Ihr seid gefragt! Bitte helft mir zum Thema electronic rhythm

G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Hallo Drummer, E-Drummer, Click and Cutters, DJs, Producer und alle die sich mit Rhythmuserzeugung akustisch, elektronisch, analog wie digital beschäftigen.

Ich brauche eure Meinungen und Erfahrungswerte!!!

In meiner Diplomarbeit (Produkt Design) geht es um Rhythmusspiel im digitalen Zeitalter zwischen Nutzerbedürfnissen, Interface und Interaktion mit der Frage: Rhythmus quo vadis? Also, noch weiß ich es nicht.
Und da sich die Technologien und Stilismen in den letzten Jahrzehnten und Jahren rasant entwickelt haben, suche ich aktuelle Tendenzen und seriöse Meinungen zum Thema.
(Es geht nicht um `Equipmentburgen´ sondern eher darum, wie ihr mit neuen und nicht so neuen Technologien umgeht, damit musiziert und produziert, welche Vor-oder Nachteile bestimmte Geräte oder Technologien haben)

Also gebt euch einen Ruck und unterstützt mich dabei.

Auf folgendem Link kommt ihr zu der Online-Umfrage. Bitte helft mir!

http://www.mpnrs.com/jan/valla/index.cfm

p.s.: Dies ist eine absolut nicht-kommerzielle Umfrage! Also bitte keine Panik, ihr werdet von mir keine SPAMs erhalten.
Zudem hoffe ich, die Elektronische Welt 2006 mit einem völlig neuen und geilen Instrument beglücken zu können.
 
xtront

xtront

Liveperformer
Mitglied seit
5 Jun 2005
Beiträge
744
Reaktionen
22
Ort
Windeck
Lasst ihn doch posten wie er lustig ist wenn er es doch nicht besser weiss.

Ich lasse mich hier mal zum Bereich Hardware aus. Davon habe ich Ahnung.

Vorweg: Drumcomputer speichern 1-bis 2-Taktig Informationen, auf welchen Steps (siehe unten) ein Drumsound gespielt wird. die übergeordnete Zusammenfassung für alle Instrumente im aktuell bearbeiteten / abspielenden Speicherplatz nennt sich Pattern. Die Verknüpfung von Pattern heisst Song.

Anfang/Mitte der 80er Jahre stellte der japanische Hersteller Roland die immernoch sehr beliebte TR-Reihe vor. Besonderes Augenmerk sei hier auf die TR-808 und die TR-909 gelegt.

Beide Instrumente boten pro angebotenen Sound mehere Drehregler zur Echtzeitmanipulation. Die 808 ist eine ganze Ecke "zahmer" als die 909. Die 808 lässt sich nach wie vor für Old-Skool-mässige Breakbeats und Minimale Acid, House und Techno-Arrangements verwenden.

Die TR-909 hingegen zeichnet ein sehr massiver, aber fett-trockener Sound aus. Gerade für stramme, progressive Grooves und wummernde (Hard-)Techno-Konstrukte eignen sich ihre Sounds.
-Beide Instrumente konnten aufgrund ihrer sehr einfachen und schnellen Bedienung und Programmierung in Echtzeit (!) viele Fans gewinnen.

In den 90ern gab es eine Vielzahl von Instrumenten mit eingebauter Noten und Songspeicherung (Sequencer) die auf ein grösseres Volumen an Rhythmus-Sounds zugreifen konnten, aber an die analogen Dinosaurier der 80er Jahre nie wirklich herankamen. -Dafür war dann wirklich alles speicherbar.

1996/1997 stellte der deutsche Hersteller Jomox die X-Base09 vor. Ein vollanaloges, und vollspeicherbares Drummodul mit den programmiertechnischen Vorzügen der TR-Heiligen. Allerdings hat Jomox einige Parameter hinzugefügt und die Regelungsbereiche enorm erweitert. Ausserdem bot sich erstmal die Möglichkeit jeden 1/16tel Schritt eines Programmierrasters (Siehe Roland TR, Jomox: 16 rote Lampen...) mit völlig unterschiedlichen Einstellungen zu versehen. Dies brachte natürlich eine Revolution in Sachen Beatprogrammierung, da nicht mehr "immer der gleiche" Sound von 808, 909, CR-78, LinnDrumm etc. vorgegeben war.

