Leben in der DDR


swordfish
swordfish
...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.092
Reaktionen
34
Ort
Essen
Dieser Thread soll bestehende Vorurteile und Klischees über das Leben in der DDR und natürlich auch in der BRD vor 1989 benennen und eventuell aus dem Weg räumen.

Keine Ahnung ob und wie dieses Thema bereits hier Diskutiert wurde...

Ich weiß viele von euch waren noch zu Jung um das bewusst mitzubekommen aber ihr habt da sicherlich auch eine Meinung zu.

Ich frage mich wie ihr die Wende mitbekommen habt und welche Vorurteile ín jedem immer noch schlummern.
Ich weiß das kann ein heikles Thema werden darum bitte immer schön sachlich... :D
 
K
Kahana
Up-Beat-Surfer
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
161
Reaktionen
0
ich war als die mauer fiel 7. wohnte damals ca. 800m von der mauer entfehrt in berlin f´hain (ost). hab mir damals natürlich keine gedanken um sowas gemacht.

was ich noch weiss is, dass kurz darauf alle scharf darauf waren den westen zu besuchen, ich dann natürlich auch ohne mir gedanken darüber zu machen warum eigentlich. meine ersten west erinnerungen waren eine fahr mit ner magnetschwebe bahn (irgentsone transrapid-teststrecke die damals in westberlin rumstand), hab mein erstes lego geschenkt bekommen und... dass die ampelmänchen im westen total bekloppt aussahen.

das einzige was ich sonst noch richtig mitbekommen habe war das ich samstags keine schule mehr hatte... man fand ich den westen cool.

meine ddr erinnerungen sind natürlich alles typische kindheitserinnerungen. also soweit ich weiss schien im osten immer die sonne. :)

seid dem ich drüber nachdenken kann bin ich natülich ganz froh das die wende kam. is zwar nich alles besser geworden, einiges sogar schlechter (soziale sicherungssysteme z.b.), aber unterm strich auf jeden fall ein gewinn an freiheit (alleine wenn man bedenkt was ein "plattenalleinunterhalter" (war das offizielle wort) für auflagen hatte).

kahana
 
klimbim
klimbim
Clubgeist
Mitglied seit
6 Okt 2002
Beiträge
805
Reaktionen
38
Ort
Hamburg
Das ist ein interessantes Thema. Ich habe das Gefühl daß manche Leute (West+Ost), auch heute, die Einheit im Kopf noch nicht so ganz realisiert haben.
Sämtliche Vorurteile sollten endlich beiseite gelegt werden. Unter jungen Leuten ist es aber eigentlich kein Thema mehr.

Erst neulich gab es ja eine Umfrage wer schon im Westen und im Osten war. Die wenigesten westdeutschen waren schon im Osten, umgekehrt fast jeder ostdeutsche schon im Westen oder sogar regelmäßig im Westen. Das hängt sicher mit der Lage auf dem Arbeitsmarkt zusammen.
An das Leben in der DDR habe ich keine Erinnerungen, da ich in der alten BRD aufgewachsen bin. Von der Wende habe nicht's mitbekommen, nur eben aus den Medien.
Von Verwandten aus West-Berlin weiß ich daß diese die Wendenacht, als die Grenzen aufgingen verschlafen haben. Erst am nächsten morgen haben die sich gewundert warum so viele Trabi's auf dem Ku'dmm sind.
Damals konnte man wohl für 50 Pfennig in Ostberlin ein Bier trinken gehen.
Die haben sich es auch erlaubt in Berlin-Lichterfelde vom grenznahen Hochhaus zu pinkeln so daß die Grenzleute es sehen konnten :D
Vorurteile habe ich keine mehr. Sachsen sind von der Sprache her manchmal ähnlich schlecht zu verstehen wie Leute aus dem tiefsten Bayern. Allerdings gilt auch hier nette und unsymphatische Leute gibt's überall, egal ob Ost oder West.
 
