Könnt ihr im Club genau nach eurem Geschmack spielen?

BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
...oder müsst ihr da Abstriche zugunsten Geschmack des Publikums, Wünsche der Betreiber machen?
Musste sich jemand womöglich schon mal förmlich "verbiegen", was die Musik angeht, um überhaupt wo auflegen zu dürfen?
Oder entscheidet sich das Ganze durch Connections, die örtliche "Club-Infrastruktur" oder einfach durch den Umstand, ob man auf Gage angewiesen ist oder in erster Linie aus Spaß auflegt?

Bei (welt)bekannten DJs stellt sich diese Frage wohl in den wenigsten Fällen - diese werden gebucht, weil sie oft für einen ganz bestimmten Sound oder einfach für "Qualität" und Stimmung stehen (jaja, gibt auch Ausnahmefälle - soll aber hier nicht zur Debatte stehen).
Andererseits stellt sich wiederum die Frage, wurden sie durch "ihren" Stil bekannt oder haben sie sich anfangs "angepasst" und können nur durch ihre Bekanntheit so auflegen, wie sie wollen?

Einerseits wird ja (auch hier im Forum) immer wieder empfohlen, sich nicht beirren zu lassen, andererseits wird aber auch empfohlen, keine Gelegenheit auszulassen, die sich bietet.

Fragt sich also: Wie steht ihr dazu? Wo setzt ihr Grenzen? Seid ihr da eher flexibel oder fahrt ihr voll eure Linie?

Meine eigene Sichtweise und auch ein Erlebnis von mir kürzlich, das mich zu dieser Fragerei veranlasst hat, werde ich noch nachschieben. Zur Übersichtlichkeit des (schon ziemlich lange ausgefallenen :rolleyes: ) Ausgangsposts lasse ich das aber fürs Erste mal offen.
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
So, Hintergrund der angestrebten Diskussion ist folgender:

Ich lege in allerallerallererster Linie aus Spaß an der Musik auf.
Dafür, dass der erste Auftritt vor Publikum noch kein Jahr her ist, ging doch schon öfters was. Zwar keine Riesensachen bisher, aber trotzdem ganz nett.
Würde auch behaupten, dass ich eine ziemlich eigene "Linie" habe, was die Musik angeht (hauptsächlich der klassischere House-Style, oft mit vielen Vocals, shuffligen Rhythmen, das Ganze von zart bis hart - also von Deep, Soulful, Jazzy über Latin, bis hin zu "ibiza-angehaucht", Tribal und Progressive - gerne auch immer mal was Bekannteres/Populäreres, solange die Platte mir selbst nicht total gegen den Strich geht, was ich eher gar nicht mag, ist 70er-Cover-Filter-Loop-Club-House). Die Mischung ist eigentlich auch immer gut angekommen.

Bloß kürzlich habe ich aufs Übelste mitbekommen, dass sogar von Clubbesitzern die primitivste Mucke erwünscht ist. Da kommt natürlich die Frage auf, soll man sich lieber mal verbiegen und gegen seinen Strich spielen, als gar nicht aufzulegen? In meinem Falle ging es konkret darum, Kommerz-Club-Filter-House-Zeug zu spielen, der Geldsack, dem der Laden gehört, sich seinen Club so vorstellt.
Ich würde eingentlich klar sagen 'nein', da ich auch schon gemerkt habe, dass nichts Gescheites dabei herauskommt, wenn ich mich verbiege. Bloß andererseits kommt es mir zur Zeit leider so vor, als würde man anders auf keinen grünen Zweig kommen bei uns in der Umgebung, wenn man nicht Kommerz-House oder Electro spielt.

Was sind da - mal ganz musikstilübergreifend - eure Meinungen und Erfahrungen?
 
