Krumme Platte

Benjamin Burnshine

Benjamin Burnshine

Electro House/Tech House/
Mitglied seit
22 Apr 2005
Beiträge
149
Reaktionen
3
jaja ich weiß das hatten wir schon und ja ich hab die threads gelesen.

mich interessiert die fön idee.
wie lannge sollte man da drauf halten? kann da was kaputt gehen? wie sollte man die warme scheibe dann platt pressen? einfach alle platten die man hat da druf legen?
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Die Platte warm verformen nützt dir überhaupt nix. Dabei gehen die Höhen flöten.

Ich hab mal eine durch ne kleine Vorrichtung kaltverformt. Die Platte war nach innen gewölbt ... da hab ich mir nen Ring aus Holz gesägt, der nur etwas kleiner als die Platte innen war. Dann hab ich die Platte draufgelegt und nen 300g Anglerblei in die Mitte. Das hab ich dann 1 Tag stehen gelassen ... jetzt isse wieder grade :D

Aber wie gesagt ... Wärme und Vinyl -> passen so gut zusammen wie Feuer und Wasser. Also lieber nicht machen.
 
Unreal

Unreal

Well-known member
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
354
Reaktionen
3
Ort
Bayern
Ich habe erst eine Platte zwischen 2 glasscheiben gepresst in der sonne erhitzt dann abkühlen lassen und dann war die platte noch mehr verbogen wie vorher, soviel dazu
 
D

djsvensandiago

New member
Mitglied seit
13 Jul 2005
Beiträge
1
Reaktionen
0
Also mir hat man mal geraten den Backofen auf 100 Grad zu erwärmen und die Platte eine minute dareinzu legen und sie anschließend grade zu biegen.
Ich habe da leider drauf gehört. Mehr sag ich nicht. :)
 
O

Oleg

Well-known member
Mitglied seit
21 Okt 2004
Beiträge
179
Reaktionen
0
ich bieg die nebenbei immer n bissl wenn sie mir wirklich zu krass n hubbel hat oder man sie kaum handeln kann.

das reicht meistens aus. Mit Wärme/Hitze würd ich da auch nix machen.
muss aber zugeben, dass mir erst letztens eine niegelnagel neue Platte, die ich grad erst bekommen hatte dadurch zu bruch gegangen ist.

Man muss schon drauf achten wie die Pressung so an sich ist, und dann halt je nachdem nicht übertreiben mim biegen.

ich habdas teil dann min. 1 minute nur angestarrt, bzw. die BEIDEN Teile :p
 
S

SDJungle

DJ-Pensionär
Mitglied seit
14 Mai 2005
Beiträge
116
Reaktionen
8
Die Platte warm verformen nützt dir überhaupt nix. Dabei gehen die Höhen flöten.

Sorry - aber das ist kompletter Unfug...
An dieser Stelle hätte vielleicht etwas Wissen bezüglich der Art und Weise, wie eine Rille aussieht, bzw. wie Bässe und Höhen sich dort unterscheiden, nicht geschadet...
Wenn Wärme die Rillen beschädigt, war es deutlich zu warm - und deutlich wärmer als zur Verformung der Platte nötig. Dabei wären dann allerdings nicht nur die Höhen 'flötengegangen' sondern auch alles andere an gespeicherter Information, Stichwort pegelabhängige Rillenauslenkung, Breiten- und Tiefenschrift.

