Lautstärken-Verlauf

alive
alive
ein ganz Lieber
Mitglied seit
4 Feb 2004
Beiträge
153
Reaktionen
0
Ort
Villingen-Schwenningen
Hi folks!

Mir ist in letzter Zeit immer öfter aufgefallen, dass sich beim Mixen immer die Lautstärke erhöht, obwohl ich das eigentlich nicht beabsichtige.
Merk' halt dann nach 6,7 Platten, dass der Pegel doch schon einiges höher gerutscht ist als beim Anfang, obwohl ich eigentlich den Eingangspegel der neuen Platte an die alte an anzugleichen versuche...

Gehts/gings euch genau so? Und wenn ja was habt ihr dagegen getan?

gruß
alive
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Kuckst du nicht auf deine Aussteuerungsanzeige?
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Nix :D

Eigentlich gehoert das Aufpassen auf den Levelmeter eigentlich immer zur Routine, jedoch habe ich die Angewohnheit vor dem Gig mit den Soundleuten zu sprechen und dann das Maximum zum gegebenen Zeitpunkt rauszuholen.
Wenn das Mischpult natuerlich am Limit ist, kann da auch nix mehr machen, runtergefahren wird nicht... :p

Cheerio
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
*gggg* Und was sagen die Soundleute dazu?!
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Was sollen se sagen, ich sprech mich ja ab mit denen. :D

Ein weiterer sehr "netter" Trick ist es in Caffees, Bars und sonstigen Locations mit Leuten die sich nicht so gut auskennen, den Sound am Anfang etwas zu leise zu drehen, sodass der Chef dann an seinem Master lauter macht. Nun kann man gemuetlich zum geeigneten Zeitpunkt noch ein wenig mehr Volumen "hervorzaubern". :D

Cheerio
 
D
Dewitt
Well-known member
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
1.470
Reaktionen
106
Hey, da solltest du aber auch an die Ohren deiner Gäste denken.
Ich achte neuerdings akribisch auf die Kanallautstärke. Ist besser, wenn die Tracks immer auf gleichem Niveau laufen.
 
Spider
Spider
Monsieur le Beat
Mitglied seit
16 Mrz 2003
Beiträge
683
Reaktionen
1
Ort
TRIER & Lübbecke
Ich versuche auch immer sehr genau, die Lautstärke des folgenden Tracks an z passen. Mit Gain, Mitten und Höhen, bis es fast H-genau passt.

Ich finds inner Disse immer nervig, wenn der DJ dies bezüglich eher faul is und sich die Tracks dann immer unterschiedlich laut anhören.
Dann is es manchmal so, dass einen die Höhen des nächsten Tracks fast erschlagen und solche Sachen eben :(

@ alive, ich machs beim mixing immer so, dass ich im Headphone die beiden Tracks vergleiche. Erst, wenn sie übereinander laufen und dann nochmal beide getrennt, denn auch wenn sie sich beim Übereinanderlaufen beide etwa gleich anhören, kann das täuschen, wie ich mit der Zeit festgestellt habe... Deshalb immer nochmal getrenntes Hören und einpegeln, vorallem auch die Mitten und Höhen mit dem EQ, quasi als Feinschliff *g*
Das Grobe am Anfang erledigt halt der Gain und da schau ich dann einfach, wie gewöhnlich, auf die Led's.

mfg
 
E
Eldorado
Pornocaster
Mitglied seit
24 Jan 2003
Beiträge
386
Reaktionen
1
Ort
Ravensburg
Da fällt mir grad folgendes ein.

Ich geh' freudig an dem Mixer und sehe, dass der Vorgänger schon wirklich alles hochgedreht hat, was es gibt.

Die Gains sind am Anschlag, genauso wie Mitten, Höhen und Tiefen.

Die LED's leuchten wie ein Christbaum.

Es ist echt eine Schweine Arbeit diese Sauerrei wieder auszubaden.

wenn der Master glücklicherweise noch nicht ganz im Nirvana ist, kann man ja erstmal mit dem ausgleichen. Erst die einzelnen Potis langsam runter und immer fein mit dem Master ausgleichen..


Was aber tun, wenn der Master auch schon oben ist?!?!

An den Endstufen sollte man ja nicht unbedingt rumspielen.

Ansonsten bin ich auch immer fleissig am fummeln, dass die Lautstärken gleich sind.

Doch manchmal lass ich mich da auch von den LED's ein bisschen an der Nase herumführen.

