I-net Radioshow Moderation und Co.

G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Hallo,

ich hatte das unsägliche Glück und bekomme ab Oktober eine 2h Radioshow im I-net.

Jetzt stellen sich einige Fragen, die vllt, jemand hier beantworten kann, der mit der Materie vertraut ist (Bitte nur solche).

Auf was ist bei einer Anmoderation zu achten??

Was für Hintergrundmusikstücke sind von Vorteil und warum?? Ist klar was ambienteres, aber alles geht mit Sicherheit auch net.

Gibt es besondere Tricks und Kniffe um das Ganze ein wenig interessanter zu gestalten??

Wie bindet Ihr die HörerInnen ein??

Oder zieht Ihr einfach nur EUER Set durch und das wars??

Letzteres ist das was ich nicht möchte, denn die HörerInnen sollen sich irgendwie schon persönlich angesprochen fühlen.

Technisch:

Was für Vorraussetzungen sollte der PC mitsichbringen??

Welches Mic ist gut und nicht A rschteuer??

Vielen Dank für Eure Hilfe

hyline
 
D

datnebu

Pioneer'raner und SAEler
Mitglied seit
7 Jul 2003
Beiträge
140
Reaktionen
0
Ort
L.E.
Von den Mics her sind auf jeden Fall dynamische Miks günstiger. Kauf dir einfach ne SM58 und stell sie ein bisschen weiter von dir weg, damit du nicht so ne Probs mit Nahbesprechungseffekt hast. Die Sennheise Evolution sind auch nicht ganz schlecht und auch einen Tick preiswerten. Aber da gefällt mir meine eigene Stimme nicht mit.
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Du solltest auch entweder Mikros mit eingebautem Plopp-Filter verwenden oder zumindest extra einen dazukaufen. :)
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Wo liegen die Modelle preislich?

Und wie macht sich der Unterschied bemerkbar? (Shure <--> Sennheiser)
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894


Dann wäre das also eine Gute Wahl?
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Hier ein Zitat von Armando aus einem anderen Thread. Dürfte dir eigentlich weiterhelfen. :)

Mando schrieb:
Eigentlich ist im SM58 bereits ein Ploppkiller eingebaut, jedoch sollte man bei Stuidoaufnahmen zusätzlich einen Ploppkiller einsetzen, gerade bei Sprach- u. Gesangsaufnahmen, wenn das S, P u. T ins Spiel kommt.

SM58 ist keineswegs minderwertig, weil es immer noch das meistgenutzte Mikrofon im Livebereich weltweit ist.

Und viele Studios verwenden das SM58 für den Backgroundgesang.

Klar wäre ein Membranmikro für professionelle Gesangsaufnahmen am besten geeignet, weil es einen ganz anderen Ton vermittelt, der durch die Röhren diese "warmen" Soundbilder entstehen lassen.

Ich selbst hatte bisher bei meinen Heimproduktionen nie ein Problem mit meinem SM58, wenn ich Gesangsspuren eingesungen oder eingesprochen habe.

Fazit: ein Ploppkiller ist auch beim SM58 bei Studioaufnahmen sinnvoll, weil Du den Unterschied sehr klar bei Sprachaufnahmen erkennst, was die scharfen Töne anbetrifft, die man hinterher nicht mehr ausbessern kann.

//edit:

Das Bild funzt bei mir leider nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Gut Danke Maddy, dann sind ja alle Fragen zum Mic geklärt.

Dann stehn noch die anderen Fragen zur Debatte.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Zum Mikro: In keinem Radiostudio, in dem ich bisher war, hab ich ein dynamisches Mikro gesehen, überall nur Kondensatormikrofone. Zum Modererieren habe ich das noch nie versucht, aber bei Interviews sind dynamische Mikros ganz klar ein Krampf, da nicht Griffschallgeschützt und auch immer mit hörbarem Grundrauschen. Außerdem klingen Kondensatormikros von der Stimme her einfach weicher und voller, würde ich Dir für Sprachaufnahmen wirklich eher empfehlen. Das SM58 ist ein gutes Gesangsmikro, aber für Sprache ist es einfach nicht gebaut.
Ich bin allerdings kein Radiotechniker, deswegen kann ich hier nur meine Erfahrungen aus der praktischen Radioarbeit wiedergeben.