Zuletzt bearbeitet:
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ich bin "Wessi" (Kölner) und Jahrgang '83 und damit auch zu jung um mich damals mit der politischen Dimension der Einheit beschäftigt zu haben. Eigentlich habe ich zwei Erinnerungen an die Zeit:
Mein Vater war als Wirtschaftprüfer in den Wendejahren jede Woche "drüben", weil er mit der Privatisierung der Staatsbetriebe zu tun hatte. Deshalb habe ich ihn in der Zeit nur am Wochenende gesehen.
Die zweite Erinnerung bezieht sich auf die damaligen neuen Nachbarn. Frisch wiedervereint zog eine Familie aus Sachsen in unsere Nachbarschaft mit einem Jungen in unserem (damaligen) Alter. Den haben wir, so grausam sind Kinder nunmal, immer wegen seiner Spache gehänselt. Sorry, wenn das jetzt doof klingt, aber für meine Ohren sind bis heute die beiden hässlichsten Dialekte Bayrisch und Sächsisch. ;)

Dann wurde das ganze Thema vor ca. 2 Jahren wieder für mich aktuell. Als ich das Abi hatte und es für mich an Auszug und ans Studieren ging, zogen meine Eltern wieder aus beruflichen Gründen nach Erfurt (Thüringen). Seit dem bin ich mehr oder weniger regelmäßig da und sehe da eigentlich keinen Unterschied mehr zu irgendeiner anderen Stadt. Gut, architektonisch fallen natürlich die Plattenbauten ins Auge und man begegnet ab und zu noch Staßennamen wie "Karl-Marx-Str." oder "Rosa-Luxemburg-Str.", aber ich denke damit kann man leben.
Was mir aber durchaus aufgefallen ist, dass sich die Bevökerungen doch sehr schwer damit tuen, sich zu vermischen. Es gibt eben in den etwas älteren Generation noch die ein oder anderen Vorbehalte. So gibt es eben sehr viele Menschen "im Osten", die durch die Wende und die damit verbundenen sozialen Veränderungen in die Arbeitslosigkeit und Armut getrieben wurden. Das bekommt man je nachdem an wen man gerät als "Wessi" manchmal zu spüren. Es wird wohl noch ein oder zwei Jahrzehnte dauern, bis die große Narbe unseres Landes wieder verheilt ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
K
Kahana
Up-Beat-Surfer
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
161
Reaktionen
0
was den sächsichen dialekt angeht bin ich voll eurer meinung, ich hab zwar absolutut nüscht gegen sachsen aber wenn man sich mit nem ursachsen unterhalt oder auch nur reden höhrt fällt es mir jedes mal schwer mich nich vor lachen weg zuschmeissen. geht mir aber mit schwaben, rheinländern, hessen und bayern genauso.

aber was is denn an strassennamen wie karl-marx-str (wohnte selber in der k-m-allee) oder rosa-luxemburg-str. auszusetzen. das sind beides personen an denen sich jeder n scheibchen abschneiden könnte (im übertragenen sinne :) ).

das wäre auch einer der punkte die ich an wessis am meisten kritisiere. das fehlende wissen über kommunistische ideen und persönlichkeiten. im westen neigt man sehr schnell dazu alles was auch nur leicht nach kommunismus klingt zu verteufeln. (will jetzt hier niemanden direkt kritisieren. habe aber das gefühl, das im westen oft so reagiert wird)

das die umsetztung dieser ideen der totale mist war, steht ausser frage, aber die idee des kommunismus ist absolut erstrebenswert. aber es wird immer eine nicht umsetzbare utopie bleiben. an dieser stelle besteht im westen noch ein extremer bildungs nachhol bedarf. (wir ossis haben das auch nicht in der schule gelernt, sondern eher durch das interesse an der eigenen geschichte)

kahana
 
Zuletzt bearbeitet:
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
War keine Marx Kritik, ich habe hier selber "Das Kapital" im Regal stehen. Nur findet man solche Namen eben nicht in Bonn oder so ;)
 
K
Kahana
Up-Beat-Surfer
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
161
Reaktionen
0
aso...

war von mir halt auch nur als einer der punkte gemeint, die den durchschnitts ossi vom durchschnitts wessi unterscheiden.

is aber wahrscheinlich ein punkt, der, wie so viele zu diesem thema, mehr die ältere generation betrifft.

kahana

edit: was is eigentlich der punkt, den ihm am ossi am meisten kritisert?
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
war von mir halt auch nur als einer der punkte gemeint, die den durchschnitts ossi vom durchschnitts wessi unterscheiden.

