kreatives Arrangieren

SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
viel mir grad mal so ein, weil es mich momentan mehr beschäftigt als das Mischen:)

Bekomme bei meinen Tracks öfter zu hören, dass das Arrangement etwas langweilig ist. Versuche das jedesmal zu ändern, aber ich tue mich da echt schwer. Will jetzt hier keine Anleitung zu dem überhammer Arrangement hören, sondern über das Thema an sich mal diskutieren. Mich interessieren da die Meinungen der Producer und der DJs!!!!! Die sollen, den Track ja nachher auch spielen:)

Ich orientiere mich immer an den Platten, die auflege und da fällt mir immer wieder auf, wie langweilig eine Platte doch sein kann, wenn man sie nur einfach so von vorne bis hinten hört.
Anfang und Ende sind fast immer extrem lange gezogen und auch das restliche Arrangement ist nicht so außergewöhnlich. Mir stellen sich da mehrere Fragen:

Muss ein Clubtrack wirklich ein außergewöhnliches Arrangement haben, um im Club funktionieren zu können, und die Leute zum rocken zu bringen?

- ich glaube, dass ein Track, der zu verspielt ist, und bei dem einzelne Passagen zumindest am Anfang und Ende nicht lange genug sind, weniger Clubtauglich ist. Das ist so meine Erfahrung. Wenn ich auflege, dann mache ich gerne lange Übergänge, und dafür braucht man lange Intros/Outros.
Wenn der Track in der Mitte auch zu verspielt ist und weniger straight nach vorne geht, dann ists für den Clubrocker nicht gut tanzbar, vor allem wenn er den Track noch nicht kennt.

Was ist ein kreatives Arrangement? Hängt das immer vom reinen Arrangieren der Sounds ab, oder auch von der Fülle das Arrangements bzw. der Anzahl der Spuren/Sounds/grooves/Melodien....?
Oder kann es auch am Sound selber liegen? Bsp: DK-Murder was Bass -> bei dem Song ist das Arrangement echt langweilig, aber straight nach vorne und durch diesen Überkrassen Basssound, der 4 oder 5 mal im Track kurz auftaucht, macht das insgesamt nen Hammerclubtrack!

was ist die Ursache für ein schlechtes Arrangement bzw. warum wirkt der Track langweilig?

dann mal los:)

MfG Brill
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Arrangement ist nicht nur das großflächige zusammensetzen der Parts in 8-Takt-Blöcken zu nem Song, sondern das arrangieren als solches ist auch das bloße Setzen der Sounds im kleinen Verband.

Manchmal ist es ganz nützlich gerade das zu tun, was man sonst nicht so machen würde. Hier mal was weglassen, da mal einen groove im Raster zu verschieben, hier mal ein paar Noten muten, da mal nen ungewöhnluichen Roll setzen...
Es gibt so viele Möglichkeiten, gegen maschinelle, statisch langgezogene Grooves/Loops zu verstoßen, um den Gesamtverband etwas aufzulockern und interessant zu machen.

Ist natürlich im Clubbereich nicht Pflicht, aber das statische ist wohl in den 90er Jahren zu genüge ausgelutscht worden und nun müssen irgendwie neue Wege gefunden werden.
 
Dennis Coffee

Dennis Coffee

the essence of music is..
Mitglied seit
16 Feb 2004
Beiträge
691
Reaktionen
13
Ort
Hamburg
Das ist auch wieder viel Geschmacksache würde ich sagen und hängt von dem Musikstil ab. Ist der Track völlig überladen kommt er nicht an. Weniger ist meist mehr. Ja und das richtige Timing ist wichtig. Nicht zu kurzes/langes Intro usw.

Oder geht es in dem Thread hier doch ums Einparken? :D
 
Zuletzt bearbeitet:
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
@ Baddi

ich versuche mich auch auf dieses "Setzen im kleinen Verband" zu konzentrieren. Dadurch hat man innerhalb des Taktes abwechslung und kann einzelne Passagen trotzdem länger ziehen.
Hier mal am Ende des Taktes die BD weglassen. oder mit unterschiedlichen Lautstärken bei den einzelnen Drums arbeiten. Oder auch mal unterschiedliche BDs unterschiedlich setzen. ZB. nen schnellen Groove mit ner leisen "BD" und darauf an manchen Stellen noch ne richtige BD.
Bei dem Metatech hab ich zum beispiel extrem viel mit der Drumprogrammierung gemacht. Aber es hat immer noch nicht gereicht. Also kann das alleine auch nicht der richtige Weg sein, oder?
 
F

Freakquenzy

Banned
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
323
Reaktionen
0
Ort
Magdeburg
Ja ich hab da auch immer so meine Probleme beim Arragement! :(

Der Anfang kommt ja immer noch recht vielversprechend aber dann geht es schon los wenn der großteil der Sounds drinne ist!
Es gibt einfach mal kein amtliches Arragement noch dazu kommen ja die vielen Stielistiken die ja auch noch ihre eigenen Arragement-Techniken aufweisen!
Da ist dann schon wieder der eigene Geschmack gefragt und über den lässt sich ja bekanntlich streiten!
 
