Kaufentscheidung XDJ-1000 MK2 vs CDJ 3000

D
djmasterdanyl
Member
Mitglied seit
23 Jan 2023
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo Leute,

ich spiele nun seit fast 20 Jahren auf 2 Techniks 1210 MK2 und einem Pioneer DJM 600. Nun möchte ich in die Welt der Mediaplayer einsteigen. Ich lege zu 98% zuhause privat auf, aber habe auch 2-5 Gigs im Jahr, wo Pioneer EquipmentCDJ2000-NSX2 + DJM 900NXS2) steht. Nun möchte ich mir erstmal zwei Player kaufen. Die XDJ-1000 MK-2 haben weniger Hardware Buttons und der Player ist nun auch schon 6-7 Jahre alt, lohnt es sich überhaupt noch den zu kaufen ? Preislich wäre mir der XDJ natürlich wesentlich lieber.

Wichtig wäre es mir erstmal in die Materie einzusteigen und an den Geräten zu üben.

Der CDJ 3000 ist natürlich Highend leider auch vom Preis her.
 
DJGoody
DJGoody
Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.956
Reaktionen
80
Ort
Bayern
In der Realität hat so gut wie niemand nirgendwo einen XDJ... kauf Dir gebrauchte CDJ 2000 nxs2 (alleine die Suchfunktion ist es Wert wenn Du stand alone auflegst) oder wenn es finanziell möglich ist die CDJ 3000 - die sind einfach nochmal g*iler! (Ich spiele mit beiden)
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Von irgendwelchen Funktionen abgesehen ist der CDJ-3000 eine Marketingerfindung. Er ist nämlich in der Pioneer Welt ein XDJ-3000, nur dass er 1k€ mehr kostet wegen der drei "falschen" Buchstaben.
Das für einen CDJ wesentliche Funktionsmerkmal, nämlich das CD-Laufwerk fehlt ganz einfach. Da die CDJ-Produktlinie aber einen anderen Preispunkt hat als die XDJ-Serie hat man sich offenbar gedacht man könnte den absurden Preis mit einem Etikettenschwindel rechtfertigen.

Ich für meinen Teil würde gebrauchte XDJ 1000 MKII suchen, das ist für den Einstieg absolut ausreichend und im Gegensatz zu einem Laser im CD-Player sollte ein Medienplayer etwas länger durchhalten.
Klar kann es da mechanischen Verschleiß geben wenn man oft das Medium wechselt, aber in der Realität wird doch meist damit nur ein Rechner ferngesteuert.
Der Verschleiß an den Tasten, Potis, Jogwheel usw. ist bei allen gleich groß und hängt auch ein wenig davon ab wie grobschlächtig man die Teile anfasst.

Das ist auch die entscheidende Frage:
Was willst du damit spielen?
Willst du zukünftig eine DJ-Software nutzen und wenn ja welche?
Hast du digitale Musikdateien die du einfach nur abspielen willst wie deine Platten?
Möchtest du die Musikfiles vorher präparieren mit Cue-Punkten, Grid, Loops usw.?
Sollen die Musikfiles auf einem Rechner sein / bleiben, oder willst du (immer) mit Wechselmedien spielen, die du dann auch mit in den Club nehmen kannst?
Leider wirst du bei den letzten zwei Punkten beinahe zwanghaft auf die Software Rekordbox von Pioneer festgelegt, da du nur damit die Files für USB-Sticks zum mitnehmen vorbereiten kannst.

Auf lange Sicht könnte es auch Sinn ergeben den Mixer gegen ein Modell mit integrierter Soundkarte zu tauschen, falls du die "mit Rechner auflegen" Lösung wählen solltest.
Hier gibt es mMn zwei Alternativen: ein gebrauchtes DJM 850, weil das im Prinzip mit jeder Software funktioniert (falls du mit deinen TTs mal eine DVS-Lösung betreiben möchtest) oder das "aktuelle" Modell DJM 900 NXS2.
An dieser Stelle kein Anspruch auf Vollständigkeit, je nach Stil und Bedürfnissen kann auch was anderes benötigt werden.

