[Insolvenz] Freiburger Clubs schließen

~deejayredoo~

~deejayredoo~

ELEKTROkanake
Mitglied seit
Feb 2007
Beiträge
767
Reaktionen
47
Ort
Waldkirch/ Freiburg
hi liebe community,

hier in freiburg machen se dicht. damit meine ich die clubs die wirklich nicht schlecht waren!

ich weis es gibt schon einen thread zu diesem thema, aber dieser ist speziel auf die freiburger disse, clubs und bars bezogen!
wobei dieser thread auch zu einer diskussion unter badener einladen soll. (evtl kann man sich ja noch was ausdenken zusammen!)

an alle anderen sorry für evtl. doppelpost...

hier die nachricht des tages: (3X schließung in fr!)

http://stadtleben.de/freiburg/aktuelles/stadtgespraech/2008/01/07/f-club-schliesst-seine-pforten/

mir scheint nur komisch das alle fast gleichzeitig dicht machen.

naja wollt euch da nur mitteilen

bye
deejayredoo
 
~deejayredoo~

~deejayredoo~

ELEKTROkanake
Mitglied seit
Feb 2007
Beiträge
767
Reaktionen
47
Ort
Waldkirch/ Freiburg
das ist auch nicht merh so wie früher...leider....

naja bin am überlgen wie das ist das teil zu übernehmen und vor allem was das kostet hmmmm......:confused::confused:
 
zOmtec

zOmtec

... bi-fi, bi-fi!
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
239
Reaktionen
16
Auch wenn ich den Laden nur bedingt gut fand: Schade drum. Die Auswahl wird wirklich immer geringer und speziell in elektronischer Richtung gibt es fast gar nichts mehr.
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
In diesem Thread bei fudder.de wird auch heiß kommentiert zum Thema.

Warum in Freiburg mehrere Läden gleichzeitig Pleite gehen? Naja, Stichtag: 31.12. halt... :D
Ich denke mal, ansonsten dürften die Gründe eher unterschiedlich sein.

Das "Airport" am Flugplatz, das ja kein reiner Club, sondern v.a. auch Cafe/Restaurant war, liegt bzw. lag total ab vom Schuss und fernab von öffentlichen Verkehrsmitteln, was für clubbige (Wochenend)veranstaltungen (und wahrscheinlich auch allgemein) nicht gerade förderlich ist. Der Laden hat/hätte wohl hauptsächlich von Tagesgästen und gutem Wetter im Sommer gelebt - und der Sommer '07 war eher besch...eiden.

Funpark, die Großraumdisse im Industriegebiet Nord - nun ja... Massenabfertigung, Billigsaufen, Ballermann-Partys, nicht unbedingt der beste Ruf wegen vielen üblen Schlägereien und kürzlich nem Gerichtsverfahren wegen Übergriffen durch Türsteher... die Besucherzahlen sollen wohl auchzurückgegangen sein und die Pacht für so einen Riesen-Laden dürfte nicht gering sein. All das dürfte irgendwie mit reingespielt haben, falls nicht alle Gewinne gleich mal in nen neuen Porsche investiert wurden :D

Und der F-Club? War bis so vor ein, zwei Jahren, als noch mehr "richtiger" House angesagt war, samstags der beste House-Club in Freiburg - ich war verdammt oft da - und der einzige Club, der regelmäßig bekannte und internationale Headliner aufgeboten hat (z.B. George Morel, Ian Pooley, Tom Novy, Milk&Sugar, Mr. Mike, Shik Stylko, Jonathan Ulysses, Mousse T, Howard Donald, um mal nur ein paar Namen zu nennen). Der Laden war zu der Zeit meistens gerammelt voll und das Publikum war altersmäßig durchmischt von ca. 20-30 Jahren.
Dann kam die Electro(house)-Welle und ich behaupte mal, die hat einiges zum Abstieg des F-Clubs beigetragen. Viele lokale DJs in Freiburg, die früher House gespielt haben, haben entweder eine totale Kehrtwende zur Electro/Techhouse/Minimal-Fraktion in Richtung "Drifters" gemacht, auf der anderen Seite wurde der "Clubhouse"-Sound immer kommerziger a la "Karma". Das Lineup des F-Club wurde immer furzbassiger und immer weniger "housig", das Publikum immer jünger und immer mehr Marke "männlich, südländisch, vokuhila, trendy, ich steh cool in der Ecke rum und bewege die Hand mit der Kippe zwischen den Fingern im Takt".
Momentan findet man in Freiburg fast nur noch "Kommerz-House" oder Druffi-Klickerklacker :D
Dann kam vor 8 Monaten oder so der Betreiberwechsel (die Ratten verlassen das sinkende Schiff?), mittwochs billig saufen-Partys, freitags Gangsta-Anwerbe-Black Music-Programm (damit auch öfters Stress) und samstags wurde versucht o.g. anderen Läden Konkurrenz zu machen, indem auch die ewig gleichen Local-DJs wie dort geholt wurden.
Die gescheiterten Betreiber behaupten ja, es hätte an der Billig-Party-machen-wollen-Mentalität der Leute und dem Rauchverbot gelegen... interessant übrigens, dass vor einem Monat, als dort seit langem mal wieder eine Partyreihe mit hauptsächlich "richtigem" (Funky/Vocal-)House startete (und ich seit langem mal wieder dort war), die ganzen eher "älteren" (!) Gesichter von "damals" zu sehen waren. Vielleicht hat ja auch eine (zu) trendorientierte Musik-Politik stark zum Niedergang beigetragen? Fakt ist jedenfalls, dass der House-Sound zwischen totalem Kommerz und electroid/technoid momentan in Freiburg fast ganz fehlt - der Sound, der früher die Domäne des F-Club war.