Zuletzt bearbeitet:
J.C. Royce

J.C. Royce

Plattendreher
Mitglied seit
2 Nov 2004
Beiträge
246
Reaktionen
3
Ort
Fürth
Hi BassTi,

Leider kommt meine Musikrichtung auch nicht in meiner "Region" so gut an. Ich spiele normalerweise Deep-, Minimal-, Tech-House. Aber die Leute wollen echt nur Komerz-House hören. Das **** mich sowas von an. Ich weis langsam auch nicht mehr weiter wie man das verwöhnte Komerzen-House Volk umstimmen kann. Aber auf jedenfall steige ich NICHT um auf eine andere Richtung, die nur dem Publikum gefällt und mir nicht. Nur um Ruhm und Ehre zu erhalten.
 
Vitorio

Vitorio

Brummschleife
Mitglied seit
25 Mrz 2005
Beiträge
284
Reaktionen
28
Ort
Wittlich
Hi!
Also bei mir kommt es drauf an wie es grad finanziell so läuft. Ich habe eigentlich kein Problem damit, hier und da mal etwas Kommerz aufzulegen, wenn es ein Einzelfall ist und wenn es dafür genug Geld gibt. :)

Allerdings würde ich nie soweit gehen, etwas dauerhaft zu spielen, was mir garnicht gefällt. Das ist bei mir eigentlich eh nicht möglich, weil ich mir nur Platten kaufe, die sich für mich gut anhören. Ich denke kaum darüber nach, wie die jetzt beim Publikum ankommen oder so.

Also, ich würde mich nicht verbiegen und mir eher einen neuen, anständigen Club suchen. Ist zwar leichter gesagt als getan, aber für mich wärs auf Dauer die einzige Lösung. Und wenn man sich mal ein bisschen umschaut, ist es durchaus möglich noch Räumlichkeiten zu finden, wo die DJs mit anspruchsvoller Musik überzeugen. (Bei uns in Trier sind das vor allem die Bars und kleineren Clubs)

Ciao!

Vik
 
Dom

Dom

[ ]
Mitglied seit
8 Okt 2004
Beiträge
953
Reaktionen
112
Ort
Kleinostheim
ich sag mal so, ich richte mich innerhalb der Sachen, die ich höhre, also Deep-, Tech- und Minimalhouse, schon danach, was für Publikum am Start ist. Bei normalerem Volk bleiben die abgedrehteren Sachen daheim.

Ich würde jetzt aber nie irgendwelche Kommerzhouse scheiben auspacken (ich besitze gar keine) geschweigedenn dass ich es anstreben würde in Clubs zu spielen, wo Kommerzhouse gehört wird. Das ist einfach nicht meine Welt.
 
Zuletzt bearbeitet:
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Ich hoffe mal, meine beiden Posts haben jetzt nicht nach Verzweiflung geklungen. War einfach ein Anlass, mal so die allgemeine Lage zu erfragen.

Man darf natürlich nach kurzer Zeit auch nicht zu viel erwarten, das ist ganz klar. ;)
 
DJ Fris B.

DJ Fris B.

keeps it spinning
Mitglied seit
18 Jul 2005
Beiträge
261
Reaktionen
10
Ort
Paderborn
Also ich hab kein prob damit mal Kommerz aufzulegen oder auf ner Abiparty oder so.
Das muß aber nicht alzuhäufig sein ;-)
Aber man muß halt irgenwie was verdienen, also auch mal "verbiegen"
An Black musik hab ich mich auch gewöhnt, auch wenn ich da wohl ne witzigen Stil hab, weil ich das mixe wie house....
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Dass ich 100% spielen kann, wozu ich Bock habe, und dafür auch noch bezahlt werde, ist selten, aber schon vorgekommen. Das waren dann auch immer Abende, die mir besonders viel Spass gemacht haben.

Ansonsten gibts eben Parties, die eher mein Ding sind und solche, die es weniger sind. Bis zu 'nem gewissen Grad ist das ok, ich bin ja eigentlich von Haus aus musikalischer Allesfresser. Ich versuche meistens, mich in die Stimmung und das Konzept einer Party reinzudenken und spiele dann die Schnittmenge von dem, was ich denke, was die Leute mögen, und meinem eigenen Geschmack.
Wenn ich glaube, dass diese Schnittmenge zu klein ist, dann sage ich auch was ab, ich bin zum Glück nicht finanziell vom DJing abhängig.