Die X-Base09 geht produktionstechnisch mittlerweile in die letzte Runde und wird nach nunmehr 9 Jahren demnächst von einem noch grösserem Modell abgelöst: X-Base999 (Info: www.jomox.de )

Seit ein paar Jahren bietet der schwedischer Instrumentenbauer ELEKTRON die Machinedrum SPS-1 an. Ich muss sagen dass die Machinedrum DIE Königsklasse aller bislang produzierten Drumcomputern ist. (www.machinedrum.com ) Man kann bis zu 24 verschiedene Parameter jedem einzelnen Schritt des Programmierrasters "verschrauben" oder das Teil wie die TR's mit immer dem gleichen Sound laufen lassen. Die SPS-1 basiert quasi auf der X-Base, stellt diese in Variationen und Möglichkeiten weit in den Schatten.


-Was auch zu netten und vor allen Dingen sehr abwechslungsreichen Rhythmen führt ist die Benutzung eines sog. Arpeggiators mit einem Drumkit. Ein Drumkit stellt eine Zusammenfassung von verschieden langläufig bekannten Drumsounds dar. Jeder Sound ist einer bestimmten Note auf der Klaviatur eines Keyboards zugeordnet. [Ein Arpeggiator zerlegt einen auf dem Keyboard gespielten Akkord in seine Töne und spielt diese in bestimmten Abfolgen. Tempo und Reihenfolge sind in der Regel in verschiedenen Pattern gespeichert (zB um den Anschlag einer Gitarre am Keyboard zu simulieren), oder sind von der Reihenfolge abhängig in der man die einzelnen Töne anspielt.] -Diese Spielweise auf völlig verschiedene Drumsounds angesetzt ist wirklich interessant.
*Ein vergleichbares Ergebnis kann man erhalten wenn man eine Melodiespur nicht einem Bass oder Lead-Sound; sondern einem Drumkit zuordnet. -Und siehe da: Es groovt ohne Unterlass!


weiterführende Links:
http://www.vintagesynth.org/
http://www.synrise.de/


-reicht das erstmal? Gruss, Jürgen
 
xtront

xtront

Liveperformer
Mitglied seit
5 Jun 2005
Beiträge
744
Reaktionen
22
Ort
Windeck
Nachtrag:

viele Analoge bzw. virtuell-analoge Synthesizer (KEINE Drummachines!) sind aufgrund ihrer Architektur in der Lage, ein gewisses Spektrum an Drumsounds zu erstellen.

Als Beispiele stehen dafür Access Virus (B, C und TI), Clavia Nordlead, Doepfer A-100 oder auch die Future-Retro 777.

-Eines haben sie alle gemeinsam: Oscillatoren (Grundtonerzeugung), Hüllkurven (schnell/langsam steigender/fallender Ton) und Filter (Endbearbeitung der Frequenzen).

Es ist also Möglich sich seine ganz persönliches Drumtunes zu kreiren, ohne irgendwo auf hinterlegtes Material zurückgreifen zu müssen. Gesteuert werden diese und andere Synthesizer über Sequencer (Hard- und Software), die eigentlich nur Noten sequenziell ausgeben sollen. (mittlerweile ist das auch anders).
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Irgendwie total Lustig hier im Moment – Erst DJ-„Betriebssystem“, der keinen Plan von Software hat und nun auch noch der Produktdesigner, der keinen Plan von Produkten oder Kommunikationsmitteln hat.
Aber macht nix – denn kein Plan von Foren haben bedeutet ja auch nicht etwa sich damit auseinander zusetzten und mal gucken wie die anderen das machen, sondern einfach mal draufloshämmern – ******* drauf, irgendjemand wird schon an so ner Umfage teilnehmen und dann wird automatisch alles unglaublich geil und unglaublich revolutionär.
Wahrhaftig revolutionär wird es dann aber, wenn irgendein Antwortenschreiber auch alles total geil findet, obwohl er noch nicht mal den thread zuende gelesen hat – denn hätte er das, dann würde er vielleicht an der total anonymen Umfrage für einen guten Zweck (Neue geile Produkte von Vala) teilnehmen anstatt Basiswissen von Musikmachen.net zu rezitieren und die 10.0000 Abhandlung über tolle Grooveboxen zu schreiben – das hab ich auch schon mal vor 5 Jahren https://www.deejayforum.de/forum/showthread.php?t=2218, und damals war es schon ein alter Hut.

