Kompressor-Anwendung ....Producer-Tipps?

T

Ti-Groove

New member
Mitglied seit
22 Apr 2003
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hi!
Eine Frage an die Freunde der modernen elektronischen Tanzmusik

Da in meinen Tracks alle Spuren (bis auf Vocals) aus Samples und VST-Instrumenten bestehen, gibt es natürlich keine riesigen ungewollten Dynamiksprünge wie z.Bsp bei einer analog aufgenommenen Drumspur.....
Auch habe ich ja fast jeden Drumsound auf einer eigenen Spur (BD,SN,HH,Perc.Loop...) und kann beim Mixen bzw im Midi-Editor zu laute (bzw dynamische) Elemente sehr individuell abmischen/abstimmen.

Jetzt zu meiner Frage:
inwiefern ist dann der Einsatz eines Kompressors noch nötig außer zum Feintuning....denn nach einigem Probieren mit Summenkompression etc. habe ich eine hörbare Verdichtung meist eher weniger vorteilhaft empfunden.
Danke für alle Tips und Erfahrungswerte

Gruß Ti-Groove
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.075
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Ich würde mal sagen ein Kompressor auf ner Bassdrum gibt ihr mehr Druck und Wärme, ein Kompressor auf ner Snare gibt ihr den typischen Smack. Benutze Kompressoren fast nur für die Drums und Pads. Denke, man kann ihn aber eigentlich überall gut anwenden.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
habe ich eine hörbare Verdichtung meist eher weniger vorteilhaft empfunden.

Wenns dir nicht gefällt und es auch sonst keinen wikrlichen Grund für einen derartigen Sound gibt, dann lass den Kompressor doch weg.
 
silver

silver

!!! Astronavigatrice !!!
Mitglied seit
11 Jun 2003
Beiträge
137
Reaktionen
0
Ort
k-pax
die antwort auf so eine frage hängt extrem davon ab wie du arbeitest. wenn du im sequencer mit waves/samplecutz arbeitest ist weniger kompressor gefragt als wenn du die stiuation hast und deine beatz mit battery oder ahnlichen
drumpresets zu programmieren
dazu haben techno oder trance oder elektro oder rock komplett
andere ansprüche an den zuhörer und verlangen deshalb auch verschieden vorgehensweisen.
da macht es eigentlich die erfahrung und die kriegste nur wenn du erstmal versuchst (obwohl das hier auch schon verteufelt wurde) den sachen die du magst hinterherzuproduzieren wenn du spührst, dass du auf dem richtigen weg bist kannst du deine eigenen erfahrungen in deine produktion einfliessen lassen.
zu deiner beruhigung kann ich dir sagen, dass ich zwischen 5-10jahre gebraucht habe um so zu produzieren wie ich das heute kann.....und noch was seltsamens....ich mach alles rein digital aufm pc und mein zeugx klingt bestimmt ned schlecht - also keiner braucht teures equipement um fette produktionen zu machen glaub mir mal

silver
 
D.A.G.O.

D.A.G.O.

IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.010
Reaktionen
30
Ort
Berlin
hat er recht, der Silver.. Dennoch möchte auch ich nicht auf einen Komopressor zum anfassen verzichten. Genauso Synths und Mixer..

greetz.. D.A.G.O.
 
 
Oben