Ebenfalls könnte man einen sofortigen Wechsel auf einen DJ-Controller in Betracht ziehen, das käme ggf. auch günstiger insgesamt.
An einen DDJ-1000 kannst du deine Plattenspieler anschließen und zusätzlich alles digitale abspielen.
Klar muss man da mixerseitig noch ein paar Abstriche machen im Vergleich zum DJM 900 MXS2, aber als Komplettpaket für den digitalen Neueinsteiger dürfte das eine interessante Option sein.
Hier sind wir aber wieder bei RB. Die Serato Version des DDJ-1000 kann kein RB und soll wesentlich schlechter mit der Software zusammenarbeiten als die RB Variante.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
373
Reaktionen
83
Alternativ wäre auch noch ein XDJ-RX3 oder XDJ-XZ eine Alternative. Kommt wie Netwizzard schon sagte eben darauf an, was du da.kt machen willst. Funktionell stehen die einem Nexus Setup kaum nach, eben nur mit einem Display statt 2. Für den Heimgebrauch sind die aus meiner Seit wesentlich praktischer wie die CDJ/DJM Sets und natürlich auch erheblich günstiger. Den XZ kannst du zudem auch für DVS nutzen.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
CDJ 2000 nxs2 (alleine die Suchfunktion ist es Wert
hat der xdj mk2 auch.
außerdem ist das geschmackssache. ich z.b. mag keine touchscreens. ich spiele immer standalone und hatte auch mit dem nadelstreifen der vorgänger keine probleme. was mich angeht, ist die suche keinesfalls den aufpreis zwischen nexus und nxs2 wert ... daher geschmackssache.

wenn es finanziell möglich ist die CDJ 3000 - die sind einfach nochmal g*iler!
nur optisch. technisch hat der 3000 im vergleich zu den vorgängern ein paar erhebliche nachteile z.b.:
der 3000 setzt leider nicht die langjährige cdj tradition fort, daß alle modelle mit digitalausgang die quelle aufs bit exakt wiedergeben, sondern pfuscht intern pauschal am signal rum. unabhängig davon was der benutzer macht oder nicht macht.
ein weiteres problem ist, daß der keylock kaputt ist. bestimmte frequenzen gibt er verzerrt wieder. das wurde zwar recht schnell nach der markteinführung gemeldet, ist meines wissens aber nach wie vor nicht behoben. ziemliche frechheit für den preis :p
des weiteren wurde die stromstärke der usb anschlüsse verringert, was mit bestimmten datenträgern probleme machen kann.

der 3000 ist also keine gute wahl. pfuscht am klang rum, sauteuer und kaputter keylock. wer sowohl seinem gehör als auch geldbeutel etwas gutes tun will, greift auf eines der vorgängermodelle zurück.

XDJ-RX3 oder XDJ-XZ
...
Funktionell stehen die einem Nexus Setup kaum nach
was die anschlüsse angeht allerdings erheblich. der xz kostet ca. 2000 und hat weder digitale ein- noch ausgänge. für den preis eine frechheit.

Für den Heimgebrauch sind die aus meiner Seit wesentlich praktischer wie die CDJ/DJM Sets und natürlich auch erheblich günstiger.
viel günstiger ist nur der rx. da es für daheim kaum sinn macht neuware zu kaufen, halten sich die preislichen unterschiede beim xz in grenzen.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
373
Reaktionen
83
viel günstiger ist nur der rx. da es für daheim kaum sinn macht neuware zu kaufen, halten sich die preislichen unterschiede beim xz in grenzen.
Naha, ob ich mir einen ausgelutschten CDJ2000 zu Hause hinstellen möchte weiß ich nicht. Verfügbarkeit mal außer Acht, bekomme ich den XZ fast für den Preis eines CDJ3000.
Richtig, die XDJs haben keine digitalen Ein und Ausgänge, aber ich wüsste jetzt auch nicht, wofür ich die zu Hause brauche. Evtl. Wäre send und return wichtig, aber das muss der TE sagen. Bisher hab ich nur rausgelesen, dass es von der Bedienung her einem NXS2 Set entsprechen soll. Das wäre zu 95% gegeben. Wer unbedingt 100% will muss eben auch 100% bezahlen.
 
