Kann man mit Software produzieren?


G
Gast30
Guest
Hi,
ich frag mich seit längerem, ob man überhaupt was anstäniges mit Software hinbekommt! Kommt man überhaupt um die Hardware, wie z.B. ein Keyboard oder einen Synthesizer herum?
 
G
Gast30
Guest
das kommt wohl auch drauf an, was du von den tracks erwartest....im netz bei mp3.de und konsorten findest du sicher tracks die nur mit soft produziert werden. in den charts und in den plattenläden bezweifle ich allerdings stark, dass es nur mit soft geht. kenne jedenfalls niemanden, der nur mit soft "produziert". einige sachen funktionieren einfach nicht damit.
 
G
Gast30
Guest
Kannst du mir da vielleicht sagen, was man da so an Hardware braucht? Ist es bereits mit einem Synthesizer und nem Keyboard getan? Kann man damit beats, Effekt und Melodien kreieren, so dass man am Ende einen Track zu stande gebracht hat? Oder brauch man da noch mehr? Ich habe das Gefühl, dass man für jedes Teil ne andre Hardware bzw, Software benötigt, also für beats das, für Melodien das und für Effekte das. Ach ja, dann brauch man noch das...
 
G
Gast30
Guest
das ist so ähnlich, als wenn du mich fragst - welches auto braucht man?  :D
irgendwie hat ja jeder seine eigene vorstellungen davon. ich für meinen fall würde sagen ich brauche einen guten sampler, ein paar gute effektgeräte, ein paar syntis, ein studiomischpult, ein paar wandler und einen fixen referenz pc mit tonnenweise guter software und einer teuren recordingkarte.
dann wären da noch amtliche abhörmonitore und natürlich ein keyboard, sowie erstklassige studiomikrofone, und passende studiokopfhörer.

das wäre meine kurzfassung.

aber da haben andere sicher auch andere vorstellungen. :D

für melodien und beats reicht aber bestimmt auch ein pc mit guter software und evtl noch ein masterkeyboard und vernünftige soundkarte.
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Man kann auf jeden Fall auch nur mit Software schon beachtliche Ergebnisse erzielen. Will man allerdings wirklich pressreife high-Quality haben, so muss man immer noch auf die Hardwaremaschinen zurückgreifen.
Ich denke aber, dass es nicht mehr soo lange dauern wird, bis man vollwertige Produktionen auch an Consumer-Rechnern erstellen kann.
Ansonsten gebe ich iq recht, was die Studio-Austattung betrifft. Das beste ist eine Kombination aus verschiedenen Klangerzeugern: Was analoges, das blubbert und quitscht, ROM-Schleudern für alle Standartsounds von Klavier bis Streicher, Digitales der marke FM, Sampler für eigenes. Dazu ein entsprechend groß dimensioniertes Pult und ein leistungsfähiger Sequenzer/HD-Recording-System.
Bedenkt man das sich in jedem dieser Geräte auch DSP´s und Prozessoren befinden, so kann man sich recht leicht ausrechnen wie viel Rechenleistung ein einzelner Rechner aufbringen muss, um all die Aufgaben der Hardware-Pendants zu übernehmen.
Zu bedenken wäre außerdem, dass ein professionelles rein Software/Rechner basiertes Studio nicht wesentlich billiger werden wird, da man bei allen Geräten natürlich auch die entsprechenden Entwicklungskosten tragen muss: Das Lexicon 480L für 1000,- auf CD-Rom wird also wohl Illusion sein.
 
H
hugobossXL
SpaceMan
Mitglied seit
17 Jun 2006
Beiträge
10
Reaktionen
2
AW: Re: Kann man mit Software produzieren?

Ich denke aber, dass es nicht mehr soo lange dauern wird, bis man vollwertige Produktionen auch an Consumer-Rechnern erstellen kann.

Kann mir da mal wer eine Up-to-Date Meinung dazu geben. Kann man heute rein software-technisch Vernünftiges zustande bringen?

