Hausverbot und Hausfriedensbruch wegen Malzbier

G

Gast1678

Guest
Ich habe diese Story zwar schonmal Anfang 2004 in irgendeinem Thread gepostet, aber damit er nicht in Vergessenheit gerät hier nochmal (Ergänzung: Das ganze ist nicht mir persönlich passiert!):


"Hausverbot und Hausfriedensbruch. Wegen Malzbier.
von .rhavin grobert
Am Donnerstag, den 15. Januar 2004 kaufte ich um ca. 16.00h im Kaisers in den Potsdamer-Platz-Arkaden 2 Flaschen Malzbier ("Kraftmalz"). Ich traf um ca. 16:05h eine Bekannte, mit der ich mich an den Brunnen setzte und unterhielt. Nach kurzer Zeit tauchte ein Polizeibeamter [P] auf (Dienstnummer 13443, versuchs IceT-Bart in mittel-... nunja, sagen wir mal *braun*), der unser Gespräch mit den Worten "So, Sie bitte auch." unterbrach. Die weitere Diskussion verlief wie folgt:


Ich: "Wir bitte was?"
P: "Darf Sie dann auch bitten, zu gehen?"
Ich: "’Tschuldigen Sie, wieso soll ich bitte geh’n? Ich befinde mich hier an einem öffentlichen Ort, habe hier gerade eingekauft, und gedenke, hier noch auf jemanden zu warten."
P ergreift meine Bekannte an der Schulter und sagt zu ihr: "Würden Sie bitte gehn?"
Ich nehme seine Hand von ihrer Schulter und frage: "Ich bin hier Kunde und hab hier gerade Eingekauft und nun unterhalte ich mich hier mit ihr. Weshalb sollen wir gehn?"
P (altkluge Stimme, zweifelnder Blick - zu mir): "So, Sie haben eingekauft? Dann haben Sie ja sicher noch den Kassenbong?"
Ich: "Nein, sowas werf ich immer weg! Aber wir können gern da drüben in den Laden gehen, ich zeig Ihnen die Kassiererin, und wir fragen Sie, OK?"
P (wechselt unauffällig das Thema): "Ich hab gesagt, Sie sollen gehen. Ich erteile Ihnen einen Platzverweis!". Kunden blieben stehen und schauten sich das geschehen an.
Ich: "Weswegen?"
P: "Wegen der Demonstration. Wegen der Aktion, die hier stattfindet."
Abgesehen davon, daß immer mehr Leute kommen, um zu sehen, was das große Polizeiaufgebot soll, ist eigentlich nix los. Außer P, der so laut laut spricht, daß man das ganze schon als "Theater" bezeichnen kann. Wenn ‚demonstare [lat.]’ vorführen und zeigen heißt, dann ist P der einzige Demonstrant.
Ich: "Wegen welcher Demonstration? Welche Aktion? Ich sitze hier und unterhalte mich. Hier findet keine Aktion statt."
P: "Is mir egal, ich erteile ihnen eine Platzverweis."
Ich: "Sie erteilen mir einen Platzverweis wegen einer Demonstrationsaktion, die nicht stattfindet, ja?"
P: "Ja."
Ich griff zum Handy, wählte 110 und wurde mit Polizist Nummer 11130 [kürzen wir ihn 111,3 ab] verbunden.
Ich: "Guten Tag, mein Name ist Rhavin Grobert, ich rufe Sie von meinem Handy aus an und ich möchte gern eine Anzeige gegen einen ihrer Kollegen aufgeben..."
