Kaufentscheidung/Beratung Pioneer oder Denon


T
Tomchen
Well-known member
Mitglied seit
22 Mrz 2009
Beiträge
99
Reaktionen
3
Ort
Österreich
Hallo Leute,

Ich wollte euch mal was fragen. Ich komme aus Österreich und habe bei uns wo ich wohne ne Zeit lang damals noch im Club gespielt. Dort Spielte ich auf CDJ400/CDJ350er Alles mit CD oder USB Sticks. Zuhause habe ich 2 Technics 1210er mit Rekordbox Interface und bisschen andere Hardware von Pioneer. Vor paar Tagen habe ich meine CDJ 2000 Nexus und DJM800 verkauft. Grund momentan weniger Zeit und solange ich noch dafür gut Geld bekomme wieso nicht verkaufen. Alternativ werde ich mir doch wieder Hardware nach Hause holen da ich einfach DJ bin. Nun mache ich mir seit Tagen Gedanken was ich kaufen soll.

Im Raum steht. Ein All in One Standalon Controller oder doch wieder 2 Player mit Mixer. Mir ist auch klar dass ich sicher nicht mehr einen CD Player wie ich sie hatte bekomme.
Also mir ist wichtig ein Full Size Jog-Wheel. Da kommt eigentlich seitens Pioneer nur der XDJ-XZ in Frage da ich dort auch noch meine Technics mit ranklemmen kann. Oder ich kaufe mir Das Denon SC6000er Set mit dem Denon 1850 Mixer. Was ich da schön finde am Denon ist halt Dual Layer womit ich volle 4 Kanäle ansteuern kann. Ob ich da dann die normalen oder die mit M kaufe muss ich mir noch überlegen, denke aber dass die M ein wenig anfälliger sind für defekte bezüglich der drehenden Plattenteller? Aber da ich keinerlei Erfahrung mit Denon habe ausser mit nem alten 1600er Mixer mal und mit meiner Heimkino Anlage wo der Receiver Denon ist und das schon gut klingt aber wieder was anderes ist als DJ Hardware wollte ich hier mal nachfragen was leute dazu sagen können die diese Hardware besitzen.

Ich würde natürlich vorwiegend alles per USB Sticks betreiben da ich ein Freund von Manuell auflegen mit Beatmatching bin und dieses gesynce nicht wirklich nutze. Kann man ja auch wenn man via Laptop (Rekordbox,Serato) Spielt ja so oder so auch machen.
Was ich beim XDJ noch nicht ganz verstanden habe ist folgendes. Ich stöpsel die Technics ran und brauche kein extra Interface mehr um mit der Timecode Vinyl Rekordbox zu steuern oder täusche ich mich da? Die Info habe ich von einem Musikhaus so erhalten.

Danke schonmal für die Hilfe und für die Antworten.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
783
Reaktionen
157
Ort
hinter dir
Der XDJ XZ ist grundsätzlich zu DVS mit einem externen Rechner fähig, schaltet die Funktion aber nicht frei (weder bei Rekordbox, noch bei Serato). Dafür müsste man bei Rekordbox ein entsprechende Abo buchen oder bei Serato das Plugin kaufen.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
668
Reaktionen
109
Vor paar Tagen habe ich meine CDJ 2000 Nexus und DJM800 verkauft.
das war ein fehler. qualitativ bekommst du fürs gleiche geld nichts besseres. zumindest die player sind nicht zu ersetzen, da sie klanglich die referenz sind. cdjs mit digitalausgang generell, außer dem 3000, weil: https://www.deejayforum.de/threads/pioneer-cdj-2000-nxs2-vs-cdj-3000.6562254/post-6639832

Oder ich kaufe mir Das Denon SC6000er Set mit dem Denon 1850 Mixer.
alles zur aktuellen generation von denon findest du hier:


die beste option für dich wäre gewesen, die player zu behalten und dich nach einem pult umzuschauen, das man über usb für dvs benutzen kann. damit hättest du das maximum und wärst alles-in-einem geräten in jeder hinsicht überlegen.
 
T
Tomchen
Well-known member
Mitglied seit
22 Mrz 2009
Beiträge
99
Reaktionen
3
Ort
Österreich
@RAC Ich sehe das nicht so eng. Die player und DJM sowie das restliche Gear lagen schon Jahre im Keller rum. Da ich andere Sachen zum Spielen hatte. Natürlich alles in Cases und sahen natürlich aus wie neu. Keine Frage ich weiss dass es in Sachen Qualität usw. ein Fehler war aber ich hab jemand ne Freude gemacht. Leider gottes jemand der einfach nicht die Leidenschaft fürs DJing hat wie ich, sondern eher das Fanboy gehabe hatte. Ich hab nun CDJ von Pioneer nun bin ich Profi aber kein taktgefühl und verständnis für die Musik hat! Aber hey ich hab meine Kohle bekommen. Ich denke auch dass diese Hardware bei dem Typ nicht lange halten wird so wie der beim Testen drauf rumgehackt hat! :p Natürlich schaue ich mir mal deine Links alle an und ich würde das Zeug eh nur zuhause wieder verwenden mit 2 Studiomonitore. Frage ist halt sind diese Denons Laptop tauglich?! Warscheinlich nur mit Denon Software oder gehen die auch mit Rekordbox/Serato?! Sonst würde ich da einfach ne SSD verbauen Bibliothek rein und linken via Denon 1850er Mixer. So kann ich weiter mein normales auflegen mit Beatmatching betreiben was ich so sehr liebe. Schwanke nur ob SC6000 oder die M.
 
