Leichteres Mixing durch Erfahrung mit Instrumenten

SlickJackson

SlickJackson

Slicker than the Average
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
238
Reaktionen
24
Hey Guys...
Folgendes Problem beschäftigt mich schon länger...
Ich weiß das es ähnliche Themen schon gab, obgleich ich keinen Fred gefunden habe der meine Frage passend beantworten würde ;)

Also, ich habe schon vor 10 Jahren Klavier, Akkordeon sowie Gitarre gespiel... kannte mich also schon in Sachen Takt, Noten, usw ganz gut aus bevor ich dem DJing verfallen bin...
Ich lese hier häufig von neuen DJs die immer probs mit den Geschwindigkeiten haben usw... worauf sie achten müssen und das einige das Monatelang nicht hinbekommen.
Also hier meine Frage.
Gibt es welche hier im Forum die das nach 1, bis 2 Wochen drauf hatten?
Denn öhm, ich hatte damit nicht so die Probs. Nur am anfang ohne Platten so Scheiben zu mixen die extreme Geschwindigkleitsunterschiede aufwiesen und dazu noch schwierig zu mixen waren (keine sehr gut heraushörbaren Instrumente, usw... ihr wisst was ich meine)... Eben alte Rockscheiben meines Vaters ^^

Soll jetz nich heißen das ich nach 2 Wochen nur noch 5 sec zum einpitchen gebraucht habe aber so richtig Probs gabs da nie und ich denke das ist auf meine Musikalische vorbelastung zurückzuführen...

Mfg
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Grundsätzlich dürfte musikalische Vorbildung bzw. allgemeine Musikalität wohl schon auch für das DJing förderlich sein.

Andererseits ist aber auch die Frage, ob DU allein denkst, kein Problem mit dem Mixing zu haben oder ob mehrere ANDERE Leute der Meinung sind, dass du perfekte Übergänge hinbekommst. :D :p

Ich dachte nämlich auch irgendwann "Ja, jetzt klappt's!" Aber wenn ich mir heute anhöre, was ich da noch so vor zwei Jahren fabriziert habe... :rolleyes:
 
Wireland

Wireland

MusicMan
Mitglied seit
Dez 2006
Beiträge
37
Reaktionen
0
Ort
Brühl bei Köln
Also ich hab auch schon in jungen Jahren Keyboard und Schlagzeug gespielt. Dadurch hab ich auch ein gutes Taktgefühl (besonders beim Schlagzeug!). Hatte oftmals Probleme am Anfang, dass ich nicht raushören konnte, welcher Track schneller bzw. langsamer war. Aber selbst das bekomm ich mittlerweile gut gebacken. Man hat schon viele Vorteile wenn man vorher schon Instrumente gespielt hat. Natürlich nich bei jedem Instrument. Aber es gibt da schon so einiges.

Greetz
Burni
 
Alpha-Stylez

Alpha-Stylez

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2006
Beiträge
62
Reaktionen
3
Am anfang hat mich das mixing überhaupt nicht interessiert, ich wollte nur scratchen :D
Dann hab ichs zwischendurch mal ein paar mal ausprobiert, war ******e, und eine sekunde später war schon ne Battlescheibe aufm plattenteller, weil ich das halt besser konnte und es mehr spaß gemacht hat :D
Erst vor ca. 2 monaten hab ich mich davor gesetzt und mir gedacht: So, jetzt lernst du es! Wie empfohlen hab ich 2 platten genommen wo beats drauf waren und es hat beim ersten mal schon geklappt :) klar, hat sehr lange gedauert und der erste beat war schon fast zu ende, aber es hat geklappt :D

Hab davor Flöte, Klavier und Saxofon gespielt.
 