111,3: "Sie möchten wenn dann jemanden anzeigen, das is hier keine Zeitung."
Ich: "...äh, OK, ich weis. Jedenfalls befinde ich mich gerade in den Potsdamer-Platz-Arkaden und werde hier von einem ihrer Kollegen massivst belästigt."
111,3: "Ja, das klären die Kollegen vor Ort."
Ich ließ mir seine Dienstnummer geben, dann endete das Gespräch.
Denken wir an einen ca. 60 jährigen Mann mit der Statur von Piet Klocke und fügen wir eine hellblaue Uniformbluse mit kleinen dunklen Schulterklappen und der (goldenen?) Aufschrift ‚SECURITY’ dazu, haben wir eine Vorstellung von Herrn M. Wollmann (Wachleiter der Haus-Security [kürzen wir ihn Blw ab.]. Seriennummer B/035.), der gerade die Szene betritt:
Blw: "Wenn ’se wollen, kann ich ihnen jetzt auch ein Hausverbot erteilen. Und das tu ich jetzt hiermit." Inzwischen umringen uns viele andere Kunden.
Ich: "Und warum bekomme ich jetzt bitte von Ihnen ein Hausverbot?"
Blw: "Na, weil Sie hier Bier trinken."
Ich: "Das ist ein Malzbier! Und das habe ich da drüben gekauft."
Blw: "Det steht inna Hausordnung."*
Ich (leicht ungläubig): "In der Hausordnung steht, daß ich hier kein Malzbier trinken darf?"
Blw: "Sie dürfen hier kein Alkohol trinken."
Ich: "Das. Ist. Ein. Malzbier."
Blw: "Da scheiden sich doch die Geister."
Ich: "Naja, dann zeigen ’se mir doch mal die Hausordnung. Wo steht denn das?"
Blw: "Hab ich jetzt nicht bei, steht am Eingang. Außerdem kann ich Ihnen auch ein Hausverbot erteilen, wenn Ihnen mir... Nein, wenn... mir.. Ihre Nase nich gefällt." Ringsherum Empörung und Gelächter
Ich (ein *wenig* ungläubiger): "Sie können mich hier des Hauses verweisen, weil Ihnen meine Nase nicht gefällt? Wer bitte sind Sie und was ist hier Ihre Funktion?"
Blw: "Ich bin hier der Sicherheitsleiter und vertrete hier das Management."
Ich: "Und Sie dürfen mich hier rauswerfen, weil Ihnen meine Nase nicht gefällt?"
Blw: "Ja, und ich möchte, daß sie jetzt gehen."
Ich: "Sie möchten, daß ich gehe, weil Ihnen meine Nase nicht gefällt?"
Blw: "Ja."
Ich: "OK, das schreibe ich mir kurz auf. Und dann zeigen Sie mir das am Eingang auf der Hausordung."
Ich schreibe seinen Namen und seine Nummer auf. Unser Polizist [P] kommt wieder hinzu.
P: "So, Sie sind jetzt festgenommen."
Ich (stehe auf): "Moment. Wieso bin ich jetzt bitte festgenommen?"
P: "Weil Sie trotz Aufforderung nicht gegangen sind. Das ist ne Straftat. Hausfriedensbruch."
Ich: "Ich komme der Aufforderung ja nach, nur soll er mir erstmal am Eingang die Hausordnung zeigen."
P: "Sie kommen also mit zum Eingang?"
Ich: "Ja, natürlich, da wollten wir uns ja jetzt die Hausordnung ansehen."

