Lautstärkekorrektur bei Nachbearbeitung

marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Ich habe jetzt ja schon eine Menge Sets mit dem Rechner aufgenommen und das klappt eigentlich ganz gut. Ich frage mich nur, ob man die Nachbearbeitung nicht auch mit etwas weniger Aufwand hinkriegt.

Natürlich normalisiere ich meine Sets hinterher und ich achte auch auf die Pegel am Mischpult, aber es gibt hinterher immer Passagen, die leiser sind als andere. Bisher wähle ich hier die Parts manuell aus und verstärke die. Das geht auch, ist aber irgendwie oft nerviges Gebastel.

Soweit ich weiss liesse sich das auch mit einem Limiter/Compressor lösen, aber ich weiss leider nicht genau, wie das funktioniert. Kann mir da jemand weiterhelfen? Wie macht ihr das mit euren Sets?

Ich benutze übrigens Adobe Audition zum Nachbearbeiten.
 
Carpenter

Carpenter

NewComeR
Mitglied seit
26 Jan 2005
Beiträge
301
Reaktionen
46
Ort
Dresden
Also ich laß alles so wie es ist.
Evtl könnte Dir ja der Rec out Ausgang am Mischer helfen zwecks gleichen Pegel.
 
Chris R

Chris R

electronic dance music
Mitglied seit
23 Sep 2003
Beiträge
2.050
Reaktionen
105
Ort
near stuttgart
also ich jage das komplette set nach der fertigstellung durch nen multibandkompressor. dann klingt es gleich viel fetter und alle pegel sidn auch bei 0 db
 
spheer

spheer

Well-known member
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
155
Reaktionen
8
Ort
Karlsruhe
Ich glaube mit der nennung des Namens einer Software wäre hier allen (auch mir) geholfen :)
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Wenn das Set im Allgemeinen zu leise ausfällt, würde ich es beim Rendern im Master auf ca. +7 dB abspeichern und danach Normalisieren. Dann kommen auch die leiseren Bereiche mehr zum Vorschein.

Das ist die unkomplizierteste Vorgangsweise, die Dir viel Arbeit erspart.

Vor dem Rendern kannst Du natürlich auch mit Multiband-EQ arbeiten (Kompressor Radio 2:1 noch draufhauen), der die Defizite bei den leiseren Stellen ausgleicht (ist halt viel Arbeit, da Du jeden Track auf der Spur durchgehen musst), was aber bei einem Mix schon fast sinnlos ist, da jeder Track im Frquenzbereich anders ausgerichtet ist.

Ein Kompressor ist nicht für die Lautheit zuständig, sondern nur für die "Kompaktheit" eines Tracks, um die Dynamik des Tracks einzugrenzen.

Du kannst zwar mit dem Multikompressor im Allgmeinen Defizite ausgleichen, aber dabei berücksichtigen, dass der Mix lediglich als _ein ganzer Track_ angesehen wird. (Die Platten/CDs sind ja schon fertig gemastert, da kann man nichts mehr am Soundverhalten ändern, höchstens verschlimmern)

Arbeitest Du mit WaveLab?
(Da ist bei Audioaufnahmen ein Limiter automatisch eingeschaltet, wenn der Pegel über Null geht)

Ich würde grundsätzlich immer lauter aufnehmen (Gain höher einstellen) als gedacht, dann wird das Ergebnis hinterher beim Normalisieren auch ausgeglichener.

Sonst kuck mal auf http://www.homerecordings.dewww.homerecording.de dort gibts viele Tips u. Tricks.

ciao ciao

Armando
 
Zuletzt bearbeitet:
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Mad:

okay, war wieder blind von zuviel Text :)

Adobe Auditions ist ja der Nachfolger von Cool Edit Pro, die haben ja gleiche Funktionen wie WaveLab.

Dürfte somit auch kein Problem sein :)
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Danke für eure Tips!