Meine mich da an einige Meldungen erinnern zu können, daß da so manche bekannte Artists das bereits tun.

Vor allem, sind die bekannten Produkte wie Reason oder Cubase dazu in der Lage?

mfg, mfm
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
Das postest du als Frage im Producing -> Hardware-Sub, obwohl direkt drunter das Software-Sub ist, in dem alle deine Fragen allein durch Lesen schon beantwortet werden!? :rolleyes:
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
AW: Re: Kann man mit Software produzieren?

ManFromMars schrieb:
Kann man heute rein software-technisch Vernünftiges zustande bringen?

Wenn es einfach so nach Newbie klingen soll: Ja
Wenn es so klingen soll wie bei den Profis : Nein

Dieses Gerücht, das Act X oder Y schon rein mit Software produzieren, tauchen immer öfter auf. Der eine oder andere mit entsprechender Erfahrung bekommt auch amtliche Tracks zustande. Mit entsprechender Hardware ( echtes Mischpult, echte Kompressoren, Echte Synthesizer) klingt es imho doch noch einen hauch druckvoller und wärmer.

Kauf die Cubase und Reason und üb 5 Jahre dann klappts auch mit amtlichen Tracks.
 
steki
steki
Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.393
Reaktionen
418
Ort
Berlin
@ManFromMars:
besuch doch mal die erde...das geht :D

@audio-pro:
das n trugschluss und einfach nicht mehr wahr, ich kenne genug leute die wirklich nur mit software produzieren und etliche releases seit jahren veröffentlichen und irgendwann umgestiegen sind. es gibt mitlerweile software die klug genug programmiert ist um entsprechend gut zu klingen. ich persönlich mache es wie folgt: für netlabels = nur software // für platte = hardware + software

aber das man damit nicht nach profi klingen kann ist nichtmehr aktuell ;)
 
T
tankberlin
Plattendreher
Mitglied seit
25 Jul 2006
Beiträge
69
Reaktionen
2
Ort
Berlin
Also ich denke auch das man mit Software ganz anständige Tracks Produzieren kann die auch erfolgreich sind. Dieses Hard- und Software Thema ist doch oft einfach ne Geschmackssache. Natürlich klingen Analoge Synthesizer besser als eine Software Emulation aber das sag ja noch lange nichts aus. Wenn der Track ******e ist dann bringt dir die beste Hardware nischt. :cool:
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.039
Reaktionen
508
Ort
Oberhausen
Daß natürlich externes Equipment besser klingt als irgendwelche Plug-Ins, das erklärt sich fast von selbst. Daß eine reine analoge Produktion besser klingt als eine rein digitale, das ist auch nicht von der Hand zu weisen.

Ich glaube aber kaum, daß bei elektronischer Musik (House, Trance, Acid, minimal, usw.) wenig Leute Wert auf den Klang legen. Wichtig ist doch, daß es groovt. ;)
 
triple D
triple D
Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Zu dem gibt es im Bereich der elektronischen Musik einige Genres, die fast ausschließlich auf digitalen Grundlagen basieren ... speziell die Sampleorientierten Genres. Dort wird oftmals nur fürs Mastering der Rechner verlassen.

Die Grundaussage "für gute Musik muss auf Hardware zurückgegriffen werden" sehe ich als Grundsätzlich falsch. Man kann die Kunst des Musikmachens nicht auf das Werkzeug zurückführen. Denn es ist z.B. auch möglich sehr gute und hochwertige Musik mit einer preiswerten Fidel aus China zu machen ... es hängt nur davon ab wer damit spielt ;)
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Das alles kann man doch so pauschal überhaupt nicht sagen. Die Begriffe „anständige Tracks“, „Vernünftige Qualität“, etc…sind doch allesamt rein subjektiver Natur und völlig undefiniert.
Wie klingt denn bitteschön ein „Profi“??