D
djmasterdanyl
Member
Mitglied seit
23 Jan 2023
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo an alle erstmal recht herzlichen Dank für Euren Input. Ich hatte vergessen zu erwähnen, ein DVS System benutze ich bereits, Traktor Audio 6, daher ist eine Sammlung an MP3´s bereits vorhanden(Vinyl zu kaufen ist mir für den reinen Heimgebrauch irgendwann zu teuer geworden). Hier ist mein Setup zu sehen:

Den Gedanken einen Controller zu kaufen hatte ich auch schon, aber so richtig anfreunden kann ich mich damit nicht, obwohl man mit einigen Controllern wohl recht dicht an NXS2 Set ran kommt. Im Prinzip tendiere ich zum XDJ-1000mk2, der kommt 2000-NSX2 recht nahe, er hat hat weniger Hardware Buttons, ob mir die fehlen kann ich nicht richtig sagen/einschätzen. Der Gebrauchtmarkt gibt momentan recht wenig bzw. zu teure Preise gegenüber der UVP her, das es sich preislich lohnen würde auf ein gebrauchtes Gerät zu hoffen. Das ist wohl dem geschuldet das Pioneer die CDJ´s und XDJ Player fast ein Jahr nicht liefern konnte/bzw. immer noch nicht kann, in den nächsten 1-3 Monaten bekommen die ersten Shops in DE wieder Geräte.

Richtig wäre wie schon oben erwähnt, das der CDJ 3000 eigentlich nach Pioneerproduktrange ein XDJ-2000 sein müsste, da er über kein CD-Laufwerk mehr verfügt. Fragwürdig ist, ob die XDJ Serie von Pioneer nochmal weiter entwickelt wird und es einen Update Player geben, auf den es sich lohnt zu warten, oder es einen kleinen Bruder von dem CDJ 3000 geben wird. Damals gab es ja den CD2000 und den CD900, dann kam Anfang 2016 der CDJ-2000NXS2 und im September 2016 der XDJ-1000 MK-2, dann Anfang 2020 der CDJ-3000, aber sonst nichts im Bereich Mediaplayer. Gut das ist wohl Kaffeesatzleserei, man wird sehen was die Zukunft bringt.

Das ist auch die entscheidende Frage:
Was willst du damit spielen?
Willst du zukünftig eine DJ-Software nutzen und wenn ja welche? Nicht unbedingt, aber um rekordbox werde ich wohl nicht herumkommen.
Hast du digitale Musikdateien die du einfach nur abspielen willst wie deine Platten? Das war bisher so, das ich einen Song abspiele, den anderen beatmatche und dann einspiele.
Möchtest du die Musikfiles vorher präparieren mit Cue-Punkten, Grid, Loops usw.? Ja, diesen Techniken/Möglichkeiten möchte ich mich öffnen bzw. erproben.
Sollen die Musikfiles auf einem Rechner sein / bleiben, oder willst du (immer) mit Wechselmedien spielen, die du dann auch mit in den Club nehmen kannst? Gerne auf Wechselmedien portabel
Leider wirst du bei den letzten zwei Punkten beinahe zwanghaft auf die Software Rekordbox von Pioneer festgelegt, da du nur damit die Files für USB-Sticks zum mitnehmen vorbereiten kannst.

Das der CDJ3000 wir oben genannt auch schwächen in der Soundverarbeitung hat wusste ich gar nicht, digitale Ein/Ausgänge speilen für mich zuhause keine Rolle , optisch und haptisch bestimmt trotzdem ein geiler Player...., preislich für den Homegebrauch aber auch fett.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Wenn du schon Traktor nutzt, kannst du auch dabei bleiben. Ein Gerät mit eingebauter Soundkarte vereinfacht deinen "Kabelsalat".
Rekordbox bringt hier mMn nur einen Vorteil wenn du eben nur mit zwei USB-Sticks und einem Kopfhörer bewaffnet im Club aufschlagen willst.
Solltest du aber auch z.B. im Club die TTs nutzen wollen geht es eh nicht ohne DVS.
Damit wird es natürlich interessanter einen Mixer bzw. Controller zu nutzen.
Mit der DJ A6 könntest du noch ein drittes Deck an das DJM 600 anschließen und das z. B. mit einem X-1 Controller steuern.
Oder einem gebrauchten CDJ-400 per MIDI / HID.
Wenn du Jogwheels haben möchtest dann natürlich was damit. Einen Rane Twelve vielleicht? In der Kombi mit einem X-1.
Wenn es günstig zum ausprobieren sein soll könntest du dir sogar einen alten CDJ zulegen und mit Timecode CD was machen, auch wenn das nicht viel bringt was digitale Möglichkeiten angeht.
Schau dir auch mal den Native S4 MKIII an, den Haptic Drive finde ich ganz interessant.
Mit einer gebrauchten A10 könntest du auch vier Decks nutzen.
Es gibt sehr viele Möglichkeiten dein bestehendes Setup auszubauen und da du die wesentlichen Funktionen / Komponenten bereits hast kannst du auch Stück für Stück umstellen.
Ich denke du könntest evtl. mit einem XDJ 1000 MKII starten und mit diesem das dritte Deck in Traktor steuern.
Außerdem kanst du zusätzlich RB ausprobieren und Stand Alone USB-Sticks vom Player dazuspielen, dann siehst du ja ob dir das taugt.
Dann könnte man das Mischpult austauschen gegen eines mit Soundkarte und einen zweiten Player dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
ob ich mir einen ausgelutschten CDJ2000 zu Hause hinstellen möchte
wieso sollte der zwangsläufig ausgelutscht sein? ich bin mit gebrauchten playern immer gut gefahren. und vor allem sehr viel billiger.

