HipHop-Produktion!

G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Hi Leute!
Wir fangen jetzt an HipHop zu machen!
Wir wollen Harddiskrecording am PC machen!
Unser Budget beträgt 8.000 DM! Den PC ham wir schon. Was könnt ihr uns so für 8.000DM empfehlen? Cubase oder Logic? Welche Soundkarte?
Kann man für 8.000 DM was gescheites bekommen um das Produkt ins Presswerk zu schicken? Da wir HH machen wird der Sampler unser Haupt-Klangerzeuger sein!
Ich bitte um eure Empfehlungen!

THX
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Bei dem bei euch zur Verfügung stehendem Budget würde ich auf Hardware von Digidesign oder Motu zurückgreifen. Ich selber schwöre eigentlich auf Digidesign, weil man davon ausgehen kann, dass alles wo Digidesign draufsteht einfach gut klingt. Ein weiterer Vorteil ist die Kompatibilität. So kann man wenn man z.B. mit dem Digi01 arbeitet seine Session im Pro-Tools Format speichern und mit dem File später in größeren Studios mischen gehen. Ein Kollege von mir schwört dagegen auf Motu-Hardware. Hier hat man so weit ich weiß den Vorteil, dass das System sehr einfach ausbaubar ist: sobald mehr Ein,- oder Ausgänge benötigt werden besorgt man sich einfach noch zusätzliche Interfaces. Hab ich zwar noch nicht gehört, aber ich denke mal, dass die Klangqualität ebenfalls sehr gut ist. Das wichtigste ist halt auf Harware zurückzugreifen, die professionelle symmetrische und digitale Anschlüsse hat und unabhängig vom Rechner im 19“ Format vorliegt.  
Die Diskussion um Logic/Cubase ist in etwa so alt wie der Sequenzer selbst und ich hab keine Lust mehr sie noch mal zu führen. Ich selbst bin eingefleischter Logic-Fan und denke dass es das professionellere Programm ist, da es mehr Features hat. Cubase-Anhänger kritisieren genau dieses und schätzen die einfachere Bedienung des Konkurrenzproduktes. Steinberg hat außerdem die VST-Schnittstelle die einem den Zugriff auf tonnenweise mehr oder weniger gut klingende Plug-Ins ermöglicht. Mit Rewire und co lässt sich Spielzeug der Marke Reason und Rebirth [Ironie] problemlos [/Ironie] in Cubase einbinden. Man kann also bei Cubase schon mit sehr wenig finanziellem Aufwand einiges Erreichen. Wer genügend Kohle hat, der holt sich aber lieber gleich die echten Roland Gurken und amtliche Effektgeräte, oder geile Pro-Tools Plug-Ins von TC und Lexicon. Am besten beide Programme mal austesten und das nehmen, was einem persönlich mehr zusagt. So groß sind die Unterschiede da auch nicht – mit beiden Programmen wurden schon Platine-Schallplatten produziert ;-)


Logic von Emagic
Cubase von Steinberg

Motu Audio Hardware
Digidesign



Editiert von SChrauber am 29.01.01 @ 15:56 h
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
THX!
Welchen Sampler kannst du mir empfehlen?
Was taugt  der Akai S 2000?
Das müsste schon reichen, oder ?
Kannst du mir ne Alternative also billigere Soundcard
empfehlen? So max. 1250-1500 DM!
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Der S2000 ist was die Klangqualität und Erweiterbarkeit betrifft noch sehr aktuell und prinzipiell eine gute Wahl. Ein paar Punkte wären allerdings zu bedenken: Der 2000´er hat kein Display, wodurch es praktisch unmöglich ist Samples am Gerät selbst zu editieren – eine funktionierende(!) Editor-Software, die vielleicht/hoffentlich/eventuell/ existiert ist also zwingend erforderlich, wenn man sich nicht auf das Abspielen von Vorgefertigtem Zeugs beschränken will. Der 2000´er arbeitet leider noch mit dem altem Akai-Format, was die Audio-Dateien betrifft, während es in der erheblich teureren 5000´er / 6000´er Klasse nur noch Wav´s gibt. Die Vorteile liegen auf der Hand und erklären natürlich auch warum die Gebrauchtmarktpreise für den 2000´er ins Bodenlose gefallen sind.
Vorteile aller Akai-Sampler: Es existiert eine riesige Soundlibrary im Akai-Format, Klangqualität und Timing ist super-Geil und die Bedienungsoberfläche/Konzeption der Geräte ist meiner Meinung nach wesentlich besser als die der Konkurrenz.
Die Konkurrenzprodukte von Emu und Yamaha kenne ich zwar nicht so gut, aber hier sind die Möglichkeiten der Klangnachbearbeitung etwas besser...geilere Filter und allerlei witzige Zusatzfunktionen, die über klassische Sampler-Funktionalität hinaus geht. Am besten mal austesten.  
Bei Soundkarten/Audio-Hardware würde mir jetzt spontan noch Emagics Audiowerk8 einfallen..ich glaube 1000,- für 8 mal rein und raus und die Produkte von Event..das sind die Soundkarten mit den Frauennamen wie Darla und Layla.
 
S

Stormjunkie

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
116
Reaktionen
0
Ein schöner Akai-Sampler !!! Ein Traum !!!
Ich spare auch schon fleißig daran...

 
 
Oben