Da stellt sich natürlich wieder die Frage, was der Durchschnitt ist. Ich selbst habe mal eine ganz andere Erfahrung gemacht:
Bis vor kurzem habe ich in der Nachbarschaft einer jungen Familie gewohnt. der Familienvater (mitte dreißig) ist zwar im Westen aufgewachsen, seine Eltern jedoch sind wegen politischer Verfolgung aus der DDR geflohen. Sein Vater hatte vorher eine lange Zeit im Gefängnis der Stasi gesessen. Das verfolgt besagten Nachbarn bis heute so sehr, dass er mir (in besoffenem Zustand) bei meiner Bemerkung "Marx war gar nicht so ein Dummkopf. Ich habe einige seine Texte gelesen" fast an die Gurgel gesprungen ist.

Es gab/gibt eben auf beiden Seiten solche und solche. Überzeugte Antikommunisten hat es schon vorher gegeben und geschichtliches Verständis der politischen Dinge haben sowieso nur die, die sich dafür interessieren, egal auf welcher Seite der mauer sie aufgewachsen sind. Sicher war man auf beiden Seiten der jeweiligen Propaganda ausgesetzt, aber ob das nun im "durchschnittlichen Deutschen" das Geschichtsbild so unterschiedlich beeinflusst hat, ist die Frage.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jean Luc
Jean Luc
alte raumschifftunte
Mitglied seit
21 Dez 2003
Beiträge
275
Reaktionen
5
Ort
Börlin
Nun also viele Erinnerungen habe ich nicht an die DDR und die Wendezeit, da ich dort noch bisschen zu jung war um das was dort passiert ist. Aber das was ich weiß ist das mein Opa von jeden Tag von einem Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit auf dem Weg von zuhause zur Arbeit und von der Arbeit wieder nachhause Begleitet wurde der hat immer unten am Blumenladen an der Ecke gewartet und auf Arbeit wurde er auch überwacht genauso wie meine Eltern. Was ich noch weiß ist das mein Vater plötzlich für zwei Tage verschwunden war. Später hat er mir dann erzählt das er von Mitarbeitern dieses Ministerium vorläufig festgenommen und verhört worden war wegen des Verdachts Verfassungsfeindlicher Äusserungen. Und das Sie uns damals 2 1/2 Jahre erzählten das unsere Klassenlehrerin krank ist. Dabei ist Sie in den "Westen" rüber.
 
C
culpinchen
Member
Mitglied seit
18 Mai 2004
Beiträge
19
Reaktionen
0
Freiheit ist die Lüge auf die wir uns geeingt haben.
 
D
Darktrancer
Teh'leth
Mitglied seit
1 Nov 2000
Beiträge
1.004
Reaktionen
1
Ort
MHL (Thüringen)
Nun, ich habe relativ nahe an der Grenze gewohnt. Und meine Oma sogar noch ein Stück näher - das war dann schon Spergebiet. Kann mich noch dran erinnern, wenn man am Wochenende mal die Oma besucht hat und dann spazieren ging, kam man dauernd an Spergebietsschildern vorbei. Straßen zum letzten Dorf vor der Grenze waren dann schon mit nem Schlagbaum geschützt und man sollte schon nen Passierschein dabei haben. Was natürlich auch sehr present war: das Militär der NVA und der Russen. Ich mein, damals als kleiner Junge fand ich das schon irgendwie aufregend wenn mehrmals am Tag Kampfhubschrauber über uns flogen, aber ich muss sagen, daß mir das erst weit nach der Wende erst bewußt geworden ist, wie gegenwärtig die Armee im Grenzgebiet war.

Als dann die Wende kam war ich 9 - und im Sommer '89 hatte sich das sowieso schon irgendwie angekündigt, daß da was im Gange ist - mit den ganzen Flüchtlingen. Und als dann später sich auch die deutschen Grenzen öffneten sind wir damals einfach mal zu Fuß "rüber" gegangen. Und im Nachbardorf im Westen hat man uns schon mit Milka-Schokoriegeln empfangen - das ist mir noch in Erinnerung geblieben. Was mir auch sofort aufgefallen ist: die viele Werbung - vor allen in den Zeitungen. Oder dann die Sache mit den 100 DM Begrüßungsgeld. *g* Ich wußte noch, ich wollte unbedingt so nen dummes Matchbox-Auto haben!

