Kleinmischpult

K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
119
Reaktionen
14
Hallo zusammen,

Ich bin auf der Suche nach einem kleinen Mischpult um 2 Dinge abzufrühstücken.
1.) Ich hätte gern für Liveauftritte eine rudimentäre EQ Möglichkeit. D.h. ich hätte gern einen 2-Band oder 3-Band EQ um ein bisschen was für die Raumakustik zu tun, unabhängig von meinem "Hauptmixer". Zudem wäre es super noch 1-2 zusätzliche Mics anschließen zu können.
2.) Ich brauche ein USB Interface um über Twitch oder Zoom zu streamen

Das ganze soll so kompakt wie möglich sein und idealerweise nicht breiter wie 20cm, dann könnte ich es im DJ Booth unter meinem Laptopstand packen.

Ich hab mich jetzt mal ein bisschen umgeschaut und die Auswahl ist nicht so riesig, wenn es kompakt sein soll.

1.) Yamaha AG06 --> grundsätzlich sehr cool, kompakt und auch mit Monitor (sehr praktisch), aber ohne EQ, Ballance/Pan und es soll teilweise stark rauschen. Zudem kein XLR-Out (o.k. aber wieder ein zusätzlicher Steckertyp, den man mittschleppt)
2.) Mackie ProFX10v3 --> 2-Band-EQ, 2x Phantonspeisung,, XLR-Out, dafür aber kein Monitor und kein Balance/Pan
3.) Behringer Xenyx Q802 USB --> 3 Band-EQ, Balance/Pan, Monitor, Kompressor, Phantomspeißung, alles alles bis auf XLR-Outs, aber eben Behringer

Der Preis ist erstmal nicht ganz soo wichtig, also ich würde auch bis 300€ investieren, aber hab ansonsten nichts passendes gefunden. Wenn ich mehr Platz hätte, würde ich vermutlich den RCF F 10 XR oder den Mackie FX10v3 nehmen, aber die bekomme ich schwer in meinem DJ-Stand unter und haben eigentlich auch schon mehr Kanäle, wie ich jemals brauche.

Ich nutze einen DDJ1000 mit Rekordbox und Laptop, hab also bzgl. Eingänge und Mics eigentlich schon genug. Nur in selten Fällen hat man wirklich mal 3 oder mehr Mics oder es wäre ganz nett, wenn man den Beamer oder den MP3 Player des Trauzeugen nicht an den Controller anschließen müsste, sondern einfach extern andockt ohne das jemand an meinem "Hauptsystem" rumfummelt (muss mal schnell mein Gerät abziehen, etc.).

Hat jemand Erfahrungen mit den oben genannten Geräten? Der Behringer ist schon sehr reizvoll, da sehr gut ausgestattet, aber ich will natürlich auch keinen negativen Einfluss auf meinen Klang haben, da ich ja in beiden Fällen den kompletten Sound da durch jage.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.565
Reaktionen
307
Auch wenn ich eigentlich etwas anderes im Sinn hatte bin ich gestolpert über:
Zoom LiveTrack L-8

Alternativ wäre auch ein anderes Digitalpult denkbar, zuerst wollte ich eigentlich Soundcraft Ui12 vorschlagen musste aber feststellen, dass es anscheinend kein Interface hat.
Das ist erst beim Ui24R mit drin, das ist aber absoluter Overkill für die Anwendung, also Schade.

Der Vorteil bei einem Digitalpult ist, dass du meistens einen vollwertigen Summen-EQ hast für den Raumklang.
Ein 3-Band EQ bringt dir hierfür nämlich genau gar nix.
Praktisch wäre es natürlich wenn es sich direkt über den Laptop steuern ließe, den du sowieso schon dabei hast, ohne nochmal ein extra Tablet oder Smartphone zu benötigen.

Wirklich gut geeignet scheint das Midas MR 18 zu sein, was aber wesentlich teurer ist als das doch sehr ähnliche Behringer X Air XR18.
Leider kann bei einem Digitalpult der Preisunterschied über die Softwarefunktionen "geregelt" werden, selbst wenn beide Geräte baugleich wären.
Von den Funktionen her würde das Behringer Teil die Anforderungen ebenfalls mehr als Erfüllen, da du aber eine Abneigung zu Behringer hast fällt das wohl raus.
Auch wenn ich noch anfügen sollte, dass diese Produktlinie im Zusammenhang mit dem X32 von Behringer steht die sehr verbreitet ist.
Vielleicht hilft dir dieser Artikel zusätzlich.

Eine Frage hätte ich da noch:
Warum sollte man einen Beamer an ein Audiomischpult anschließen wollen?
Ok, es gibt spezielle Geräte die können direkt vom USB-Stick abspielen und die haben dann einen Line-Out über Cinch, oder einen 3,5mm Klinkenanschluss?

Naja sei es wie es sei, für solche Fälle sollte man lieber noch eine passende DI-Box aus der Tasche ziehen können, damit man sich keine Störgeräusche über die
"Laienverdrahtung" reinholt.

Abschließend:
Für deine Anwendung scheint das Midas MR18 technisch gesehen die beste Lösung zu sein, die ich aktuell kenne.
Von der Positionierung kann man das Teil einfach auf den Boden stellen, ansonsten wäre es hochkant schmaler als 20cm.
Leider ist es das Doppelte deines Budgets, aber ich könnte mir vorstellen, es wäre die Investition wert.
Wenn du dich zur Behringer Version durchringen kannst wäre deutliches Sparpotential vorhanden.
 