Um die durch Wärme(!) verformte Platte wieder in die Ursprungsform zurückzubringen, muß man sie selbstverständlich auch wieder durch Wärme verformen - und dafür sorgen daß sie sich in die richtige Richtung verformt. Es gibt hierfür mittlerweile sogar professionelles Gerät, vergleichbar mit einer Bügelpresse. Aber der schon genannte Glasscheibentrick funktioniert genausogut - ich habe im Laufe der Jahre sicherlich 20 Platten so wieder geradegebogen. Wichtig ist halt daß man die Platte eben nur so viel erwärmt, daß sie sich wieder verformen läßt. Mit einem handelsüblichen Fön ist man da schon auf der sicheren Seite... ;)
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
SDJungle schrieb:
Sorry - aber das ist kompletter Unfug...
An dieser Stelle hätte vielleicht etwas Wissen bezüglich der Art und Weise, wie eine Rille aussieht, bzw. wie Bässe und Höhen sich dort unterscheiden, nicht geschadet...
Wenn Wärme die Rillen beschädigt, war es deutlich zu warm - und deutlich wärmer als zur Verformung der Platte nötig. Dabei wären dann allerdings nicht nur die Höhen 'flötengegangen' sondern auch alles andere an gespeicherter Information, Stichwort pegelabhängige Rillenauslenkung, Breiten- und Tiefenschrift.
Diese Ausage ist kein Unfug! Sie beruht auf der Erfahrung, die ein Kumpel und ich gemacht haben. Wir haben beide die selbe Platte ... seine lag im Sommer im Auto und war an den Kanten nach oben gebogen. Dann kam dein favorisierter Glasscheiben-Trick bei 50°C im Backofen. Die Platte war zwar gerade, jedoch wesendlich dumpfer als meine, welche unversehrt war. Vorher haben sich die Platten natürlich gleich angehört.

Und das die Rillen wesentlich von Wärmeeinwirkungen beeinflusst werden ist doch wohl klar. Die Tonspur ist in Form winziger "Berge" und "Täler" gespeichert. Bevor man eine Platte überhaupt durchgängig erwärmt hat, so das man sie wieder verformen kann, muss zwangsläufig die Oberfläche schon wesentlich länger warm sein. Die Wärme wird ja von außen eingebracht. Die Rillen sind da das erste, was mit der Wärme in Berührung kommt. Und somit setzt an ihnen auch zuerst das Fließen ein, was auf Grund der Größe der Erhebungen zunächst die Höhen betrifft, da sie wesentlich weniger Materialvolumen gegenüber den Mitten und Bässen besitzen.

Das die Warmumformung bei dir geklappt hat ist schön ... aber Klangeinbußen hast du dadurch mit Sicherheit gehabt. Ich hab halt die Erfahrung gemacht, das Wärme und Vinyl nicht zusammenpasst und das werden dir hier auch einige bestetigen können, welche die selbe Erfahrung gemacht haben.
 
Benjamin Burnshine

Benjamin Burnshine

Electro House/Tech House/
Mitglied seit
22 Apr 2005
Beiträge
149
Reaktionen
3
ich versuch mal die kalte pressmethode. in meinem zimmer ist es eh n bissl warm. ich hab jetzt die platte genommen und dann noch ca 16 platten draufgelegt, die in ne tüte und unters bett. ich hoffe dass das gewicht der platten auf die untere verbogene platte was nützt. weil auflegen kann ich total vergessen. die platte kann man nich auflegen...leider. wäre das ding net so rar wärs ja kein prob
 
S

SDJungle

DJ-Pensionär
Mitglied seit
14 Mai 2005
Beiträge
116
Reaktionen
8
triple D schrieb:
Diese Ausage ist kein Unfug! Sie beruht auf der Erfahrung, die ein Kumpel und ich gemacht haben. Wir haben beide die selbe Platte ... seine lag im Sommer im Auto und war an den Kanten nach oben gebogen. Dann kam dein favorisierter Glasscheiben-Trick bei 50°C im Backofen. Die Platte war zwar gerade, jedoch wesendlich dumpfer als meine, welche unversehrt war. Vorher haben sich die Platten natürlich gleich angehört.


