High End DJ Nadeln: Groovemaster vs. Broadcast

Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Hi Leuts!

Wie man schon in einigen Diskussionen erkennen konnte, liebäugle ich mit dem Kauf zweier Turntables, da ich doch schon über 50 Vinyls mein eigen nenne (immer wieder wenn ich mal ältere Musi bei Ebay suche handelt es sich um Vinyls) und man nicht alles überspielen will, weil ich so wenig Zeit dafür habe und man mal fix neues mixen will.
Im Moment habe ich einen Gemini XL-500 II mit AT95e System.
Beim TT-Modell kam ich nach längerer Suche nach einem modernen Geschoss unter anderem mit Stockys Argumentationen doch zum Technics. Stanton hab ich ja selbst als äußerst wahrscheinliches OEM Produkt aufgezeigt und bei Numark gab es auch schon Odysseen wegen Verarbeitung, Tonarmen und weils halt einfach "nur" Numark ist. Technics is einfach sicher und mehr braucht kein Mensch (danke nochmal an meinen neuen Buddy Stocky). Die zwei schicken Spunde gesellen sich dann zu meinem Digital Equipment.

Nun aber die alles bewegende Frage: Welches der genannten Systeme?

Das klanglich beste wäre wohl ein Grado, doch hat Alex Flynn ja von einem satten Reinfall in Sachen Verschleiß berichtet und jeden Leser dieser Tatsache als potentiellen Grado DJ Kunden entfernt.

Die zwei großen Stanton und Ortofon haben unter ihren DJ Systemen jeweils die Topmodelle Groovemaster II Pro und Broadcast E. (Falls die zwei Marken noch bessere DJ Systeme haben sollten, bitte sagen!)
Das Ortofon Gold ist mit Broadcast fast identisch, wird aber bei Channel Balance noch geschlagen und sei ja angeblich ein gefaktes Pro wie berichtet (warum dann bitte bessere Werte als Pro? www.ortofon.com).

Beide sind elliptischen Schliffs. Dieser soll nicht merklich mehr Verschleiß, aber besseren Klang bringen. Da ich nicht scratche (nur elektonisches Vinyl), nur normales Back Cueing/Cueing und mal ein Backspin, habe ich eben auch diese ausgesucht, bei denen Klang der Stabilität vorgezogen wird.
Ortofon sei (laut Melange) sehr gut im Klang, auch hat es mehr und exaktere Angaben zum Klirr etc. jedoch sagen bessere technische Daten (man kann sie aufgrund der ungenaueren Angaben bei Stanton gar nicht so vergleichen) bewiesenermaßen nicht aus, was besser (man sollte sagen: wahrheitsgetreuer) klingt.
Vom Groovemaster hab ich gehört, dass es sehr lange Nadellebenszyklen hat.

Doch ist der Preisunterschied schon stark. Bei Stanton gibts das GM II Pro als MP4 kiste für 299,- z.b. im Deejayladen. Sind 2 Concordes + 4 Nadeln. Broadcast im Vergleich (bei Thomann) 230 Euro.
Stanton gibts manchmal auch als einzelne für rund 130 Euro (sind da 2 Nadeln und 1 Concorde bei?). Broadcast im Vergleich 230 (was hat ne Doppelsetkiste alles drin und kostet die?).

Wer hat diese Systeme oder hatte sogar schon mal nen Vergleich? Bitte keine Mutmaßungen sondern fundamentiertes Wissen, wenn schon nicht selbst zuhause.

Das AT, welches ich jetzt habe, soll ja ein supergeiles System sein. Ich habe es auf 2 Gramm eingestellt. Habe bei meinem Gemini kein Einstellhilfen. Einfach relativ in die Mitte der langen Löcher und natürlich gerade ausgerichet eingeschraubt. Ohne Schutzkappe Arm waagerecht ausgerichtet. 2 Gramm Gegengewicht und Antiskating Stufe 2. Trotzdem kommt mir der Sound etwas basslos vor. Was kann man da machen? Der Hyline hat ja sogar die ATs als richtige DJ Systeme im Gebrauch, jedoch habe ich Angst, die zu schnell zu zerschießen durch Backcueing und Plattenverschleiß. Wo ist eigentlich der User, der die mal in nem Club hatte und da dem Resident den krassen Unterschied zum NC S gezeigt hat? Der müsste die ATs schon im Dauerbetrieb haben und Aussagen machen können? Sind die vielleicht gar besser im Sound als teure Ortofon oder Stanton?