Es gibt und gab genügend teilweise auch erfolgreiche Tracks in den hier primär diskutierten Stilistiken, die nur aus 909en/303en oder einer reinen Sampling-arie bestanden.
Ich denke da mal – ob man so was nun mit Hardware-Kästen und Softwaresynth XY macht ist komplett egal.
Erfolgreich werden Tracks durch Innovation, Komposition, Programming, Vermarktung, etc…bla.

Meine persönliche Meinung:
Was Softwaresynthesizer betrifft: 2001 gabs noch kein Arturia und synth1, etc..
Hardware aus der Ecke virtuell Analog, Vollanalog, etc..macht keinen Sinn mehr.

Sampling ist seit einiger Zeit schon lange eine Software-Angelegenheit.

Hardwareprozessoren wie Kompressor, Hallen, Modulationseffekte in dem Bereich unter 1000€ kann man ebenso ausrangieren.

Bei den Romplern bin ich noch etwas unsicher, da es leider noch nicht soviel aus der Richtung gibt und diese mit einem völlig anderen Konzept an den Start gehen als die Hardware-Pendanten. Mit Hypersonic könnte man schon eine Top-40 Band bestücken, die wirkliche Offenbahrung ist es allerdings noch nicht – hier dürfte man gespannt auf Cubase 4 sein.

Dennoch sind die Grenzen des Software eigentlich recht offensichtlich: Sobald man akustisches in qualitativ hochwertiger Form einfangen möchte führt nach wie vor kein Weg an Mics, Vorverstärkern und guten Wandlern vorbei.
Bei größeren Produktionen, bei denen man vielleicht viele Dynamics, etc..braucht kann man nach wie vor jeden Hi-End Rechner locker in die Knie zwingen: Hier kann schnell der Wunsch nach einem dicken Digi-Pult und einem Großen Audio-Interface entstehen.
Und at last – Querz und Maus reicht in der Regel nicht zum musizieren aus – Was zum drehen und Schwarz/Weiße Tasten wären zumindest für mich unverzichtbar.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.039
Reaktionen
508
Ort
Oberhausen
SChrauber schrieb:
Sampling ist seit einiger Zeit schon lange eine Software-Angelegenheit.

Ich habe ein Sample von einem Alpha Juno, das 404 Samples bei 44,1 lang ist. Es ist geloopt und wird beispielsweise vom Steinberg Halion nicht abgespielt. Da hängt der Softwaresampler sich auf. :rolleyes:

Mein Akai S3000 spielt es ohne Probleme ab. :)

Und at last – Qwertz und Maus reicht in der Regel nicht zum musizieren aus – Was zum drehen und Schwarz/Weiße Tasten wären zumindest für mich unverzichtbar.

Da stimme ich Dir zu. Man muß was zum Anfassen haben.
 
G
Gast7446
Guest
AW: Re: Kann man mit Software produzieren?

Audio-Pro schrieb:
Wenn es einfach so nach Newbie klingen soll: Ja
Wenn es so klingen soll wie bei den Profis : Nein

Nö würd ich jetz ma so gar nich sagen

Sagt die der name David Pensado was ??
der mischt leute wie Mary j. Bliges, Nelly futardo, Pink usw.. ab
alles sehr amtlich und der schwört auf digital oder z.b die Waves plug ins.
um ma ein bespiel zu bringen.

Hier ein zitat von Ihm

Die alten Hasen meckern doch nur über diesen Digitalkram,weil sie nicht genauso viel Zeit darin investiert haben herauszufinden, in welchen bereichen die Pluig ins ihre stärken haben.

Quelle : sound & recording 8.2006

und das seh ich auch so ;)
nen keyboard zum einspieln is das einzige was ich zum Mukken brauch.
und ich finde Vst´s usw. genauso qualitativ wie die Hardwäre schleudern.
Klar ne neve is ne Neve oder ne Tb 303 is ne 303 .. aba Who cares. Denn den unterschied merken (hören) eh nur die Nerds und audio Freaks.

so das war mein senf

Greetz Croopa
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
AW: Re: Kann man mit Software produzieren?