Daher nun erstmal eine Gegenfrage: Was nehmt ihr eigentlich alle so für Zeugs, um so drauf zu kommen? Da hätte ich dann doch auch gern mal ne Nase von.

Ansonsten frage ich mich dann doch, ob so eine anonyme, technisch zweifelhaft realisierte Umfrage überhaupt irgendeinen empirischen Wert in einer wissenschaftlichen Arbeit haben kann. Ich würde eher empfehlen Interviews mit wirklich musikalisch interessierten professionellen Künstlern zu führen und Recherchen in einem ähm - professionellem Umfeld stattfinden zu lassen ,)

Ansonsten – Gut gedacht, bis jetzt oder zumindest hier: ein Fiasko
Die Vor und Nachteile von Hardware Maschinen und PC-Maus-Gefrikel dürften doch wohl auf der Hand liegen, oder? Dafür braucht man keine sinnlosen Umfragen, sondern zitiert aus einem Stapel Musikzeitschriften und Standart-Literatur zum Thema Produktion.
Wenn das abgehackt ist, dann kann man irgendwann mal über neue wege nachdenken, aber eins dürfte hier wohl auch klar sein: Mit noch einem sinnlosen Step-Sequenzer als VST-Buttplug oder der x-ten Quitsch-Neon-Blauen-Plastik-Sample-Gruft-Box wird man niemanden hinter dem Mischpult hervorlocken, und selbst im grünem Forum nur müdes Lächeln ernten.

Wenn ich mir deine Umfrage und deinen hohen Anspruch des Produktdesigns angucke, dann habe ich persönlich einfach das Gefühl, das du 10 Jahre zu spät bist.
als klassischer Schlagzeuger an Knöpfen drehen oder als Dj Drums live spielen
Ich wüsste auch nicht wirklich, was du mit solch einer Umfrage erreichen willst, außer so ungefähr feststellen was gut und was schlecht ist, um dann daraus irgendwas zu bauen, was vielleicht besser ist ,aber eben nix neues.

Daher mal Hint: Was man braucht sind wirkliche echte neue Instrumente – innovative Eingabeformen, die über die klassischen Ton und Dynmaikbereich hinausgehen. Instrumente, die man spielen lernen muss wie eine z.B. ein Klavier, die Virtuosität und Ausdrucksformen ermöglichen, die mit momentanen Instrumenten eben nicht zu erzielen sind.
Alternativ und wem das zu langweilig ist, der kann sich ja mal mit der Kopplung von Ton direkt mit dem Gehirn befassen – Wenn diese geile revolutionäre Maschine fertig ist: Sag bescheid, ich nehme eine.
 
xtront

xtront

Liveperformer
Mitglied seit
5 Jun 2005
Beiträge
744
Reaktionen
22
Ort
Windeck
SChrauber schrieb:
Alternativ und wem das zu langweilig ist, der kann sich ja mal mit der Kopplung von Ton direkt mit dem Gehirn befassen (...)