Systeme kann man ja sicher nicht mal so probehören. Ich denke mal, dass die in jeder Form vom Umtausch ausgeschlossen sind, sodass ich nicht mal eben probehören kann (1 Technics mit meinem jetzigen AT, fast keinen Betrieb an dem System gehabt - 1 Technics mit Stanton oder Ortofon). Mit ner Aufnahme am PC und im Multitrack mit beiden Aufnahmen müsste sich ja ein Unterschied rausstellen lassen.

Noch eine Sache: bei manchen Platten sind die Hihats sehr scharf und ungenau im Sound. Ist das vinyltypisch? Vielleicht bin ich noch zu sehr an statischeren CD Sound gewöhnt.

BITTE UM RATSCHLÄGE BEZÜGLICH MEINER FRAGEN. BESTEN DANK
 
Zuletzt bearbeitet:
J
Junior
Well-known member
Mitglied seit
14 Apr 2004
Beiträge
547
Reaktionen
12
ich kenne weder die Broadcast E noch einen der Stanton Trackmaster/Groovemaster etc., deshalb vielleicht allgemeine Dinge

- in den USA sind von Stanton soweit ich weiß die Headshell-Systeme (680er Serie und 890er (?war das die Nummer?) viel weiter verbreitet als die Concorde-Stil Systeme; das mag daran liegen, dass in den Staaten generell mehr auf Headshell gesetzt wird (eben weil dort Ortofon nicht so verbreitet ist); trotzem: meine Meinung: wenn Stanton, dann Headshell, besonders da die Trackmaster im Vergleich zu den Concordes so dick aussehen (keine Ahnung ob´s in Wirklichkeit stimmt)

- du kannst es drehen und wenden, wie du willst: mit den Broadcast E machst du einen Deal im Vergleich zu Stanton - auch nach der Ortofon Preiserhöhung; gehe auf nen US DJ-Shop und vergleiche die Concorde und die Stanton-Preise: das wird sich genau umgekehrt verhalten wie hier in Deutschland (z.B. www.turntablelabs.com - dort ist die Concorde das Besondere und das besondere wird in den höchsten Tönen gelobt und teurer verkauft als das gewöhnliche=Stanton); Ortofon ist letztlich über den Preis Marktführer in Europa geworden; in den USA Stanton und Shure (und zwar genauso über den Preis);

- Gerüchte gibt es zu Ortofon-Nadeln viele: dummerweise hat der US-Agent von Ortofon auf einem US-Deejayboard höchstoffiziell behauptet, dass Broadcast E und Niteclub E die gleichen Nadeln sind ("Ja" - ich weiss, dass das laut djservice, laut Alex und laut vielen anderen Usern totaler Quatsch ist; "Nein" ich liefer den link nicht, bin zu fau zum Suchen")

vielleicht kannst du damit was anfangen
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Danke, weiß sonst jemand was zu den nadeln?
 
Flynn
Flynn
Audiomogul
Mitglied seit
29 Mrz 2003
Beiträge
1.119
Reaktionen
34
Ort
Borken / NRW
junior hat im prinzip alles gesagt!

headshell - stanton 680'er (sphärisch oder elliptisch)

concorde - ortofon broadcast

punkt.
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
also bleibts beim broadcast. wird wohl nix falschzumachen geben. oder doch broadcast headshell? 25 eur gespart...
 
Slex
Slex
Strictly 4 the L. O. V. E
Mitglied seit
13 Jun 2002
Beiträge
2.561
Reaktionen
78
Ort
Berlin
50 Euro - klar...
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
hmmm- na gut tecnics hätte ja wohl ne einstellhillfe. is die frage ob man soundunterschied hört. glaub ich nicht. gerade im headshell dürfte wie gerades concorde klingen und concorde sieht geiler aus
 
