wird, da es wirklich nicht zu unterschätzen ist. Habe vor geraumer Zeit auch angefangen, alle meine Platten mit den jeweiligen Keys auszustatten (rückwirkend leider 'nen langwieriger Prozess, aber lohnenswert), und naja.. Wenn man die Keys dann tatsächlich mehr oder weniger gut getroffen und notiert hat, wirkt das Gesamtbild des Mixes tatsächlich weit, nun, harmonischer :)
Kann's jedem nur ans Herz legen, sich da mal 'reinzuarbeiten.
 
D

DJ Snoopy

Well-known member
Mitglied seit
22 Apr 2003
Beiträge
70
Reaktionen
4
Ort
Sankt Wendel
Ja, bin seit einigen Monaten zum Zwang gekommen, meine Platten harmonisch zu sortieren... vorerst habe ich die Platten deren Tonbilder sich ergänzen zusammen geordnet... ich schätze mit der Zeit (vorausgesetzt ich habe die Platte schon gut im Gedächniss) kombiniere ich spontan schon ganz ordentlich... Man muss sich ja nicht durch die Theorie fressen *lach*
25 % aller Tonhöhen lassen sich sauber überlagern... damit wird 3/4 deiner recherchierende Arbeit vernichtet... das restliche 1/4 beschert dir dann :D Extase :cool:
 
subkontrabob

subkontrabob

Mobile Infantry Trooper
Mitglied seit
29 Jan 2005
Beiträge
115
Reaktionen
6
Ort
Im Schwarzwald
DJ Snoopy schrieb:
Diese Note nennt man "Fundamentale" oder "Dominante"...

Mumpitz! Das ist nämlich die Tonika! Solltest Dir die Links bissl genauer durchlesen. ;) Aber der Ansatz sich auch mal damit zu beschäftigen was harmonisch in der Musik so passiert die man auflegt ist ne sehr gute Idee.

Bei elektronischer Musik und Black sind die Harmoniefolgen meistens ziemlich simpel, da kommt in 95% der Fälle nur die Normale I - IV - V - I Kadenz.

Mein Tipp: vor allem auf die Basslinie achten!

Aber PLatten streng nach Tonart zu sortieren macht wohl nur bedingt Sinn, da man ja ggf. pitchen muss, und wenn man einen Geschwindigkeitsunterschied von sagen wir 8 % haben beim matchen, dann ist der Vorteil mit der gleichen Tonart im EImer, weil die Platten nicht dieselbe Tonhöhe haben -> es klingt nur noch schräg.
 
F

firewars

Well-known member
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
52
Reaktionen
2
subkontrabob schrieb:
Mumpitz! Das ist nämlich die Tonika! Solltest Dir die Links bissl genauer durchlesen. ;) Aber der Ansatz sich auch mal damit zu beschäftigen was harmonisch in der Musik so passiert die man auflegt ist ne sehr gute Idee.

Bei elektronischer Musik und Black sind die Harmoniefolgen meistens ziemlich simpel, da kommt in 95% der Fälle nur die Normale I - IV - V - I Kadenz.

Mein Tipp: vor allem auf die Basslinie achten!

Aber PLatten streng nach Tonart zu sortieren macht wohl nur bedingt Sinn, da man ja ggf. pitchen muss, und wenn man einen Geschwindigkeitsunterschied von sagen wir 8 % haben beim matchen, dann ist der Vorteil mit der gleichen Tonart im EImer, weil die Platten nicht dieselbe Tonhöhe haben -> es klingt nur noch schräg.
Darum schreibe ich mir auch zu jeder Platte (bzw. dessen (Re-)Mixes) die zugehörige BPM-Zahl dazu und sortiere dann erst nach Key, dann nach BPM - so lassen sich grobe Verzerrung (und damit, wie du schon sagtest, Tonhöhenverschiebungen) mehr oder weniger vermeiden.
 
