Kaufberatung für unentschlossene

vally

vally

Phonehead
Mitglied seit
18 Feb 2004
Beiträge
210
Reaktionen
16
Nun gut, hallo lieber Neuankömmling.

Du willst Musik machen? Gut. Hier kann dir geholfen werden.
Vorab muss gesagt werden, dass du einiges an Zeit, Geld und Nerven investieren musst, um zu einem vernünftigen Ergebnis zu kommen.

Was will ich?
Zuerst stellt sich die Frage, welches Medium du verwenden willst. Hier bieten sich an:
PC / Laptop, CD, Vinyl, FinalScratch o.ä.

Mit Traktor und Konsorten kannst du zwar schöne Musik machen und gelegentlich auch wirklich ansehnliche Übergänge hinzaubern, doch wirst du mit deinem Notebook unter dem Arm nicht wirklich etwas erreichen können. Wer es sich zum Ziel setzt in Bars, Diskotheken und Clubs zu musizieren, der sollte zuerst einmal auf ein anderes Medium setzen. Wenn du überlegst PC-DJ zu werden, dann kann ich dir viel Glück wünschen, denn ernst ist es von dir aus dann wohl nicht gemeint.

Kommen wir zu den anderen Medien.
CDs sind im Prinzip gut geeignet zum Auflegen. Die Möglichkeit sich eigene Silberlinge zusammen zu stellen oder nicht immer drei Kumpels zum Taschen tragen mitschleppen zu müssen, sind hier nur Teilaspekte. Warum CDs sich auf dem Deejay-Markt nicht etabliert haben? Nun, wenn man direkt mit der Musik arbeitet, dann hat man gerne etwas unter den Fingern. Bei Vinyl-Benutzung kommt das analoge Feeling deutlich herrüber. Die Plattennadel kann manuell bedient werden, bestimmte Stellen können sofort gesucht werden. Ein Plattenspieler ist keine Blackbox wie ein CD-Player. Er bietet dem DJ völlige Kontrolle.
Weiterhin kommt es auf die Musikrichtung an, die du favorisierst. Für einen Blackmusic-DJ kommt obligatorisch nichts anderes in Frage, als Vinyl. Hier wird besonderer Wert auf Turntablism (Scratching usw.) gelegt. Mit CD würde dies nicht so funktionieren (auch nicht mit neumodischen Scratch-Playern) und der Show-Effekt wäre hin.
Für die elektronische Kategorie (House, Techno, Trance) können CD-Player ohne große Einschränkungen gegenüber Plattenspielern benutzt werden. Trotzdem ist auch hier das schwarze Gold fast überall in Benutzung.

Weiterhin gibt es neue Systeme wie z.B. FinalScratch. Hierbei hat man zwei Plattenteller vor sich stehen, über die man die MP3, die auf dem PC läuft, steuern kann. Dies ist eine echte Alternative, bisher haben sich solche durchaus innovativen Neuerungen aber noch nicht in der Club-Szene durchgesetzt.

Letztendlich ist diese Entscheidung eine Sache der persönlichen Vorliebe - die technischen Details wurden jetzt, so hoffe ich, aufgeklärt.


Du hast dich für Vinyl entschieden? Schön. Das wollte ich erreichen ;).

Equipment
Du brauchst nun zwei Plattenspieler, zwei Tonabnehmer, einen Mixer und einen Kopfhörer.

Grundsätzlich haben wir ja am Anfang alle eine ähnliche Einstellung: Wir wollen alles für ganz billig.
Kurz und schmerzlos: Geht nicht.

Du musst für dich entschieden, welche Priorität das DJing für dich hat. Willst du es nur mal so nebenbei als Hobby machen oder willst du irgendwann in den Clubs ganz oben stehen?

Plattenspieler
Fangen wir mit den Plattenspielern, dem wohl wichtigsten Element an.

Hier gibt es viele verschiedene Bauarten, besonders oft sind Billigversionen im Umlauf, die naive Kunden anlocken wollen. Merke: Was nix kostet, ist auch nix (zumindest in diesem Metier).
Von Billig-Marken wie Jaytec, Reloop und Omnitronic solltest du die Finger lassen.
Das mittlere Preissegment wirft Produkte von Gemini, Numark und Stanton auf den Markt.
In der hohen Preisklasse gibt es Plattenspieler von Technics oder Vestax.