Hab das ganze mit der Wende und der Wiedervereinigung dann die darauffolgenden Jahre eher entspannt gesehen. Hab dann halt zuerst in der Schule die ganzen Veränderungen gesehen. Nichts mehr mit Pionieren und FDJ. Und auch an den Noten hat man es gemerkt, denn in der DDR gab es sowas, daß die Lehrer eine bestimmte Anzahl an 1en und 2en vergeben MUSSTEN - das viel nun weg. Jetzt wurde wirklich nach Leistung benotet. Da blieben einige Schüler auf der Strecke. Ich bin auch froh, daß die Wende eintrat bevor ich mit der Schule fertig wurde - und vor allem daß ich jetzt studieren kann ohne Mitglied in der Partei SED sein zu müssen.

Als ich dann nach dem Abi '98 zum Bund kam, dachte ich eigentlich, daß genau dort noch am stärksten der Ossi-Wessi-Konflikt vorherrschte, aber da war es eher noch das Gegenteil. Dort war das Mischungsverhältnis bewußt immer 50/50. Und da wurde jeder gleich behandelt - so wie's ja auch sein sollte.

Das einzige Mal wo ich echt Probleme bekommen hab, war die kurze Zeit im Ruhrgebiet. Sobald es da hieß "hey, der kommt ausm Osten" wurde man irgendwie als minderwertig eingestuft - ja teilweise sogar als 'faul' angesehen - obwohl man teilweise mehr geleistet hat als alle anderen. Aber ansonsten hab ich nicht wirklich einen Ossi-gegen-Wessi-Konflikt erlebt.

(oh, ich seh schon, ich schreib wieder viel zu viel.... ich hör lieber auf... *g*)


greetinx,
Darktrancer
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
660
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Sehr interessanter Thread !

1989 war ich 11 Jahre alt und interessierte mich nicht wirklich
für Politik oder Zeitgeschichte. Meine Erinnerungen an den 9. November beziehen sich hauptsächlich auf die Fernsehbilder
von vor Freude weinenden Menschen, die die Grenze stürmen und
natürlich auf die Bilder von der Feier vor dem Brandenburger Tor.
Obwohl ich nicht ganz verstanden habe, was damals wirklich vor sich ging und welche Bedeutung es hatte, freute ich mich beim Betrachten der Bilder ungemein. Ich weiss noch, dass ich sowas dachte wie: "Toll, jetzt sind die da drüben auch endlich glücklich !"
Damit wäre mein Wissensstand damals auch hinreichend dokumentiert ( und ich denke, dass ich da stellvertretend für die Naivität vieler Wessis stand ). Ich wunderte mich, dass mein Vater meine anfängliche Begeisterung über das Ereignis nicht teilte. Schon damals war seine Hauptsorge, was "uns" das wohl kosten wird ( darin unterschied sich mein Vater von der Mehrheit der Westdeutschen ebenfalls wenig ).
Rückblickend betrachtet sah das ganze aus Wessi Sicht leider ziemlich desillusionierend aus. Die anfängliche Begeisterung wich schnell einem Gefühl der Ernüchterung. Die Wessis hatten das Gefühl ( und einige Unverbesserliche haben es heute noch ) den
Aufbau Ost alleine bezahlen zu müssen und die rückständigen Ossis mitschleifen zu müssen. Die Mauer in den Köpfen erwies sich als wesentlich stabiler als die in Berlin.
Erst in den letzten Jahren begann sich das langsam zu ändern.
Mir ist das neulich schon mal aufgefallen: Der Hauptunterschied
in der gegenseitigen Sichtweise beider Seiten zwischen den 90er Jahren und heute besteht meiner Meinung nach darin, dass wir uns endlich als ein gemeinsames Volk wahrnehmen. Begriffe wie
"drüben", "Zone" oder "Dunkeldeutschland" ( böse Bezeichnung )
verschwinden langsam aus unserem Sprachgebrauch. Wenn die Rede vor zehn Jahren auf die "neuen" Bundesländer kam, dachte man zuerst an "DDR". Heute denkt man eher an "Ostdeutschland". Das ist ein bedeutender Unterschied.
 
x-mode
x-mode
resEASTance audio force
Mitglied seit
11 Jan 2004
Beiträge
160
Reaktionen
16
Ort
N505833 E118167
Original geschrieben von saber-rider
Erst neulich gab es ja eine Umfrage wer schon im Westen und im Osten war. Die wenigesten westdeutschen waren schon im Osten, umgekehrt fast jeder ostdeutsche schon im Westen oder sogar regelmäßig im Westen. Das hängt sicher mit der Lage auf dem Arbeitsmarkt zusammen.