D

DJ Snoopy

Well-known member
Mitglied seit
22 Apr 2003
Beiträge
70
Reaktionen
4
Ort
Sankt Wendel
"Easymix" System :p :)
Die 25 % lohnen sich auf jeden Fall kombiniert zu werden *hehe*
Die bekommt man aber auch ohne dieses System raus... ist nur eine Frage der Zeit... experimentieren *höhö*
 
D

DJ Snoopy

Well-known member
Mitglied seit
22 Apr 2003
Beiträge
70
Reaktionen
4
Ort
Sankt Wendel
Wo liegt der Unterschied zwischen Tonika und Dominante, bitte? :rolleyes:
 
D

DJ Snoopy

Well-known member
Mitglied seit
22 Apr 2003
Beiträge
70
Reaktionen
4
Ort
Sankt Wendel
http://www.matthies-koehn.de/harmonielehre/html/tonika.html

Dominante
(auch als "Oberdominante" bezeichnet) die 5. diatonische Tonstufe der Tonart; der Begriff "Dominante" wurde von "Dominanz" (= Vorherrschaft) abgeleitet; der Begriff soll aufzeigen, daß die Dominante besonders stark zu einer Auflösung in die Tonika drängt (bspw. ist G-Dur die Dominante zu C-Dur; hört man innerhalb eines Stückes, das auf C-Dur basiert, einen G-Dur-Akkord, so spürt man förmlich, daß es wieder zum C-Dur-Akkord zurückgehen muß)
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Und damit konnte man schon den alten Mozart mit nerven indem man akkorfolgen gespielt hat und diese nicht aufgelöst hat.
Mythen zufolge ist er selber schnell zum Klavier gerannt und hat den auflösenden Akkord selber gespielt um zu "überleben" ;)
Ich habe nicht so die Probleme mit harmoniekram. Wenn man jetzt das System auch durchsetzen würde hätte man nen Mix der quasi nur in einer Harmonie spielt. Was langweiligeres gibt es nicht.

Halte so eine Sortierung für weniger sinnvoll weil alleine durch das Pitchen alles in den Eimer gehen kann. 1% reicht für nen Halbton (grob)
Wenn man nur Tracks spielt mit etwa der gleichen Geschwindikeit und TOnart.. wo kommen wir denn da hin?
 
F

firewars

Well-known member
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
52
Reaktionen
2
Overhead schrieb:
Und damit konnte man schon den alten Mozart mit nerven indem man akkorfolgen gespielt hat und diese nicht aufgelöst hat.
Mythen zufolge ist er selber schnell zum Klavier gerannt und hat den auflösenden Akkord selber gespielt um zu "überleben" ;)
Ich habe nicht so die Probleme mit harmoniekram. Wenn man jetzt das System auch durchsetzen würde hätte man nen Mix der quasi nur in einer Harmonie spielt. Was langweiligeres gibt es nicht.

Halte so eine Sortierung für weniger sinnvoll weil alleine durch das Pitchen alles in den Eimer gehen kann. 1% reicht für nen Halbton (grob)
Wenn man nur Tracks spielt mit etwa der gleichen Geschwindikeit und TOnart.. wo kommen wir denn da hin?
Harmonisch zu mixen, beduetet ja nicht, dass man sich nicht langsam in andere Tonlagen bewegen kann, darf oder sollte. Und soweit ich mich erinnern kann, entsprechen "erst" drei Prozent einem Halbtonschritt an Unterschied. Naja, jedem das Seine, aber so ganz vom Harmoniegedanken sollte man nicht wegbleiben meiner Meinung nach.
 
