Krankt unser Gesundheitssystem?

bassline8

bassline8

DJ Rentner
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
2.612
Reaktionen
131
Hallo liebe DJFler,

in der nächsten Zeit werde ich wohl etwas weniger Zeit hier sein.
Grund dafür ist eine Erkrankung einer meiner Söhne.
Ich will jetzt hier aber nicht rumjammern oder Mitleid erbetteln.
Vielmehr möchte ich auf etwas hinweisen, das mir aufgefallen ist.

Wir waren in den letzten Monaten bei verschiedenen Ärzten und mein Sohn wurde immer nur Oberflächlich nach Schema F behandelt. Erst, als es fast zu spät war, habe ich die Nase voll gehabt und die Ärzte dazu gedrängt, meine Zweifel ernstzunehmen und endlich tiefer zu graben und zu handeln.
Es kam zu einer Notoperation. Hätte man schon eher Gebrauch von der zur Verfügung stehenden Technik gemacht und mehr Vorsorge abseits der ausgetretenen Pfade betrieben, dann wäre es erst gar nicht soweit gekommen.

Und dies ist der Punkt, wo es meiner Meinung nach im Gesundheitssystem krankt. Wenn man heute als Laie den Ärzten mehr oder weniger blind vertraut, wird man oft nach dem kostengünstigsten Weg behandelt. Nur derjenige, der sich traut, den Arzt in Frage zu stellen und der unangenehm wird und den Arzt quasi zu mehr drängt, bekommt mitunter erst dann die Hilfe, die man eigentlich erwarten sollte.

Damit möchte ich nun nicht pauschal jeden Hypochonder motivieren oder sagen, daß die Ärzte alle ihren Job nicht verstehen.
Sie stehen unter Kostendruck. Gebührenordnungen und Statistiken beeinflussen ihr handeln.
Wichtige Vorsorgeuntersuchungen gibt es zum Teil nur noch, wenn der Patient diese aus eigener Tasche bezahlt.

Aber etwas Spielraum haben die Ärzte noch. Davon kam man etwas abbekommen.

Daher möchte ich die ermutigen, die nach der Behandlung durch den Arzt immer noch das ungute Gefühl im Bauch haben und sich als Laie recht sicher sind, daß der Arzt den Nagel nicht auf den Kopf getroffen hat, noch eine 2.te Meinung einzuholen und auch mal auf eine Untersuchung zu bestehen, die etwas tiefer geht als mal eben in den Mund zu schauen und den Blutdruck zu messen.

Es ist eure Gesundheit. Wenn ihr Zweifel habt, räumt sie aus.
Ich selber habe schon länger gezweifelt, aber mich nie wirklich getraut, mit der Faust auf den Tisch zu hauen. Mehrere Ärzte können sich nicht täuschen, habe ich gedacht. Aber leider ist das so, wenn man nur Oberflächlich an die Sache rangeht.

Das Gesundheitssystem, so wie es ist, hat auch seine Verlierer. Es ist ein Abbild der Mehrklassengesellschaft, in der wir uns befinden.Das war mir zwar nicht neu, aber die Ausprägung hat mich überrascht.

Gibt es unter euch auch betroffene? War das, was mir passiert ist, eine Ausnahme? Auf euer Feedback bin ich gespannt, auch wenn ich aktuell weniger Zeit habe, hier reinzuschauen.
 
TIM o.S.

TIM o.S.

Superfast Jellyfish
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
Ich muss da an meine Schwester denken. Die hatte bis vor einem halben Jahr starke Hustenbeschwerden, und das schon längere Zeit. Sie war schon bei mehreren Ärzten, aber bis diese herausbekommen haben, dass es Keuchhusten war, musste es ihr schon extrem schlecht gehen (extreme Hustenanfälle, Übelkeit mit Brechreiz,...). Zu einer Veranstaltung, bei der sie eigentlich helfen sollte, musste ich dann ersatzeshalber hingehen. Es war zwar nicht sonderlich schlimm für mich, aber mir hat es schon leid getan. Das hätte nicht sein müssen.

Ich kann dir also nur beipflichten, dass es bei dir kein Zufall war. Man ist nicht gleich Hypochonder, wenn man mal genauer nachfragt.
 
alexxus

alexxus

Ideal Standard™
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
950
Reaktionen
124
Ort
Berlin
Mein Mutter ist Ärztin und die erzählt mir schon seit Jahren, wie krank und pervers das Gesundheitssystem ist... Aber die Schuld liegt ganz klar in der Politik und bei den Krankenkassen...

Die Ärzte haben langsam die Schnauze voll, dass ihre Arbeit nicht bezahlt wird und Probleme bekommen dadurch letztendlich nur die Patientien..

Wenn ich schon hör, dass meine Mutte pro Tag gute 2 1/2 Stunden völlig umsonst (!!) arbeitet, weil die Krankenkassen ihr vorschreiben, wie lang sie arbeiten darf, ist das für mich schon sehr pervers...