Ich würde Dir aber nicht empfehlen, irgendwas anzunehmen, was Dir total gegen den Strich geht, nur um des Geldes wegen. Das macht Dich wahrscheinlich unzufrieden und das Publikum wird auch merken, wenn Du Deine Arbeit total lieblos machst.

Ich persönlich hab z.B. kein Problem damit, in der Stadt 'ne Studentenparty zu beschallen. Das Publikum ist eigentlich relativ offen und partyfreudig, ich kann auch immer mal was von meinen persönlichen Favoriten einstreuen und auch wenn so manches Stück schon ein bischen abgenudelt ist, so geht die Mischung im Großen und Ganzen für mein musikalisches Gewissen schon in Ordnung.

Mit einem Dorffest, wo auch viel Schlager und sowas gewünscht wird, hätte ich dagegen eher schon ein Problem. Das könnte ich einfach nicht überzeugend rüberbringen, da sind andere besser drin.

Solange hin und wieder auch mal ein wirklich interessanter Gig dabei ist, nehme ich aber auch gerne mal ein paar Mainstreamparties mit.
Ich denke, dass es auch ganz wichtig ist, einfach immer 'nen Fuss in der Tür zu halten, damit man nicht total rauskommt und auch ein paar Referenzen bekommt.
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
@marvis

Wenn man quer durch verschiedene Stilrichtungen spielt, ist das wohl auch weniger problematisch bzw. die DJs auch flexibler in der Hinsicht?
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Ich spiele in etwa 50/50 meinengeschmack und denn des Publikums.
Meißtens hab ich Freitags nen Gig wo es Deep und Elektronisch wird und Samstags Handtaschenhousiger.

Mir macht es eigentlich nichts aus Hits zuspielen solange die Leute ordentlich abgehen, ich mixe dann House auch eher wie Rap. Also jeder Track läuft nur relativ kurz und wird sehr schnell gemixt.
So bleibt es für mich spannend und die Leutz rasten aus.
 
U

Unskilled

Banned
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
263
Reaktionen
1
also wenn du das für deine bekannte oder deine ellys machen sollst ist das jawohl kein akt....

da stellt sich eher die frage ob du soviel geld auch annehmen solltest bzw. sagst das weniger auch reicht ;)
 
Mark Nekk

Mark Nekk

Nanu?
Mitglied seit
16 Jul 2002
Beiträge
1.608
Reaktionen
58
Ort
Spain
marvis schrieb:
Ich versuche meistens, mich in die Stimmung und das Konzept einer Party reinzudenken und spiele dann die Schnittmenge von dem, was ich denke, was die Leute mögen, und meinem eigenen Geschmack.
Ich finde das ist die Art und Weise wie man das ganze angehen sollte. Wenn ich Geld scheffeln kann um mir neue Platten in meinem Stil kaufen zu können gerne. Und wenn ich auch 40-50% der Gage dann wieder in Kommerzmist stecke. So bringt man den Leuten vielleicht auch mal was vernünftiges Näher wenn man bei jeder 2. Platte oder so etwas vom eigenen Stil reinbringt. Das ist alles nur pauschal dahergesagt; wie es sich dann im Club verhält ist was anderes - das muss man dann vor Ort sehen.

marvis schrieb:
Mit einem Dorffest, wo auch viel Schlager und sowas gewünscht wird, hätte ich dagegen eher schon ein Problem. Das könnte ich einfach nicht überzeugend rüberbringen, da sind andere besser drin.
Das stimmt auch. Ich persönlich hätte da auch null Ahnung was "angesagt" ist oder was gut ankommt.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
BassTi schrieb:
@marvis

Wenn man quer durch verschiedene Stilrichtungen spielt, ist das wohl auch weniger problematisch bzw. die DJs auch flexibler in der Hinsicht?


