[In-Ear-Kopfhörer] Shure e2c


Rentier
Rentier
Advanced Electronic Music
Mitglied seit
11 Feb 2005
Beiträge
1.974
Reaktionen
83
Ort
Leipzig
So, ich glaube es wird auch mal langsam Zeit für meinen Testbericht - los gehts:
Ich habe die Shure e2c seit ca. einem halben Jahr und sie seitdem täglich ca. 1 Stunde im Gebrauch mit einem Ipod Nano. Gelegentlich nutze ich sie auch an zum auflegen daheim oder zum Musikhören zu später Stunde wenn ich keine Lust auf die großen Hörer habe.
Leider sind sie mir jetzt kaputtgegangen - der Klinkenstecker hat einen Wackelkontakt.

Technische Daten:
Impedanz: 16 Ohm
Empfindlichkeit (bei 1 kHz): 105 dB SPL/mW
Farbe: schwarz oder transparent

Preis: ca. 80,- EUR

Lieferumfang:
e2c-1.jpg

Neben dem Kopfhörer selbst erhält man ein kleines Täschen für die sichere Aufbewahrung - Größe: 7x7x3cm. Im Inneren befindet sich eine Plastikspule um die man das Kabel wickeln kann - innerhalb dieser finden die Hörer Platz. Die Tasche wird mit einem Reißverschluss geschlossen und ist sehr robust - man kann sie nicht ohne viel Kraft aufzuwenden zerdrücken - die Hörer sind also auch sicher, wenn man sich mal auf die Tasche setzen sollte.

e2c-2.jpg

3 verschiedene Arten von Passstücken in jeweils 3 verschiedenen Größen. Die orangefarbenen sind aus Schaumstoff, die schwarzen aus weichem Gummi und die transparenten aus etwas härterem Gummi. Man sollte hier ein wenig experimentieren um die richtige Passform zu finden.
Ich verwende die schwarzen in der kleinen Größe.

e2c-3.jpg

Einige Ohrschmalzschutzmembrane. Diese werden direkt auf den ohreinführenden Teil der Kopfhörer geklebt. Danach werden erst die Ohrpolster aufgesteckt. Die Membrane halten bei mir ca. 2 Monate - dann lösen sie sich durch zunehmende Verschmutzung immer ein wenig - Zeit zum Austausch also. Man kann diese Verschleisteile problemlos nachbestellen - 10 Stück kosten ca. 15,- EUR. Wenn man sich die Ohren ordentlich putzt, kommt man damit sehr lang hin.
Die Membrane tun ihren Dienst sehr gut - ich kann trotz intensiver Nutzung bisher keine Verschmutzung im Innenraum der Kopfhörer feststellen.

Der Kopfhörer selbst:
e2c-4.jpg

Sozusagen das Herzstück - ohne Membran und Polster.

Das robuste, ca 1.4m lange Kabel (ca. 1m vom Stecker bis zum Verteiler - dann ca 35cm zu den Hörern) wird am oberen Ende mit einem Y-Verteiler zu den einzelnen Hörern geführt. Danach kommt ein kurzes Stück "Schlauch" welches es ermöglich die Kopfhörer etwas weiter oben zusammen zu halten - es ist frei verschiebbar.
e2c-5.jpg

Der 3.5mm Klinkenstecker ist in abgewinkelter Form ausgeführt und vergoldet:
e2c-6.jpg


persönliche Bewertung:
Verarbeitung:
Die Hörer sind auf den ersten Blick sehr professionell verarbeitet - das Kabel hat einen für kleine Kopfhörer ungewöhnlich hohen Durchmesser was nur positiv sein kann. Alle Kabelenden sind mit Knickschutz versehen. Die Hörer selbst sind meines Erachtens geklebt - auf den mm genau, keine Kanten oder Ritzen.

Lautstärke:
Für meinen Gebrauch mehr als genug, ich habe am Ipod immer so 7/10 eingestellt und der Ipod ist wahrlich kein lautes Gerät. Durch die gute Abschirmung (siehe unten) braucht man auch nicht mehr Lautstärke was wiederum sehr gut fürs Gehör ist.