die XDJs haben keine digitalen Ein und Ausgänge, aber ich wüsste jetzt auch nicht, wofür ich die zu Hause brauche
du nicht, andere vielleicht schon. darum ist es wichtig bei einer beratung/empfehlung nicht von sich auszugehen, sondern alle relevanten infos zu liefern. dann kann sich der fragesteller aussuchen was für ihn wichtig ist.

Ein Gerät mit eingebauter Soundkarte vereinfacht deinen "Kabelsalat".
und bringt eine reihe von einschränkungen mit sich, die in keiner weise mit einem trivialen komfortvorteil bez. kabelanzahl aufgewogen werden können.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
373
Reaktionen
83
Ich glaube die Livestreamer auf Twitch haben ein bisschen das Bild in der Öffentlichkeit verdreht. Ich kenn wirklich nur sehr sehr wenige Leute, die zu Hause ein CDJ2000/3000 Set stehen haben und bei der Hälfte davon ist es eher "ist cool" anstatt brauche ich wirklich. Klar, wenn Geld keine Rolle spielen würde, hätte ich auch 4 CDJ3000 hier stehen, wovon ich den 4. dann nach 5 Jahren als unbenutzt verkaufen könnte. Wenn man nicht mehr wie 2 Decks benötigt und auf einen Sampler/Effektgerät verzichten kann, ist der RX3 ein richtig geiles Gerät. Ich hoffe ja immer noch auf einen XZ2 mit SSD-Slot und einem Return-Channel (und natürlich dem großen Display). Da würde ich bei einem Preis bis 3000€ sofort zuschlagen, weil es für mich dann ein vollwertiger Ersatz für ein CDJ/DJM Set wäre. Aber ich kann auch verstehen, dass man gern ein klassisches Player/Mixer Set möchte. Ob es dann wirklich CDJ2000/3000 sein müssen, mag ich nicht zu beurteilen.
Ich kann mir aktuell nicht vorstellen, dass es einen XDJ1000 Nachfolger gibt. Zum Einen gibt es cd CDJ3000 jetzt schon über 2 Jahre, sodass mir die Zeit bis zum XDJ zu lange vorkommt und zum Anderen weiß ich nicht, was den dann vom CDJ3000 unterscheiden sollte. Das große Display und die besser gelagerten Jog-Wheels müsste er definitiv haben. Aus meiner Sicht die 8 Cue Buttons auch und damit wüsste ich nicht mehr, was ihn signifikant vom CDJ3000 unterscheiden würde, da beide kein Laufwerk haben. Pioneer könnte dann nur noch Software Features exklusiv für den 3000er machen und ob sie diesen Weg gehen, weiß ich nicht.
 