Ihr kennt das bestimmt, das maximum Peak-Level der beiden Kanäle sind gleich, jedoch ist der eine Track immer noch lauter bzw. presenter. Warum ?

Ein erneuter Blick auf die Aussteuerung verrät, dass der eine Track nur maximal mit der Bassdrum diesen Level erreicht und der andere sie beinahe permanent im Höchtspeak befindet.

aber nun gut, solange man nicht mit der Tür ins Haus fällt, kann man solche Lautstärke unterschiede immer noch beim Mixen selbst ausbügeln und evtl. den line nicht ganz hochfahren bzw. den ein oder anderen EQ nicht ganz aufschrauben.


Was mir jedoch noch relativ häufig passiert ist, dass manche Wellen, speziell die niederfrequenten Bassdrum, sich gegenseitig auslöschen.

Teileweise gibt es da echt Kandidaten, bei denen man die Bassdrum des einen Tracks beinahe komplett wegkillen muss, damit die ander Drum wieder kickt.

Aber ich schweife ab *lach* und dieses Thema gab's ja bereits..


Schönen Sonntag,

Grüsse Marco
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast68
Guest
also ich brauche beim mixen, bzw. während des mixens immer die höhen und bässe um die pübergänge harmonisch zu gestalten. wenn ich den neuen track reinziehe mache ich dies meist ohne bass. dann kann man fast unbemerkt den bass hochziehen und beim "alten" track diesen reduzuieren. das erigt erstmal einen sauberen lautstärkeverlauf, und 2. kann man da auch mal prima verschiedene styles angleichen, ohne daß der hörer vom sound erschlagen wird.
 
alive
alive
ein ganz Lieber
Mitglied seit
4 Feb 2004
Beiträge
153
Reaktionen
0
Ort
Villingen-Schwenningen
Original geschrieben von Eldorado
Doch manchmal lass ich mich da auch von den LED's ein bisschen an der Nase herumführen.

Ihr kennt das bestimmt, das maximum Peak-Level der beiden Kanäle sind gleich, jedoch ist der eine Track immer noch lauter bzw. presenter. Warum ?

Ein erneuter Blick auf die Aussteuerung verrät, dass der eine Track nur maximal mit der Bassdrum diesen Level erreicht und der andere sie beinahe permanent im Höchtspeak befindet.

Ich glaube mich führen die LEDs permanent an der Nase herum :D
Habs gerade eben mit zwei, drei Platten ausprobiert und das scheints echt zu sein...

Aber wahrscheinlich muss ich mich so wie so mehr auf die EQs konzentrieren. Hab das am Anfang immer etwas vernachlässigt, da ich zuerst richtig angleichen wollte und EQing mehr als Finetuning betrachtet hab. Merk' aber mittlerweile immer mehr, dass das "rumschrauben" ziemlich essentiell ist ;)

Aber dazu gabs sicher auch schon nen Threat... Werd mich mal auf die Suche begeben.
 
E
Eldorado
Pornocaster
Mitglied seit
24 Jan 2003
Beiträge
386
Reaktionen
1
Ort
Ravensburg
Das ist auch völlig normal so. Eins nach dem anderen, schliesslich hat jeder von uns irgendwo noch Verbesserungsbedarf und solange das so ist, und man auch daran arbeitet, heisst das persönlicher Fortschritt.


marco
 
D
Dewitt
Well-known member
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
1.470
Reaktionen
106
Original geschrieben von Eldorado
Was mir jedoch noch relativ häufig passiert ist, dass manche Wellen, speziell die niederfrequenten Bassdrum, sich gegenseitig auslöschen.

Teileweise gibt es da echt Kandidaten, bei denen man die Bassdrum des einen Tracks beinahe komplett wegkillen muss, damit die ander Drum wieder kickt.

Kenn ich auch, deswegen benutze ich seit einger Zeit vermehrt die Killbuttons und schalte quasi die Bässe um. Da musst du aber auch wieder aufpassen und vorher die Bässe über die Switches einstellen, sonst hast du einen Track, der bringt ´nen "hohen" Kickbass und dann schaltest du um und hast plötzlich einen tiefen langen Brummer.
Wenn man es geschickt anstellt, kann man aber auch die Bässe auf halbe Lautstärke hoch- bzw. runterdrehen (gegeneinander) und leicht phasenverschoben abspielen. (ich spreche da von wenigen Millisekunden) Mit etwas Glück hört sich das ganze dann robotized an und gibt dem Übergang den gewissen Flair. :cool:
 
 

Neue Themen


Oben