[Headphone] AKG K-271 (Studio)

stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ja, ja. Auch die Ohren eines langjährigen HD25-Freunds brauchen ab und zu mal eine Abwechslung. So habe ich mich mal wieder kurz entschlossen in die Regionalbahn gesetzt und bin nach Köln gefahren, um nach einem ewig langen Treppenaufstieg in der Recording-Abteilung vom Music Store zu landen (wer schon mal in deren neuem Gebäude war, der kennt diese Treppen ;)). Aber nun genug mit der Schleichwerbung...
Heraus kam ich jedenfalls mit einer (Einkaufs-) Tüte in der Hand und 150€ weniger auf dem Konto. Jeder, der sich auch für die technische Seite des DJing begeistern lässt, kennt dieses Gefühl.



Wie immer erstmal ein Bild...


click to enlarge


... und die technischen Daten.

Bauweise: geschlossener, ohrumschließender, dynamischer Kopfhörer

Kennschalldruckpegel: 91 dB SPL/mW

Übertragungsbereich: 16-28.000 Hz

Nennimpedanz: 55 Ohm

Klirrfaktor: <0,3 %

Kabel: steckbares 99,99 % OFC-Kabel, ca. 3 m, einseitig geführt
Anschlussstecker vergoldeter 3,5 mm Stereo-Klinkenstecker
Adapter 3,5/6,3 mm Klinke, vergoldet, schraubbar

Nettogewicht: (ohne Kabel) 240 g


Straßenpreis z.Z.: ca. 150 €


Was einem bei den Daten sofort auffallen sollte, ist zum einen der weite Frequenzgang (16-28k; vgl. HD25: 16-22k) und zum anderen der relativ niedrige Kennschalldruckpegel, der mit 91dB fast 30dB unter dem des HD25 liegt und auch deutlich unter denen anderen „DJ-Standards“ wie MDR-V700 oder RP-1210. Letzteres macht sich beim heimischen Test am Xone:62 auch sofort bemerkbar. Man muss dem Hörer deutlich mehr Verstärkerleistung zur Verfügung stellen, als dem HD25, damit er auf Touren kommt. Das sollte bei einem vernünftigen Pult kein Problem darstellen, macht ihn aber vielleicht nicht gerade zum Mitspieler eines Pultes, das in diesem Bereich eine Schwäche hat. Es sei noch mal daran erinnert, dass es sich eigentlich um einen Studiokopfhörer handelt, der in diesem Umfeld meist an speziellen Headphone-Amps betrieben wird.


Tragekomfort/Verarbeitung
Der Hörer sitzt sehr angenehm und die 240g fallen kaum auf. Die sehr großen geschlossenen Muscheln umschließen das Ohr sanft und ohne Druckgefühl (auch für Brillenträger kein Problem). Alles sitzt da, wo es hin soll und auch extremes Head-Banging lässt ihn nicht großartig verrutschen. Übrigens hatte ich als Vergleichsmodell auch noch einen Sony MDR-7506 in Betracht gezogen, der in diesem Punkt vollkommen versagte. Vielleicht lag es aber auch nur am ausgelutschten Vorführgerät.
Der weite Bügel stellt sich automatisch auf die Kopfgröße ein, so dass man nicht noch ewig daran herumstellen muss. Besonderer Clou: Beim Absetzen wird der Ton komplett abgeschaltet. Dies geschieht durch einen Schalter an der linken Muschel, der durch den Zug des Lederbügels gelöst wird. Der Sinn ist im Recording-Studio zu suchen: Durch das Abschalten des Tons werden Rückkopplungen zwischen dem Monitor-Kopfhörer des Sängers und seinem Mikro im Falle des Absetzens verhindert. Ich hoffe nur, der Schalter hält auch schön lange und man hat da keine Sollbruchstelle eingebaut.
Sollte dieses Schicksal das 3 Meter lange Kabel ereilen, so lässt es sich sehr schnell durch den verwendeten Mini-XLR Stecker austauschen, der im Gegensatz zu manch anderen Konstruktionen mit Klinkensteckern verriegelt wird. Zu dem bietet AKG optional ein 5 Meter Spiralkabel an. Am anderen Ende sitzt die obligatorische vergoldete 3,5mm Klinke, die über einen geschraubten Adapter auf 6,3mm aufgewertet wird. An dieser Stelle muss ich mir aber mal wieder die Frage stellen, warum die Hersteller nicht mal dazu übergehen, einen (gewinkelten?) Stecker von Neutrik zu verwenden, der deutlich länger halten wird, als diese geschweißten Sachen. Also ist im Zweifel mal wieder basteln angesagt. Aber das ist dann doch wieder Nebensache und dürfte niemanden ernsthaft stören, geschweige denn vom Kauf abhalten.