Man ergreift mich und führt mich mit verdrehten Handgelenken ab. Ich drehe mich um und sehe, daß der Sicherheitsleiter nicht folgte. Aber ich konnte mich nicht mehr wehren. Ich wurde in ein Polizeiauto gesperrt, dann zur Philharmonie gefahren, dort zu einem anderen Polizeiauto gebracht und kam ca. zwei Stunden nach meiner Verhaftung in der Gefangenensammelstelle in Moabit an. Unterwegs saß ich ca. 40min in einer kleinen Einzelzelle. In der Großzelle saß jemand, der verhaftet wurde, weil er eine "Wurfähnliche Bewegung ausgeführt haben soll" Nur gab es weder einen Schaden noch ein Projektil. Er stellte sich bei unserem Aufenthalt in der Zelle (ca. 1h) als Gerald vor.
Für unsere schweren Straftaten finanzierte uns der Steuerzahler jedem eine Erfassung der Fingerabdrücke in 4 Ausfertigungen (Papier für die Akte), digitale Fotos (leider kein Abzug möglich) und einen digitalen Fingerabdruck.

All dies geschah in Europa, im Berlin des Jahres 2004. Nur noch mal zur Erinnerung.

.rhavin;)"
 
tom beltor

tom beltor

living in a digital world
Mitglied seit
12 Mai 2005
Beiträge
1.472
Reaktionen
105
Ort
Berlin
kann mann fast schon als lustige geschichte sehen.
trotzdem irgendwoe traurig, wenn die herren polizisten nicht einsehen koennen das sie einen fehler begehen.
und stattdessen lieber das ganze durchpruegeln, koste es was es wolle.
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Und da hat er noch Glück gehabt das die netten Herren in grün ihn nicht mal durch die Mangel genommen haben.
Ist nem Bekannten von mir passiert, der hat einen Polizisten "beleidigt" (Auf einen Platzverweis mit Kusshand reagiert) und wurde daraufhin von 2 Polizisten zu Boden gerissen und dort mit Faustschlägen maltretiert.
Die blauen Flecken konnte man drei Wochen deutlich sehen (Handschuhe mit Bleistaub).
Strafanzeige hat bis heute nichts gebracht (Vorfall war 2003) und keine Zeitung wollte was von der Story hören... :(
 
G

Gast 8575

Guest
So etwas kann es nur in Deutschland geben... Ich hatte so einen ähnlichen Fall (nur viel milder) auch schon erlebt. Wenn man allerdings auf der Straße angemacht, verprügelt und ausgeraubt wird, ist keiner von denen zur Stelle!

Nicht alle Polizisten sind so - aber manchmal...
 
G

Gast 8575

Guest
Snaip schrieb:
Schon mal in Mexico gewesen?
Nein, um ehrlich zu sein. Ich habe diese Aussage auch eher auf diese "Paragraphenreiterei" im ersten Post bezogen. Dass es dort noch schlimmer zugeht, kann mir fast nur zu gut vorstellen :eek:
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
also da kenn ich nix...
ich hätte sofort meine anwälte eingeschaltet und auf Schadensersatz und Freiheitsberaubung geklagt (ich kenne auch n paar polizisten in meinem engsten freundeskreis...das funzt fast immer, weil die meistens nur langeweile haben)
oder (je nach situation, und wie sauer ich dann bin) da mit n paar leuten einreiten und wirklich mal "demonstrieren" :cool:

ich werd mich da mal bei gelegenheit mit ner milch hinsetzen und sehen was passiert :D
 
gene:sis

gene:sis

got to be
Mitglied seit
6 Sep 2005
Beiträge
3
Reaktionen
0
Jegliche Begegnung, die ich bisher mit der Bullerei hatte, war "ok". Meist kamen mir die Leute als sehr, wirklich sehr nachsichtig entgegen. Auch ältere.

Was hab ich, was ihr nicht habt? :D
 
-T-

-T-

Without ME its just AWESO
Mitglied seit
12 Jan 2005
Beiträge
368
Reaktionen
42
Ort
Austria
nen sack voll glück ?!
tröstet euch, is in Ö nicht anders.
mfg -T-
 
Ma-Cell

Ma-Cell

Vorspieler
Mitglied seit
26 Aug 2003
Beiträge
376
Reaktionen
1
Ort
Hier könnte auch Ihre Werbung stehen.
Solche Stories kenne ich eher aus Hamburg. Da wird auch gerne mal ein Platzverweis erteilt, wenn man nicht die richtige Nase hat.

Ist mir zum Glück auch noch nicht passiert. Hab aber schon seit längerem zwei Nummern von Anwälten in meinem Handy. Man weiß ja nie ;-)
 
M

Mech

Well-known member
Mitglied seit
7 Apr 2005
Beiträge
93
Reaktionen
1
Ort
Itzehoe
LooooooL!!! :D Auch wenn du recht hattest wiso bist nicht einfach weiter gegangen :confused: hättest dir viel ärger ersparen können ;)
Spätestens als er gesagt hat ja bla hier war oder ist oder wird bald eine demonstration sein ( hab ich nicht richtig verstanden mit der demo^^) hätte ich cu gesagt :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick Van Baily

Patrick Van Baily

Vinylbesessener
Mitglied seit
8 Feb 2005
Beiträge
207
Reaktionen
20
Ort
Leipheim bei Ulm
Ich hatte auch mal so eine kleine Auseinandersetzung mit den Herren in Grün.
Ist zwar nix großartiges passiert, aber ich will das trotzdem hier mal kurz schildern:

Vorweg: Ich habe einen BtmG - Eintrag, (Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz) der zu der Zeit aber schon 4 Jahre alt war.

