L’amour toujours - Wie geht ihr damit (als DJ) um?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Frank Forest

Frank Forest

Power-User
Dabei seit
9 Mrz 2010
Beiträge
813
Reaktionen
115
Ort
Hamburg
Wie ihr garantiert mitbekommen habt, wurde der House Klassiker L'amour Toujours von Gigi D'Agostino im Instrumental Teil mit der Ur-Rechten Parole überhaupt (einfallslos) verunstaltet.

Damals fand ich das Lied gut, allerdings nicht so umwerfend, durch ein Cover von GPF hingegen finde ich es mittlerweile cool:



Allerdings hat mich zu der Frage gebracht, ob ich überhaupt dieses Lied jetzt noch auflegen kann, bzw. wie geht ihr damit als (Hochzeit-) DJ um?

Habt ihr es aus eurer Setliste gelöscht, spielt ihr es jetzt erst recht?
Wenn es von euch (u. a. auf Hochzeiten) gewünscht wird, würdet ihr es spielen oder ablehnen und wenn dann wirklich entsprechendes gegrölt wird - wie würdet ihr damit umgehen?

Im weiteren finde ich das "Verbot" nicht gut, weil dann könnte man quasi jeden Track, wie Kernkraft 400 oder Silence etc. entsprechend auf die "Schwarze Liste" bringen. :confused:
 
Momentan wird es halt heiß gekocht. Ich würde es einfach für eine Weile auslassen, habe es aber ohnehin nicht die letzten Jahre gespielt, so populär ist es nun auch nicht gewesen. Wenn es sich ein (betrunkener) Gast wünscht - ignorieren, oder was Ähnliches spielen. Wenn es sich der Veranstalter wünscht - mit hochgezogener Augenbraue an den "Vorfall" erinnern und/oder vorgaukeln, dass man den Track nicht mit dabei hat - und weiter geht's.
 
Das Lied nicht zu spielen ist aus meiner Sich absolut falsch! Und ist wieder mal ein Zeichen wo die Reise in Deutschland hingeht! Soll das etwa Demokratie sein?
Das es so weit gekommen ist, ist die Politik selbst dran schuld!!!! Wenn wir keine Eier zeigen und alles machen, dann wes bald vorbei mit uns.
 
wenn es der veranstalter/besitzer/etc. nicht haben will, dann würde ich mich daran halten. andernfalls spiele ich was auch immer die leute haben wollen.
 
Es gilt ganz einfach das wie es der Chef welcher mich bezahlt haben will: Verbietet er es (was ich schade fände) so spiele ich es halt nicht, will er es dann spiele ich es. Und wenn diesbezüglich keine Aussage in dieser Richtung kommt entscheide ich dynamisch!
 
Ich würde es auch vom Veranstalter abhängig machen ggf absprechen das man Musik runterfährt und Licht anmacht wenn es zu dummen Aktionen kommt

Wenn man etwas kreativ ist kann man bestimmt jedes Lied entsprechend umtexten
Wenn jetzt ein paar Idioten bei der EM "Deutschland Deutschland nur für Deutsche " gröhlen wird dann auch die Nationalhymne verboten
 
Ich hab das Lied schätzungsweise 20 Jahre nicht mehr gespielt. In meinem Kopf ist es aktuell nur wieder wegen der Nachrichten.
Von selbst wäre ich also nicht auf die Idee gekommen, es zu bringen.
Ich finde es schade, weil das Lied / der Künstler können ja nix dafür. Daher wäre ich auch für die Variante spielen und reagieren, falls jemand „falsch“ singt.
Passieren muss in so einem Fall definitiv etwas, damit die „Täter“ merken, dass sowas nicht geht und von der Mehrheit abgelehnt wird. Ich würde die betreffenden Gäste sofort vor die Tür setzen, wenn ich der Veranstalter wäre.
Definitiv halte ich mich an „don‘ts“ vom Auftraggeber, wenn also ein Verbot sein soll, dann auch das.
Ich denke aber es bleibt saisonal beschränkt. Ist halt jedes Jahr ein anderer Aufreger dran. Spielen wir heuer eben „Layla“, das scheint ja jetzt nicht mehr so verdammungswürdig zu sein. Generell vermeide ich aber wenn möglich alles was mit „Ballermann“ & Saufmusik zu tun hat, ist einfach nicht mein Geschmack.
 