J
Junior
Well-known member
Mitglied seit
14 Apr 2004
Beiträge
547
Reaktionen
12
du musst natürlich kaufen, was du findest, was geiler aussieht - gibt auch Leute, die finden Headshell von der Optik geiler
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
ja stocky ich weiß mit dem rüssel das war dein grund. hat sonst noch jemand so ein problem mit einem concorde gehabt?
vielleicht liegt es tatsächlich an deiner art, weil ich noch niemand anders mit dieser erfarhung gelesen hab. für straightes mixing liegt die nadel mit headshell ja sowieso genau wie concorde auf. mit nem 44-7 und scratchorgien macht das hs schon eher sinn.

woran merk ich den verschleiß?
wie klingt die nadel, wenn sie verbraucht ist?
liegt ne verschlissene auch anders inner rille?
was klingt besser? mehr oder weniger gewicht am system?
hat sonst noch jemand probleme mit losen plastikrüsseln am concorde?
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ich könnte von noch einem Problem berichten. :D

Mir sind schon ein paar mal Concordes begegnet, deren "Griff", also dieses Teil, an dem man das System anfasst, um es auf die Platte zu heben, abgebrochen war und durch einen Kabelbinder ersetzt wurde. Eine Headshell aus Metall ist auch in diesem Punkt stabiler.
Aber vielleicht habe ich wirklich einfach Pech mit den Dingern...


Achja, verschlissene Nadeln klingen dumpf und leicht verzerrt. Allerdings fällt den meisten Anfängern das erst im direkten A-B Vergleich auf. Wenn die Nadel ganz hinüber ist, dann gleitet sie ungehindert vom Anfang der Platte bis zum Ende und gibt dabei diesen widerlichen Scratch-Sound von sich.
 
Marco Maribello
Marco Maribello
"Supergreg No1"
Mitglied seit
27 Jul 2004
Beiträge
170
Reaktionen
3
Ort
57482 Wenden
Ich würde das Broadcast System nicht nehmen. Dann lieber das Nightclub E. Du wirst keinen Soundunterschied hören.
 
XunnD
XunnD
Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Soweit ich weiß heißt das Teil nich umsonst Broadcast (Rundfunk): das Teil ist zum Arbeiten mit HÖCHSTER Klangqualität gedacht. Das heißt: einmal die Nadel auflegen und bis zum Schluss durchlaufen lassen. Dann is das auch noch elliptische Nadelschliff: mehr Abnutzung als bei sphärischem Schliff.

Also als DJ kann ich von der Broadcast nur abraten, die ist für den Heimgebrauch gedacht, wenn man den Technics als reines Abspielgerät nutzt und nicht als DJ-Deck und sehr viel Wert auf Klang legt - für mich käme als DJ nur eine Concorde-Nightclub, -Electro oder -DJ in Frage.
 
SuperBrill
SuperBrill
Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
@ Stocky

Jo, diese Nadel-Protesen sieht man immer öfter. Die Pflegekasse scheint die Dinger seit neustem zu bezahlen:D
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Das kommt davon, wenn die Leute mit ihren dicken Pullis oder Longsleeves am Tonarm haengen bleiben. :)

hab mit beiden Nadeln (trackmaster und groovemaster) schon aufgelegt, ist halt vom feeling her ein wenig "stabiler". es gab keine beschwerden oder probs bei beiden modellen. gewoehnungssache denke ich.

zum klang kann ich jedoch nicht wirklich was sagen, da ich mich da nicht mehr so genau dran erinnern kann, bzw. nicht drauf geachtet hab.
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
trotzdem ist die broadcast ein dj system, wenn auch mit hifi ähnlichem klanganspruch hergestellt. da wäre mein at ja noch weiter im hintertreffen. das nutzen aber wiederum sogar trojax und hyline.
melange hat das bc schon lange und flynn seit neuerem.
von allem orto nadeln gibts e versionen also son quatsch die nich zum djing zu nutzen
 
XunnD
XunnD
Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Fakt ist, dass Du mit E-Ausführungen nen höheren Verschleiß hast bei einer besseren Klangauflösung. Dass die nich so fest in der Rille liegen wie sphärisch geschliffene dürfte auch klar sein.

Ich bin halt jemand, der gern die Nadel fest in der Rille weiß - vielleicht bin ich auch kein krasser Feinmotoriker... Aber erstens is mir die BC zu teuer, zweites: dito.
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
broadcast 80 euro, nightclub e 78,50 euro nightclub s 75,5 euro. immer ne frage des anspruchs
 
 

Neue Themen


Oben