Ich habe mich gerade dazu entschlossen, nach Thüringen zu ziehen...das ist irgendwie krass, schließlich geht der Trend eindeutig in eine andere Richtung. Aber ich liebe das Abenteuer;)

Vor zwei Jahren hab ich meine Freundin von dort nach "Westdeutschland" gezerrt...jetzt schau ich mir mal "drüben" an. Und da wir nur einen Katzensprung von der SonneMondSterne wohnen werden, ziehe ich zumindest wieder näher an ein technoides Epizentrum ;)

Ich bin gespannt, wie ich als "Urwessi" dort auf- und angenommen werde...

Fortsetzung folgt!
 
x-mode
x-mode
resEASTance audio force
Mitglied seit
11 Jan 2004
Beiträge
160
Reaktionen
16
Ort
N505833 E118167
Korrekt, dass du nachfragst ich hatte den Thread schon wieder vergessen :D

Also, ich bin als einer der wenigen Wessis vor rund 10 Monaten nach Thüringen gezogen. Mittlerweile bin ich auch im Osten angekommen...

Ich komme prima klar mit den Leuten, das mag daran liegen, dass ich mich sehr für das Gewesene interessiere und oftmals auch das Gespräch darauf lenke. Anfangs habe ich mit meiner "Westmentalität" Probleme gehabt, was daran liegt, dass nach der Wende viele "Besserwisserwessis" hergekommen sind und den Leuten gesagt haben, wie dieses oder jenes besser zu tun sei. Da muß man halt bischen vorsichtig einfühlsam sein...

Aber wenn man sich engagiert (also ins Kollektiv einbringt *gg) und den Leuten zeigt, dass wir alle auf einer Augenhöe sind, dann ist alles prima.

Ich mag die Thüringer und auch die Sachsen. Alle sind sehr hilfsbereit. Außer auf den Behörden, da sitzen tatsächlich noch viele, die da früher auch schon gesessen haben und die scheinen ein Problem mit Wessis zu haben. Aber da man nicht so oft mit denen zu tun hat... schei* drauf.

Mittlerweile habe ich meine Oma (85) von Niedersachsen auch hierher übergesiedelt, damit ich ein wenig auf sie Acht geben kann. Sie ist eigentlich auch sehr angetan (vor allem von den günstigen Mieten und Lebenshaltungskosten *g). Manchmal aber, da ist sie mir peinlich. Wenn sie bspw. im Drogeriemarkt steht und die Verkäuferin antüdelt: "Bei UNS gibt's das aber im Drogeriemarkt." Wer so brutal den Wessi raushängen läßt, der hat wahrlich ein Naserümpfen verdient *lach

Fazit: Wessibrüder, kommt alle her und schaut euch das mal. Es stimmt, es ist schon viel passiert hier, aber es ist auch noch verdammt viel zu tun!

Und was ich gelernt habe möchte ich auch noch zum Besten geben:
Nach 1945 wurde der Westen massiv von den USA unterstützt (Marshallplan), es flossen Milliarden nach Westdeutschland. In der russischen Besatzungszone und späteren DDR sah das ganz anders aus. Die Russen haben alles fortgeschleppt was nicht niet- und nagelfest war, sozusagen als Reperation für die Kriegsschäden die Hitler-Deutschland dort angerichtet hat. So gesehen haben die DDR-Bürger beim Russen ganz alleine bezahlen müssen. Ich denke nicht, dass wir uns erlauben können, über die Ossis herzuziehen. Ich jedenfalls ziehe meinen Hut. Und wenn wir heute wiederum unseren Brüdern und Schwestern im Osten Kohle zufließen lassen, dann ist das nur gerecht.

Dann möchte ich noch etwas zur Diskussion zum Besten geben: Wer sich wirklich mit dem Marxismus-Leninismus-Sozialismus auseinandersetzt, der weiß dass es das bessere und menschenfreundlichere System ist... habt keine Angst mehr vor der PDS, die Ossis haben schneller als alles andere gelernt, was Demokratie heißt!