A
allein_zu_house
...
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.298
Reaktionen
48
Die SC6000 laufen mit Serato und Virtual DJ.
Vom X1850 würde ich eher abraten. Die Effekte sind ziemlich unterirdisch.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
668
Reaktionen
109
sind diese Denons Laptop tauglich?
sind sie, aber damit "degradierst" du sie zu (sehr teuren) midi-controllern. die spitzenmodellplayer (denon oder pioneer) auf diese art zu benutzen ist die maximale variante von geld rausschmeißen. völlig unnötig sowas zu kaufen, wenn man sowieso "nur" auf controllerbetrieb aus ist. zudem kosten die 6000er mehr als die 2000 nexus. unterm strich ein denkbar schlechtes geschäft.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
527
Ort
Oberhausen
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
668
Reaktionen
109
ist mir klar.
es geht um den direkt verlinkten beitrag. das thema des threads spielt keine rolle.
 
T
Tomchen
Well-known member
Mitglied seit
22 Mrz 2009
Beiträge
99
Reaktionen
3
Ort
Österreich
Die SC6000 laufen mit Serato und Virtual DJ.
Vom X1850 würde ich eher abraten. Die Effekte sind ziemlich unterirdisch.
Effekte wäre nicht das Problem hab noch ein RMX1000 hier was ich ja per Send/Return anstecken kann.
sind sie, aber damit "degradierst" du sie zu (sehr teuren) midi-controllern. die spitzenmodellplayer (denon oder pioneer) auf diese art zu benutzen ist die maximale variante von geld rausschmeißen. völlig unnötig sowas zu kaufen, wenn man sowieso "nur" auf controllerbetrieb aus ist. zudem kosten die 6000er mehr als die 2000 nexus. unterm strich ein denkbar schlechtes geschäft.
Naja so gesehen dachte ich mehr an ne art Software via Rekordbox. Aber ich hab mich bissl eingelesen und hab gesehen dass der Denon eigentlich ein Vollständig integrierten Laptop hat sag ich mal weil der ja Onthefly alles Analysiert. Ich will halt noch die Freiheit vom Beatmatching haben, das soll alles deaktivierbar sein. Ich hasse das gesynce!! :D Zuerst wollte ich mir aus Platzgründen einen Controller kaufen und da kam der SRT1000 oder der XDJ-XZ recht gelegen. Aber ich habe noch garnix mit Rekordbox bearbeitet oder so also kann ich da gleich auch was anderes austesten. Mich stellt sich nur die Frage, SC6000 oder SC6000M. Betreibe ich den M wie meine Technics?! Also beim Beatmatching ich Matche und hab mal ned zu 100% in Sync dann muss ich ja entweder per Jogwheel/Plattenteller oder per Pitchregler oder bei den Denon mit dem Pitch Bend arbeiten. Sprich ist das beim M so wie bei einem echten Turntable?! An der Spindel drehen um in bissl schneller zu machen kurz und am Rand mit Finder bremsen?! Funktioniert das gut?

Wie ist das normale Jogwheel ist sicher anders wie bei den Pioneer?! Ich meinen meine Nexus Jogs waren wie Butter. Da hat nix gerasselt oder gerattert denen konnte ich nen Spin geben und die waren Leise.... Naja 10 Jahre alt nur in Case und immer gepflegt. Aber ich brauch neue technik. Meine Frage ist halt brauch ich bei den Denons zwingend den Laptop mit DJ Software?! Wenn nein dann verkauf ich mein M1 Pro Macbook.
Wo steht denn, dass er die NXS2 hatte? Er hat geschrieben, dass er seine Nexus verkauft hat.
Hab mir zwar den Beitrag angeschaut wo ihr über den Denon diskutiert aber wie gesagt das haste nur mit High Quali Audio. Ich mein ich nutze ausschlieslich nur 320kbit/s MP3 oder wenn ich ne schöne Vinyl hab dann spiel ich die weil die doch noch mehr Sound hergibt. Aber merkt man das sooooo krass was du und RAC da diskutiert habt?`! Wie gesagt ich hatte in Clubs immer nur DJM800 oder Bessere. Einmal war ein DJ Kollege aus Deutschland da der hatte einen Denon DN-X1600 den fand ich damals im Club sehr gut auch.

MFG Tom
 
DJGoody
DJGoody
Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.866
Reaktionen
58
Ort
Bayern
Soll es sofort sein oder kannst Du ein bisschen abwarten ob ein Nachfolger vom Pioneer XDJ-XZ kommt?

Ich bezweifle daß Du mit den Denons ohne Notebook langfristig Deine Playlists pflegen kannst (frustfrei) oder willst...
 