D
djmasterdanyl
Member
Mitglied seit
23 Jan 2023
Beiträge
5
Reaktionen
0
Ich glaube die Livestreamer auf Twitch haben ein bisschen das Bild in der Öffentlichkeit verdreht. Ich kenn wirklich nur sehr sehr wenige Leute, die zu Hause ein CDJ2000/3000 Set stehen haben und bei der Hälfte davon ist es eher "ist cool" anstatt brauche ich wirklich. Klar, wenn Geld keine Rolle spielen würde, hätte ich auch 4 CDJ3000 hier stehen, wovon ich den 4. dann nach 5 Jahren als unbenutzt verkaufen könnte. Wenn man nicht mehr wie 2 Decks benötigt und auf einen Sampler/Effektgerät verzichten kann, ist der RX3 ein richtig geiles Gerät. Ich hoffe ja immer noch auf einen XZ2 mit SSD-Slot und einem Return-Channel (und natürlich dem großen Display). Da würde ich bei einem Preis bis 3000€ sofort zuschlagen, weil es für mich dann ein vollwertiger Ersatz für ein CDJ/DJM Set wäre. Aber ich kann auch verstehen, dass man gern ein klassisches Player/Mixer Set möchte. Ob es dann wirklich CDJ2000/3000 sein müssen, mag ich nicht zu beurteilen.
Ich kann mir aktuell nicht vorstellen, dass es einen XDJ1000 Nachfolger gibt. Zum Einen gibt es cd CDJ3000 jetzt schon über 2 Jahre, sodass mir die Zeit bis zum XDJ zu lange vorkommt und zum Anderen weiß ich nicht, was den dann vom CDJ3000 unterscheiden sollte. Das große Display und die besser gelagerten Jog-Wheels müsste er definitiv haben. Aus meiner Sicht die 8 Cue Buttons auch und damit wüsste ich nicht mehr, was ihn signifikant vom CDJ3000 unterscheiden würde, da beide kein Laufwerk haben. Pioneer könnte dann nur noch Software Features exklusiv für den 3000er machen und ob sie diesen Weg gehen, weiß ich nicht.

Da muss ich Dir in allen Punkten Recht geben, außer zu den Controllern, dazu kann ich nichts sagen.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
und bringt eine reihe von einschränkungen mit sich, die in keiner weise mit einem trivialen komfortvorteil bez. kabelanzahl aufgewogen werden können.
Und zwar konkret welche?
Also mich interessieren praktische Einschränkungen, nicht irgendwelche theoretischen Klangqualitätseinbußen, weil man ja über das Interface XY ein Quäntchen besseren "Digitalklang" auf irgendwelche Heimlautsprecher übertragen kann. Ich meine draußen in der freien Natur auf der Bühne wo die Sachen zuverlässig funktionieren müssen und Zeit Geld ist.
Dass man mit einer Soundkarte jedes beliebige Mischpult nutzen kann und mit einem Mischpult nur eben das Mischpult ist in der Sache begründet und zählt auch nicht.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
Und zwar konkret welche? Also mich interessieren praktische Einschränkungen
schonmal alle, die generell für kombigeräte aller art gelten. ganz vorne steht da flexibilität, die genau die praktischen bereiche trifft, die du in den mittelpunkt stellst. z.b. ist am controller was kaputt, fällt das ganze ding aus, weil es am stück zur reparatur muß.
oder auch die geringe zahl and ein- und ausgängen. da fallen mir alle möglichen szenarien ein, wo das ein hindernis ist. insbesondere bei einmaligen veranstaltungen, wo die anlage gestückelt sein kann, von mehr als einem "anbieter" equipment zusammengestellt ist, schnell noch was erweitert wird was vergessen wurde, während der veranstaltung was verreckt, jetzt doch noch gestreamt werden soll obwohl man erst nicht wollte usw. usw.
und gleich hier noch ein beitrag von heute mit einem weiteren beispiel: https://www.deejayforum.de/threads/dj-set-mit-ddj-sx2-extern-aufnehmen.6562887/

Dass man mit einer Soundkarte jedes beliebige Mischpult nutzen kann und mit einem Mischpult nur eben das Mischpult ist in der Sache begründet und zählt auch nicht.
das zählt auf jeden fall ;)
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Wir reden aber hier davon dass sich jemand etwas für daheim kauft und ggf. später mal mit USB-Sticks aus dem Haus gehen will.
Wenn die Einzelsoundkarte verreckt ist auch Ruhe. Wenn das Einzelmischpult verreckt hilft dir die Einzelsoundkarte nur bedingt weiter.
Im Zweifelsfall müsste der TE halt sein DJM 600 mit der A6 behalten, dann wäre noch Reserve da.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Also die gering Anzahl an Ein- & Ausgängen spricht dafür lieber mit einer zusätzlichen externen Soundkarte aufzulegen anstatt sich einen Mixer mit eingebauter Soundkarte zuzulegen?
Das bedeutet also an ein DJM 850 oder 900 NXS2 kann ich weniger anschließen wenn ich definitiv 2-4 Kanäle über eine externe DVS-Soundkarte verkabeln muss als wenn ich das einfach per USB-Kabel tue?
Separate Ausgänge und Routingmöglichkeiten habe ich dann ja anscheinend auch weniger?

