Irgendwann nur noch ein Job?

deejay-d

deejay-d

Active member
Mitglied seit
30 Jan 2005
Beiträge
25
Reaktionen
0
Ort
Mannheim
Hallo Kollegen,

mal ein thread für alle Kollegen, welche schon länger dabei sind. Kennt Ihr das, das Ihr das Gefühl habt, langsam aber sicher zu altern und Euch bisschen abgenutzt vorkommt?

Ihr kennt schon so ziemlich alles, so richtig neues passiert mittlerweile selten, manchmal ist es schwierig die Zeit rumzubringen? Ihr kommt Euch vor wie bei "Täglich schläft das Murmeltier"?

Eins vorweg: ja, bin relativ lange dabei und habe noch grundsätzlich Lust zu spielen und mache das auch sehr gerne für das Publikum, gerade bei verschiedenen Anforderungen (profiltechnisch).

ABer irgendwann kommen die jüngeren, hochmotiviert, machen alle möglichen SPielereien, Ihr merkt, wie diese bei den Frauen ankommen, wie es eben selbst mal in der hightime bei Euch war, auch sehr erfolgreich sind und das vielleicht sogar noch wesentlich schneller und einfacher zu gehen scheint wie bei Euch selbst früher....? ABer Ihr selbst habt gar nicht mehr DIE Motivation, so viel einzubringen und eher über die Auswahl/ Erfahrung zu arbeiten?

Ganz sicher ist der Zeitpunkt gekommen, aufzuhören, wenn man nur noch genervt ist und keinen Bock mehr darauf hat- aber davon Rede ich nicht. Ich meine z. B. eher das abgenutzt sein. ANderes Beispiel: habe schon soviel gesehen und erlebt, das es meistens schwierig ist, wenn ich mal privat weg bin, richtig zu feiern. Denn die Musik kommt einem oft schon zu den Ohren raus, wenn die Allgemeinheit es gerade anfängt, zu mögen....

...ja,ja- ich feiere schon auch selbst, aber es gibt wenig Gelegenheiten, wo das läuft, worauf ich stehe und dann auch einigermaßen gelöst bin... Anderes ist das ständige Klischee, das da immer kommt als DJ. ICh steige schon mittlerweile ab und an ganz provokativ darauf ein und bediene es (verbal/ Art) da es fast erwartet wird. Es können sich offensichtlich nicht viele vorstellen, das man auch ein "ganz normaler Mensch" ist und eventuell sogar treu vergeben u. mit jemandem seit langem zusammen wohnt. Mache mir da immer den SPaß das zu bedienen und die Reaktionen zu beobachten, die dann eben wiederspiegeln "...ah, er is genau wie gedacht, -eben ein DJ,ja,ja...".

Kennt Ihr das auch, wie erlebt Ihr das? Fühlt Ihr Euch auch nach einigen Jahren bissel "abge****t", bisschen gelangweilt? Wie oder was macht Ihr, wenn Ihr feiern geht? Geht das relativ oft und überall oder doch eher nur speziell wenn alles stimmt (musikalisch und so weiter)...bin sehr gespannt auf Euere Meldungen...

deejay-d
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Ich bin zwar noch nicht so ewig dabei, aber ich merke schon, dass ich anders Musik höre, wenn ich weggehe. Ich achte sehr darauf, ob ein DJ gut mixt und Ahnung von Musik hat und ich bin deutlich anspruchsvoller geworden.
Womit ich die ganze Sache für mich interessant halte ist indem ich auf sehr viele sehr unterschiedliche Parties gehe, mich von anderen DJs inspirieren lasse oder auch einfach mal den Sound geniesse.

Bei mir funktioniert das besonders gut bei Genres, die ich selber nicht auflege.
Das letzte Mal so richtig krass abgegangen bin ich vor 'ner Woche auf 'ner Drum&Bass-Party. Das Zeug höre ich echt gerne, aber zum Auflegen überlasse ich dieses Feld neidlos anderen Leuten. Die mixen auch ganz anders als ich und das Musikgefühl scheint auch anders zu sein.
 
G

Gast1490

Guest
Also obwohl ich erst so 1-2 Jahre aktiv öfters mal Abends unterwgs bin und seit nem 3/4 Jahr auch regelmäßig öffentlich auflege, kenn ich dein Gefühl sehr gut.
Richtig feiern ist für mich noch schwer möglich, wenn man mal nicht gerade in den "Trendclubs" mit den neuesten Untergrundtracks ist, sobald die Musik etwas mehr "Großraum" ist, kommt bei mir einfach nicht die Stimmung rüber.
Liegt vielleicht daran, dass ich grundsätzlich nie außerhalb meiner eigenen 4 Wände mal etwas über den Durst trinke, wenn ich feiern will brauch ich kein Alkohol. Es kommt immer drauf an mit welchen Leuten man unterwegs ist, sobald ich mit Leuten, die wie ich House mögen oder auch mal allein losziehe, dann ist bei mir der Funfaktor um einiges gesteigert. Mit dem Alter und der Berufserfahrung eines DJs hat das nicht soviel zu tun wie man denkt, egal wie alt oder wie lang man "drin" ist, wenn man sich richtig verkauft geht es immer.