T
Tomchen
Well-known member
Mitglied seit
22 Mrz 2009
Beiträge
99
Reaktionen
3
Ort
Österreich
Soll es sofort sein oder kannst Du ein bisschen abwarten ob ein Nachfolger vom Pioneer XDJ-XZ kommt?

Ich bezweifle daß Du mit den Denons ohne Notebook langfristig Deine Playlists pflegen kannst (frustfrei) oder willst...
Heyho ich hab Zeit. Habe bisher noch nie eine Playlist oder sonst irgendwas gepflegt. Ich fuhr mit CD Mappe in den Club und hab aus meiner Mappe gespielt so bissl Oldschool wie mit Vinyl, nur kleiner alles. Aber meine Pflege sah so aus. Lied suchen, danach Groß.- Kleinschreibung bzw. richtig Betiteln. Dazu ein Bildchen und eine Analyse mit MixedinKey damit ich Bpm im Tag hatte. Dann mit ner Excel Datei habe ich meine Liste für jede CD so erstellt dass BPM und der Key mit drauf war. Brauchte aber ned Wirklich diese Infos im eifer des Gefechts mischt man eh nach eigenem Empfinden. Dann CD Gebrannt und fertig. Natürlich sind alle Dateien auf Festplatte gesaved, und ich muss mit einem Mediaplayer dann eh umswitchen und alles dann Analysieren lassen bzw. fällt halt die Arbeit mit dem Brennen und so weg. Also ich hab egal was ich mir hole genug Arbeit dann :D
 

Anhänge

  • WhatsApp Image 2022-04-19 at 20.06.17 (1).jpeg
    WhatsApp Image 2022-04-19 at 20.06.17 (1).jpeg
    112,6 KB · Aufrufe: 36
  • WhatsApp Image 2022-04-19 at 20.06.17.jpeg
    WhatsApp Image 2022-04-19 at 20.06.17.jpeg
    94,4 KB · Aufrufe: 35
T
Tomchen
Well-known member
Mitglied seit
22 Mrz 2009
Beiträge
99
Reaktionen
3
Ort
Österreich
Soll es sofort sein oder kannst Du ein bisschen abwarten ob ein Nachfolger vom Pioneer XDJ-XZ kommt?

Ich bezweifle daß Du mit den Denons ohne Notebook langfristig Deine Playlists pflegen kannst (frustfrei) oder willst...
was ich mich halt noch frage. Wenn ich nun umswitche auf das. Spare ich mir dann diverse Software. Kann ich innerhalb Engine OS Desktop oder Rekordbox die anderen Programme alle verwerfen die ich hatte? Denke mal um mp3Tag werde ich ned rumkommen, dafür ist es zu einfach und zu gut weil es massiv viele Files gleichzeitung richtig umbenennen kann. zum Analysieren sollte man denke ich bei einer Software dann bleiben.
 
T
Tomchen
Well-known member
Mitglied seit
22 Mrz 2009
Beiträge
99
Reaktionen
3
Ort
Österreich
Die SC6000 laufen mit Serato und Virtual DJ.
Vom X1850 würde ich eher abraten. Die Effekte sind ziemlich unterirdisch.
Ratzest du nur wegen der Effekte ab oder ist der Mixer generell scheisse?! Wäre auch nicht mal von Allen&Heath abgeneigt nur kenne ich in Sachen Mixer nur Pioneer, den Denon DN-X1600 und Behringer ^^
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
52
Reaktionen
0
Moin,

dass die Effekte des X1850 unterirdisch wären, kann ich nicht bestätigen. Zwar fehlt mir der Vergleich zu Produkten der Mitbewerber, doch diejenigen im X1850 tun für mein Empfinden, was sie sollen.
Gegebenenfalls wäre interessant zu wissen, was den Effekten fehlen soll?

Unterirdisch ist hingegen in meinen Augen der Umgang des Herstellers mit der Tatsache, dass die Firmware besagten Mixers aktuell nicht freigegeben ist. Es gibt diverse Nutzer, die vom Ausfall ihres Mixers bei Versuch des Upgrades von v1.5 auf v1.6 berichten. Vermutlich ist die Hardware ein und desselben Modells unterschiedlich aufgesetzt, und vermutlich hat man seitens des Herstellers den Überblick verloren, was äußerst unschön wäre. Nicht falsch verstehen: Fehler können passieren. Doch wenn man diese unter den Teppich zu kehren versucht, beschleunigt man weder die Fehlersuche. Noch wird man die eigene Seriösität untermauern.

Es gibt mehrere Nutzer, welche von einem plötzlichen Pegeleinbruch bei Maximalaussteuerung der Kanal-Fader berichten, bereits nach wenigen Monaten. Ob dies ein häufiger Ausfallgrund ist? Kann ich nicht beurteilen.

Mir macht der X1850 soweit Spaß, wobei mein Mixer bereits mit v1.6 ausgeliefert wurde.

LG
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.042
Reaktionen
442
Wenn du dich mit Serato anfreunden könntest wäre für jemanden der gerne "Plattenfeeling" feiert evtl. ein Produkt von Rane interessant.
Entweder ein Rane One oder zwei Rane Twelve mit Mixer dazwischen.
Als Mixer könnte sich ein DJM 850 anbieten, weil der eigentlich für jede DJ Software zertifiziert ist, oder halt ein 900NXS, das kann das auch.
Oder ein Mixars Quattro.
Der würde auch zwischen zwei Denon Player passen.
Was ich damit sagen will:
Wenn du nicht so unbedingt an Marken gebunden bist und sowieso eine "größere Umstellung" machen würdest, dann hole ruhig ein wenig aus was die Auswahl betrifft.
 