Wie verhindere ich denn, dass mir der Multiband-Kompressor die komplette (gewollte) Dynamik zerhaut? Die Tracks sollen zwar schon gleich laut sein, aber die Breaks dürfen ja ruhig etwas dagegen abfallen.

Ich habe auch gestern noch den Tip bekommen (Danke an Thomas K. :) ), einfach zuerst mal das komplette Set zu limiten und dann zu normalisieren. Was ist davon zu halten? Ich hab das gestern mal auf die Schnelle getestet, hab aber den Eindruck, dass dadurch die Übergänge irgendwie härter wirken.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Naja, der Multibandkompressor gleicht ja nur immer im bestimmten Frequenzbereich Defizite aus (Druck, Mitten, Höhen), daher immer schwer, dafür ne Lösung zu finden bei DJ-Sets. Ebenso ist es ja auch mit dem Graphic EQ, der ja nur bestimmte Bereich ausgleichen kann, die sich aber über die gesamte Spur auswirken.

Das mit dem Limiten ist ne Idee, aber halt erst interessant beim nächsten Set, das vorab einzustellen.

Versuchs mal durch den Kompressor bei Radio 2:1 und bei +7 dB auf Master testweise abzuspeichern und danach zu normalisieren.

Dann hörst es Dir an auf der WAV Spur, obs besser geworden ist. Falls ja, kannst es ja dann zu MP3 rendern :)
 
G

Gast7352

Guest
Mando schrieb:
Ein Kompressor ist nicht für die Lautheit zuständig, sondern nur für die "Kompaktheit" eines Tracks, um die Dynamik des Tracks einzugrenzen.
Unter Lautheit verstehe ich die empfundene Lautstärke des Hörers, diese ist abhängig vom Durchschnittspegel. Somit erhöht ein Kompressor auch die Lautheit oder bin ich besoffen?
Und das mit dem rendern auf +7db hab ich auch nicht verstanden...meinst du damit ein Übersteuern?
Also ich würde schon Multibandkompressor einsetzen, in angemessenem Masse natürlich, oder Kompressor mit 2:1 wie Mando gesagt hat. Auf jeden Fall immer noch ein Limiter am Ende der Kette...
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Psychiatrist

Well-known member
Mitglied seit
3 Okt 2004
Beiträge
309
Reaktionen
4
Ort
fulda
weiß nicht was ihr alle habt im club habt ihr doch auch kein compressor etc oder doch?
also wenn ich set´s aufnehmen dann höre ich schon gleich ob es passt ...wie im club halt ...man hört doch bei der aufnahme schon ob was passt oder nicht ...und wenn nicht dann halt neu, wo is das problem?
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Ich finde den Thread schon interessant, vorallendingen wenn man fürs WebRadio vorproduzieren muß.

Nur habe ich hier auch noch nicht das Richtige für mich entdeckt, sprich wie und mit welchem Proggi.

Grüße

hyline
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Snafic schrieb:
Somit erhöht ein Kompressor auch die Lautheit oder bin ich besoffen?
Ein Kompressor gleicht lediglich den Dynamikbereich zwischen der lautesten und leisesten Stelle aus.

Er "kompremiert", presst zusammen. Er macht das ganze lediglich "kompakt".


Und das mit dem rendern auf +7db hab ich auch nicht verstanden...meinst du damit ein Übersteuern?
Richtig, Du versuchst nach der Aufnahme eine künstliche Übersteuerung bei ca. +7 dB herbeizuführen, dadurch gehen die Spitzenpegel entsprechend nach oben, was bei der Noramlisierung dann berücksichtigt wird und die leiseren Stellen lauter werden.

Da es sich um keine Produktion sondern um einen vollständigen Mix handelt (nur eine Spur), wirkt sich jede Multibandkompression auf den kompletten Mix aus, was letztendlich für dieses Lautstärkenproblem keine Lösung findet (da verschiedene Soundquellen auf einer Spur).