Wenn die Rillen verformt werden, ist die Temperatur bereits viel zu hoch gewesen. Dafür spricht schon die Tatsache daß die Platte sich am Außenrand wellt - das ist dann schon weit jenseits von Gut und Böse...
Dazu muß man wissen daß eine Schallplatte nicht aus massivem Material besteht, sie hat einen wesentlich schneller verformbaren Kern. Der Trick mit der Glasscheibe - und den professionellen Bügelgeräten a la Clearaudio besteht darin, die zur Verformung notwendige Temperatur nicht möglichst schnell zu erreichen und damit relativ hoch zu wählen, sondern eher niedrig/langsam, um eine gleichmäßige Durchwärmung zu erreichen. Man muß dabei schon sehr vorsichtig sein, vor allem ist es nicht so heiß daß sich die Platte allein durch ihr Eigengewicht verformen kann - deswegen ja die Glasplatten. Ich kenne die Methode jetzt seit 15 Jahren, sie wird schon viel länger und erfolgreich von vielen Gebrauchtplattenhändlern angewendet, um seltene Exemplare zu retten. Jetzt im Gegenzug zu behaupten, daß dabei per se die Rillen beschädigt werden, ist schlicht und ergreifend nur Unkenntnis bezüglich der korrekten Anwendung...
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Es mag sein, das man mit sehr viel Erfahrung eine Schallplatte mit Wämezufuhr richten kann. Ich für meinen Teil hab damit schlechte Erfahrungen gemacht, und zwar mit Klangeinbußen. Daher halte ich auch nichts davon meine Schallplatten freiwillig einer Wärmebehandlung zu unterziehen. Und ich werde auch jedem anderen davon abraten. Wer es versuchen will, kann das gerne probieren ... muss dann aber auch mit einem Misserfolg rechnen.

Wenn das bei dir funktioniert hat, ist das ja schön und gut. Aber du hast ja selbst geschrieben, das diese Prozedur viel Erfahrung vorraussetzt. Sie ist also nicht für jederman geeignet. Vielleicht kannst du ja nen kleines Tutorial schreiben, wie du beim Richten vorgehst, und auf was man so achten muss, damit man keine negativen Ergebnisse erzielt. :)
 
Benjamin Burnshine

Benjamin Burnshine

Electro House/Tech House/
Mitglied seit
22 Apr 2005
Beiträge
149
Reaktionen
3
okay habs hinbekommen.

also normales pressen hat NICHT funktioniert ABER:

Ich wohne oben so dachboden nähe, dort ists ziemlich warm. dich hab die platte unterm bett liegen gehabt und hab sie jetzt einfach mal genommen und abgetastet und gegen gedrückt. ihr müsst dabei ein mittel weg zwischen grob und nicht zu grob finden ^^ - dann klappts. ich hab an dem punkt wos krumm war gegen gedrückt und die bereiche davon in der nähre ebenfalls. jetzt ist sie fast wieder gerade :D

EDIT: ach ja, der kern zum biegen liegt mehr im inneren der platte. wolltsch nur noch gesagt haben
 
S

SDJungle

DJ-Pensionär
Mitglied seit
14 Mai 2005
Beiträge
116
Reaktionen
8
Wer es versuchen will, kann das gerne probieren ... muss dann aber auch mit einem Misserfolg rechnen.

Auch wenn Du es blind ignorierst - Mißerfolg ist nur dann damit verbunden wenn man dabei unvorsichtig ist. Die Methode ist ja nicht neu, sondern altbewährt! ;)
Sie wird übrigens hauptsächlich in jenen Kreisen praktiziert, in denen jede Methode, die Klangverschlechterunen verursachen würde, per se auszuschließen ist - bei Sammlern alter Platten und Hifi/Highendfreaks.
 
V

Vater Unser

Unser Sandmännchen
Mitglied seit
4 Sep 2005
Beiträge
924
Reaktionen
47
Ort
Tech-Hausen
ich hol den Thread nochmal hoch ;)
also, ich hab auch ne krumme Platte...hab die jetzt mal unter ca. 30-50kg Fliesen gelegt, und hatte vor, das ganze so bis morgen stehen zu lassen...
aber ich bezweifle, dass das klappen wird...
kann so ein hohes Gewicht die Platte beschädigen?

und wie funktioniert diese Methode mit den Glasplatten, die hier so oft erwähnt wurde?

wenn ich das ganze mit nem Föhn probieren will, muss ich drauf achten dass die Platte nicht ZU heiß wird? (ich mein, so'n Föhn kann recht heiß werden, von "wärme" kann man da nicht mehr sprechen)...und wie lange bleibt so ne Platte dann weich und verformbar?
 