Es ist aus Sicht des TE, wenn dieser auflegen geht, auf die Bühnen dieser Welt.
Entweder er nimmt RB-USB-Sticks und nichts weiter, dann ist es unerheblich was er zuhause hat. Hier könnte er natürlich Probleme kriegen wenn das Equipment vor Ort zusammengestückelt ist
oder unerwartet (wie gerade hier von Sharty beschrieben) wegen schlechter Kommunikation im Vorfeld. Wenn dann der Mixer vor Ort kaputt geht ist es nicht das Problem des TE.
Fällt diese Option weg müsste der TE mehr von seinem Equipment mitnehmen zum Auflegen.
Hier bist du dafür, dass er immer zusätzlich die externe Soundkarte nutzt weil das sonst eine Reihe von Einschränkungen hat.
Also auch wenn ein Mischpult vor Ort wäre wie ein DJM 900 NXS2. Wo ist da die Einschränkung wenn man lediglich das USB-Kabel steckt wie auch zuhause wo er sich das gleiche Gerät hingestellt hat?
Wenn er seinen eigenen (neuen) Mixer mitnimmt warum hat das dann Vorteile wenn man immer noch zusätzlich die externe Soundkarte verwendet?
Für den Fall des Controllers:
Es steht vor Ort ein Mixer plus X. Dann kann man den Ausgang des Controllers an einen Line-In des vorhandenen Equipments anschließen.
Ok, dann hat der Mixer einen Line-In weniger, aber immer noch alle seine Ausgänge die der Veranstalter nutzen kann wie gewünscht.
Geht der Controller kaputt könnte man immer noch "Glück" haben und der Mixer vor Ort hat eine eingebaute Soundkarte. USB-Kabel rein, fertig.
Wenn vor Ort gar kein DJ-Equipment steht müsste der TE sowieso alles selber mitbringen.
In diesem Fall ist es egal wie oder was wie flexibel ist, weil alle gewünschten Funktionen vorher mit dem TE abgesprochen werden müssen um sicherzustellen dass die von ihm mitgebrachte Technik diese bietet.
Ebenfalls liegt es dann in seiner Verantwortung, was er für sich selbst stellt und das hatte ich ja schon geschrieben, es gibt immer eine Komponente die nicht ausfallen darf weil sonst Ruhe ist.
Wenn er sich einen Mixer mit Soundkarte oder einen Controller zulegt verbietet keiner die vorhandene A6 mit einzupacken falls dieses Gerät kaputt geht. Dann hat man Reserve.
Wo ist die Einschränkung? Eigentlich ist das doch ein Vorteil wenn ich eine weitere Soundkarte habe?
Hat er einen Mixer mit eingebauter Soundkarte der wie ich geschrieben hatte möglichst auch für alle anderen Softwares zertifiziert ist kann auch jeder andere DJ leichter sein Equipment mitnutzen als wenn er als Soundkarte nur die A6 dabei hat zusammen mit z. B. seinem DJM 600. Mit zwei XDJ-1000 sollte der andere DJ (der ja auch im Vorfeld mit dem TE kommunizieren müsste) auch zurecht kommen.
Bei einem Controller ist es halt eine Frage der Software des zusätzlichen DJ, aber es gibt ja erste Tendenzen dass Controller auch gleich universell kompatibel sind (FLX-Reihe) auch wenn das noch keine Geräte sind die ich mir kaufen würde.
Es feht mir immer noch eine ganze Reihe an Einschränkungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
DJGoody
DJGoody
Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.956
Reaktionen
80
Ort
Bayern
Also wenn bereits ein Traktor DVS vorhanden ist, ist das natürlich ein Game Changer. Ich ging nach dem Original Post davon aus daß er Stand Alone ohne Laptop spielt und dies auch so fortführen will.