PS: Ich bin überzeugt davon, dass die hübschesten Mädels der Republik im Osten zu finden sind...
 
lolo
lolo
Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
mir gefällts im osten auch sehr gut. war früher (von 1974 an) regelmäßig dort. bin ja sowieso ein viertelthüringer;)
wenn ich mal mehr zeit habe, erzähle ich gern mal von meinen eindrücken , hauptsächlich aus den 80-ern, die ich in der DDR gesammelt habe.
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
Dies werde ich dann auch tun.
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
So dann mal ein kleiner und relativ kuzer Einblick von meiner Seite aus:

Die erste flüchtige Begegnung mit der DDR war ´84 oder ´85. Mit der Fahrt zur Bundesgartenschau nach Westberlin über die berühmte Transitstrecke. Dieser Kontrollpunkt war ja echt der Hammer. Und die Angst die eigentlich jeden befiel als wir dem Grenzübergang immer näher kamen, Wahnsinn.

Als wir „DURCH“ waren legte sich die Aufregung schnell und die Dörfer Links und Rechts der Transitstrecke weckten in mir die Lust, die Menschen dort gerne kennen lernen zu wollen.
Eins fand ich schon auf der Hinfahrt unwirklich: Auf dem Rastplatz, der Wessishop.

Die wirkliche Berührung mit den „Ossis“ geschah aber erst 1986. Ich war ja damals in einem richtig genialem Kinder- & Jugendheim, warum ist ja eine andere längere Geschichte, das von der ev. Landeskirche finanziert wurde / wird. Es wurde ein Austausch Jugendlichen aus beiden „Ländern“ vereinbart.

Wir durften 2 Wochen in die „DDR“ reisen. Genauer gesagt fuhren wir nach Burg, einer Kleinstadt ca. 30 Km vor Magdeburg. Wir waren 7 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 Jahren mit 2 Betreuern. Also, rein in den VW Bus und los, hinein ins Abenteuer.

Dort angekommen fühlte ich mich schon sehr komisch. Alle hatten so einen komischen Blick drauf als sie uns sahen, bzw. Sah man Ihnen an, dass sie gewisse Vorurteile gegenüber uns Wessis hatten. Wir wiederum sind völlig offen auf diese Reise gegangen, was uns auch zu einer wundervollen Freundschaft verhelfen sollte.

Die ersten Eindrücke waren doch sehr heftig, teilweise fühlte man sich um 30 Jahre zurückversetzt, was an der Infrastruktur lag zum einem und die Waren die in den Geschäften erhältlich waren, waren uns ja auch nicht geläufig, es war alles „noch“ so fremd.

Am Abend des ersten Tages saßen wir dann alle zusammen bei einer Runde „Broiler“ und haben dazu mehrere „Club-Cola“ gesoffen.

Am nächsten Tag schon sollte etwas einschneidendes in meinem Leben passieren, was mir bis heute den glauben an das GUTE im Menschen erhält.

Wir machten uns auf in ein kleines Nebendorf Namens M öser, dort gab es das beste Selbstgemachte Eis ever. Die Eisbude war gerammelt voll und mir war am Anfang echt unwohl da drinnen, da man gespürt hat die Blicke die auf einem lagen, teils aus Neugierde und zum größten Teil aber aus Hass den Wessis gegenüber. Nachdem wir aufgefuttert hatten schlenderten wir mit einer F6 im Maul zum Bulli, als wir mehrere Jugendliche auf uns zu schlenderten. Das war uns schon sehr unangenehm, da wir ja nicht wussten wie wir uns verhalten sollten und uns in diesem Moment hilflos vorkamen. Hätte ja auch Stress geben können.

Der Rädelsführer der Gruppe fing dann auch erst mal ein mit Vorurteilen gespicktes Gespräch an, die Situation war schon derb komisch, aber nach einer kleinen Weile legte sich die Aufgeregtheit auf beiden Seiten und man merkte schnell, dass man sich prächtig verstand und man verabredete sich für abends. Es sollte der erste Partyabend in einem „Clubhaus“ werden. Und was für einer.