A

AURA

New member
Mitglied seit
15 Mai 2004
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo,

also ich mach das meistens so...

erstmal nen Loop setzen bis alle Melodien, Loops, Drums usw.
Passen.

Dann Grob arrangieren (also in die Länge ziehen)

Durchhören, so 50 mal :)
Da wo es Langweilig wird sofort anhalten und was spannendes machen.

Manchmal reichen auch kleine Dinge, aber die sollten dem Song etwas geben. Man kann hören wenn der Producer ideen hatte, oder ob er einfach nur ausgebessert hat.

Aber es stimmt, das es nicht die Masse ist die es bringt, denn die machen nur die Produktion matschig und zu.

Manchmal reicht es auch aus, einen Sound zu modulieren odda so :) Dann tut sich was und es wird nicht langweilig... Jedenfalls nicht so schnell.

Wenn der Sound geil ist wird die Produktion an sich eh nicht so langweilig.

Gruß

Jochen
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Naja – Ein gutes Arrangement zeichnet sich dadurch aus, dass unzählige Instrumente die verschiedensten Sachen spielen und Niemand merkt es ;)
Oder – Ein geiles Arrangement kann auch aus wenigen Instrumenten bestehen, und der Zuhörer hat den Eindruck vor einer Wall of Sound zu stehen.

Unabhängig von der Stilistik kann man die künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten betrachten – Es gibt den Frequenzbereich und das Rhythmische Raster – Beides muss irgendwie geschickt aufgefüllt werden.
Eine Zielsetzung in den meisten Stilistiken ist es beides möglichst „abzudecken“ – also möglichst das gesamte Frequenzspektrum ausschöpfen, und viele Rhythmusteiler benutzen – also z.B. Fläche als Ganze, Snares und claps als 4tel, Bässe als 8tel, Hats als 16tel, and so on.
Das an sich ist aber noch nicht wirklich so spannend.
Ein Arrangement wird aber erst dann genial, wenn die einzelnen Elemente verzahnt sind, dass der ungeübte Hörer nicht mehr feststellen kann wie viele Instrumente tatsächlich für den Gesamtklang verantwortlich sind.

Speziell die elektronische Tanzflurmusik betreffend:
Hier hat man ja nun prinzipiell eine gewaltige Einschränkung: Man ist schon mal auf 4onthefloor festgelegt, was einem aber im Gegensatz zu so manch anderer Stilistik die unglaubliche Möglichkeit bietet völlig frei den Rest zu gestalten.
Trotzdem kann man genauso viele Fehler machen –
Ich würd sagen – Eine Nummer die onthefloor funktioniert kann im Wohnzimmer ruhig langweilig sein –
Denke hier geht es in erster Linie darum sehr choreografisch zu denken, also der Groove sollte einen schon zum Moven bringen – Wenn das schon mal funktioniert, dann wird das ganze auch nicht als langweilig interpretiert. Dabei geht’s eben oftmals darum geschickt mit Zählzeiten zu arbeiten und starkte Gegenbetonungen zu setzen. Zum einen sollte der Tänzer schon wissen was Sache ist, aber gewisse Überraschungsmomente sind immer ok.
Ich denk mir dann immer, wenn ich die Kernaussage Fertig habe: Was fehlt jetzt noch um dies zu stützen – oder: Welche Frequenzbereiche hab ich noch nicht verbraten und wo sind musikalische Löcher – sprich Wo fehlen einfach Noten in meinen Haupthupen und Sequenzen.

Was den Aufbau betrifft – Da gibt’s nun so viele kreative Möglichkeiten – Sicher das ewige 8-Takte“clap on“-8-Takte“Bass on“-8-Takte“BDrum on“ ist nicht mehr wirklich originell.
Ein Ansatz hier: Man bastelt das Gesamtarrangement zusammen und zerlegt es dann in viele kleine Einzelteile, die man dann über die Tracklänge verteilt – So kann man aus Sequenzen Töne rausschnippeln und diese über einen Zeitraum „erscheinen“ lassen.
Aber das wichtigste hier ist wohl die Soundliche Seite – Im Prinzip gehört ja nun bei elektonischer Tanzflurmusik zu jeder Midi-Spur mindestens eine Controllerspur – wobei man sich hier nicht auf ausgenudeltes Gefiltere beschränken sollte.
Bei Clavia- instrumenten gibt’s ja z.B. die berüchtigte Morph-Funktionalität, mit der man z.B. ein verwendetes Instrument komplett durch den Wolf drehen kann und dann per Controller ins Arrangement reinmorphen könnte.

Aber sag doch mal ein paar Beispiele von Titeln, die du als gut arrangierst bezeichnen würdest, und gegenteilige Beispiele die eher langweilig sind.
Und nix was zu Underground ist, damit man mal reinhören kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Genial produzierte Tracks machen für mich zur Zeit "Above & Beyond".
Unheimlich dichte Arrangements und hammermäßig produziert. Für mich zur Zeit absolute Referenz.

Tracks von denen:
Ayu - M (Above & Beyond Remix)
Oceanlab - Satelite (Above & Beyond Remix)
 

Ähnliche Themen

 
Oben