Ich würde ganz klar alle Patientien rausschmeißen, die nach Ablauf meiner "Arbeitszeit" noch da sind, und denen sagen, die sollen sich bei der Politik und bei den Kassen bedanken, dass ich sie nicht behandeln kann, weil ich kein Geld mehr dafür bekomme... Aber wer macht das schon, denn letztendlich heißt es, die Ärzte sind schuld... :rolleyes:
 
TIM o.S.

TIM o.S.

Superfast Jellyfish
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
Das ist dann wieder die andere Sichtweise. Ich wollte dich oder deine Mutter auf keinen Fall angreifen und ich denke der Bassline wollte das genausowenig. Letztendlich ist es eine verzwickte Angelegenheit.
 
alexxus

alexxus

Ideal Standard™
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
950
Reaktionen
124
Ort
Berlin
Das ist dann wieder die andere Sichtweise. Ich wollte dich oder deine Mutter auf keinen Fall angreifen und ich denke der Bassline wollte das genausowenig. Letztendlich ist es eine verzwickte Angelegenheit.
Nein, nein, so hab ich das auch nicht aufgefasst... :)
 
T

trænq

weapon of choice
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
2.770
Reaktionen
338
wobei es doch hin und wieder angenehme überraschungen gibt.

mein neuer zahnarzt z.b. hat sich bei der ersten untersuchung mit mir darüber unterhalten, was ich so mache (student, musikmensch, blafasel) - ich dachte, es handle sich um netten smalltalk, um die stimmung aufzulockern - was dabei rauskam, war, dass mir der herr statt normaler füllungen teure kompositfüllungen verpasst hat, die ich mir normalerweise nie leisten könnte - mit den worten "ich mag meine patienten nicht unterschiedlich behandeln, nur weil der eine privat versichert ist, und der andere nicht".

dass ich bei anderen dingen auch zu 2-3 verschiedenen ärzten gegangen bin und stellenweise kilometerweit auseinanderliegende diagnosen bekommen habe, ist aber leider auch fakt. nur irgendwie auch nichts neues - kein mensch ist unfehlbar, daher frage ich grundsätzlich mehrere ärzte, wenn ich mir sorgen mache.
 
Brutus

Brutus

nie mehr als 134 bpm
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
412
Reaktionen
15
Ort
Netherlands
Ich würde ganz klar alle Patientien rausschmeißen, die nach Ablauf meiner "Arbeitszeit" noch da sind, und denen sagen, die sollen sich bei der Politik und bei den Kassen bedanken, dass ich sie nicht behandeln kann, weil ich kein Geld mehr dafür bekomme... Aber wer macht das schon, denn letztendlich heißt es, die Ärzte sind schuld... :rolleyes:
das problem ist nur: 70% der patienten werden es nicht verstehen/verstehen wollen...denn "Der Arzt" ist der "Reiche", der ruhig mal länger arbeiten soll, denn Ärzte verdienen sich eh nur goldene näschen, mit ihrer viel zu überbezahlten arbeit....:rolleyes:
der patient sieht nur, dass er jetzt in diesem moment nicht behandelt wird, und wird in zukunft nicht mehr zu Dr.Alexxus gehen, sondern nur noch zu Dr.Y ... der hält vllt die klappe, hat zwar mehr stress, aber verliert dadurch auch keine patienten...
 
alexxus

alexxus

Ideal Standard™
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
950
Reaktionen
124
Ort
Berlin
das problem ist nur: 70% der patienten werden es nicht verstehen/verstehen wollen...denn "Der Arzt" ist der "Reiche", der ruhig mal länger arbeiten soll, denn Ärzte verdienen sich eh nur goldene näschen, mit ihrer viel zu überbezahlten arbeit....:rolleyes:
der patient sieht nur, dass er jetzt in diesem moment nicht behandelt wird, und wird in zukunft nicht mehr zu Dr.Alexxus gehen, sondern nur noch zu Dr.Y ... der hält vllt die klappe, hat zwar mehr stress, aber verliert dadurch auch keine patienten...
Klar, mein Bespiel gilt auch nur für meine Mutter, die alleine 14.000 Patienten betreut... In einer Großstadt wie Berlin geht das natürlich nicht, da ist die "Konkurrenz" zu groß... :)

Aber schön, dass du das:

denn "Der Arzt" ist der "Reiche", der ruhig mal länger arbeiten soll, denn Ärzte verdienen sich eh nur goldene näschen, mit ihrer viel zu überbezahlten arbeit....:rolleyes:
so ironisch geschrieben hast, denn so ist das schon lang nicht mehr.. Klar, Ärzte leben viell. nicht schlecht aber "reich" sind die wenigsten... :)

Manche Chirurgen die in Krankenhäusern arbeiten verdienen viell. 1500,00 € netto, was bei der Arbeit, die die leisten, deutlich unterbezahlt ist... :eek:
 
 
Oben