Aber so wäre möglicherweise ein vernünftiger Controller wie der Pioneer DDJ-1000 eine nette Wahl. Traktor Mappings sind vorhanden und sogar die TTs kann er daran anschließen für 4-Deck-Action mit 2 Decks TT-DVS und 2 Decks MIDI gesteuert :p

Bleibt die Frage wie er seine 2-5 Gigs bestreiten will. Den DDJ-1000 plus Laptop einfach mitnehmen, Traktor mit dem gestellten Equipment verbinden (spielt offenbar gut zusammen mit allen CDJ-2000 Modellen und den CDJ 3000) oder eine separate Rekordbox-Installation pflegen nur damit die USB-Sticks rausspringen... - das muss der TE anhand der jeweiligen Situation und seinen persönlichen Vorlieben selbst entscheiden!

BTW: Ich kenne viele Leute welche CDJ 2000 oder auch CDJ 3000 privat zuhause haben, wir spielen aber auch regelmäßig / wöchentlich in Clubs, auf Festivals und anderen Veranstaltungen...
 
D
djmasterdanyl
Member
Mitglied seit
23 Jan 2023
Beiträge
5
Reaktionen
0
BTW: Ich kenne viele Leute welche CDJ 2000 oder auch CDJ 3000 privat zuhause haben, wir spielen aber auch regelmäßig / wöchentlich in Clubs, auf Festivals und anderen Veranstaltungen...
Das kann ich auch absolut verstehen/nachvollziehen, wenn man regelmäßig auf Events spielt und wahrscheinlich dadurch noch zusätzliches Einkommen erzielt.

Wie gesagt ich möchte gerne mit meinem Home Setup, so dicht wie möglich an ein NXS2 Setup(Player+DJM) ran kommen. Daher fallen für mich Controller von NI, Rane. etc raus, der DDJ 1000 oder diverse andere Controller von Pioneer kommen da sehr dicht ran, aber wie gesagt Controller wollte ich eh nicht unbedingt(auch wenn es wahrscheinlich die günstigste/nahliegendste Möglichkeit wäre).

Mein Ziel ist es mit einem Stick und Kopfhörer oder Laptop und Kopfhörer zum Gig zu gehen, bisher war ich noch der Einzige der mit Vinyl oder DVS gespielt hat. Es wurden für mich über die Veranstaltungstechnik 2xTechnics MK-5 dazu gebucht und ich bin dann mit Vinyl oder Laptop und meiner Audio 6 angereist. Dieses Jahr Spiele ich auf einem Event wo ein fahrender Truck als Bühne dient, dort wurde mir von Problemen mit Plattenspieler und springenden Nadeln berichtet, die DJ´s die mit den CDJ´s spielten hatten hingegen keine Probleme damit. Deshalb möchte ich auch mit Mediaplayern spielen und mich vorher damit vertraut machen.