Croopa schrieb:
Sagt die der name David Pensado was ??
der mischt leute wie Mary j. Bliges, Nelly futardo, Pink usw.. ab
alles sehr amtlich und der schwört auf digital oder z.b die Waves plug ins.
um ma ein bespiel zu bringen.

Ja klar, solche Beispiele gibts zu Hauf.Dieses besagte Beispiel zeigt aber Bands die wohl allesamt nicht Ihre Musik aus synthetischen Maschinchen produziert.Das gesungene Siganl geht immer noch über sündhaft teure Pulte/Pre-Amps in das angeschlossene Protools HD3 System.Und klar wenn ich ein Wavebundle kaufe das 3000$ dann darf und wird es auch klingen wie ein Hardwarependant.

Das mit der Softwareproduziererei ist langsam aber sicher wirklich soweit das man fast so gut arbeitet wie mit Hardware.

Es soll nur eben nicht die Meinung aufkommen das man mit einem Stapel Free-Vst´s eben mal ne Pink, Mary.J.Blige nummer hinbasteln kann.
Denn solche nummern benötigen schon alleine ein Mikrofonset im Wert eines KLeinwagens
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
thema hardware:

ich hab mir mal die slices gratis DVD (gibts teils in platten- u szeneläden) angeschaut.

so einige produzenten sagen, dass mancherorts billiger kram besser klingt als teurer, aber pop producer müssen halt groß auffahren. ist ja auch ne imagefrage und man muss was vorweisen können, wenn man jemanden mit rang und namen produzieren will
 
G
Gast7446
Guest
@ audio
da hast du schon recht.
aber worauf ich eigentlich hinaus wollt is eher.
das es für einen Homerecordler nich unbedingt notwendig ist sich massenhaft Hardware ranzuschaffen damits amtlich klingt. das tuts auch mit der Software.wenn mann sie einzusetzten weiss.
denn wie gesagt den unterschied hören wohl nur die Freaks,und nicht der Konsument.
Greetz Croopa
 
steki
steki
Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.393
Reaktionen
418
Ort
Berlin
@danny: auf welcher slices war das, hab alle :)
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
Croopa schrieb:
@ audio
da hast du schon recht.
aber worauf ich eigentlich hinaus wollt is eher.
das es für einen Homerecordler nich unbedingt notwendig ist sich massenhaft Hardware ranzuschaffen damits amtlich klingt. das tuts auch mit der Software.wenn mann sie einzusetzten weiss.
denn wie gesagt den unterschied hören wohl nur die Freaks,und nicht der Konsument.
Greetz Croopa


Ja natürlich, Cubase, 8 Sample-CD´s , eine Tüte FreeVST´s +Talent+Erfahrung werden durchaus amtliche Tracks hervorbringen.

Nur das einem in einschlägigen Lektüren immer öfter erzählt wird, das man mit o.g Kombination High-End Nummer schrauben kann sollte mal überdacht werden.
 
Nicholas Vegas
Nicholas Vegas
Play to Win
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
1.249
Reaktionen
101
Ort
InDaHousE
Ich glaub ein bisschen Glück & Zufall gehören da auch dazu. Dann geht das sogar mit weniger Equipment als oben.
Ist aber jetzt weit hergeholt.
 