Wir merkten auch hier, dass wir unter Beobachtung standen, kein Wunder wenn, 7 Wessis einfach so in Ihr Partyland kamen, aber alles wurde soooo geil. Wir feierten wie die wilden Säue. Udo Lindenberg aufgelegt vom Plattendreher dort und der ganze Saal stand Kopf und wir mitten drin, unser Vorteil war das wir alle zu dem Zeitpunkt auch Lindenberg Sympathisanten waren und natürlich jede Zeile mitsingen konnten. War das Geil dieses emotionale Gefühl von den Jugendlichen zu spüren, dieser innere Wunsch nach ein bissl mehr Freiheit. Diverse Gespräche an diesem Abend, vermischt mit ein paar Gläschen „Braunen“ ließen alle Vorurteile beiderseits völlig vergessen.

Sie meinten nur, dass sie bis jetzt alle „Wessis“ wieder in den Westen zurückgeprügelt hätten, da sie alle solche Angeberschweine waren. Mit uns wäre das ganz anders.

Seit diesem Tag waren wir bekannt wie ein Bunter Hund in Burg und wir hatten traumhafte Tage in denen wir viel erlebten, gesehen haben und uns mit allen möglichen Leuten ob jung oder Alt unterhalten hatten. Sehr, sehr genial.

Stimmt war es ja auch, mit Ihnen genauso und so entwickelte sich eine langjährige Freundschaft zwischen ca. 10 Leuten aus Burg und uns aus Hannover. Wir sollten „tiefe“ Einblicke in das sozialistische Leben erhalten die uns prägen sollten für unsere ganzen Leben.

Die 2 Wochen die wir da waren lernten wir die Umgebung aufs genauste kennen und die Eltern und Gegebenheiten ebenso. Was uns vor allem faszinierte war diese ungebrochene Leidenschaft anderen jederzeit hilfsbereit gegenüber zu stehen und jedem erst mal offen zu begegnen und nicht gleich von vor herein abge****t oder hochnäsig einem gegenüber zu stehen. Dieses Miteinander hat mich sehr geprägt und begleitet mich bis heute:

Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit und jemanden ins Gesicht sagen was man von ihm denkt.

Krass waren auch die Gelände des Staates, wo sie die Jugend spielerisch „militärisch und politisch“ erzogen haben. Parallelen zur damaligen Diktaturjugend konnte nicht enger geknüpft sein, außer das natürlich der politische Inhalt ein anderer war, dass System in der Erziehung war aber sehr ähnlich.

Als wir weggefahren sind nach diesen wunderschönen Erlebnisreichen Tagen haben wir alle geweint wie die Schlosshunde und haben die ganzen Wochen nur noch ein Thema gehabt, alle haben uns in Hannover angekommen, nicht mehr verstanden, wir waren auf einmal verändert. Und das war gut so.

Unsere „BURGHYMNE“ war von Udo Lindenberg – Natalie aus Leningrad. Gänsehaut pur, wenn ich das heute noch mal höre. Da sehe ich uns da auf der Tanzfläche stehen mit 30 Leuten und wir sangen uns die Seele aus dem Leib schauten uns dabei alle an und spürten dieses Gefühl miteinander etwas Großes zu erleben, der Hammer.

Dies war alles so intensiv, dass es mich immer wieder die nächsten Jahre dort hingezogen hat, so 3mal im Jahr war ich dort, habe den Umbruch des Systems eigentlich sehr nah und intensiv an den Leuten miterlebt und gespürt wie sich durch die „HEILIGE D-MARK“ alles schnell und radikal veränderte. Die Menschen dort wurden schnell zu Westzombies ohne es zu merken, nur wenige konnten sich dem entziehen, leider.

Als Anekdote in Bezug auf die elektronische Musik möchte ich noch zum Schluß anfügen, dass sich heute dort die Essential Studios dort in Burg befinden. Bekannt durch das Essential DJ-Team die unter anderem für die alljährliche „Nature-One" Hymne verantwortlich sind.

Ich könnte jetzt noch seitenlang erzählen, aber das würde hier den Rahmen sprengen.

hyline :)
 
Zuletzt bearbeitet:
swordfish
swordfish
...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.092
Reaktionen
34
Ort
Essen
He....das ja mein Thread... und einer mit Niveau... wow! Danke erstmal an alle Poster!!!!

Na dann will ich auch mal...

Ich bin ja auch gebürtiger 'Ossi' und zum Zeitpunkt der Wende (9.Nov 1989) 9 Jahre alt gewesen. Das heißt also das ich nur Kindheitserlebnisse berichten kann.