Ich hab auch manchmal meine Anti-House Phasen und dann pendele ich immer auf der Progressive Schiene oder sogar mal ab und an guten deutschen Hip Hop. Auch die "Stars" wie damals Queen, Metallica oder Die Ärzte können ja auch ihre Hits nicht mehr mittlerweile hören, weil jeder sie hören will.
Ist alles ein ganz natürliches Phänomenen, mir ist bisher erst ein Track noch nie auf den Geist gegangen und das ist "Make Your Move" von Dave Armstrong, sowas gibt es halt selten.
Hoffe das hat dir ein bisschen geholfen, man kann halt nicht immer 100% man selbst sein und man verändert sich ja auch im Laufe der Zeit und dann sollte man vielleicht mal "andere Socken" ne zeitlang anziehen ...

PS : Und aufs Mixen achtet man automatisch immer, aber man lernt es mit der Zeit etwas nachsichtiger zu betrachten. Es ist schon immer toll zu wissen was als nächstes kommt wenn der Rest des Raumes keinen Schimmer hat was passiert :D .
 
Zuletzt bearbeitet:
crowny

crowny

faderschubser
Mitglied seit
16 Mrz 2005
Beiträge
83
Reaktionen
17
Ort
bei ffm
Nunja, mache das Ganze ja auch recht lange, wenn auch mehr semi-professionell als Hobby und eben mehr auf privaten als öffentlichen Veranstaltungen. Da würde ich sagen, dass "abgenutzt" o.ä. ein wenig zu hart formuliert wäre, aber eine gewisse "Routine" stellt sich da teilweise schon ein. Sprich man ist teilweise nicht mehr ganz so mit dem Herzblut dabei.
Ich selbst weiß zwar auf was die Leute feiern wollen, lege die entsprechenden Tracks auf, und die Leute feiern auch wirklich, doch ich selbst spiele halt gewisse Tracks schon fast zu routinemäßig, dass ich selbst eigentlich in dem Moment garnicht mehr so mitfeiere.
Kommt aber auch stark auf die Veranstaltung, das Publikum und meine aktuelle Laune an, wenn alles stimmt und ich micht entsprechend "warm-gespielt" habe, dann ist es fast schon egal.

anders ist es beim Weggehen, da achtet man automatisch ganz unterbewusst ein Stück weit auf den DJ, wobei das aber auch ganz unterschiedlich bei mir ist.
Wenn er ein absoluter "Stümper" ist, der die Techniken eigentlich nicht wirklich drauf hat, dann schüttelt man schon mal den Kopf.
Wenn er´s dennoch drauf hat, bringt die Crowd aber irgendwie noch nicht so richtig zum feiern, da bin ich auch schon tolleranter zu früher geworden, denn man weiß ja aus eigener Erfahrung, wie schwer das unter Umständen sein kann, den richtigen "Zündfunken" zu erwischen.
Sofern der DJ einen ähnlichen Musikstyle wie ich selbst auflegt, da schaut man unterbewusst auch ein wenig kritisch auf die Trackauswahl. Teilweise denke ich dann, der hätte mal lieber einen anderen Folgetrack spielen lassen, andersrum lasse ich mich aber auch von guten Ideen Inspirieren, schließlich lernt man selbst ja auch nie aus. Jedoch gehe ich bewusst nur noch ungern auf Parties, wo der DJ eben einen ähnlichen Style wie ich selbst auflegt, weil für mich selbst die Titel dann häufig schon zu ausgelutscht klingen, und ich dann schwieriger in Schwung komme, da mitzufeiern. Leider ´ne Party mit ´nen komplett andern Musikstyle, dann macht man sich weniger dieser "unterbewussten" Gedanken, und feiert selbst viel gelassener.

Sind aber alles nun "Tendenzen", die ich bei mir selbst feststelle, und die stark von meiner aktuellen Laune abhängig sind, ist also nicht der Regelfall. :D
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
deejay-d:

Vorab wäre es interessant gewesen, was Du als "lange" ansiehst, da ich selbst seit 1986 auflege und dies als lange bezeichnen kann.