Nun kommt die altbekannte Diskussion.
Du hast kein Geld, willst aber trotzdem was ordentliches haben.
Nimm keine Billig-Marken.
Du willst etwas günstiges für den Einstieg, mit dem du vielleicht 1-2 Jahre deinen Spaß haben wirst? Greif zu Produkten ab 200 Euro pro Plattenspieler von Gemini oder Numark.
Willst du einen Plattenspieler für die Ewigkeit, der sich schon seit Jahrzehnten bewährt hat? Hier sind Technics-Produkte zu empfehlen.

Generell beurteilt man Plattenspieler nach ihren Gleichlaufschwankungen, sowie der Stärke ihres Drehmoments. Auf beide Werte, die von Herstellern angegeben werden, ist oft kein Verlass. Weiterhin ist auch die Qualität entscheidet, deshalb haltet euch wenn möglich an meine angegebene "Rangliste".
Ihr habt euch das alles bisher durchgelesen? Fein. Trotzdem hat sich nichts an der Meinung geändert und ihr wollt im Forum fragen, ob ihr nicht doch einen Reloop MK-2000 nehmen könnt?
Klar könnt ihr. Dieses Gerät (repräsentativ für die gesamte Bandbreite der Billig-Produkte) hat enorme Gleichlaufschwankungen, das bedeutet, du musst immer wieder per Hand den Plattenteller anschieben oder abbremsen um den Übergang synchron zu halten. Weiterhin treten oft qualitative Mängel auf, der Pitchfader ist ungenau, aufgrund des Plastikgehäuses werden Vibrationen weitergegeben, die "schockabsorbierenden" Füße tuen ihren Dienst nicht usw. Du wirst keinen Spaß mit einem solchen Gerät haben.
Deswegen bietet sich die Möglichkeit an, erstmal einen vernünftigen Plattenspieler zu kaufen. Du kannst nun schoneinmal von PC zu Vinyl mixen und dich mit deiner neuen Errungenschaft vertraut machen. Einige Monate später kaufst du dir den nächsten Spieler. Das ist die beste Lösung und lässt dich auf Ewigkeiten glücklich werden.

Auch das hat dich nicht überzeugt?

Eventuell gibt es dir zu denken, wenn du erfährst, dass Geräte wie ein Technics-Plattenspieler so gut wie keinen Wertverlust haben. Das bedeutet, du kaufst ihn, stellst fest das ist einfach nichts für dich und verkaufst ihn zwei Monate später für den selben Preis. Mit ein wenig Kaufgeschick kannst du vielleicht sogar noch etwas rausholen.
Die gleiche Prozedur auf einen billigen Turntable übertragen bedeutet für dich einen immensen Verlust.


Mischpult
Beim Mischpult kann man generell zu Anfang ein wenig sparen. Es gibt qualitativ sehr hochwertige Mischpulte für unter 200 Euro von Tascam, Stanton usw. Hier kannst du für den Anfang auch zu einem Mixer von Behringer greifen.
Im professionellen Rahmen bieten sich Geräte von Allen & Heath, Denon, Ecler, Rodec usw. an... einfach mal im Forum schauen.

Tonabnehmer
Hier kannst du zwar auch sparen, doch geht dies immer auf Kosten des Klanges. Generell kann man alle Systeme von Ortofon empfehlen, die sich nur geringfügig in ihren Klangeigenschaften unterschieden.
Außerdem kannst du auch zu Shure- oder Stanton-Nadeln greifen.

Kopfhörer
Der Kopfhörer ist ein wichtiges Element beim Mixen, da du nur so vernünftig vorhören kannst. Papas Knopfhörer sind da vollkommen fehl am Platze. Headphones von Sony, Sennheiser oder Technics sind empfehlenswert. Es sollte darauf geachtet werden, dass das Ohr möglichst komplett abgedeckt wird.

-----

Weiterhin gilt das Motto: Wer billig kauft, kauft doppelt.
Denn spätestens wenn du die Grundzüge des DJing gelernt hast, steigt der Wunsch nach besserem Equipment und du gibst im Prinzip doppelt Geld aus.

Technics-Plattenspieler können teilweise für 300 Euro gebraucht bei eBay erworben werden. Bau' dir lieber dein Equipment teilweise auf, anstatt von heute auf morgen einen Haufen Schrott da zu haben.

In diesem Sinne: Viel Glück.
 

Ähnliche Themen

 
Oben