Zu Moderation kann man ewig viel erzählen. Vielleicht ein paar Tips für den Anfang:
Übe, gut akzentuiert und nicht zu schnell zu reden. Dazu musst Du lernen, ganz deutlich auch die Lippen beim Sprechen zu benutzen. Eine gute Übung dafür ist z.B., auf einen Korken zu beissen und dann einen Text vorzulesen. Wenn Du das dann noch einigermassen verständlich hinkriegst, dann bekommst Du ein Gefühl dafür, worauf Du achten solltest.

Bau Dir das Mikro so über Dein Pult, dass Du im Stehen sprechen kannst. Deine Stimme wird dann besser klingen.

Vom Inhalt her: Überleg Dir vor einem Sprechblock, was Du sagen willst. Mach Dir ruhig ein paar Stichworte, aber formulier nichts aus. Man wird es Dir anhören, wenn Du einen Text vorliest.

Bring Infos rüber, aber verfalle nicht ins Schwafeln. Man merkt es kaum, aber 3 Minuten sind im Radio schon eine richtig lange Zeit. Viele Radiostationen ziehen z.B. bei 1:30 Minuten eine harte Grenze für die Länge ihrer Beiträge, weil sonst keiner mehr aufmerksam ist. Probier vielleicht selber mal aus, wie lange Du im Radio wirklich zuhören kannst und auch noch mitbekommst, was da erzählt wurde. Bedenke, dass Radio für viele ein Nebenbeimedium ist!

Wenn Du Musikbetten (also Musik hinter Moderation) verwenden willst, dann such Dir dafür am besten Stücke ohne Gesang aus, in denen nicht allzu viel passiert. Ich hab z.B. mal Rennie Pilgrem vs. Arthur Baker - "Like No Other" verwendet und immer nur einen Block aus dem Anfang geloopt, das ging prima.

Überleg Dir, wie oft Du moderieren willst. Nicht zu oft, damit es nicht nervt, aber auch nicht zu selten. Vielleicht einmal alle 20 Minuten?

Thema Höreranbindung: Für den Anfang wäre vielleicht ein gut gepflegtes Blog (z.B. bei twoday.net) mit Kommentarfunktion eine Möglichkeit. Da könntest Du dann immer Playlisten und Infos reinstellen und bekämst auch schonmal ein bischen Feedback. Und natürlich sind Verlosungen u.ä. auch immer beliebt.

Ein Jingle als Wiedererkennungssignal wäre vielleicht auch 'ne gute Idee. Das ist nicht sonderlich schwer zu produzieren, das kann man problemlos mit ein paar gesampelten Loops machen.

Und ganz wichtig: Übe sämtliche Abläufe vor der ersten Sendung! Dass Du mixen kannst glaube ich Dir, aber mixen, moderieren, mit Papier hantieren und all das ist noch 'ne zusätzliche Herausforderung.

Wünsche Dir aber viel Erfolg und sag bescheid, wenn es so weit ist! :)
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
@ Hyline...

Hör Dir doch einfach mal die EinsLive Rocker Show an...Kannst Du ebenfalls per I-Net-Stream auf www.einslive.de hören!!

Die Jungs dort moderieren garnicht so viel...Finde ich auch besser...Der Moguai erzählt halt kurz, was den Hörer erwartet und nennt dann (meistens) seine erste Platte...Danach blendet er sich ab und an mal ein, um den Namen der aktuell laufenden Platte zu nennen...

Kurz bevor die zweite Stunde anfängt meldet er sich noch mal zu Wort und dann kommt nix mehr...

Ich persönlich finde das gut, schließlich hört man tagsüber genug Gequatsche im Radio!
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
t.i.m. schrieb:
Ich persönlich finde das gut, schließlich hört man tagsüber genug Gequatsche im Radio!