Zuletzt bearbeitet:
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
668
Reaktionen
109
Onthefly alles Analysiert
ja, nur ist das in der praxis kamikaze. zumal man am gerät die ermittelte geschwindigkeit nicht ändern kann.

Sprich ist das beim M so wie bei einem echten Turntable?! An der Spindel drehen um in bissl schneller zu machen kurz und am Rand mit Finder bremsen?!
genau so.

Aber ich brauch neue technik
wieso? du lobst doch die nexus jogs ausdrücklich:
meine Nexus Jogs waren wie Butter. Da hat nix gerasselt oder gerattert denen konnte ich nen Spin geben und die waren Leise

brauch ich bei den Denons zwingend den Laptop mit DJ Software?
nein. habe ich ja gerade in meinem vorherigen beitrag ausdrücklich davon abgeraten. also kann es auch nicht zwingend sein.

Hab mir zwar den Beitrag angeschaut wo ihr über den Denon diskutiert aber wie gesagt das haste nur mit High Quali Audio
nein, die beschriebenen defizite merkt man immer. sogar mit einer 128er mp3, weil die denons mit dem "absägen" des hochtons früher beginnen, als die 16khz einer 128er mp3.

wenn ich ne schöne Vinyl hab dann spiel ich die weil die doch noch mehr Sound hergibt
gibt sie nicht. falls doch ist die mp3 einfach schlecht gemacht, oder die player bzw. dj-software schlecht.

ich hatte in Clubs immer nur DJM800 oder Bessere. Einmal war ein DJ Kollege aus Deutschland da der hatte einen Denon DN-X1600 den fand ich damals im Club sehr gut auch.
die probleme betreffen auch nur die player und nicht die pulte.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
783
Reaktionen
157
Ort
hinter dir
Wenn du dich mit Serato anfreunden könntest wäre für jemanden der gerne "Plattenfeeling" feiert evtl. ein Produkt von Rane interessant.
Entweder ein Rane One
Da gibt es deutlich besseres als einen aufgewärmten Numark NS7…
Und das wäre der Pioneer Rev7.
Der One ist für mich nichts Halbes und nichts Ganzes, vielleicht irgendwann mal gut gemeint aber dann wie immer beschissen umgesetzt...
 
T
Tomchen
Well-known member
Mitglied seit
22 Mrz 2009
Beiträge
99
Reaktionen
3
Ort
Österreich
Wenn du dich mit Serato anfreunden könntest wäre für jemanden der gerne "Plattenfeeling" feiert evtl. ein Produkt von Rane interessant.
Entweder ein Rane One oder zwei Rane Twelve mit Mixer dazwischen.
Als Mixer könnte sich ein DJM 850 anbieten, weil der eigentlich für jede DJ Software zertifiziert ist, oder halt ein 900NXS, das kann das auch.
Oder ein Mixars Quattro.
Der würde auch zwischen zwei Denon Player passen.
Was ich damit sagen will:
Wenn du nicht so unbedingt an Marken gebunden bist und sowieso eine "größere Umstellung" machen würdest, dann hole ruhig ein wenig aus was die Auswahl betrifft.
Ok die sehen auch toll aus aber da bin ich dann Laptop gebunden oder? Möchte nur alternativ Laptop haben falls ich mal die denon zusammen mit den technics verwende. Da brauch ich aber dann sicher ein Interface für serato. Momentan habe ich das interface für rekordbox.

Mixars sagt mir gar nix. Finde halt die all in one kombi bei dem denon set gut. Würde aber auch nen Allen&Heath xone verwenden. Aber der xone 92 sieht unübersichtlich aus. Aber in erster Linie soll es gut sein.

ja, nur ist das in der praxis kamikaze. zumal man am gerät die ermittelte geschwindigkeit nicht ändern kann.


genau so.


wieso? du lobst doch die nexus jogs ausdrücklich:



nein. habe ich ja gerade in meinem vorherigen beitrag ausdrücklich davon abgeraten. also kann es auch nicht zwingend sein.


nein, die beschriebenen defizite merkt man immer. sogar mit einer 128er mp3, weil die denons mit dem "absägen" des hochtons früher beginnen, als die 16khz einer 128er mp3.


gibt sie nicht. falls doch ist die mp3 einfach schlecht gemacht, oder die player bzw. dj-software schlecht.