V

Vater Unser

Unser Sandmännchen
Mitglied seit
4 Sep 2005
Beiträge
924
Reaktionen
47
Ort
Tech-Hausen
also da mein letzter Post 2 Wochen her ist, nimmt mir hoffentlich keiner den Doppelpost übel ;)

also, ich hab jetzt mal 2 Platten wieder gerade gekriegt, indem ich die zwischen 2 Fliesen (natürlich auf die glatte Seite) im Backhofen auf 70° erhitzt habe (15 Minuten)...hab noch Backpapier zwischen die Platte und die Fliesen getan, weil ich mir gedacht hab, dass das für die Platte schonender ist...
50° erschienen mir zu kalt, da die Platte dadurch gerademal lauwarm wurde

ich hab noch n paar Teller auf die Fliesen gestellt, damit noch mehr Gewicht drauf ist

dann hab ich die Platte 20 Minuten abkühlen lassen (immernoch zwischen Fliesen und Teller), da waren die Platten aber noch was gebogen...hab die also per Hand noch n bisschen gebogen und auch mal die Platte wieder zwischen die Fliesen getan und mich draufgestellt...dann waren die Platten gerade

aaaber
jetzt rauschen die Platten...das wollte ich damit natürlich net bezwecken

das Rauschen ist net so stark dass es die Musik übertönt, aber es ist hörbar...ich werd die Platten wohl noch weiterbenutzen

aber wodurch könnte das kommen, dass die Platten rauschen?
war vielleicht die Temperatur zu hoch, oder kommt das dadurch dass die Fliesen leicht rau waren oder hätte ich mich net draufstellen sollen?
ich glaub für die Zukunft hol ich mir lieber mal 2 dicke Glasplatten um das ganze "professionell" zu machen...hier hat ja ein User große Erfolge damit erzielt
 
MatReverse

MatReverse

Electronic Consumer
Mitglied seit
17 Okt 2004
Beiträge
990
Reaktionen
58
und die "kalte" Methode mit den 30-50 Kg hat nichts gebracht?

Da das mit dem erhitzen immer soeine heikle Sache ist, würde ich es mal kalt versuchen, aber dafür nicht nur einen Tag sondern gleich ein paar hintereinander.



grüsse
 
V

Vater Unser

Unser Sandmännchen
Mitglied seit
4 Sep 2005
Beiträge
924
Reaktionen
47
Ort
Tech-Hausen
hatte die kalte Methode mit 30-50kg vorzeitig abgebrochen, weil ich dann doch Angst hatte, dass das hohe Gewicht der Platte schaden kann...
das Problem ist, dass ich nur wenige Platten hab, und deshalb net mal eben 2 für n paar Tage entbehren kann ;)
werde das später mal versuchen

naja, wenigstens sind die jetzt grade, und können zum Mixen benutzt werden...

schade, dass es für sowas keine proffessionelle Lösung gibt

vielleicht sollte jemand mal sowas anbieten, dass man da für 2€ pro Platte seine Platten geradebiegen lassen kann ;)
 
MatReverse

MatReverse

Electronic Consumer
Mitglied seit
17 Okt 2004
Beiträge
990
Reaktionen
58
Vater Unser schrieb:
[...]
das Problem ist, dass ich nur wenige Platten hab, und deshalb net mal eben 2 für n paar Tage entbehren kann ;)

[...]


ok, das kann ich dann gut nachvollziehen. :D

Ich würde es an Deiner Stelle nochmal versuchen, es müssen ja auch nicht gleich 50 Kilo sein. Wobei ich auch nicht glaube, das die 50 Kilo der Platte dann den Rest geben würden.

Wichtig ist eben, das unter der Platte und darüber eine glatte Fläche gegeben ist, nicht das es den entgegengesetzten Effekt bewirkt.

Ich bin ja mal gespannt! ;)


viel Glück dabei, grüsse
 

Ähnliche Themen

 
Oben