Geil, aber ein Brain-to-MIDI-Controller würde auch schon gute Dienste leisten! :D
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
hallo schrauber,

die von dir geforderten umfragen im professionellen bereich und zitate aus tollen zeitschriften sind schon gelaufen. meinungen nicht so professioneller leute, die es in foren auch gibt, haben durchaus relevanz, denn weit mehr musikbegeisterte sind nun mal keine profis. sollen die deshalb ihren mund halten müssen?
Wenn ich mich auf Produktionsbücher berufe, die zum 1000sten mal und gegenseitig die gleichen Mist zitieren und auch noch gegensetig abkucken, hat das dann wissenschafliche Relevanz? Hmm.
In Abhandlungen contemporärer elektronischer Musik schreiben Leute über Stockhausen, musique concrete etc. Recht und schön, die Anfänge, die Traditionen, mir nicht genug.

Ich will mit der Umfrage feststellen, wie Leute, auch aus dem nicht-professionellen Bereich, die nicht jede theoretische Abhandlung von Helga de la Motte Haber über elektronische Musik auswendig zitieren können, arbeiten, vielleicht auch nur grob.

Das Thema Rhythmus ist kein DJ-eigenes, darum ist die Umfrage auch in anderen Foren gepostet, wo man oft weniger mißtrauisch reagiert (liegt das an DJs?).

"we need new instruments very badly...." -genau.

und es wird ein neues Instument werden, nicht mit Gehirnströmen und alogarhythmischer Klangumsetzung, aber auch nicht nochmal eine 16 step super-analog-Maschine. Es geht um Performance, Eingabe, Feedback etc.
vielleicht lockt ja mein "Geiles Gerät" auch dich vom Mischer. Vielleicht holt es aber Akustiker zur Elektronik -man wird sehen.

Schau übringens mal (falls du es noch nicht kennst in deiner scheinbar unbegrenzen Weisheit) bei der responsive environments group http://www.media.mit.edu/resenv/projects.html nach (MIT), was die so ausprobiern, vielleicht ist da dein Lieblingsinterface schon dabei.
(Auch was mit Gehirnströmen)

Und zu meinem Drogenkonsum:
Bier und Kippen, sehr klassisch. Durch die Nase? Naja

Übrigens: Schade finde ich an Foren, das Leute in ihrer Anonymität teilweise eine Unfreundlichkeit an der Tag legen können, die man sonst nirgendwo haben will.

Der einzige nichtanonyme scheine ich zu sein, der da Vala heißt und seine Hackfresse auch noch im Forum zeigt.

Vielleicht bleibe ich auch deshalb freundlich. ;)
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
hallo schrauber,

die von dir geforderten umfragen im professionellen bereich und zitate aus tollen zeitschriften sind schon gelaufen. meinungen nicht so professioneller leute, die es in foren auch gibt, haben durchaus relevanz, denn weit mehr musikbegeisterte sind nun mal keine profis. sollen die deshalb ihren mund halten müssen?
Wenn ich mich auf Produktionsbücher berufe, die zum 1000sten mal und gegenseitig die gleichen Mist Zitieren und auch noch gegensetig abkucken, hat das dann wissenschafliche Relevanz? Hmm.
In Abhandlungen contemporärer elektronischer Musik schreiben Leute über Stockhausen, musique concrete etc. Recht und schön, die Anfänge, die Traditionen, mir nicht genug.

Ich will mit der Umfrage feststellen, wie Leute, auch aus dem nicht-professionellen Bereich, die nicht jede theoretische Abhandlung von Helga de la Motte Haber über elektronische Musik auswendig zitieren können, arbeiten, vielleicht auch nur grob.

Das Thema Rhythmus ist kein DJ-eigenes, darum ist die Umfrage auch in anderen Foren gepostet, wo man oft weniger mißtrauisch reagiert (liegt das an DJs?).

"we need new instruments very badly...." -genau.

und es wird ein neues Instument werden, nicht mit Gehirnströmen und alogarhythmischer Klangumsetzung, aber auch nicht nochmal eine 16 step super-analog-Maschine. Es geht um Performance, Eingabe, Feedback etc.
vielleicht lockt ja mein "Geiles Gerät" auch dich vom Mischer. Vielleicht holt es aber Akustiker zur Elektronik -man wird sehen.

