Harmonien

Darrien_K
Darrien_K
Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
Eine wahrscheinlich recht simple Frage für jeden Producer, ich habe jedoch nicht die geringste Vorstellung davon, was eine Harmonie ist.

Hier wurde oft schon sowas gesagt wie: "Momentan werden ohnehin nur die gleichen Harmonien in den Charts verwendet beim produzieren" oder "XY kann eh nicht mehr als 2 Harmonien spielen".

Melodien sagen mir was ...aber was genau ist eine Harmonie? Könnte mir da jemand Beispiele nennen und das etwas genauer erklären?

Ein Problem noch: Mit Noten lesen habe ich es nicht so *g*
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Der Langenscheidt definiert Harmonie wie folgt:
die; -,-n 1. Ausgeglichenheit, Übereinstimmung, Eintracht, Ggs. Disharmonie (1) 2. Ebenmaß, Ausgewogenheit, Einklang 3. (mus.) wohltönender Zusammenklang, klangliche Ausgewogenheit und Einheit, Ggs. Disharmonie (2)

Zusammenklang wäre wohl der Schlüsselbegriff: Es erklingen halt nicht einzelne Töne wie bei einer Melodie, sondern mehrere Töne gleichzeitig.
In der westlichen Pop-Musik, werden primär Dreiklänge benutzt – sprich 3 Töne gleichzeitig. Komplexere Harmonien kommen zum Beispiel beim L.A-Pop (Los Angeles: M. Carey, W. Houston) zum Einsatz und im Jazz (auch House) bestehen fast alle Harmonien aus 4 bis 6 unterschiedlichen Tönen.
Um eine Melodie zu harmonisieren kann man sich zum Beispiel weitere Töne herauspicken die in einem Konsonanten Verhältnis zu dieser Stehen – ist dann halt „wohlklingend“  - oder man bastelt sich halt Harmonien die nicht passen um bestimmte Effekte zu erzielen.
Was die Charts, oder kommerzielle Produktionen betrifft, so könnte man sagen dass meist die jeweils Naheliegenste harmonische Lösung benutzt wird, die dem Hörer dann auch meist bekannt vorkommt.
Die Menge der Verwendeten unterschiedlichen Harmonien sagt aber meist nur relativ wenig über die musikalische Qualität eines Titels oder die handwerklichen Fähigkeiten eines Instrumentalisten aus.
 
Darrien_K
Darrien_K
Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
Hmn. Vielen Dank mal soweit. Da will ich natürlich noch etwas weiter nachhaken :)

A) Zwei Beispiele, damit ich das noch etwas besser peile:

1. Eine Melodie aus einzelnen Tönen (z.B. Klavier) und ein langgezogener Ton, der alle vier Melodietöne seine Höhe wechselt.
2. Eine Melodie aus einzelnen Tönen, über welche nochmals die selben Töne gelegt werden, allerdings in anderen Tonlagen als bei der ersten Melodie.

Das sind dann beides Harmonien?

B) Mehr als nur Töne

Beschränkt sich das ganze nur auf Tonmelodien? Oder z.B. auch als Text gesungene Melodien, hinter welche dann Klangfolgen gelegt werden? Oder wird vielleicht gar der Rhythmus miteinbezogen, der ja oft auch nicht gänzlich neutral ist und klanghafte Dinge beinhaltet? Ich kenne es z.B. auch vom Mixen her, dass man einen Gesang hat, hinter welchen Beim Übergang eine langgezogene Melodien kommen, wodurch der Gesang sich dann auf einmal irgendwie ...naja ...anders anhört halt. Je nachdem hört es sich dann eher depressiv an, schräg groovig, pumpig oder whatever. Das hat vielleicht auch etwas mit der folgenden Frage zu tun. Am liebsten würde ich dir ja ein paar Beispiele über ICQ senden, aber das kann ich nicht erwarten *g*

C) Harmonie/Disharmonie

Du sagst ja, dass man auch nicht passende Dinge zusammenfügen kann, um einen bestimmten Effekt zu erzielen. Ab wann ist etwas denn harmonisch und ab wann disharmonisch? Gibt es da bestimmte Regeln oder ist das einfach Gefühlssache? Bei Detroit/Techno werden recht oft Klänge übereinandergelegt, die dann irgendwie etwas schräg klingen, aber mit dem Rhythmus drum rum etc einfach herrlich viel Zug haben. Wären das dann Disharmonien, welche halt diesen doch positiven Effekt hervorrufen oder doch schon Harmonien, weil sie eben schräg klingen, aber doch irgendwie passen - also quasi jene Harmonien sind, die für mich irgendwie schräg klingen, weil man sie praktisch nie hört?