Zuletzt bearbeitet:
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
119
Reaktionen
14
Danke schon mal für deine Antwort, aber ich weiß gerade nicht, ob das die richtige Richtung ist.
Das Midas und das Behringer XR18 sind bzgl. meines Vorhabens ja ein Mega Overkill.

Ich brauche eigentlich in erster Linie 2 Funktionen.
1.) Ein Interface (ideralerweise USB), damit ich meinen Controller wieder in einen (2.) Laptop für Streamingdienste bekomme. Das will ich nicht über meinen DJ-Laptop laufen lassen und außerdem will ich die Möglichkeit haben den Stream mit und ohne Mikrofon aufzunehmen.
2.) Für Liveauftritte einen kleinen Mixer mit EQ für das Line Signal meines Controllers + die Option evtl. noch ein zusätzliches Mic anzuschließen.

Das Mischpult für Liveauftritte hat da mehrer Funktionen.
1.) Es bietet eine gewisse Ausfallabsicherung, falls der Controller samt Mischpult ausfählt. Da der DDJ 1000 ein Standalone Mischpult hat, läuft der zwar zur Not ohne PC, als reines Mischpult, aber wenn der selbst oder das Mischpult einen wegbekommt, dann könnte ich über dein Kleinmixer und Ipad/Laptop weiterarbeiten, wenn auch recht unkomfortabel. Zudem kann ich ein wenig mein Setup and den Raum anpassen, ohne dauerhaft einen Offset an meinem Controller zu haben. Weiterhin kann ich ein 3. Mikro anschließen, was ich in selten Fällen mal brauche, wenn eines irgendwo fest aufgebaut wird. Dann könnte ich das 2. "Gäste" Mikro über das Pult laufen lassen. Oder wenn mal ein Livemusiker eingeschleift werden soll, der ein Kondensatormikrofon für sein Instrument nutzt.

Bzgl. Beamer hab ich mich falsch ausgedrückt. Manchmal haben ja Gäste ein Video oder eine Diashow für den Beamer vorbereitet (bringe ich nicht mit) und wollen dann den Ton über die Soundanlage abspielen, weil der Beamer selbst keinen Sound hat oder nur so eine Tröte. In dem Fall kann ich das natürlich über einen der 4 Controller Kanäle machen, aber ich hab schon Leute gehabt, die dann einfach an mein Pult gegangen sind, gesagt haben "ich stöpsel mich mal ab" und dann einfach das Kabel ziehen. Egal ob das mir gehört oder überhaupt das richtige ist. So schnell kannst du manchmal gar nicht reagieren und da fühle ich mich besser, wenn sowas auch am externen Mixer hängt. Das ist aber eher ein Nice To Have Feature.

Das Ding soll auch nicht mehr können (Balance wäre nett, kann ich aber auch im Vorfeld am Lautsprecher einstellen, ist dann eben nur fix für den Abend). D.h. Interface, 1 Micro Eingang (idealerweise mit 48V Phantomspeisung) und 2 Line-Eingänge mit EQ.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.565
Reaktionen
307
Ah, OK, dann hatte ich wohl Punkt 1 deiner ursprünglichen Aufzählung mit der akustischen Absitmmung auf den Veranstaltungsraum zu stark gewichtet.
Wenn das egal ist tut es jeder Kleinmixer mit Interface.

Für den Anschluss von Laptos gibt es entweder eine DI-Box oder ein treiberloses Interface mit 2x XLR Out und dann so früh wie möglich mit XLR weiter.
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.358
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Schau' dir doch den Behringer Flow 8 einmal an. Der kann extrem viel und ist dabei oberflächlich sehr einfach zu bedienen. Trotzdem kann er viel, wenn es dann mal darauf ankommt. Was vielleicht etwas unsexy ist, ist die Stromversorgung über micro-USB.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.565
Reaktionen
307
Wenn dir ein Digitalmischpult wie oben vorgeschlagen mit seinen ganzen Features zu viel Angst macht, dann könntest du dir auch das Soundcraft Signature 10 anschauen.

Wenn es um Phantomspannung geht, dann pass bitte unbedingt mit der Verkabelung auf, denn damit killt man ganz schnell Laptopsoundkarten usw..
Dein DDJ wird es vermutlich aushalten, aber verlassen würde ich mich darauf nicht.
Am Besten wäre natürlich ein Mischpult wo man die +48V pro Kanal aktivieren kann.
Unnötig zu erwähnen, dass sowohl MR18 als auch Air18 das natürlich können.
Es gibt aber auch Phantompower-Filter die das wieder rausholen, die kann man dann zum günstigen Mischpult dazukaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
119
Reaktionen
14
Der Behringer Q802USB wäre eigentlich die richtige Wahl, rein von der Ausstattung, aber ich befürchte, dass ich damit nicht glücklich werde, bzw. hab ich schon einige Berichte gehört, wo der insbesondere bei den Mics deutlich rauschen soll. Das Problem scheint auch der Yamaha zu haben. Mag sein, dass es hier nur eine Serienstreuung gibt, aber ich hab eigentlich keine Lust das Ding 1-2x zu tauschen bis es passt.

Eigentlich wäre der RCF F6X das ideale Gerät, aber leider haben die da vergessen ein USB Interface zu verbauen. Ich denke es wird der RCF F 10XR. Der ist zwar zu groß um ihn auf das Pult zu stellen, aber der kann auch auf der Erde stehen. Werde mir da eine Haube basteln oder drucken, damit man nicht versehentlich etwas verstellt.
 
 

Neue Themen


Oben