Ich denke, eine gut gemachte Moderation könnte in seinem Fall die Show schon aufwerten. Er spricht ja nicht die normalen Radiohörer etwa von L1ve an, sondern leute, die sich gezielt irgendwo reinschalten.
Reine Musikabspielstationen gibt es schon haufenweise, da hätte er es dann sehr schwer, ein eigenes Profil gegenüber dem Hörer zu definieren. Ich denke aber, dass gute, wohldosierte Informationen angenehm rübergebracht durchaus eine Bereicherung auch für so eine Show sein könnten.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
@marvis: Danke für die ausführliche Antwort.

Betreff Micro, welches sollte Deiner Meinung nach Verwendung finden? Sollte auch net sooo teuer sein.

Moderation sollte ja nur in der ersten Stunde stattfinden, bei Vinylvorstellungen, in der 2ten Stunde wollte ich ein "in da mix - Live -" Block abfahren.

Stimmt mehrere Dinge neben dem mixen machen ist schon manchmal verwirrend fürs mixing. Konnte schon ein paarmal streamen und anbei lief der Chat, da wuselt man manchmal ganz schön umher. Hat mich auch schon den einen oder anderen Übergang gekostet.

Ist auf jedenfall eine Herausforderung und ich kann nur von lernen.

Für weitere Tipps bin ich total offen.
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
@marvis: eben darum gehts mir ja auch. Ich spreche musikalisch gesehen vom Style eine bestimmte Gruppe an, die möchte ich auch mit Infos versorgen und sie ein Teil der Show werden lassen, indem sie sich wohl fühlen. Dies denke ich kann man durch eine nette Moderation hinbekommen. Und abheben vom Einheitsbrei möchte ich mich auf jeden Fall.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
hyline schrieb:
Betreff Micro, welches sollte Deiner Meinung nach Verwendung finden? Sollte auch net sooo teuer sein.

Ich kann Dir hier leider kein konkretes Modell nennen. Ich hab zwar schon öfter mit den Dingern gearbeitet, aber noch keins gekauft.

Ich weiss, dass man im Music Store in Köln auch problemlos Mikros ausprobieren kann, das wäre vielleicht 'ne Möglichkeit für Dich. Außerdem brauchst Du für Kondensatormikros meistens Phantomspeisung, wobei es auch einige mit Batterie gibt. Geh am besten einfach mal in ein Fachgeschäft und lass Dich beraten, da gibt es durchaus schon welche für um die 100 Euro. Aber lass Dir kein dynamisches Gesangsmikro andrehen! :)
 
D

DjB

Well-known member
Mitglied seit
11 Mai 2005
Beiträge
64
Reaktionen
1
hiho ,

also ich bin i net radiomoderator bei nem kleineren privaten radio.

könntest du evtl noch paar aussagen über größe und publikums und angaben zum radio machen ?!?


bei uns läuft alles interaktiv ab .. per irc chat.

dort können sich die leute tracks aus meiner playlist wünschen und auch natürlich ihre grüße uind wünsche loswerden.

dadurch kann man schön die hörer mit einbeziehen und das ganze wirkt sehr persönlich.

schön ist es auch das das radio momentan noch nicht so gewaltig groß ist und der teamgeist einfach stimmt im team .. so macht die ganze arbeit einfach nur spaß.
denke das is auch das wichtigste!

bei fragen einfach mal anschreiben, kann bestimmt weiterhelfen =)

gruss
DJB !
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
@DJB:Also die Streamkapazität liegt am Anfang bei 100. Es handelt sich dabei um eine Party & Veranstaltungsseite. Danke für Dein Angebot, komme sicher drauf zurück.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
hyline schrieb:
Auf was ist bei einer Anmoderation zu achten??
Eigentlich auf garnichts, ausser, dass Du klar und deutlich sprechen sollst. Ob deutsch oder englisch kommt auf das Konzept des Senders drauf an.

Sei einfach Du selbst.

Versuchen, Leerstellen aus dem Weg zu gehen, wie "Äh" etc. :)



Was für Hintergrundmusikstücke sind von Vorteil und warum?? Ist klar was ambienteres, aber alles geht mit Sicherheit auch net.
Kommt immer auf die Sendung drauf an, welche Musikrichtung das präsentiert.