die probleme betreffen auch nur die player und nicht die pulte.
Mir wurde mal gesagt dass vinyl doch mehr Sound hergeben soll. Und zu den Jogs da wurde mir bei recordcase und thomann usw immer gesagt es ist bisschen anders aber auf gleichem Niveau
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.042
Reaktionen
442
Das Problem ist, dass du mittlerweile oft von bestimmter Hardware abhängig bist, wenn du dich für diese oder jene Software entscheidest.
Ich wollte gestern auch den Xone 96 vorschlagen, aber der kann meines Wissens nur Traktor.
Die Rane Sachen und auch einige Pioneer Sachen sind als "Interface" für Serato zertifiziert.
Diese Zusatzkästchen oder "Interfaces" (Rane SL-Box, Native DJ-Box, usw.) gibt es so gut wie gar nicht mehr, man hat jetzt meist integrierte Soundkarten und eben eine Freischaltung für bestimmte Softwares.
Manche Geräte funktionieren eben für alle möglichen, aber das sind leider nur wenige. (Wie gesagt beispielhaft DJM 900NXS2 oder DJM 850.)
Der Rane Twelve hat halt einen "normalen" 12" Teller, ist aber eben nur ein MIDI-Controller. Der geht aber wohl nicht mit Rekordbox.
Wenn der Rane One mittlerweile vom Pioneer Rev 7 abgelöst wurde, dann war ich da nicht auf dem aktuellen Stand.
Das "aufgewärmte" Gerät ist aber 500€ günstiger.
Einige Produkte bei Pioneer haben im Namen ein "SRT", was meist bedeutet, dass sie zwar Serato, aber NICHT Rekordbox können (z. B. DDJ-1000SRT).

Generell würde ich sagen:
Die CD ist tot und "Standalone" als ausschließliche Lösung noch nicht ausgereift.
Auch ist die ständige USB-Stick Kopiererei ggf. problematisch bzgl. GEMA VR-Ö (seit 2013) und würde mich nerven.
Daher ist mMn momentan die sinnvollste Variante eben der Laptop.
Ich habe 2007/8 umgestellt von CD & Platte und nutze seither (fast) nur noch den Laptop.
Zwar habe ich noch "Notfall-USB-Sticks", aber da ist hauptsächlich Hintergrundmusik drauf und ein paar Sampler und ich ändere den Inhalt auch nicht oft (3-4 Mal pro Jahr).
Ich nutze seit jeher Traktor, weil das mMn am flexibelsten ist was die Hardware angeht und es sich gut auf verschiedene Jobs konfigurieren lässt.
Zusätzlich habe ich auch eine Serato Volllizenz, die nutze ich aber kaum bis gar nicht.
Rekordbox, Virtual DJ oder Engine Prime habe ich noch nie genutzt.
Außerdem lehne ich jede Form von Abomodell ab.
Das haben wir ja nun zwei Jahre lang gesehen, als wegen Corona nichts mehr ging.
Da hätte ich schön drauf gezahlt jeden Monat.
Warum für etwas ständig zahlen wenn man es ggf. nicht ständig braucht?

Wichtig ist halt momentan, dass du dich zuerst für eine Software entscheidest und dann die Hardware nach Kompatibilität dazu auswählst.
Wenn du mit USB-Stick spielen willst, dann bleibt eigentlich nur Rekordbox.
Mit der Engine Software kenne ich mich gar nicht aus, was ich hier lese ist aber halt Licht und Schatten dabei.
Listen von zertifizierten Geräten (v. a. für DVS relevant) finden sich für jede Software:
Traktor
Serato
Rekordbox
Virtual DJ
Engine Prime geht halt nur auf Denon
Zu beachten ist des Weiteren ob für die Verwendung eines DVS am gewünschten Gerät ggf. ein kostenpflichtiges Upgrade oder ein übergeordneter Aboplan notwendig ist.
Ich würde aber zusehen, dass ich nur eine Software habe die sowohl das DVS abbildet, als auch die Verwaltung deiner Tracks.
Doppelt macht keinen Sinn, also z. B. weiterhin das Rekordbox DVS zu verwenden und USB-Sticks mit Engine Prime zu erstellen für die Player.
 
Zuletzt bearbeitet:
T
Tomchen
Well-known member
Mitglied seit
22 Mrz 2009
Beiträge
99
Reaktionen
3
Ort
Österreich
Das Problem ist, dass du mittlerweile oft von bestimmter Hardware abhängig bist, wenn du dich für diese oder jene Software entscheidest.
Ich wollte gestern auch den Xone 96 vorschlagen, aber der kann meines Wissens nur Traktor.
Die Rane Sachen und auch einige Pioneer Sachen sind als "Interface" für Serato zertifiziert.
Diese Zusatzkästchen oder "Interfaces" (Rane SL-Box, Native DJ-Box, usw.) gibt es so gut wie gar nicht mehr, man hat jetzt meist integrierte Soundkarten und eben eine Freischaltung für bestimmte Softwares.
Manche Geräte funktionieren eben für alle möglichen, aber das sind leider nur wenige. (Wie gesagt beispielhaft DJM 900NXS2 oder DJM 850.)
Der Rane Twelve hat halt einen "normalen" 12" Teller, ist aber eben nur ein MIDI-Controller. Der geht aber wohl nicht mit Rekordbox.
Wenn der Rane One mittlerweile vom Pioneer Rev 7 abgelöst wurde, dann war ich da nicht auf dem aktuellen Stand.
Das "aufgewärmte" Gerät ist aber 500€ günstiger.
Einige Produkte bei Pioneer haben im Namen ein "SRT", was meist bedeutet, dass sie zwar Serato, aber NICHT Rekordbox können (z. B. DDJ-1000SRT).