D

DJ Snoopy

Well-known member
Mitglied seit
22 Apr 2003
Beiträge
70
Reaktionen
4
Ort
Sankt Wendel
Jede Methodik hat seine Grenzen! ;-(
Es lebe die Freiheit des Geistes! ;-)
 
subkontrabob

subkontrabob

Mobile Infantry Trooper
Mitglied seit
29 Jan 2005
Beiträge
115
Reaktionen
6
Ort
Im Schwarzwald
Overhead schrieb:
Und damit konnte man schon den alten Mozart mit nerven indem man akkorfolgen gespielt hat und diese nicht aufgelöst hat.
Mythen zufolge ist er selber schnell zum Klavier gerannt und hat den auflösenden Akkord selber gespielt um zu "überleben" ;)

[klug*******modus an]
Das war glaub ich eher ne J.S. Bach- Anekdote. :D :p
[klug*******modus aus]

@snoopy: hast ja deine Frage letzten Endes selber beantwortet...... :)

@ovi: sicher mit dem einen Prozent? :eek:

Wenn man das System Konsequent umsetzen würde, dann könnte man schon auch zwischen den Tonarten springen. Zwischen benachbarten (quintverwandten) Tonarten ist das überhaupt kein Problem, dann gibts ja auch noch Tracks in denen in ne ganz andere Tonart moduliert wird.

Die ganz krassen stellen sich noch 'n Synthie/Keyboard hin und machen die Tonartwechsel live. :D
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Die benötigte Geschwindigkeit sollte wohl nicht abhängig von der eigentlichen Geschwindikeit eines Stückes sein...

bin gerade dabei das herauszufinden
 
Zuletzt bearbeitet:
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Eine Oktave rauf bedeutet eine Verdoppelung der Frequenz, also +100% Pitch. Eine Oktave runter bedeutet halbe Frequenz, also -50% Pitch. Für die Halbtöne dazwischen kann das jetzt mal einer ausrechnen. Ich nehme an, da kommt eine logarithmische Skala raus.
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Äh ohne altklug erscheinen zu wollen:
Is es nicht die Aufgabe des DJs einen harmonischen Mix zu erstellen, der die Leute zum Tanzen anregt?
Ich denke was ihr da "ausrechnet" passiert bei mir (mal mehr mal weniger gut) bei der Auswahl der Scheiben während des Sets!
Und wenn man dann nen DJ wie Lil Louis oder David Morales hört was man warum die so bekannt geworden sind...

Verbessert mich, wenn ich mich täusche!
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Der Begriff der "Harmonie" ist in der Musiktheorie eng definiert und hat nicht unbedingt etwas mit dem allgemeinen Verständnis dieses Begriffs zu tun. Ich halte das alles aus praktischen Erwägungen auch für etwas übertrieben und schon fast spießig, aber als theoretische Spielerei kann das mal ganz nett sein.
Letztlich wird jedes DJ-Set gerade durch Anachronismen und Brüche interessant und nicht dadaurch, dass man Tracks, die möglichst gleich klingen an einander klatscht. Aber gut, das kann jeder halten wie er will.
 
subkontrabob

subkontrabob

Mobile Infantry Trooper
Mitglied seit
29 Jan 2005
Beiträge
115
Reaktionen
6
Ort
Im Schwarzwald
WORD Stocky!!

gibt ja noch genug andere Möglichkeiten zu mixen. Ich hab letztens auch mehr durch Zufall entdeckt, das sich zwei meiner Platten (beides Drum'n'Bass mit Reggae- EInschlag) perfekt ineinander reinmixen lassen, obwohl bei beiden noch Akkorde und Melodie laufen.

Da haben Tempo und Tonart zuföllig perfekt zusammengepasst. :cool:
 
G

Ganesha2003

Member
Mitglied seit
4 Nov 2005
Beiträge
10
Reaktionen
4
Ort
Augsburg
Das mit den Tonarten ist neu für mich. Gibt es evtl. eine Software mit der sich der Grundton (einschl Oktave), die Kadenzen und die Akkorde ermitteln lassen. Muss man grundsätzliche Regeln für den Set-Aufbau bezüglich der Tonarten und Akkorde einhalten. Ich kann nämlich kein Instrument spielen und bis ich das gelernt hätte, mit einem Keyboard oder Klavier Akkorde zu den Tracks zu zuordnen, wer weiß wie lange das dauern würde. Wenns ein "EASY-Mix"-System gibt es auch ein "HEAVY-Mixing"-System. Was ist das alles.
 
 
Oben