Klang:
Die Kopfhörer bieten einen sehr ausgewogener Klang auf allen Frequenzen.
Für einen (In-Ear-)Kopfhörer ist die Tiefenstaffelung ist erstaunlich gut, auch leise Instrumente sind deutlich vernehmbar. Das Stereobild ist wie es bei einem Kopfhörer zu erwarten ist natürlich sehr ausgeprägt.
Selbst bei sehr hohen Lautstärken konnte ich keine Verzerrungen (Kratzen) feststellen.
Da ich im Netz immer wieder lese, daß die Hörer zu wenig Bass haben möchte ich zu diesem Punkt etwas sagen:
Zu Anfang war ich in diesem Punkt auch nicht absolut überzeugt, habe aber festgestellt, daß man die e2c auf die korrekte Art einführen muss!
Das Kabel sollte wie in der Anleitung beschrieben über das Ohr gelegt werden - den Kopfhörer dann gerade in das Ohr stecken und mit einer leichten Drehung nach oben weiter einführen.
Nur dann hat man den richtigen Bass! Ich höre ohne Equalizer-Nachbearbeitung und mir ist es manchmal fast zu viel Bass - ich kann die Leute die solche Bewertungen schreiben also nicht ganz verstehen. Viele Posts dieser Art sind in Foren nach dem ersten Tag mit den neuen Hörern entstanden - für mich ist das ein Zeichen, daß sie nicht korrekt eingeführt wurden. Ich habe ca. 1 Woche gebraucht um den "Trick" zu finden.
Hier noch 2 Bilder wie es aussehen sollte wenn sie korrekt eingeführt sind:
e2c-7.jpg
e2c-8.jpg


"Abschirmung" gegenüber der Umwelt:
Ich habe mir vor allem InEar-Hörer gekauft, da ich täglich 20+min mit dem Bus fahre. Die Umgebungsgeräusche sind laut (Motor, Leute) und man muss deshalb mit normalen Kopfhörern doch sehr laut machen um die Musik zu genießen.
Die e2c schirmen sehr gut ab - im Bus kann ich auf halber Lautstärke außer der Musik fast nichts anderes mehr wahrnehmen. Auf der Straße muß man damit sehr vorsichtig sein, ich habe selbst Sirenen von Krankenwagen nicht gehört. Spaßeshalber habe ich sie mal im Club ausprobiert - sie schirmen selbst da gut ab, ich konnte mich in eine Ecke setzen und problemlos meiner eigenen Musik lauschen.

Sitz:
Die e2c sitzen sehr fest im Ohr - springen, rennen, Handstand usw. kann ihnen nichts anhaben.
Hier gibt es aber tatsächlich etwas negatives zu berichten: Wenn man sie über längere Zeit im Ohr (ab ca. 1 Stunde gehts los - mehr als 2 Stunden werden schmerzhaft) hat merkt man, daß die Hörer anfangen in den Ohren zu drücken. Da ich sie selten so lang benutze ist dies für mich kein Problem.

Fazit:
Ein sehr ausgewogener, robuster Begleiter der nicht nur für professionelle Anwender geeignet ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rentier
Rentier
Advanced Electronic Music
Mitglied seit
11 Feb 2005
Beiträge
1.974
Reaktionen
83
Ort
Leipzig
Nachdem ich die Kopfhörer nun wirklich lange habe, ist es an der Zeit die Langzeittauglichkeit zu bewerten:

Ich habe das Kabel in meinem Bericht als "robust" beschrieben. In der Tat ist es für so kleine Kopfhörer sehr dick. Nun könnte man argumentieren: Sehr gut, dicke Hülle für die empfindlichen Kabel.
Dem ist leider nicht so. Im Langzeittest hat sich gezeigt, daß die Kabel selbst sehr dick sind. Dies äußert sich darin, daß das Kabel nicht besonders flexibel ist. Hinzu kommt, daß bei kalten Temperaturen das Kabel erheblich starrer wird.

Ich habe bereits die dritten Paar Kopfhörer - alle hatten den gleichen Defekt: Kabelbruch bzw. Kabel angebrochen so daß ein Wackelkontakt im Kabel entstand. Meine aktuellen Hörer haben nach nur 2 Monaten erneut das Problem - Wackelkontakt auf der Ader zum rechten Hörer.
Die Köpfhörer hielten jeweils 8, 6, 5 und 2 Monate bis zum Kabelbruch.

Es sei dazugesagt, daß das neue Modell Shure SCL2 lediglich eine neue Verpackung hat, der Inhalt ist 100% identisch mit den e2c. Das Kabelproblem wurde durch Shure nicht behoben.

Dennoch möchte ich anmerken, daß die direkte Konkurrenz die gleichen Probleme hat! Das Kabel der Ultimate Ears super.fi ist noch viel starrer - selbst nach monatelanger Benutzung hat es immer noch die Knicke, die es hat wenn man es aus der Verpackung nimmt! Nach nur 4 Wochen, hatte ich mit den super.fi einen Kabelbruch - bei 25,- EUR je Ersatzkabel ist dies keine wirkliche Alternative.

Shure ist sehr kulant beim Austausch defekter Kopfhörer. Mir wurden stets ohne weiteren Kommentar neue Kopfhörer geschickt.

Hier also ein Tipp für alle aktuellen und künftigen Shure-Hörer:
Kauft euch das Kopfhörerkabel eurer Wahl und lasst dieses von einer Fachwerkstatt 10cm unterhalb der Gabelung professionell anbringen. Da ich nach wie vor vom Sound der e2c/SCL2 voll überzeugt bin, habe ich diesen Schritt nun getan.
 
 

Neue Themen


Oben