Generell würde ich sagen:
Die CD ist tot und "Standalone" als ausschließliche Lösung noch nicht ausgereift.
Auch ist die ständige USB-Stick Kopiererei ggf. problematisch bzgl. GEMA VR-Ö (seit 2013) und würde mich nerven.
Daher ist mMn momentan die sinnvollste Variante eben der Laptop.
Ich habe 2007/8 umgestellt von CD & Platte und nutze seither (fast) nur noch den Laptop.
Zwar habe ich noch "Notfall-USB-Sticks", aber da ist hauptsächlich Hintergrundmusik drauf und ein paar Sampler und ich ändere den Inhalt auch nicht oft (3-4 Mal pro Jahr).
Ich nutze seit jeher Traktor, weil das mMn am flexibelsten ist was die Hardware angeht und es sich gut auf verschiedene Jobs konfigurieren lässt.
Zusätzlich habe ich auch eine Serato Volllizenz, die nutze ich aber kaum bis gar nicht.
Rekordbox, Virtual DJ oder Engine Prime habe ich noch nie genutzt.
Außerdem lehne ich jede Form von Abomodell ab.
Das haben wir ja nun zwei Jahre lang gesehen, als wegen Corona nichts mehr ging.
Da hätte ich schön drauf gezahlt jeden Monat.
Warum für etwas ständig zahlen wenn man es ggf. nicht ständig braucht?

Wichtig ist halt momentan, dass du dich zuerst für eine Software entscheidest und dann die Hardware nach Kompatibilität dazu auswählst.
Wenn du mit USB-Stick spielen willst, dann bleibt eigentlich nur Rekordbox.
Mit der Engine Software kenne ich mich gar nicht aus, was ich hier lese ist aber halt Licht und Schatten dabei.
Listen von zertifizierten Geräten (v. a. für DVS relevant) finden sich für jede Software:
Traktor
Serato
Rekordbox
Virtual DJ
Engine Prime geht halt nur auf Denon
Zu beachten ist des Weiteren ob für die Verwendung eines DVS am gewünschten Gerät ggf. ein kostenpflichtiges Upgrade oder ein übergeordneter Aboplan notwendig ist.
Ich würde aber zusehen, dass ich nur eine Software habe die sowohl das DVS abbildet, als auch die Verwaltung deiner Tracks.
Doppelt macht keinen Sinn, also z. B. weiterhin das Rekordbox DVS zu verwenden und USB-Sticks mit Engine Prime zu erstellen für die Player.
Ahhh ok. Ja zuerst war der xdj xz eine option aber der schaltet das dvs nicht frei. Und abo ist für mich auch keine Option.

Bin eh noch am Verkauf. Aktuell habe ich noch. RMX1000 mit Metallstand. Xp1 mit Metallstand das rekordbox interface und vl. 2x Technics 1210er wenn es passt dann mach ich mich mal weiterhin schlau.

Das Denon engineos hab ich angeschaut aber ob man da per sc6000 via Link zugreifen kann hab ich noch nicht rausgefunden.
 
T
Tomchen
Well-known member
Mitglied seit
22 Mrz 2009
Beiträge
99
Reaktionen
3
Ort
Österreich
Das Problem ist, dass du mittlerweile oft von bestimmter Hardware abhängig bist, wenn du dich für diese oder jene Software entscheidest.
Ich wollte gestern auch den Xone 96 vorschlagen, aber der kann meines Wissens nur Traktor.
Die Rane Sachen und auch einige Pioneer Sachen sind als "Interface" für Serato zertifiziert.
Diese Zusatzkästchen oder "Interfaces" (Rane SL-Box, Native DJ-Box, usw.) gibt es so gut wie gar nicht mehr, man hat jetzt meist integrierte Soundkarten und eben eine Freischaltung für bestimmte Softwares.
Manche Geräte funktionieren eben für alle möglichen, aber das sind leider nur wenige. (Wie gesagt beispielhaft DJM 900NXS2 oder DJM 850.)
Der Rane Twelve hat halt einen "normalen" 12" Teller, ist aber eben nur ein MIDI-Controller. Der geht aber wohl nicht mit Rekordbox.
Wenn der Rane One mittlerweile vom Pioneer Rev 7 abgelöst wurde, dann war ich da nicht auf dem aktuellen Stand.
Das "aufgewärmte" Gerät ist aber 500€ günstiger.
Einige Produkte bei Pioneer haben im Namen ein "SRT", was meist bedeutet, dass sie zwar Serato, aber NICHT Rekordbox können (z. B. DDJ-1000SRT).