Die Kindheit stellte in der DDR mehr oder weniger die Zeit dar in der man wie in den frühen 40er Jahren, auf eine Funktionierende Funktion innerhalb des Staates vorbereitet wurde. Das fing mit in der Kinderkrippe an. Kinder mit 2 Jahren gehörten in die Krippe. Damit die Eltern der Kinder wieder fürs Allgemeinwohl in Volkseigenen Betrieben schaffen konnten, schuf der Staat ein wirklich gutes Netz an Kindertagesstätten. Oft sind die Kinder erst spät Nachmittags abgeholt worden und haben so ihren ganzen Tag in den Kitas verbracht.

Ich erinnere mich an eine Situation aus der Krippe wo mich die Krippenerzieherin in einen Kleiderschrank sperrte weil ich nicht schlafen oder essen wollte. Ich weiß nicht mehr genau ob ich das aus Erzählungen meiner Mutter weiß oder das eigene Erinnerungen sind. Aber eigentlich ist es ja auch unwichtig… Nun ja hört sich im ersten Moment vielleicht Krass an aber manchmal war das eben so. Später in der Schule war diese Krippenerzieherin dann die Küchenfrau in der Schülerspeisung. Da hat Sie sich entschuldigt. Komisch war das…

Dann ging es weiter mit dem Kindergarten. Hier wieder der gleiche Zeitansatz wie im Kindergarten. Eltern mussten Arbeiten. Viel später hörte ich dass in Westdeutschland die Mütter zu Hause geblieben sind um die Kinder zu Horten. Bei uns war das nicht so… beide Elternteile haben gearbeitet.

Dann kam die Schule… aber dazu später mal mehr.
 
Mando
Mando
bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.044
Reaktionen
484
Ich war damals 21 Jahre und habe für eine Film u. Videofirma gearbeitet, da haben wir das DDR-Fernsehen immer mit den teuren Arri Kameras, Filmschnittgeräte etc. versorgt.

Für mich war der Mauerfall schon was besonderes, da ich schon mit 17 Jahren damals des öfteren nach Berlin gefahren bin und natürlich auch immer den Osten besucht habe.

Da hat man ja immer zwangsweise Geld umtauschen müssen, was man ja nicht mehr zurückbringen konnte und es an die Leute dann verschenkt hat.

Von den Vorurteilen hatte ich bis dahin eigentlich nichts mitgenommen, da alles ganz liebe Leute waren, die ich zumindest kennengelernt habe.

Schlimm wurde es erst, als dann die nächsten Jahre, der große Run auf Westdeutschland war und jeder aus dem Osten dachte, hier im Westen kann man sich ne goldene Nase verdienen.

Ich habs zig Male mitbekommen, wie die Leute doch extrem hohe Löhne verlangt haben, bei geringen Voraussetzungen und einer sehr schlechten Arbeitsmoral. Was für uns Wessis als Stress gilt, konnte man denen teilweise garnicht antun, die waren ja schon die ersten Tage fix und fertig, weil sie eben 8 Stunden am Stück Arbeit hatten oder sofort einen auf krank gemacht haben.

Einige Berliner erzählten mir damals auch immer wieder, wie der Ost/West Hass sogar innerhalb Berlin zu spüren war und es immer Streitereien gab, vom Supermarkt bis in die Bars.

Heute hat sich das größtenteils gelegt, weil sich viele angepasst haben und das Niveau in Gesamtdeutschland angeglichen ist.

Die einzige schreckliche Entwicklung war es, dass die Ossis, gerade die arbeitslose Jugend, ein gefundenes Fressen für die rechte Szene war und dort ja bis heute noch viele Hochburgen diverser Organisationen liegen.
Ihnen wurde einfach eine falsche Zukunft vorgegaukelt, weil sie sowieso keine richtige Zukunft hatten.

Ich hab nur Vorurteile gegen dumme Menschen, egal ob Ost oder West, die denken, z.B. mit Langzeitarbeitslos oder kein Bock zum Arbeiten kommt man durchs Leben.
 

Ähnliche Themen

R
Antworten
12
Aufrufe
2K
Gast8586
G
stocky
Antworten
12
Aufrufe
6K
KRISTALIN
K
 

Neue Themen


Oben