G
gin
Well-known member
Mitglied seit
5 Jul 2006
Beiträge
599
Reaktionen
28
Ort
Stuttgart
gibt auf www.native-instruments.com einige interviews mit producern die eigentlich zu 95% mit den native instruments paketen produzieren ! besonders im bereich der elektronischen musik braucht man ja heutzutage fast keine realaufnahmen mehr (ausser vocals vllt) der rest geht per drumsampler software synthis usw. das ganze dann irgendwo in cubase abmischen paar effekte drüber (die heutzutage ja eh genauso gut klingen wie hardware, gleiches gilt fürs mischpult) und schon passts ! mein bruder produziert auch hiphop und (extra für mich :p) bissl house und electro. das einzige was wir hardwaretechnisch haben sind rechner + gute soundkarte und ne kleine aufnahme box mit dämmung und kondensatormic fürs rappen bzw. gesang oder maln gitarren riff o.ä. !
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Alpha Juno, das 404 Samples bei 44,1 lang ist

Ähh ja genau – Ich erspare mir die polemische Kommentare.
Hab selber ein Jahrzehnt Akais gehabt und wenn es da noch Vorzüge gäbe, dann wären das Sound, Live-Tauglichkeit, Time und eine vielleicht schon vorhandene speziell angepasste Sample-Library. Beispiele von irgendwelchen Dingen die man irgendwo nicht abspielen sind irgendwie …na ja.
Hardware-Sampler finde ich wie Bandmaschinen, Nie wieder Mäusekino bitte.

Sagt die der name David Pensado was ??

…ist allerdings der Kracher des Abends.
Ein David Pensado, der sich auf einem Foto im Artikel selbstgefällig vor einer 2 Mio € SSL räkelt und dann im Artikel behauptet:

S&R 8/06
Seite 48:
Normalerweise mache ich die breiten Filterkurven lieber in der analogen Welt, etwa mit Neve, Avalon 2055, GML, API 550 und 560, Pultec usw. damit arbeitet jeder. Danach setze ich mich an meine Plug-Ins, um mir bestimmte Farben,…

Der Gute Mr. Pensado hat c.a. 10k € auf der Rechnung, bevor der überhaupt seinen Rechner anschmeißt, und interessiert sich vor allem für Plug-Ins mit denen man Dinge machen kann die eben so in der analogen Welt nicht möglich sind -> vgl. Linear Phase. Der Rest ist halt Kiddie-verarsche und Profilieren.

S&R 8/06
Seite 46:
Mary.J.Blidge….Vocals hab ich den Wave Phase Linear EQ und den McDSP E6 eingesetzt….und schicke das Signal von dort in einen alten Neve 1073 und danach in einen alten Gates STA-Level-Kompressor. Hier kommt das Signal zum ersten Mal mit dem SSL und den Outboard-Geräten in Berührung…

Es scheint also als legt Herr Pensado schon wert darauf in möglichst kurzer Zeit so ziemlich alles aufzuzählen, was irgendwie teuer oder noch teurer als teuer ist

und das seh ich auch so
nen keyboard zum einspieln is das einzige was ich zum Mukken brauch.

Vorschlag: Erst Lesen, dann drüber nachdenken, dann Posten.

so einige produzenten sagen, dass mancherorts billiger kram besser klingt als teurer,
Und das stimmt schon, aber muss man auch weiter ausdifferenzieren. Gerade das Spezial-Fx zeugs, Gitarrenbodentreter und Brinkmann-Mics sind immer hoch im Kurs. Manche Bands schwören auch im Studio auf SM58 und der Produzent der Backstreet-Boys hatte immer seinen Behringer-Composer im Koffer.
Fragt man allerdings im Masteringstudio um die Ecke, obs nich auch ein Waves-Ultra-Wichsi-Maxi-Waxi-meiser tut wird man wohl eher Gelächter ernten.

gibt auf www.native-instruments.com einige interviews mit producern die eigentlich zu 95% mit den native instruments paketen produzieren

Jap. Und auf Mackie.com mischen alle mit Mackie und auf Clavia.se spielen alle Nord-Stage und auf MCDonalds.de gibt’s keinen Wopper – Wer hätte das gedacht?

elektronischen musik braucht man ja heutzutage fast keine realaufnahmen mehr
Heutzutage? Hat man früher ein Mikro an den Minimoog gehalten?
 
 

Neue Themen


Oben