Klang
Nun, es handelt sich wie gesagt um ein Studio-Modell und genauso klingt er auch. Linear und sehr fein auflösend. Etwas ungewohnt für einen, der den HD25 gewohnt ist, ist die fehlende Überbetonung des Tieftonbereichs. Dieser kommt etwas seichter daher, lässt daher aber auch einige Nuancen erklingen, die der HD25 mit seinem Druck überspielt. Alles in allem ist der Sound weniger „Club-like“ und geht mehr in die gehobene HiFi Richtung (auch wenn man dort sicher noch ein Vielfaches ausgeben könnte...). Man muss ihn einfach mal gehört haben. Nicht umsonst war und ist der „ältere Bruder“ K-240 ein sehr beliebter „Einsteiger“ –Kopfhörer in die Welt des High Fidelity.


Sonderkategorie: DJ-Tauglichkeit
Alles Bisherige mögen sachliche Daten und Eindrücke sein, sagen aber für sich alleine noch nicht sehr viel über die Praxis aus.

Erste Feststellung: Ich würde dieses Ding nicht zu einem Gig mitnehmen, denn dazu ist das ganze Gerät einfach zu groß. Auch wenn ich kein DJ bin, der mit der „Ein-Ohr-Technik“ (dafür ist er sowieso ungeeignet) auflegt, so ist er mir doch zu unhandlich, denn wenn ich ihn um den Hals hängen habe, überdecken die Muscheln mein halbes Gesicht (ja, ich habe einen kleinen Kopf ;)). Da hat der HD25 seine absolute Stärke. Aber es gibt sicherlich Leute, die damit zurecht kommen.

Zweite Feststellung: Die Investition in einen Kopfhörer wie den AKG K-271 ist für die interessant, die in den eigenen vier Wänden auflegen oder einfach Musik genießen wollen und deren Nachbarschaft diese Leidenschaft nicht teilt. Sicher tut es da auch ein sehr viel billigerer Kopfhörer, aber die 150€ sind in den K-271 unter Umständen besser investiert, als in ein Paar billige Monitore, deren Leistung man eh nicht ausreizen können wird und die klanglich vermutlich weit tiefer liegen. Hier liegt für mich auch das Argument für einen Zweit-Kopfhörer, denn was einen DJ-Kopfhörer auf der einen Seite auszeichnet, kann auf der anderen Seite die Auswahl erheblich einschränken und muss nicht unbedingt auch das Optimum für andere Anwendungen darstellen.


Fazit
Kurz und knapp: Ein wirklich professionelles Teil, das kaum Wünsche offen lässt.

Soweit ich weiß, bietet AKG darüber hinaus für Studio Anwender die Möglichkeit, einen ganzen Satz von den Teilen zu ordern, die nach der Produktion einzeln getestet und so selektiert werden, dass man möglichst gleich klingende Modelle erhält, um auch die geringsten Toleranzen auszuschließen. Einen Blick (Hör?) wert ist außerdem der halboffene, in drei Ausführungen verfügbare K-240 (-Monitor/-Studio/-DF), der ein paar Euronen weniger kostet und so etwas wie eine Legende darstellt (habe ich selber aber nicht getestet).


Anhang
AKG Acoustics


Wie immer stehe ich für Fragen bereit, die dann bitte in einem Thread im DJ-Tools zu stellen sind :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben