iMusicianDigital & Label gründen

O

Oleg

Well-known member
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
179
Reaktionen
0
Hi,

was denkt ihr von www.imusiciandigital.com ?

Ich habe von denen ne Mail bekommen, sie würden meine Mukke vertreiben wollen.

Ich will schon länger ein eigenes Label gründen. Ich hab mir jetzt in den Kopf gesetzt mein eigenes Label zu gründen und erstmal ausschließlich digital zu veröffentlichen um Kosten und Risiko zu minimieren. Und das dann über iMusiciandigital.

Ich bin neu in dem Gebiet und möchte gern mal eure Meinung hören zu sowas wie iMusiciandigital hören. Macht das Sinn sein Label von denen vertreiben zu lassen? Oder kann man genausogut sich seine 3,4 Shops aussuchen, die einen als relevant erscheinen (Elektronische Musik) und bei denen direkt nen Deal machen?

Und zur Labelgründung: Ist das immernoch so, dass man min. einen Release draußen haben muss um einen LabelCode zu bekommen? Ich habe nämlich jetzt auch gelesen, dass man einen LabelCode auch von einem anderen Label übertragen bekommen kann.

Ansonsten wäre die Reihenfolge der Vorgänge doch, Gewerbe gründen, Labelcode beantragen,fertig?

Ich weiss, dass viele mir raten werden erstmal ein paar Releases auf anderen Labels zu haben und dann an ein eigenes Label zu denken. Ich will es aber um jeden Preis andersrum machen.

greetz GoOlleg
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.606
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
was denkt ihr von www.imusiciandigital.com ?
Ich habe von denen ne Mail bekommen, sie würden meine Mukke vertreiben wollen.
Ich kenn die nicht, aber Vertriebe die einen von selbst anschreiben, dass sie deine Musik vertreiben wollen - und das obwohl du gegenwärtig gar kein Label hast - rufen bei mir erstmal Misstrauen hervor.

Und zur Labelgründung: Ist das immernoch so, dass man min. einen Release draußen haben muss um einen LabelCode zu bekommen? Ich habe nämlich jetzt auch gelesen, dass man einen LabelCode auch von einem anderen Label übertragen bekommen kann.
Wir haben gerade ein (Vinyl)Label gegründet und ich weiß immer noch nicht was das in der Form sein soll. Also wir brauchen keinen Labelcode. Klar, schon irgendwie so als Abkürzung, aber die ist doch selbstvergeben ... oder was meinst du?

Ansonsten wäre die Reihenfolge der Vorgänge doch, Gewerbe gründen, Labelcode beantragen,fertig?
Nein, Gewerbe muss unter einem bestimmten Umsatz gar nicht sein. Wurde auch von S-Tek vor einiger Zeit darüber aufgeklärt, dass das einer der größten Missverständnisse bei Neu-Labelgründern ist! ... Reihenfolge in meinen Augen: Geile Mucke machen, Geld sparen, Format aussuchen (Digital/Vinyl oder beides), alles schön fertig machen (Mastern lassen, Artwork, Presswerk bei Vinyl, Promo/Infosheets ...), selbst Vertriebe und/oder Shops anschreiben (gute Vertriebe lehnen dich - wenn unbeschriebenes Blatt - i.d.R. ab), Verkaufen, ...

erstmal ein paar Releases auf anderen Labels zu haben und dann an ein eigenes Label zu denken. Ich will es aber um jeden Preis andersrum machen.
Nö, finde ich nicht verwerflich den Gedanken. Gerade da es seeeehr selten ist, dass Labels Demos von fremden Leuten nehmen ...

mfG Bruce
 
O

Oleg

Well-known member
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
179
Reaktionen
0
Wir haben gerade ein (Vinyl)Label gegründet und ich weiß immer noch nicht was das in der Form sein soll. Also wir brauchen keinen Labelcode. Klar, schon irgendwie so als Abkürzung, aber die ist doch selbstvergeben ... oder was meinst du?
Ich weiss selbst nicht genau was das ist. Aber ich habe jetzt schon oft im internet Infos gefunden zu einer GVL ( www.gvl.de ), bei der man in jedem Fall einen Labelcode beantragen muss?

Nein, Gewerbe muss unter einem bestimmten Umsatz gar nicht sein. Wurde auch von S-Tek vor einiger Zeit darüber aufgeklärt, dass das einer der größten Missverständnisse bei Neu-Labelgründern ist!
Achso, bis zu welchem Umsatz muss ich mich um ein Gewerbe gar nicht kuemmern?

... Reihenfolge in meinen Augen: Geile Mucke machen, Geld sparen, Format aussuchen (Digital/Vinyl oder beides), alles schön fertig machen (Mastern lassen, Artwork, Presswerk bei Vinyl, Promo/Infosheets ...), selbst Vertriebe und/oder Shops anschreiben (gute Vertriebe lehnen dich - wenn unbeschriebenes Blatt - i.d.R. ab), Verkaufen, ...
Okay, das ist mal eine Richtlinie, nur wo bleibt die Gema bei der Sache dann? Habe jetzt gerade gelesen, dass wenn das Audiomaterial unter 20 Minuten bleibt Gema nicht von Nöten ist.

Aber es ist wie gesagt mein erster Release, muss ich mich als Künstler nicht bei der Gema auch melden?
 
LordCobra

LordCobra

...lange verschollen...
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
3.005
Reaktionen
225
Ort
74523 SHA
Okay, das ist mal eine Richtlinie, nur wo bleibt die Gema bei der Sache dann? Habe jetzt gerade gelesen, dass wenn das Audiomaterial unter 20 Minuten bleibt Gema nicht von Nöten ist.
gema ist ein verein, bei dem du dich melden KANNST (nicht musst)...
wenn du dich meldest schützen sie deine interessen,
aber du hast auch bestimmte pflichten.

es ist also eine frage, ob der nutzen höher ist, als die kosten.
zb. sollte dein gewinn aus der musik höher sein,
als die mitgliedskosten bei der gema.

und einmal mitglied, darfst du deine musik auch nicht mehr verschenken,
sondern bist dann verpflichtet, es bei der gema anzumelden...
(auch wenn viele trotzdem weiterhin bei netlables releasen ist das eigentlich nicht erlaubt)

aber wenn du erst mal nur wenige platten pressen willst, keinen grossen gewinn draus machst... was benötigst du einen verein, der dich vor raubkopien schützt, wenn du dadurch keine verluste hast (da keine umsatzeinbussen, da eh kein grosser umsatz)...
oder der dir eine pauschale zahlt, je nachdem wie oft deine musik gespielt wird, wenn sie eh nicht gross gespielt wird (und du brauchst schon einigen erfolg um überhaupt an die gema pfründe zu kommen)...

ist wie beim fussball...
du kanns der DFL beiteten, aber du kannst auch im leinen kreis ohne DFL lizenz kicken... nur wenn du den offiziellen turnieren beitreten willst und gross rauskommst, kommst du nicht drum herum.
aber so lange du noch "auf dem hinterhof übst", brauchst du das nicht.
kannst ja jederzeit dann doch beitreten, wenn du es für nötig hältst.
 
L

Livedeath

Der mit dem Tequila tanzt
Mitglied seit
Jan 2007
Beiträge
350
Reaktionen
38
Ort
Troisdorf/Köln
Mein Tipp: Wenn die von imusiciandigital von sich aus ankommen und fragen ob sie deine musik verkaufen dürfen, nutze es aus. Du sparst 35€ im Jahr (wenn du es mit denen herunter handelst) und du hast nur 15% abgabe vom Gewinn an die. Das ist nicht viel.
Aber bevor du den Vertrag mit denen unterzeichnest solltest du nachfragen ob die Preisgestaltung der Lieder für die Shops bei denen liegt oder ob du es bestimmen kannst. Wenn es das erstere ist, ist das eine 50%/50% chance das du floppst, da sie die Preise zu hoch ansetzen könnten und sich keiner für dich interessiert. Wenn du selber die Preise diktieren kannst hast du eher chancen, erfolgreiche Verkäufe zu verbuchen. Denn als anfänger sollte man nicht direkt mit 1€ pro Lied ankommen, sondern darunter beginnen, damit gerade die itunes nutzer auf dich aufmerksam werden. Mit der steigenden Bekanntheit kannst du dann auch deinen Preis raufsetzen.
Und es gibt die dritte option, das Mitspracherecht. Das ist selbsterklärend (hoffe ich ;)).
Wenn du bei denen einsteigst und gut absahnst, dann halt mir ein Plätzchen frei. Nächstes jahr will/werde ich auch dazu stoßen (wollen). :)
Gruß Livedeath
 
O

Oleg

Well-known member
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
179
Reaktionen
0
gema ist ein verein, bei dem du dich melden KANNST (nicht musst)...
wenn du dich meldest schützen sie deine interessen,
aber du hast auch bestimmte pflichten.

es ist also eine frage, ob der nutzen höher ist, als die kosten.
zb. sollte dein gewinn aus der musik höher sein,
als die mitgliedskosten bei der gema.

und einmal mitglied, darfst du deine musik auch nicht mehr verschenken,
sondern bist dann verpflichtet, es bei der gema anzumelden...
(auch wenn viele trotzdem weiterhin bei netlables releasen ist das eigentlich nicht erlaubt)

aber wenn du erst mal nur wenige platten pressen willst, keinen grossen gewinn draus machst... was benötigst du einen verein, der dich vor raubkopien schützt, wenn du dadurch keine verluste hast (da keine umsatzeinbussen, da eh kein grosser umsatz)...
oder der dir eine pauschale zahlt, je nachdem wie oft deine musik gespielt wird, wenn sie eh nicht gross gespielt wird (und du brauchst schon einigen erfolg um überhaupt an die gema pfründe zu kommen)...

ist wie beim fussball...
du kanns der DFL beiteten, aber du kannst auch im leinen kreis ohne DFL lizenz kicken... nur wenn du den offiziellen turnieren beitreten willst und gross rauskommst, kommst du nicht drum herum.
aber so lange du noch "auf dem hinterhof übst", brauchst du das nicht.
kannst ja jederzeit dann doch beitreten, wenn du es für nötig hältst.
Schutz vor Raubkopien ist wirklich erstmal zweitrangig. Und diese Pauschale wird z.b. fällig, wenn die Lieder im Radio laufen würden?
 
O

Oleg

Well-known member
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
179
Reaktionen
0
Mein Tipp: Wenn die von imusiciandigital von sich aus ankommen und fragen ob sie deine musik verkaufen dürfen, nutze es aus. Du sparst 35€ im Jahr (wenn du es mit denen herunter handelst) und du hast nur 15% abgabe vom Gewinn an die. Das ist nicht viel.
Aber bevor du den Vertrag mit denen unterzeichnest solltest du nachfragen ob die Preisgestaltung der Lieder für die Shops bei denen liegt oder ob du es bestimmen kannst. Wenn es das erstere ist, ist das eine 50%/50% chance das du floppst, da sie die Preise zu hoch ansetzen könnten und sich keiner für dich interessiert. Wenn du selber die Preise diktieren kannst hast du eher chancen, erfolgreiche Verkäufe zu verbuchen. Denn als anfänger sollte man nicht direkt mit 1€ pro Lied ankommen, sondern darunter beginnen, damit gerade die itunes nutzer auf dich aufmerksam werden. Mit der steigenden Bekanntheit kannst du dann auch deinen Preis raufsetzen.
Und es gibt die dritte option, das Mitspracherecht. Das ist selbsterklärend (hoffe ich ;)).
Wenn du bei denen einsteigst und gut absahnst, dann halt mir ein Plätzchen frei. Nächstes jahr will/werde ich auch dazu stoßen (wollen). :)
Gruß Livedeath
Was meinst du genau mit herunter handeln? Ich glaube nicht, dass die bei diesen jährlichen 35 Euro mit sich handeln lassen, die wollen ja auch verdienen.

Mitsprachrecht inwiefern meinst du jetzt? :D

Der Vertrag ist nicht exklusiv, man ist nach 3 Monaten wieder "frei" wenn man kündigt. Das sind alles faire Umstände finde ich. Für mich ist z.b. auch wichtig, dass mein Label Name bei iTunes gezeigt wird, und nicht imusiciandigital.
 
L

Livedeath

Der mit dem Tequila tanzt
Mitglied seit
Jan 2007
Beiträge
350
Reaktionen
38
Ort
Troisdorf/Köln
na ja, dann bezahl die 35€ und gut is. :)
Verdienen tun die ja schon genug. Wenn du die Klauseln durchgelesen hättest, wüsstest du das. :p
Gruß Livedeath
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.606
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
GVL ( www.gvl.de ), bei der man in jedem Fall einen Labelcode beantragen muss?
Nein, musst du auf keinen Fall! (wir sind da nicht angemeldet)

Achso, bis zu welchem Umsatz muss ich mich um ein Gewerbe gar nicht kuemmern?
Kann ich dir ehrlich gesagt nicht genau sagen - nichmal ob es wirklich um Umsatz, Gewinn oder gar irgendwelche Kriterien gibt ... weiß nur, wir brauchen es nicht ... aber ich besorg dir Infos (bzw. einen Informanten ;) )

Siehe Lord Cobras Post und SuFu. (Sind da auch nich gemeldet)

mfG Bruce
 
O

Oleg

Well-known member
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
179
Reaktionen
0
Kann ich dir ehrlich gesagt nicht genau sagen - nichmal ob es wirklich um Umsatz, Gewinn oder gar irgendwelche Kriterien gibt ... weiß nur, wir brauchen es nicht ... aber ich besorg dir Infos (bzw. einen Informanten ;) )
Ja gern, gern! :D

Ist euer Label denn mit Vinylpressungen am Start oder auch erstmal "nur" auf digitaler Schiene?
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.606
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
Nur mit Vinyl. :)

mfG Bruce
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
ich räum hier mal etwas auf :p
generell würde ich vermeintlichen vertrieben die selbst auf einen zukommen nicht vertrauen ;)

labelcode+gvl: sofern man nicht ins radio möchte mit seiner musik = schwachsinn
der labelcode ist für radio und fernsehanstalten der schlüssel zur abrechnung mit der gema
gemaanmeldung des labels: hier gilt dasselbe, wie für gvl. braucht man nicht. schon garnicht bei reinen vinyllabels...da zahlste eher drauf zur zeit.
ausserdem ist die gema "meiner meinung nach" ein abzockunternehmen.
die künstler sehen selten das was sie verdienen ;)
gemaanmeldung eines künstlers: joar kann man machen, wenn man es geschafft hat sag ich mal. also auch wieder wenn deine mucke überall von jedem dritten dj gespielt wird und im radio und fernsehen usw.

umsatzgrenze: liegt glaube ich bei 49.000EUR, die du a) mit vinyl und digital vertrieb eh nicht oder nur schwer erreichen wirst und b) gilt bei den meisten finanzämtern das plattenpressen als liebhaberei = kein gewerbe notwendig. wie das allerdings mit digital vertrieb ist weiss ick nich.
 
O

Oleg

Well-known member
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
179
Reaktionen
0
Ey super alles klar!

Aber wie gründe ich denn jetzt mein Label?

GVL, Gema, Gewerbe, Labelcode.. das waren die Sachen die man als Schritte gefunden hat.
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
ich würde dir raten als netlabel zu beginnen, wenn deine musik dann irgendwann(wobei ich die nich kenne stell mal was online) reif genug ist, kannste auch in den verkauf gehen :)
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
benannte seite erscheint mir auch sehr sehr unseriös ;)
normalerweise verdient n vertrieb schon allein daran, das er sich vom gewinn was abzweigt, was uch legitim ist. aber das DU noch was zahlen darfst um im kreiser völlig unbekannter labels und künstlern dein dasein zu fristen, ist ja wohl mehr als auffällig unauffällig ;)

lass lieber die finger davon :)
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Da könnte ich ja jeden Horst anschreiben und ihm vorschlagen seine tracks für 35 euro zu vertreiben. 70% machen begeistert mit und ich verdiene mit den 35 euro... nicht mit dem verkauf.
 