Stimmt schon, ich seh das eh relativ entspannt.

Ich finds nur schade, dass ich selten Breakbeats spielen kann, da ich den Sound wirklich besonders gerne mag. Hier würde ich mir schon wünschen, dass ich damit öfter mal 'nen Abend bestreiten könnte.

Aber was solls, ich beschwer mich nicht. Ich habe schon noch Sachen, die ich als DJ gerne noch erleben würde (und die sind gar nicht mal sooo unrealistisch), aber ich hab auch schon so manch coole Party hinter mir. Ich sehs locker.
 
Missb4

Missb4

♫ Turntable Artist ♫
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.605
Reaktionen
122
Ort
Köln
das ist jetzt die frage warum einer wo auflegt !?
legt einer wo auf weil er wegen seinem style gebucht wird, erledigt sich die frage.
legt man wo auf weil du es machst weil du es einfach für geld machst (machst es gerne, aber ist nicht dein eigentlicher style), dann muß man halt auch schon mal sachen spielen, die man sich vielleicht sonst weniger freiwillig anhört bzw. auflegt.

am liebsten legt glaub ich jeder nach seinem geschmack auf und hofft das es auch den anderen gefällt (der eigene style macht einen dj ja auch aus).
 
Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
Missb4 schrieb:
legt einer wo auf weil er wegen seinem style gebucht wird, erledigt sich die frage.

Genauso ist es. Ich könnte gar nix anderes spielen, als genau das, was mir gefällt weil ich gar keine anderen Platten habe. Das Vinyl ist so teuer - ich werd mir doch nix kaufen was mir nicht 100%ig gefällt. Mein Musikspektrum reicht dabei von minimalen Varianten von House, Techhouse, Techno und minimal trancigen Stücken bis hin zu relativ hartem Techno. Damit kann ich 'meine' :D und andere Bars, Open-Airs und alles was hier in Berlin unter dem Namen 'Club' läuft beschallen.
Alles andere interessiert mich nicht und geht auch einfach nicht.
Antwort also ein 100%iges Ja!

Grüße, Georg
 
Mark Nekk

Mark Nekk

Nanu?
Mitglied seit
16 Jul 2002
Beiträge
1.608
Reaktionen
58
Ort
Spain
Danke schön. Kling interessant.
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
@endless: Wird bestimmt wieder :) ... hat nen Kumpel von mir auch vor nem Jahr gehabt ... nach 10 Jahren Resident einfach fertich mit der Welt ... nun fängt er langsam wieder an und hat auch sehr viel Spaß dabei, mixt aber nur seine Lieblingsmukke, und die auch nur zu Hause bzw. bei Abenden unter Freunden.

@topic: Da ich noch nie fürs Geld aufgelegt hab, hab ich mich auch noch nie verbiegen müssen. Das einzigste was ich mache ... ich geh ab und an auf spezielle Wünsche vom Publikum ein. Dies kommt aber nur sehr selten vor ... meist kommen die Leute um meinen Style bzw. den Style meiner Crew zu hören.

Da wir bisher meistens nur auf Undergroundpartys was gemacht haben, ist es auch selbstverständlich, das die Leute nicht wegen der billigen Getränke in den Club kommen (gut, manchmal schon :rolleyes: ;) ), sondern vorwiegend um zu einer relativ unbekannte Musik zu feiern. Die Strukturen kennen zwar alle, aber an einzelnen Titeln kann man das nicht festhalten. Btw: ich lege DnB auf.

Ich leg also nur das auf, was mir selber gefällt. Die Leute kommen ja um mein Set zu hören. :)
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
triple D schrieb:
Da ich noch nie fürs Geld aufgelegt hab, hab ich mich auch noch nie verbiegen müssen.

Ist halt die Frage, ob man das unbedingt am Geld festmachen kann? Schließlich versuchen genau da, wo (noch) kein Geld fließt, viele, irgendwo einen Fuß in die Tür zu bekommen.
 
 
Oben