Ich denke ich werde mir 2x XDJ-1000 holen und mein bestehendes Set erweitern, die Idee ist, dann die Mediaplayer mir einem RB USB Stick, als standalone zu betreiben. Mein Traktor DVS kann ich zuhause weiterhin betreiben, ob ich das auf lange Zeit gesehen dann noch brauche wird sich zeigen, wie gut ich mich mit den Pioneerplayern klar komme.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
373
Reaktionen
83
Dann sind es die XDJ1000 oder eben ein Pioneer XDJ All-in-one Gerät (XDJ-RX3 & XZ). Die all in one Geräte sind vom Layout wirklich sehr sehr nahe am Nexus setup (DJM600 + XDJ 1000 sind ja auch nicht 100%). Du hast natürlich nur ein anstatt 2 displays, die Handhabung mit Sticks und RB Vorbereitung, etc. sind aber identisch. Einzig die Performance Pads hast du natürlich bei einem reinen Multimediaplayer nicht, d.h. die solltest du dann nicht zu sehr in deinen workflow einbeziehen. Wenn du sarauf spielen kannst, geht das auch auf einem CDJ/DJM Setup. Das gleiche gilt aber natürlich auch für die XDJ1000 Variante. Ich würde es von Platz, Verfügbarkeit und Preis abhängig machen. Nur um zu Hause zu "üben" ist aber ein CDJ3000 maßlos übertrieben, zumal ich mir nicht vorstellen kann, daß du 1000 Effekte benutzt, da du eben von DVS kommst.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Das mit den Plattenspielern im Mobilbetrieb ist tatsächlich ein Problem.
Als mögliche Alternative gibt es das MWM Phase, dann brauchst du kein Tonabnehmersystem oder
Ein reines Kontrollgerät was einem Plattenspieler sehr nahe kommt wie den Rane Twelve.
Es sei denn du möchtest auch möglichst nahe an einen Pioneer Plattenspieler drankommen...
Ich habe hier noch zwei Numark CDX, da hat aber leider der Laser schlapp gemacht, sonst war ich sehr zufrieden damit.
Wie gesagt ich sehe das außerhalb des Pioneer Clubsetups, da es hier um die Plattenspieler geht.
Wenn dir die genannten Vorschläge wie es günstiger geht nicht gefallen, dann musst du einfach genau das kaufen was du haben willst, nämlich ein Pioneer Clubsetup.
Zusätzlich musst du halt einfach auf den Pioneer Hype Train aufspringen und auf Rekordbox umstellen wegen der USB-Sticks.
Hier liegt für mich übrigens die wahre Einschränkung, dass mir ein Hersteller unter Ausnutzung seiner Marktposition vorschreibt mit welchen Mitteln (Hard- / Software) ich meinen Sound mixe.
Dann führt auch kein Weg mehr an einem DJM 900 NXS2 vorbei, auch wenn man da laut RAC viele Einschränkungen hinnehmen muss.
Die Möglichkeit Effekte auf einzelne Bereiche des Frequenzspektrums zu begrenzen ist schon eine relevante Option und leider nur sehr dünn gesäht hardwareseitig.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
wüßte nicht, wo ich das negativ dargestellt hätte.
Hier:
Auf lange Sicht könnte es auch Sinn ergeben den Mixer gegen ein Modell mit integrierter Soundkarte zu tauschen, falls du die "mit Rechner auflegen" Lösung wählen solltest.
Hier gibt es mMn zwei Alternativen: ein gebrauchtes DJM 850, ... oder das "aktuelle" Modell DJM 900 NXS2.
Wenn du schon Traktor nutzt, kannst du auch dabei bleiben. Ein Gerät mit eingebauter Soundkarte vereinfacht deinen "Kabelsalat".
und bringt eine reihe von einschränkungen mit sich, die in keiner weise mit einem trivialen komfortvorteil bez. kabelanzahl aufgewogen werden können.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
das war natürlich auf alles-in-einem geräte bezogen und nicht auf "richtige" mischpulte, die eben auch als soundkarte benutzt werden können.
also nochmal damit das ganz klar ist:

eigenständige mischpulte haben keine der nachteile, die ich aufgezählt habe. die gelten nur für alles-in-einem geräte. eigenständige mischpulte bieten die beste flexibilität und in der regel auch qualität und sind somit erste wahl. ob es sich um ein digitales modell handelt, das eine integrierte soundkarte hat, ändert an diesen vorteilen nichts.
 
DJGoody
DJGoody
Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.956
Reaktionen
80
Ort
Bayern
Ich würde absolut nicht zum XDJ-1000 greifen. Je nach Location spiele ich mit CDJ 2000 nxs, CDJ 2000 nxs 2 oder CDJ 3000. Zwar sind JOG, Pitch, Play / Cue, Loop usw. fast gleich, aber die Bedienung mit der Trackauswahl / Playlistmanagement z.B. ist schon bei jedem Modell etwas anders. Ein XDJ 1000 unterscheidet sich mit dem Touch-#$§& und den Bedienelementen um den Track-Auswahl-Encoder herum doch schon sehr stark von den CDJs, das solltest Du bedenken - gerade wenn Du nicht so oft spielst...
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
Ein XDJ 1000 unterscheidet sich mit dem Touch-#$§& und den Bedienelementen um den Track-Auswahl-Encoder herum doch schon sehr stark von den CDJs
also das stimmt überhaupt nicht. schauen wir mal auf das auswahlrad:

xdj

cdj nxs2

cdj 3000


links oben: zurück
rechts oben: tag
links unten: filter
rechts unten: shortcut

bei allen 3 genau gleich.
 
 

Neue Themen


Oben