Generell würde ich sagen:
Die CD ist tot und "Standalone" als ausschließliche Lösung noch nicht ausgereift.
Auch ist die ständige USB-Stick Kopiererei ggf. problematisch bzgl. GEMA VR-Ö (seit 2013) und würde mich nerven.
Daher ist mMn momentan die sinnvollste Variante eben der Laptop.
Ich habe 2007/8 umgestellt von CD & Platte und nutze seither (fast) nur noch den Laptop.
Zwar habe ich noch "Notfall-USB-Sticks", aber da ist hauptsächlich Hintergrundmusik drauf und ein paar Sampler und ich ändere den Inhalt auch nicht oft (3-4 Mal pro Jahr).
Ich nutze seit jeher Traktor, weil das mMn am flexibelsten ist was die Hardware angeht und es sich gut auf verschiedene Jobs konfigurieren lässt.
Zusätzlich habe ich auch eine Serato Volllizenz, die nutze ich aber kaum bis gar nicht.
Rekordbox, Virtual DJ oder Engine Prime habe ich noch nie genutzt.
Außerdem lehne ich jede Form von Abomodell ab.
Das haben wir ja nun zwei Jahre lang gesehen, als wegen Corona nichts mehr ging.
Da hätte ich schön drauf gezahlt jeden Monat.
Warum für etwas ständig zahlen wenn man es ggf. nicht ständig braucht?

Wichtig ist halt momentan, dass du dich zuerst für eine Software entscheidest und dann die Hardware nach Kompatibilität dazu auswählst.
Wenn du mit USB-Stick spielen willst, dann bleibt eigentlich nur Rekordbox.
Mit der Engine Software kenne ich mich gar nicht aus, was ich hier lese ist aber halt Licht und Schatten dabei.
Listen von zertifizierten Geräten (v. a. für DVS relevant) finden sich für jede Software:
Traktor
Serato
Rekordbox
Virtual DJ
Engine Prime geht halt nur auf Denon
Zu beachten ist des Weiteren ob für die Verwendung eines DVS am gewünschten Gerät ggf. ein kostenpflichtiges Upgrade oder ein übergeordneter Aboplan notwendig ist.
Ich würde aber zusehen, dass ich nur eine Software habe die sowohl das DVS abbildet, als auch die Verwaltung deiner Tracks.
Doppelt macht keinen Sinn, also z. B. weiterhin das Rekordbox DVS zu verwenden und USB-Sticks mit Engine Prime zu erstellen für die Player.
Verstehe ich das Richtig. Bei Serato steht beim 6000 Prime dabei dass man damit Waveform hat und mit dem Motor den Track steuern kann. Also ist es so gesehen ein Midi Controller?! Und bei den Mixern ist es so dass manche DJ Pro serato unlocken und ich dann einfach ne Timecode Vinyl von serato kaufe und mit meinen Technics dann so abspielen kann? Verstehe ich das so richtig?
Schade dass es sowas nicht für Denon gibt. Weil wie oben schon erwähnt wurde hat man dann ja 2 Software und ich möchte die 6000er nicht unbedingt mit einer anderen Software betreiben. Dadurch würde ich den ja echt extremst Kastrieren.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.042
Reaktionen
442
Da musst du bei jedem Produkt in der Tabelle nachsehen wie genau dafür die Bedingungen sind.
Bei Serato ist es oft so, dass du ein "ADD-on" kaufen musst (DVS-Pack), es sei denn, du hast die "große" Version die sowieso schon alles drin hat.
Wie gesagt ist mittlerweile echt kompliziert, v. a. bei Rekordbox und Serato. Bei VDJ kenne ich mich nicht so aus, die haben mittlerweile aber auch verschiedene Abos. Bei Traktor funktioniert fast alles einfach so aus meiner Erfahrung, daher habe ich auch so wenig Anreiz zu wechseln.

Ein Gerät wird erstmal immer zum MIDI / HID-Controller wenn es mit dem Computer verbunden wird und die Software fernsteuert.
Bei Rekordbox gibt es aber einen Modus wo die Tracks immer (einzeln) auf den Pioneer-Player geschoben werden wenn sie gespielt werden.
Das könnte ich mir bei Denon auch vorstellen, habe aber zu beiden Systemen keine persönliche Erfahrung.
Das kann man teilweise daran erkennen, wo die "Soundkarte" und wie die Verbindung zwischen den Geräten ist.
Sicher ist, gibt es nur eine USB-Verbindung vom Gerät zum Laptop und keine Audio-Verbindung zum Mixer dann ist es eine reine Fernsteuerung.
Darum ist bei diesen Sachen auch "Sparpotential", weil diese Geräte gar keinen Einfluß auf die Qualität des Audiosignals haben.
Da geht es eher darum wie robust das Teil ist für den professionellen Dauereinsatz.
Hast du einen Mixer mit Soundkarte und dieser ist in der Software gewählt, dann wird dort der Sound aus dem Rechner gewandelt.
Das gibt es auch für Player, z. B. meine CDJ 400 haben einen Aggregator-Treiber und werden mir in Traktor als Mehrkanalsoundkarte angezeigt.
Das Signal geht also vom Laptop per 2x USB über die CDJ-400 Soundkarten per Cinch 2x an meinen (analogen) Mixer.
Bei meinem DJM 850 ist das anders, da geht ein USB-Kabel vom Laptop rein und der Sound wird direkt im Mixer gewandelt.
Ein DVS-Steuersignal falls gewünscht geht ebenfalls direkt im Mixer in den Rechner.
MIDI-Fernbedienungen werden mit USB an den Laptop angeschlossen (z. B. X-1; F-1).