Es muss halt zum Konzept passen


Gibt es besondere Tricks und Kniffe um das Ganze ein wenig interessanter zu gestalten??
Wie bindet Ihr die HörerInnen ein??
Die Qualität der Musik liegt beim Webradio an vordester Stelle.

Je besser die Musik-Auswahl des Moderators, desto schneller spricht sich sowas rum.

Tricks gibt es nicht, denn die Musik liegt beim Webradio an vordester Stelle.

Ausser Du möchtest diverse exklusive Interviews oder News anbieten. Dann kommt es drauf an, wie witzig und pfiffig Du alles verpackst oder eben seriös rüberkommen willst.



Oder zieht Ihr einfach nur EUER Set durch und das wars??
Die Leute wollen wenig Gelaber und viel Musik hören, daher kommt das nicht gut, wenn man während der ganzen Sendung moderiert.


Letzteres ist das was ich nicht möchte, denn die HörerInnen sollen sich irgendwie schon persönlich angesprochen fühlen.
Das kannst Du mit Deiner eigenen Charakteristik als Moderator bei Ansage und Absage ganz individuell gestalten :)

Ob Du jetzt die Weisheit des Tages, das Horoskop, die Geschichte der Woche präsentierst, bleibt Dir überlassen.

Mach es einfach so, wie es auch bei Dir als Hörer gut ankommen würde.


Was für Vorraussetzungen sollte der PC mitsichbringen??
Ab Pentium 3 aufwärts, sonst muss man garnichts berücksichtigen. Freier Speicherplatz bei einer Stunde Aufnahme sollten schon mindestens 1,5 GB sein.

Ich gehe mal davon aus, dass es keine Live-Übertragung sondern eine vorab aufgenommen Sendung ist?

Dann brauchst Du ein WAV Bearbeitungsprogramm wie z.B. WAVLab


Welches Mic ist gut und nicht A rschteuer??
http://www.thomann.de/shure_pg58xlr_performance_gear_prodinfo.html


Vielen Dank für Eure Hilfe
;)

übrigens, zapp Dich mal durch diese Podcasts durch, dann hast Du prima Beispiele:

www.podster.de



winke

Armando
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
@Mando: Ne Live soll das schon sein, so wie ich das verstanden habe. PC Anforderungen erfülle ich auf jeden. Gut.

Musikstil ist dem progressiven zu zuordnen. Zuviel Erzählformat wollte ich ja auch net reinbringen, soll ja kein Hörspiel werden. Es soll schon locker aber ansprechend rüberkommen.

Winke
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Mando schrieb:
Versuchen, Leerstellen aus dem Weg zu gehen, wie "Äh" etc. :)

Japp.
Und vor allem: Gar nicht erst angewöhnen, jeden Redeblock nach einem Musikstück mit "Ja..." oder "So..." anzufangen. :)
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Das wird ein 1 monatiger Super schnell Crashkurs werden im moderativen Bereich. Denn starten wird das ganze in der 2ten Oktoberwoche. Viel Arbeit, aber egal, wird sicherlich Hammer und vor Lampenfieber werde ich die Anmoderation bestimmt verhaun.

Vielen Dank für die wichtigen Tipps.
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
kannst die anmoderration schonmal vorproduzieren.
was ich noch empfehle wäre ein EQ, finde das sm klingt irgendwie doof und nasal, vor allem wenn man weiter weg ist glaube ich (weis nimmer so genau), ausserdem muss eh "immer" bassbereich weg. dann wäre noch ein kompressor wichtig und ggf nen gate wegen dem backgroundkram.
ansonsten finde ich kannst gleich nen multimedia mic nehmen ;)
Ich selber habe nen "großes" kondensermic von t-bone, externe phantomspeisung und preamp in der m-audio karte

vielleicht hast du in deinem dj-pult nen gate drin (also als ducker eingestellt)? haben ja einige mit mic anschluss.
sonst fällt mir grad so behringer sach ein. die haben für um die 100€ kombis aus kompressor oder limiter, eq, gate etc.

andere möglichkeit wäre das ganze per sequencer im pc zu regeln. sprich mit mic in rechner rein, dort eq und kram drauf und wieder raus.

viel spaß ;)
 
 
Oben