An einem Sonntagmorgen war ich mit meiner Frau auf dem Weg zu meiner Tante, die Geburtstag hatte, in meinem damals auffäigen Golf 2. Ich kam in eine Polizeikontrolle, was für mich zu der Zeit nichts besonderes war. Die 2 P. kamen auf mich zu und fragten nach Fahrzeugpapieren und Führerschein. Ich händigte diese aus, sie führten ihr normales Prozedere aus.

Plötzlich springen beide wie von einer Biene in den Arsch gestochen wieder her zu mir, zückten Ihre beiden Knarren und schrien:
"Steigen Sie aus, Herr Roth!"
Ich stieg aus und sagte: "Was soll dieser Aufruhr denn jetzt?"
Sie durchsuchten mich, legten mir Kettchen an und fuhren mit mir aufs Revier.
Meine Frau ließen sie einfach so am Auto.
Abermals fragte ich, was denn los sei; vergeblich eine Antwort zu erhalten.
Auf dem Revier eingetroffen, sollte ich eine Urinprobe abgeben. Ich protestierte erst und sagte: "Das kann ja wohl nicht sein, dass ihr eine Urinprobe von mir wollt, wenn noch nicht einmal der geringste Verdacht vorliegt!"
P.: Sie haben einen BtmG - Eintrag, das reicht uns
Ich: Das kann ja wohl nicht sein, wo sind wir denn hier. Deswegen muß man doch nicht so einen Aufruhr machen
Ich pisste also ab und es stellte sich heraus, daß der TEst negativ war. Die Beamten wollten nun schnurstraks wieder auf Streife gehen und mich dort sitzen lassen. Ich war ca 5km von meinem Auto entfernt.
Ich war stinksauer und sagte: "Bevor sie gehen, hätte ich gerne noch ihre Dienstnummer und Ihre Namen!"
"Weswegen?" fragten Sie und ich sagte "Ich erstatte Anzeige gegen Sie!"
"Weshalb?" und ich sagte "Das können sie nicht bringen, daß Sie jemanden ohne den geringsten Verdacht aus seinem Auto zerren, mich durchsuchen und dann auch noch in Handschnellen auf das Revier zu einer Urinprobe ziehen. Ohne jeglichen Verdacht! Das ist für mich unverantwortungslos und geht unter meine Würde"
Ich bekam die Dienstnummern und deren Namen. Danach verschwanden Sie. Da ich sowie so schon auf dem Revier war, erstattete ich gleich anzeige gegen diese Bullen.
Was kam heraus???
Nichts... ich habe bis heute nix mehr von diesen Kackgrünen Gesichtern zu Hören bekommen...
 
M

Mech

Well-known member
Mitglied seit
7 Apr 2005
Beiträge
93
Reaktionen
1
Ort
Itzehoe
Patrick Van Baily schrieb:
Ich hatte auch mal so eine kleine Auseinandersetzung mit den Herren in Grün.
QUOTE]

Ne kleine ?? das ja schon ne stufe härter wenn sie mit knarren dich da raushollen und du nichtmal was gemacht hast... o_O außer das vor 4 jahren da
 
Patrick Van Baily

Patrick Van Baily

Vinylbesessener
Mitglied seit
8 Feb 2005
Beiträge
207
Reaktionen
20
Ort
Leipheim bei Ulm
OT an:
Was hätte ich denn tun sollen?
Anzeige habe ich ja erstattet, aber vergebens...
Und hinterherlaufen wollte ich deswegen auch net...
Ot aus
 

Ähnliche Themen

 
Oben