Das Lied habe ich je nach Set zwar nicht in meiner Liste - meine Idee wäre allerdings, dass man das Lied im Wechsel zu diesem Remix spielen könnte - damit gleich klar ist, das man nur das Lied gut findet und nichts anderes:
 
Klingt alles echt ganz gut, nicht wahr?

Ein dem Zeitgeist nicht genehmes Lied, besser noch nur dessen Melodie, verbieten, Kunst/Kultur/Geschichte zu zensieren, negieren und „chanceln“, in vorauseilendem Gehorsam das „richtige“ tun und Haltung zeigen.

Auch wenn weder das Lied, noch der von betrunkenen Vollidioten dazu gegrölte (geschmacklose) Text, in irgendeiner Form strafbar sind.

Dann ist man einer von den Guten, nicht wahr?

Das ist doch das mindeste was man als guter Mensch und Bürger machen kann, nicht wahr?

Ok, man könnte sicherheitshalber auch noch andere Lieder/Kunst/Bücher/Geschichte verbieten, nur so zur Sicherheit.
Oder noch besser, verbrennen, nicht wahr?

Und wenn irgendwelche Vollidioten auf andere Lieder irgendetwas geschmackloses (aber nicht strafbares) grölen, dann verbieten wir diese Lieder halt auch noch, nicht wahr?

Hatten wir in Deutschland in der jüngeren Geschichte schon zwei mal, hat zwar nicht ganz so gut funktioniert, aber egal, nicht wahr?

Anstatt mal darüber nachzudenken was die Ursachen für solche erschreckende Entwicklungen sind, den bislang unsichtbaren Elefanten im Raum mal anzusprechen, oder mal über die Gesellschaftlichen Probleme offen zu sprechen zensiert man lieber unangenehmes und biedert sich dem (zutiefst faschistischen) Zeitgeist an, nicht wahr?

Und jetzt mal im Ernst.

Dieser ganze öffentliche Gratismut und die Diskussion hier, in der Politik, Presse und in den (un)sozialen Medien ist meiner Meinung nach nur noch erbärmlich und widert mich an, weil sie mich zu sehr an dunkle, vergangene Zeiten erinnert.

Es wird immer irgendwelche Vollidioten geben, die irgendeinen Schwachsinn zu irgendeinem Lied grölen werden.
Das lässt sich nur vermindern wenn Musik, Singen, Tanzen, trinken und Spaß haben generell verboten wird.
Verhindern lässt es sich nie.

Auf meinen Playlisten bleibt das Lied genau so wie es ist und wird auch gespielt wenn es gewünscht wird und/oder zur Crowd und ins Set passt.

Auch wenn ich persönlich dieses Lied nicht mal in irgendeiner Art und Weise toll finde.

Wenn ein „Auftraggeber“ darauf besteht ein nicht strafbares Lied zu „bannen“, dann weiß ich was ich von der VA zu halten habe und er darf sich gerne einen Anderen für den Auftrag suchen.

Wir haben in diesem Land weitaus größere Probleme und Herausforderungen als geschmackloses Gegröle von betrunkenen Vollidioten.
 
Das Lied ist zum Glück nicht Teil meines musikalischen Spektrums, von daher wäre es sehr unwahrscheinlich, dass ich in die Verlegenheit käme.

Ich würde mich in der Situation wahrscheinlich am Kontext orientieren. Wenn ich weiß oder merke, dass es für den Veranstalter ein persönlich wichtiges Lied ist, das z.B. an eine eigenes Erlebnis erinnert, dann könnte das schon ok sein und ich würde es dann auch spielen. Wenn ich aber merke, dass es sich jemand wünscht, weil er mal ordentlich abhitlern will, dann auf gar keinen Fall.

So oder so würde ich aber wahrscheinlich mein Handy im Video-Modus bereit halten, damit ich notfalls schnell dokumentieren kann
 
Ich mach hier zu, da kommt wohl leider nichts sinnvolles mehr.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Neue Themen


Zurück
Oben