Insgesamt sieht es in Freiburg momentan ziemlich einseitig aus. Es bleibt abzuwarten und ich hoffe, dass nach dem F-Club was nachkommt, was nicht nur dasselbe macht wie alle und sich dann auch lange genug halten kann. Meinen Zeilen oben kann man ja entnehmen, was ich mir musikalisch wünschen würde ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
die gleichen dj´s die die läden hier in og totgespielt haben waren dann eben in freiburg aktiv... hab das kommen sehen.
 
ForrestFunk

ForrestFunk

Dancefloorfiller
Mitglied seit
Mai 2007
Beiträge
370
Reaktionen
31
Ort
Stuggie Buggie Benztown
Um mich mal mit in diese Diskussion mit einzuklinken....

Ich sehe das in letzter Zeit auch immer öfter. Bis vor einem halben Jahr hatten wir noch 3 Clubs hier in Esslingen (bei Stuttgart). Nach der Sommerpause ging das dann los....
Und ich teile da auch eure Meinung, das dies viel mit dieser Elektro-House
schine zu tun hat. Irgendwie sind die Leute die solche Partys besuchen eine ganz anderer schlag, wie die "älteren House-Clubgänger"....

Ich habe mich schon 1-2 mal mit Clubbetreibern unterhalten. Oft ist der Trend der, das sich die meist unter 20 Jährigen Besucher/innen schon vor dem Club vollaufen lassen. Dann auch dick draußen vorm Club bunkern und so einfach nix mehr im Laden absetzen.
Die logische Konsequenz ist, das der Betreiber irgendwann keinen Bock mehr hat mit nur nem 100er an Gewinn den ganzen Stress auf sich zu nehmen (Getränke, Personal, Security, DJ's, usw. ).
Und Ich denke auch, das viele der Betreiber es halt traurigerweise wegen dem Geld machen und nicht wegen dem Feiern an sich, bzw. der Tatsache das sie eine "Feierlandschaft" zur verfügung stellen

Ich finde diese entwicklung eigentlich recht traurig.... Vorallem macht es das für mich nicht unbeding einfacher, meiner Leidenschaft in lautstarker Umgebung nach zu kommen. Wir haben hier in Esslingen schon einen Namen, nur dummerweise keine Locations mehr in denen man was machen kann.
Sich in Stuttgart einen Namen zu machen, ist da schon weitaus schwieriger,
da einfach recht überlaufen. Und auch da ist ein kleiner Trend abzuzeichnen was Clubschließungen angeht. Jetzt erst das Colibri.... O.K da wird glaube ich einfach das Gebäude abgerissen.

Die einzige Location die es in Esslingen noch gibt, war an Sylvestern mit den Tune Brothers und ca. 200 Leuten nicht mal halb voll. Weil dieser Laden in den letzten 2 Jahren 3 Besitzer oder so hatte, mitten drin noch kurzzeitig als Swingerclub missbraucht worden ist (Wobei die auch Partys mit Housemusik gefeiert haben und DJ's suchten / Es ist an meiner Freundin gescheitert mal anzufragen)

Aber die Leute wissen glaube ich nicht wirklich das es mitlerweile wieder einen Club in den Räumlichkeiten gibt. Ende vom Lied wird sein, das der Laden durch fehlende Kunden auch irgendwann schließen wird.
Alleine wenn ich mir das Rechnbeispiel Tune Brothers an Sylvestern vor Augen halte...... Man Man Man.... da wird jemand nicht wirklich Glücklich ins neue Jahr gestartet sein :)
 
 
Oben