Bei Produktionen ist das wieder was ganz anderes, da es sich ja nur um jeweils einen einzelnen Track handelt, den man zur Not noch in den Einzelspuren hätte.

Bei Mix-Sets handelt es sich um bereits fertig gemasterte Produkte, die schon kompremiert sind und mit diesen Multibandkompressoren lediglich nur "verschlimmbessert" werden.

Bei Radioproduktionen schmeiss ich lediglich über die 60 Minutenspur noch nen Stereo-Expander drüber, gleich noch die Höhen per EQ aus und tu das mit Radio 2:1 durch den Kompressor, fertig. Danach eben Normalisieren und auf MP3 rendern.

Ich würde auf jedenfall bei einspurigen Aufnahmen wie DJ-Sets die Finger von Multibandkompressoren lassen, sondern lediglich das klassische Finish in Form von Kompressor Ratio 2:1 drüber lassen.
 
Chris R

Chris R

electronic dance music
Mitglied seit
23 Sep 2003
Beiträge
2.050
Reaktionen
105
Ort
near stuttgart
die ganzen guten tipps hier werd ich gleich mal testen.
ich hab da noch ne frage zu den +7db:
ich normalisier also meine aufnahme zuerst im wavelab, dann hebe ich das ganze um 7 db an und normalisiere nochmals?
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Ich hatte bisher mit diesem Prinzip kein Problem.

An Zerstörung konnte ich bisher keinen einzigen Track vorfinden, den ich bisher selbst gemastert habe.

Ich kann mich hier nur auf meine Tracks (ich speichere grundsätzlich erst die WAV Spur auf +7 dB ab und mastere Sie danach) oder die des Netlabels als Beispiele berufen, da ich dieses Prinzip bisher seit Jahren angewendet habe und bestens damit klar gekommen bin.
(Die Ausgangssituation einer vernünftigen Abmische ist natürlich die Voraussetzung)

Aber das muss jeder so machen, wie er es für richtig hält, da gibt es keine Grundprinzipien. Ausprobieren.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Chris Ruff schrieb:
ich hab da noch ne frage zu den +7db:
ich normalisier also meine aufnahme zuerst im wavelab, dann hebe ich das ganze um 7 db an und normalisiere nochmals?
Nein, Du hebst _erst_ den Pegel auf +7 dB an (inkl. der bereits eingeschalteten Masteringtools wie z.B. Kompressor) im Masterpegel.

Dann renderst Du und erst DANACH Normalisierst Du.

Probiers aus und berichte uns :)
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Für alle kritischen Leute:

Hier noch ein Audiobeispiel, wie es der Peter von Audiotie nach meinen persönlichen Tips genau so gemacht hat:

http://www.de-bug.de/pod/archives/966.html

(Die Tracks waren zuvor leise und dumpf)
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
endless-dial schrieb:
die folge wären digitale verzerrungen
Hier nur eine schöne Erklärung von Homerecording, wie ich es nicht besser schreiben könnte:

Normalisierung:

"Mit dieser Funktion wird der Pegel eines Signals maximal angehoben ohne das dabei Verzerrungen auftreten. Dabei wird der höchte Pegel des Signals gesucht und auf einen vorher eingestellten Wert (in der Regel -0,5 - 0dB) gesetzt und das restliche Audiomaterial proportional angehoben. Man sprich auch von einer relativen Pegelanhebung."


Der höchste Pegel ist in meinem Falle dann eben +7dB, den sich das Tool sucht und auf 0 dB angleicht.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Nun bin ich aber auch mal neugierig geworden.
Hab ja auch schon mal Mix-CD´s erstellt:
Einspielgeräte, sowie ein Adobe-Audition und Audio-Interface. Sauberes Mixen und vernünftige Aussteuerung vorausgesetzt habe ich dann meistens einen Mix der je nach Programm zwischen -9 und 0 dB liegt. Bei Funk, Soul 70´s mal mehr und bei Kommerz mal weniger.
Normalisieren ist immer Pflicht bei jeglicher Form von Audio-Bearbeitung, um eben den Dynamikbereich eines Mediums technisch auszunutzen. Normalisieren, hat schon mal absolut gar nix mit empfundener „Lautheit“ oder Druck oder Klang zu tun.
WARUM und WO und WIE soll man nun einen Mix plötzlich um 7 dB erhöhen?? Meinst du eine Erhöhung des Gesamtpegels um diese dB-Zahl?