Als reiner MIDI-Controller reicht dir der LC 6000, weil du ja nur die Bedienelemente brauchst.
Da das Teil auch sonst nix kann kriegst du auch zwei für den Preis eines "echten" Players.
 
Zuletzt bearbeitet:
T
Tomchen
Well-known member
Mitglied seit
22 Mrz 2009
Beiträge
99
Reaktionen
3
Ort
Österreich
Da musst du bei jedem Produkt in der Tabelle nachsehen wie genau dafür die Bedingungen sind.
Bei Serato ist es oft so, dass du ein "ADD-on" kaufen musst (DVS-Pack), es sei denn, du hast die "große" Version die sowieso schon alles drin hat.
Wie gesagt ist mittlerweile echt kompliziert, v. a. bei Rekordbox und Serato. Bei VDJ kenne ich mich nicht so aus, die haben mittlerweile aber auch verschiedene Abos. Bei Traktor funktioniert fast alles einfach so aus meiner Erfahrung, daher habe ich auch so wenig Anreiz zu wechseln.

Ein Gerät wird erstmal immer zum MIDI / HID-Controller wenn es mit dem Computer verbunden wird und die Software fernsteuert.
Bei Rekordbox gibt es aber einen Modus wo die Tracks immer (einzeln) auf den Pioneer-Player geschoben werden wenn sie gespielt werden.
Das könnte ich mir bei Denon auch vorstellen, habe aber zu beiden Systemen keine persönliche Erfahrung.
Das kann man teilweise daran erkennen, wo die "Soundkarte" und wie die Verbindung zwischen den Geräten ist.
Sicher ist, gibt es nur eine USB-Verbindung vom Gerät zum Laptop und keine Audio-Verbindung zum Mixer dann ist es eine reine Fernsteuerung.
Darum ist bei diesen Sachen auch "Sparpotential", weil diese Geräte gar keinen Einfluß auf die Qualität des Audiosignals haben.
Da geht es eher darum wie robust das Teil ist für den professionellen Dauereinsatz.
Hast du einen Mixer mit Soundkarte und dieser ist in der Software gewählt, dann wird dort der Sound aus dem Rechner gewandelt.
Das gibt es auch für Player, z. B. meine CDJ 400 haben einen Aggregator-Treiber und werden mir in Traktor als Mehrkanalsoundkarte angezeigt.
Das Signal geht also vom Laptop per 2x USB über die CDJ-400 Soundkarten per Cinch 2x an meinen (analogen) Mixer.
Bei meinem DJM 850 ist das anders, da geht ein USB-Kabel vom Laptop rein und der Sound wird direkt im Mixer gewandelt.
Ein DVS-Steuersignal falls gewünscht geht ebenfalls direkt im Mixer in den Rechner.
MIDI-Fernbedienungen werden mit USB an den Laptop angeschlossen (z. B. X-1; F-1).

Als reiner MIDI-Controller reicht dir der LC 6000, weil du ja nur die Bedienelemente brauchst.
Da das Teil auch sonst nix kann kriegst du auch zwei für den Preis eines "echten" Players.
Jap genau so kenne ich das von den CDJ 2000 Nexus. Die verbindes mit einem Switch und den PC oder Mac per Lan mit dran. Dann erscheint in Rekordbox "LINK" Den Button drückst und siehst beide Player und ziehst einfach den Track drauf. Aber auch hier passiert irgendwas dann haste nen Emergency Loop. Was ich an den Denons halt geil finde ist dieser Massive Funktionsumfang. Aber wenn ich mal mit meinen Technics was Spielen möchte da das auch ein Cooles Feeling und Look für Videos ist müsste ich mit 2 Software arbeiten da das aber definitiv keinen Sinn für mich macht. Mann könnte zwar alles in Rekordbox bearbeiten da die Denon laut meines Wissens nach solche Playlisten oder Bibliotheken auch lesen kann aber wäre doch auch wieder doof nicht die Hauseigenen Software zu nutzen. Hat ja einen Sinn und funktioniert ja Reibungsloser. Schade finde ich halt diese Abo Modelle, sonst wäre die Lösung einfacher.

Muss mich mal einlesen welchen Mixer. Danach die Player. Will halt was anderes als Pioneer, ist zwar schöne und tolle Hardware aber ich bin ein Freund der gerne rumprobiert.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
668
Reaktionen
109
Da brauch ich aber dann sicher ein Interface für serato
brauchst du dann, wenn das mischpult nicht mit usb als soundkarte fungiert und/oder es die dj-software deiner wahl nicht unterstützt.

Mir wurde mal gesagt dass vinyl doch mehr Sound hergeben soll
mir hat jemand erzählt, er hätte elvis in kentucky bei mcdonalds gesehen :p
solche aussagen müssen natürlich fundiert sein. viele leute erzählen viel käse und das den ganzen tag :D

Wenn der Thread keine Rolle spielt, warum wurde er dann eröffnet? Dann kann hier zu!
liest du eigentlich das, worauf du antwortest? :p
ich habe geschrieben "das thema des threads spielt keine rolle" und nicht der thread als solcher. außerdem bezog sich das auf den thread, den ich verlinkt habe. nicht auf diesen hier.
 
 

Neue Themen


Oben