D) Thanks, dass ich dich mit dem Kram nerven darf *g* ..Aber interessiert mich halt, da ich das Ganze bisher nur so gefühlsmässig kannte und es sehr gerne auch irgendwie bewusst erfassen können würde. Ich liebe Musik und würde sie darum auch gerne besser verstehenl. (Jaja.. ich sollte lieber in den Klavierunterricht aber nun ja... ;)
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Die Übergänge sind im Prinzip fließend. Sobald du zwei Töne oder mehr hast, stehen diese ja in einem Verhältnis zueinander, dass entweder Konsonant oder Dissonant ist – prinzipiell könnte man in deinem etwas konfusen ;) Beispiel also schon von einer harmonischen Funktionalität sprechen.
Es könnte aber schwierig sein in dem Beispiel die Harmonie eindeutig zu Bestimmen/Bezeichnen, da so weit ich das verstehe nur 2 Töne beteiligt sind.
Aber ich hab mich am Anfang vielleicht auch nicht ganz klar ausgedrückt – die Harmonien sind meist Akkorde – die ein entsprechendes Instrument übernimmt, und werden meist auch längere Zeit gehalten – zum Beispiel Flächen.
Klar- beim Mixen kann man natürlich interessante Formen des Rehharmonisierens praktizieren, indem man zum Beispiel Vocals, Melodien eines Songs mit den komplett anderen Harmonien eines anderen kombiniert.

Zu C)
Ist alles Mathematik, Physik und Psychoakustik .
Simpel Ausgedrückt: Die Härchen in deinem Innenohr werden stimuliert: Je nachdem wie der Abstand, bzw das Verhältnis der Härchen zueinander ist die Angesprochen werden, so wird das im Gehirn empfangende Signal als angenehm oder unangenehm empfunden:
Gerade Frequenzverhältnisse ...Beispiel: 500 Hz, 600 Hz, 700 Hz werden als angenehm empfunden –ungerade Verhältnisse sind Dissonant. Weißes Rauschen, also die gleichmäßige Stimulation aller Härchen kann beruhigend wirken (Meeresrauschen, Regen), ein einzelner Sinuston -> nur ein einzelnes Härchen wird gereizt – kann penetrant sein.
Das alles lässt sich direkt in ein musikalisches System übertragen, um Gezielt das Ohr zu reizen *g*
Aber wie gesagt – die Psyche spielt eben auch noch ne große Rolle – der Sinuston in der Disco mag auf viele auch eine angenehme Wirkung haben.
Ansonsten könnte man noch sagen: Dissonanz = Schräg, aber im Prinzip nicht Negativ
Gleichzeitig können aber natürlich auch einzelne Klänge alleine Schräg klingen – das hat dann eher mit der Beschaffenheit/Frequenzspektrum des jeweiligen Klanges zu tun.

Zu D)
Egal, ich laber auch gerne mal Nachts ein wenig vor mich hin – kann dann immer Prima schlafen – für Klavierunterricht kann jederzeit SChraubers aktuelle Preisliste angefordert werden ;)
 
Darrien_K
Darrien_K
Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
Oha. Nochmals reichlichen Dank. Ich glaube, jetzt habe ich ein halbwegs anständiges Bild von der Sache. Das mit dem Klavierunterricht wird aber wohl am langen Fahrweg scheitern ;)
 
M
Megavolt
Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
78
Reaktionen
0
Ort
SZ
SChrauber unterrichtet garantiert auch Online:
"So und jetzt nochmal C - D - E - F - G - G - A - A - A - A - G -A - A - A - A - G - F - F - F - F - E - E - G - G - G - G - C.
Und rück' bitte ' die Webcam wider auf die Kalaviatur. Und dann mit mehr Schwung: Alle meine Entchen..."  :D
 
DjKeeper
DjKeeper
Well-known member
Mitglied seit
12 Aug 2001
Beiträge
774
Reaktionen
73
Ort
Schleswig Holstein
hallo darrien.

schade, dass ich dieses topic erst jetzt entdeckt habe, ich habe wohl nicht unwesentlich zu deiner verwirrung beigetragen. ich wäre froh gewesen, dir auch mal eine frage beantworten zu können ;)

mein kleiner monolog in dem "nase vorn"-topic kling aber auch etwas besser als meine kenntnisse auf dem gebiet sind, falls es dich beruhigt. ich habe auch eher gehofft, dass vielleicht einer der mods mal einige korrekturen anbringt - aber nö, war wohl alles richtig. ;)

wenn noch bedarf besteht, antworten auf konkrete beispiele (v.w. ICQ) zu bekommen, dann bin ich offen

greetz
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen

mein kleiner monolog in dem "nase vorn"-topic kling aber auch etwas besser als meine kenntnisse auf dem gebiet sind, falls es dich beruhigt. ich habe auch eher gehofft, dass vielleicht einer der mods mal einige korrekturen anbringt - aber nö, war wohl alles richtig. ;)

Lol – naja ich sehe mich hier nicht gerade als Korrektor oder so was, und schon gar nicht wenn es um subjektive Meinungen wie in dem angesprochenem Thread geht. In erster Linie wird hier ja diskutiert, oder Tips ausgetauscht.
Und jeden einzelnen Thread kommentiere ich auch nicht
 
 

Neue Themen


Oben