Schau übringens mal (falls du es noch nicht kennst in deiner scheinbar unbegrenzen Weisheit) bei der responsive environments group http://www.media.mit.edu/resenv/projects.html nach (MIT), was die so ausprobiern, vielleicht ist da dein Lieblingsinterface schon dabei.
(Auch was mit Gehirnströmen)

Und zu meinem Drogenkonsum:
Bier und Kippen, sehr klassisch. Durch die Nase? Naja

Übrigens: Schade finde ich an Foren, das Leute in ihrer Anonymität teilweise eine Unfreundlichkeit an der Tag legen können, die man sonst nirgendwo haben will.

Der einzige nichtanonyme scheine ich zu sein, der da Vala heißt und seine Hackfresse auch noch im Forum zeigt.

Vielleicht bleibe ich auch deshalb freundlich. ;)
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
in ihrer Anonymität teilweise eine Unfreundlichkeit an der Tag legen können
mißtrauisch reagiert (liegt das an DJs?).

Hach ja, es ist doch immer wieder geil, wie irgendwelche Gründe für eine Ablehnende Haltung einem selbst gegenüber gesucht oder bemüht werden, ohne auch nur mal einen Millimeter Selbstreflexion zuzulassen und sich zu überlegen wie man mit dem was man tut wohl so auf andere Wirkt.
Es mag überraschend für dich sein, aber die Unfreundlichkeit entsteht weniger aus der Anonymität oder einer DJ-Tätigkeit heraus, sondern einzig und alleine durch den Eindruck den du spontan hinterlassen hast.
Man öffne Google, Suche nach „Forum“, paste einmal einen Standart-Text in alle relevanten verfügbaren Subs und verweist auf externe Links – irgendwo werden sich schon User finden die bereitwillig Informationen abgeben und vielleicht wird davon ja irgendwas verwertbar sein.
Aber ist ja auch für einen guten Zweck, denn schließlich werden wir ja hoffentlich schon 2006 mit einem völlig neuen und geilen Instrument beglückt.
Es wirkt einfach spontan wie Info-Leeching oder eben – Wie kann man ein Maximum an Infos und Ressourcen mitnehmen ohne sich selber dabei allzu viel arbeit zu machen.
So erinnert das ganze in seiner Form spontan an telefonische Umfragen zum Thema Tiefkühlfraß und ähnliches spamming und ich habe dort auch kein Problem unfreundlich zu werden, obwohl ich ganz und gar nicht anonym bin.

Aber sicherlich wirst du den ein oder anderen User finden, der das alles grad ganz toll findet und an deiner Umfrage teilnimmt, denn so kann so mancher Grooveboxer und Fruitylooper doch mal einen Millimeter an Bestätigung für sein tun bekommen.

meinungen nicht so professioneller leute, die es in foren auch gibt, haben durchaus relevanz, denn weit mehr musikbegeisterte sind nun mal keine profis. sollen die deshalb ihren mund halten müssen?
Damit hast du schon Recht. Vor allem wenn man vielleicht Produkte für den Massenmarkt konzipieren möchte, der zwischen Playstation und Porno-Saugen mal ne runde Musikmachen spielen will ,)
Nein, du hast wirklich recht, allerdings erscheint mir die Form der Umfrage und die Zusammensetzung alles andere als repräsentativ. Ich weiß ja nicht welche Foren du noch so zu zugespammt hast, aber ich für meinen Teil hätte wenig Lust haufenweise N00b-Meinungen zu evaluieren, die sich höchstwahrscheinlich auf ein „ Fruity-Loops ist ganz cool, es fehlt nur der Knopf , den man drücken muss, damit der Hit rauskommt“ reduzieren.

Ich wäre bei einer solchen Sache anders vorgegangen. Anstatt auf die bloße Masse zu setzen hätte ich eher versucht einen repräsentativen Pool aus Usern verschiedenster Stilistiken und mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Einstellungen zum Musikmachen gebildet, und diesen individuell interviewt. Das hätte zum Beispiel durch einen Aufruf oder durch direktes kontaktieren einzelner Benutzer erfolgen können.
 
Zuletzt bearbeitet:
 
Oben