Klar gibt es immer wieder mal Phasen, wo einem alles an****t oder man sich einfach nur verbraucht vorkommt, weil man zuviele Gigs zelebriert hatte, schon alle Konstellationen von Technik u. Locations kennengelernt hatte, die übliche Bar oder Clubstimmung in und auswendig kennt, ebenso das allgemeine Verhalten der Crowd, diese gut einzuschätzen.

Wenn man diesen "Burnout" erlebt, habe ich das immer so gemacht:

1. Wenn ich mit dem Style nichts mehr anfangen kann, was ich seit längerer Zeit auflege, wechsel in den Style, der auch mich selbst als DJ interessiert.

Ich hatte in den 80igern mit Blackmusic angefangen, bin übergegangen zu Hip/Acid/House, Detroit u. Acid, Anfang 90 Techno, ab Mitte 90 House u. Progressive, danach folgte French/Filter/Disco/Deep/Latin House und seit ca. 2 Jahren meist Techhouse u. Minimal. Ergo auch ein Wandel, immer wieder neues zu entdecken oder eben einen Bereich auskosten und das machen, was einem als DJ am meisten voranbringt und selbst noch motiviert.

2. Wenn mich die Gigs an****en, werden auch entsprechend mehr Absagen gemacht und nur noch die Gigs genommen, die mich selbst noch kicken.

3. Wenn ich selbst keine Motivation beim Auflegen mehr erkenne, mache ich meist eine Pause, da es weder mir, noch den Veranstaltern bzw. der Crowd etwas bringt, wenn ich als "demotivierter" DJ einfach nur meinen Sound runterdudle.

Wenn man sich dann auch nach entsprechender Rückhaltung immer noch zu "verbraucht" vorkommt, sollte man den Job an den Nagel hängen oder erstmal eine längere Pause machen, bis man wieder so richtig Lust zum Auflegen bekommt.

ciao ciao

Armando
 
deejay-d

deejay-d

Active member
Mitglied seit
30 Jan 2005
Beiträge
25
Reaktionen
0
Ort
Mannheim
Mando Mango schrieb:
deejay-d:
Vorab wäre es interessant gewesen, was Du als "lange" ansiehst, da ich selbst seit 1986 auflege und dies als lange bezeichnen kann.
Armando

Fast genauso lange...-1989 habe ich das erste mal jungfräulich einen Technics gestreichelt...

Ja, Du hast schon mit vielem Recht, was Du schreibst. Ich habe mich in der Form eigentlich insofern weiterentwickelt als das ich eigentlich jede meiner Stilrichtungen relativ kompetent auch alleine spielen kann. Natürlich wird´s nie an jemand reichen, der auf diese spezialisiert ist- aber die machen solche speziellen Tage (Clubs) eh selbst. Genau daher habe ich mich eigentlich auch nie auf eine Musikrichtung festgelegt- das gibt mir auch die Möglichkeit, eben mehr Abende in der aktuell favourisierten zu spielen- wobei House schon mein liebster Bereich ist (TecHouse usw.)...

Eigentlich kenne ich auch die Phasen, hatte/habe sie ja wie jeder auch. Manchmal läufts besser, manchmal nicht. Dann wiederum gibts Phasen, wo die Motivation steigt und es einen Schub nach vorne geht. Eigentlich kann ich mich aufgrund der Clubs, Firmenevents, Unifeten u. Einzelprojekte auch wirklich nicht beschweren...-genau deswegen interessierts mich auch, wie die anderen, alten Hasen das sehen!

Ich vermute, das eine Reduzierung für eine gewisse Zeit keine schlechte Idee ist (bin eigentlich dauernd 2 bis 3 Tage die Woche am auflegen), zum anderen das mich die eigentliche Entwicklung des Nachtlebens in den letzten Jahren ein bissel frustet. Man hechelt immer dem perfekten Abend hinterher und will die maximale Reaktion, aber auf der anderen Seite (Club) feiern die Leute eben aufgrund des Geldbeutels und vielleicht clubspezifisch (schlechte Entwicklung) nicht mehr so wie früher und man hat eben da nicht mehr diese extremen Erlebnisse wie früher (Gänsehaut, Meute kreischt usw.). Auch ein Grund, warum ich mich schweren Herzens nach rund 8 1/2 Jahren vor kurzem von einem meiner Residentclubs losgesagt habe. Man darf nicht dran kleben, so geht´s eben nicht weiter...

Ich glaube, es fehlen mir momentan einfach die richtigen Partys, die mich reissen...-wie oft legst Du denn im Schnitt auf?

An die jungen Jockeys:
Ja, das stimmt- der Anspruch ändert sich relativ schnell. Das betrifft dann auch eher die Baustelle Beziehung, weil das dann ein bissel komisch ist, wenn man nicht so wie andere auf das Zeug geht...;-)

Grüsschen,
dirk
 
 
Oben