Der höchste Pegel ist in meinem Falle dann eben +7dB, den sich das Tool sucht und auf 0 dB angleicht.
Äh Mando – sorry, ich schätze ja deine Posts normalerweise sehr, aber ich glaube du verstehst hier absolut überhaupt nix. Es gibt keine +7 db. 0 db bedeutet ALLE Bits sind auf 1. Man kann auch nicht irgendwie +7 dB auf 0 dB anheben. 0 dB ist die Maximalaussteuerung die ein digitales System zulässt und alles was darüber ist wird gnadenlos gecuttet. Guck dir doch mal die Aussteuerungsanzeige deines Recordingsystems an: Die geht bis 0 und dann ist Feierabend. Es gibt auf diesem Planeten kein digitales Aufnahmesystem das über Null dB hinausgeht, es sei denn jemand hat die Anzeige falsch beschriftet.
Wenn ich ein Gefäß hab in das 100 Liter Wasser passen, dann kann man eben nicht 107 Liter reinfüllen.
Selbst wenn das machbar wäre: Was soll das bringen? Soll dann dein Normalisierungsprozess wieder den Pegel um 7 dB erniedrigen??
Du packst manuell 7 dB drauf, damit nach dem Normalisieren wieder alles wieder wie vorher ist???
Beim Normalisieren wird der Pegel aber ausschließlich erhöht! Wenn irgendwo in einer Aufnahme 0 dB gefunden werden, dann wird der Prozess abgebrochen, weil es nix zu normalisieren gibt.
Mein Gott Mando, bitte lern erstmal die Basics, bevor du hier so was postest.

Ich glaube eher du bringst irgendwas komplett durcheinander und sprichst von irgendeinem Dynamikprozessor, bei dem man den Eingangspegel verändern kann, denn das wäre das einzige was Sinn macht. So gibt es dort Limiter-ähnliche Geräte, die oftmals mit 2 Parametern auskommen: Man erhöht z.B. Eingangspegel und erniedrigt den Wert wo der Limiter anfangen soll zu arbeiten, um den Limiter nicht als Schutzmassnahme einzusetzen, sondern eben als klang veränderndes Dynmikbegrenzer Tool.

Ansonsten ist mir ebenfalls schleierhaft, was für einen Grund es geben bei einem reinem DJ-Mix noch mit irgendwelchen Dynamiktools etc..rumzuwerkeln.
„Lautheit“ und Dynamik sind ebenso wie der Klang an sich künstlerische Ausdrucksformen, die in einem DJ-Set in der Regel eher konserviert werden sollten. Manche Produzenten finden es halt cool eine Produktion eher laut erscheinen zu lassen und die Dynamik zu verringern, während es anderen mehr um Impulse von z.B. Schlagwerk geht, was dann zu lasten eben dieses subjektiv empfundenem Lautstärkeeindrucks gehen kann.

Im Club wird man nun natürlich versuchen eine gleichmäßige subjektiv empfundene Lautheit zu erzeugen, es sei denn man möchte gerade einen bestimmten Effekt erzielen, dafür gibt’s ja auch den Gain-Regler.