O

Oleg

Well-known member
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
179
Reaktionen
0
Sowas hatte ich mir auch gedacht. Schließlich kann man doch als Label auch selber zu den Stores wie iTunes,Beatport,DJDownload etc. gehen und anfragen. Wenn denen die Musik gut genug erscheint veröffentlichen sie es auch, so läuft das doch??

Ich stehe jetzt nur etwas im dunkeln, weil hier Gema,GVL,Gewerbe als erstmal unnötig und unnütz für den Anfang entlarvt wurden. Das aber die Schritte waren die ich jetzt recherchiert hatte zur Labelgründung.

Also wie gründe ich denn jetzt mein LABEL? Ich muss das doch irgendwo anmelden oder sowas. Wie ist das eigentlich mit dem Namen des Labels, was muss ich machen um ihn schützen zu lassen. Ich möchte schon ein echtes Label (wenn auch erstmal nur Netlabel) betreiben. Keiner soll dahergelaufen kommen und dann ein Label mit gleichem Namen rausbringen koennen und ich stehe dumm da, weil ich manche Schritte nicht gemacht habe und somit nicht davor geschützt war.

Da zahle ich lieber Geld für Sachen, von denen ich viell. zu Beginn nicht sehr viel nutzen sonst habe. Etwas Kapitel ist ja schließlich da.
Die Grundpfeiler für ein später professionell geführtes Label möchte iich schon bei der Gründung in gewissen Maßen legen.
Wenn ich dann Lust,Zeit,Geld habe wollte ich den nächsten Schritt machen und auf Vinyl was rausbringen.

Wie gründe ich mein Netlabel? Und wie sieht es dann mit dem Vertrieb aus, wenn ich auf iMusiciandigital verzichte? (Die mir auf meine Email übrigens seit Tagen nicht antworten, da ist wohl wirklich was faul)
 
Zuletzt bearbeitet:
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
So wie es aussieht sagst du einfach "ich hab ein label" und dann ahst du eines. offiziell ist es dann wenn auf einem tonträger das label bzw das kürzel draufsteht...
Netlabel ist genauso. du sagst: "ich hab ein netlabel" und machst ne hp dazu.
 
O

Oleg

Well-known member
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
179
Reaktionen
0
Hier übrigens noch ein Statement der GVL:
"Der Labelcode ist eine GVL interne Abrechnungsnummer nur für Sendeanstalten. Für den Vertrieb oder Verkauf benötigen Sie keinen Labelcode.
Auf der Homepage www.gvl.de finden Sie alle Informationen unter Tonträgerhersteller Downloads. "

Ich frag mich wieso man das dann in div. Foren liest. Aber gut, vielleicht gehen die Leute da von einem kommerzigeren Ansatz aus.

Mein Techno wird und soll nicht im Radio laufen. Obwohl, da gibt es ja dann wieder Shows wie Einslive Rocker etc. pp.


Nun gut, zurück zum Thema noch einmal bitte :D

Wie komme ich denn jetzt als Netlabel an die Online Stores, muss ich mir da auch einen Vertrieb suchen (iMusician haben wir ja jetzt ausgeschlossen), oder kann ich pers. die Stores anschreiben.

Ich möchte ja, dass die Musik von Leuten gekauft und gespielt wird, von DJs. Eine Homepage erstellen und dort meine Lieder zum runterladen anbieten ist nicht das, was ich vorhabe.

Was macht denn die Gema genau für einen Künstler, wenn er angemeldet ist, und einem Label, wenn es angemeldet ist?
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
es gibt auch direkt digitalvertriebe für sowas.
google hilft. ich will hier jetzt nich alles veraten :D
wenn nich schreibste mir noch ne pm einfach ;)
 
 
Oben