Kabel auf Phasendreher untersuchen


Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Hallo!

Da ich mir schon das ein oder andere Mal bei Ebay (no Name) Kabel/Adapter/Adapterkabel ersteigere, möchte ich diese gerne auf die richtige Polung hin kontrollieren (bei einem Exempler sind an einer Seite die Farben der Kanäle vertauscht, was ja kein schwerwiegendes Problem darstellt, mich aber stutzig macht).

Kann mir jemand nen Tipp geben, wie man Phasendreher in Kabeln feststellt? Kabnn man das mit besonderen Tönen, die man durch die Kabel jagt/aufnimmt, @home non-professional-ausgestattet prüfen?

Gruzz, Badtrans

PS: Am liebsten wäre mir die Methode Raumwandern. So merkt man, ob Frequenzen sich unterdrücken, aber das ist wohl mit meienr HiFi-Anlage weniger gut praktizierbar und aufgrund der vielen Kabel zwischen Soundquelle und Anlage zu kompliziert, weil man dann nicht weiss, welches Kabel nun nen Dreher hat/hätte/haben könnte.
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ein Phasendreher ist ja nichts anderes als eine Verpolung der beiden Adern gegeneinander. Wie wäre es also mit durchmessen? (Multimeter für 20€ im Baumarkt) :)
 
Arb
Arb
Zuhouseplayer
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.070
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Es gibt da auch noch nen Hausfrauen-Trick bei Boxenkabeln. Wenn die nämlich einen Phasendreher haben erkennt man das daran, das die Membran nicht nach aussen drückt, wenn man etwas hört, sondern nach innen. Muss man dann halt mit viel Bass ausprobieren.

Bei allen anderen Kabeln hilft wohl nur durchmessen.
 
Arb
Arb
Zuhouseplayer
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.070
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Hä?

Ich glaube du veraffst da was. Wenn du ein Boxenkabel falschherum anschließt dürck die Membran beim Bassschlag nach innen und nicht nach aussen. Noch nie gesehen?

Sorry, aber dafür leg ich meine Hand ins Feuer, weil ich's schon live gesehen hab. Also nix mit völlig wertlos.
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Muss Soundfreak da zustimmen. Die Membran muss sich nach beiden Seiten bewegen - es geht bei Wechselspannung nicht anders. Desweiteren hat eine Welle immer postitive und negative Bereiche - die Nullstellung der Membran befindet sich im optimalen Fall doch in der Mitte, also auf dem (oder in der Nähe des?) Y-Wertes 0.

Es geht ja nur darum, dass, wenn man die Pole eines Kanals vertauscht, der Gesamtsound durch gegenseiteige Schwächung/Aufhebung der Wellen im Stereobereich verschlechtert werden kann.

Natürlich spart man beim Verkabeln am besten nicht. Jedoch habe ich nunmal billige Kabel und die möchte ich irgendwie weiterverwednen.

Also ich weiss nicht genau, wie das mit dem 9V-Block funzt, aber ich tippe auf Kurzschluss, kleienr Funke usw...
 
Arb
Arb
Zuhouseplayer
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.070
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Ähm, das sich die Membran in beide Richtungen bewegt ist logisch. Das ist immer so. Aber wenn falsch gepolt wurde, drückt die Membran beim Bassschlag nach innen statt aussen, ich glaube ich wiederhole mich :).
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Warum? Das geht nicht...!

Wie soll das funktionieren? Wenn Du die Pole vertauschst, hast du lediglich die Welle herumgedreht.
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Es geth einfach nicht... erklär mir das Phänomen doch mal Physikalisch...

Es ist doch einfach so, dass in Boxen/Monitoren die elektrischen Wellenformen in mechanische Schwingungen übertragen werden. Wenn Du die Pole umkehrst, drehst Du auch die Welle um. Die negativn und positiven Bereiche bleiben - nur eben vertauscht!!!
Man kann das doch auch gar nicht fühlen...
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.161
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Zur Diskussion umgedrehte Boxenkabel, so hat meiner Meinung nach Arbraxas schon recht. Fragt mich jetzt nicht wieso, aber ich meine mal in einer Diskussion um PA gelesen zu haben, dass u.U. bei schlechter Akkustik das Vertauschen der Kabel eine Verbesserung bringen kann. Das haette dann mit der Schwingung der Box zu tun und den ausgestrahlten Wellen. Zumal oft in einem PA-Woofer die Baesse andersum haengen, d.h. ins Boxeninnere strahlen.

Auch meine ich mich zu entsinnen, dass die Theorie von den "eingedrueckten" Baessen ebenfalls stimmt. Falls dem nicht so ist, bin ich seit zig Jahren einem Ammenmaerchen aufgesessen...

Blub, hoffe irgendwer wird aus dem eben gesagtem schlau. :)

Cheerio
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.319
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Ja klar bewegt sich die Membran nach innen und nach aussen. Aber wenn sie Kabel richtig sind ZUERST nach aussen. Andersrum verhält es sich eben wenn die Kabel vertauscht sind.
Wie ihr ja wisst kann man einen Bassschlag grob als abfallende Sinuskurve beschreiben. Und diesen Verlauf verfolgt die membran. Wenn dieser also durch die kabel verdreht ist, dann passiert was? Genau. Der Schlag geht nach hinten los ;)
Sieht man natürlich erst, wenn's laut ist, weil da dann die Amplitude größer ist.

Du könntest mit cool Edit eine 10 Hz Mono Sinuskurve oder so generieren und dann abspielen. Dann legst du deine Hände ganz leicht auf beide Tieftöner (falls vorhanden). So merkst du sofort ob was verdreht ist.


Ach... Ich hab dir grad mal ne Datei hochgeladen.
Sind 7 Hz in Mono, 30 sek. lang, ~350kb
www.reallycool.de/kram/sinus7hz.mp3
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Hab neue Einsichten bekommen.

So Leute, ich gebe mich geschlagen. Das mit dem Schwingen nach einer Seite ist durchaus korrekt.
Das liegt aber in der Natur der 909-Bassdrum (oder auch anderen?). Wenn man sich diese grafisch anschaut, sieht man, dass diese asymetrisch schwingt, wobei Symmetrie bei Wellen immer eine theoretisch falsche Beschreibung ist, die aber das deutlich macht, was ich sagen möchte.
Eine 909-Bassdrum schwingt (realtiv am Anfang) mit einer niederfrequenten Dreiecks- oder Sägezahn-Schwingung (genau konnte ich des nicht erkennen) nach einer "Seite" (bzw negative Amplitude), deren hohe Teilfrequenzen man als den Attack-Klick wahrnimmt. Ich denke, dass diese Schwingung beim Berühren des Tieftöners gefühlt wird.

/ usw usw
------------------
| |
| |
//


Gruzz, Badtrans
 
 

Neue Themen


Oben