Möchte man nun einen Mix auf einem Tonträger bannen, so muss man ähnlich vorgehen und dabei verschiedene Vorgänge differenzieren:
Als menschlicher DJ wird man es nicht schaffen seinen Mix immer auf Vollaussteuerung zu fahren. Daher ist das oben erwähnte Normalisieren unumgänglich. Eigentlich ist es sogar notwendig jeden einzelnen Track, Übergang und Mixaktion separat zu normalisieren, da man ja den Eingangspegel während des Mischvorgangs verändert.
Dies wäre ein technischer Vorgang, der überhaupt absolut keine Dynamik oder Klangveränderung hervorruft.
Um dann eine gleichmäßige „Lautheit“ des Mix zu erstellen MUSS jeder Track einzeln betrachtet werden und gegebenenfalls in seinem Pegel korrigiert werden. Das wiederum hat rein gar nix mit dem Normalisieren zu tun. Man betrachtet den Leisesten Track in einem Mix und senkt dann den Pegel aller Titel ab, die lauter wirken, um am Ende ein gleichmäßiges Lautstärkeempfinden zu haben.
Der Aufwand kann variieren, je nach Ausgangsmaterial: (Mixt man sauber in einer Stilistik so wird man kaum Korrekturen vornehmen müssen) und persönlichen Mix-Fähigkeiten.
Weiterhin ist NICHT möglich diesen Vorgang mithilfe von simplen Dynamikprozessoren, wie sie in Low-End Software zu finden ist ohne eine Klangveränderung durchzuführen.
Es ist mir ein wenig schleierhaft, wie man auf einen fertigen Mix irgendeinen Kompressor draufhauen kann – Ich kann mir nicht vorstellen, dass das auch nur ansatzweise eine Klangverbesserung bewirken kann, es sei denn das Ausgangsmaterial ist klanglich so Grottenschlecht, dass man es sowieso nicht in einen Mix aufnehmen sollte.

Ansonsten kann man nur sagen: Es gibt gute Gründe dafür, warum z.B. bei den Deep-Mixes oder Kontor oder wasauchimmer riesige Pro-Tools Systeme und diverse Peripherie zum Einsatz kommt, und die Techniker einige Zeit damit zubringen eine gut klingende Mix-CD an den Start zu bringen. – Klar, liegt natürlich auch daran das es gefaked ist, aber auch die Klangbearbeitung braucht einiges an Zeit.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Schrauber:

ich minimiere es mal.

Ich habe die ganze Zeit von Normalisierung geschrieben.
Dieser Vorgang, den ich oben beschrieb läuft nur über Normalisierung.
Vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt, wie es scheint, da Du es komplett anders wiedergibst.

Es waren lediglich Vorschläge meinerseits, wie ich das bisher gemacht habe wegen Lautheit.

Kein Mensch ist gezwungen, diese Vorgehensweise zu benutzen.

Audiobeispiele sind auch vorhanden, dass es weder verzerrt, noch verfremdet ist, da keine Frequenz weder abgeschnitten, noch "distorted" übernommen wird.

Bei Produktion ist das wieder was ganz anderes, wo ich weitere Tools benutze und vor allem vorab in der Abmische schonmal soweit arbeite, dass man hinterher nicht mehr viel machen muss.

Hätte ich keine Ahnung davon, bestätige mir bitte, dass alle Tracks auf der Netlabel Compi sich daneben anhören, da ich einige Tracks auf diese Weise lauter gemacht habe, die vorher leise und dumpf waren.
Ebenso das Audiobeispiel, was ich hier verlinkt habe. Und ebenso all meine Produktionen, die ich die letzten Jahre gemacht habe.

Es geht hier um Lautheit einer Gesamtpur (in diesem Falle eines DJ-Sets), soweit ich noch verstanden habe und nicht um das Mastering einer Studioproduktion.

Jeder muss das ganz individuell für sich herauskriegen, wie er das am besten handelt.

Wenn ich das hier falsch aufgefasst habe, klinke ich mich sofort hier aus und bitte vergesst, was ich hier aus persönlicher Erfahrung geschrieben habe, dann reden wir hier anscheinend alle aneinander vorbei.

ciao ciao

Armando
 
 
Oben