D

DJ kes

a.k.a.: Dr. House
Mitglied seit
Nov 2005
Beiträge
100
Reaktionen
7
Ort
Berlin
habe auch schon über 5 jahre bevor ich aufgelegt habe klavier gespielt (klassisch / jazz) dadurch war schon ein sehr gutes rhythmusgefühl vorhanden, welches, da ich im moment klassisches piano + jazz + djing + eine menge musik hören (mitwippen, tanzen, air-drum spielen:D ) mache, weiter verbessert wird

ich habe , wie beschrieben, wenige wochen gebraucht um die grundtechniken zu "erlernen" (grob natürlich), danach folgt ja der bekannte endlose "verfeinerungsprozess"

ich glaube auch, dass es eine große rolle spielt, wenn man schon in jungen jahren das djing begonnen hat, wegen lerngeschwindigkeit, die ja bekanntlich sehr schnell abnimmt

frohes noise

kes
 
TIM o.S.

TIM o.S.

Superfast Jellyfish
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
Ich war als Kleinkind in so einer Art Rhythmusgruppe, in der man mit Instrumenten rhythmisch Radau machen konnte und habe früher Klavier gespielt. Mir wurde ja schon immer gesagt, ich wäre musikalisch talentiert, ob es jetzt an meiner "natürlichen Begabung" :)rolleyes:) oder einfach an der frühen musikalischen Erziehung liegt, oder an Beidem, kann ich nicht so genau sagen. ;)

Geschadet hat es bestimmt nicht.
 
Tetraden

Tetraden

I can Breathe
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
366
Reaktionen
59
Ort
Magdeburg
Joa, ich bin seit jahren begeisterter Schlagzeuger und hab in der Richtung auch einiges an Skills entwickelt.
Ich denke, dass ich darauf auch zurückführen kann, dass ich Takttechnisch nie irgendwelche Probleme hatte.
Meine Probleme waren viel eher darin, dass ich nicht vorsichtig arbeiten konnte und immer wieder "Mittenmatsch" hatte.
Eigendlich ists immernoch so Oo, sobald die Platte losgelassen ist, ist auch der Fader ganz oben, Potis werden fast nur hin und her gerissen u.s.w. ^^
Macht aber Spaß und die Leute störts nich, also was solls. :)
 
TIM o.S.

TIM o.S.

Superfast Jellyfish
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
Geht mir ähnlich. Nur wenn ich dann mal hinhör, was ich da eigentlich fabriziere... kommt meistens die Vernunft, die nötig ist, um beim nächsten Übergang vorsichtiger zu sein. ;)
 
DJ Meedo

DJ Meedo

is goin' craaazy
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
1.022
Reaktionen
148
Ort
Münsterland
Also ich würde die Frage im Threadtitel jetzt erstmal apuschal mit JA beantworten.
Sowohl eine gewissen Musikalität sollte für RICHTIGES auflegen vorhanden sein, als auch der Einstieg ins DJing durch musikalische vorkenntnisse einfacher ist.
...mit richtigen auflegen meine ich harmonien mixen, verschmelzen, etc. und nich einfach nur eine platte nach der andern irgendwie spielen.

Musikalität eben um harmonien zu erkennen und zu hören "so geht das nich, das hört sich anders besser an"
Auch ist der einstieg sicher einfacher, wenn man vorher schon aktiv musik gemacht hat (wie auch immer das genau ausgesehen hat) denn sachen, wie eben harmonien und eben auch rythmusgefühl, wie auch taktgefühl sind fürs auflegen sehr wichtig und bei musikalischer vorbildung sind diese meistens schon gut vorhanden.

Aber sicher wird keiner einfach mal so das auflegen perfelt beherrschen (jetzt mal überspitzt formuliert) genauso wie keiner sofort klavier oder whatever spielen kann.

Übung braucht man in jedem Fall und davon ne ganze menge...und selbst wenn man dann das technische halbwegs draufhat ist man von guten übergängen noch weit entfernt! ;)
Also ich glaube der Einstieg is einfacher, bei musikalischer Vorbildung, aber alles nach dem einstieg hat nur noch mit der materie djing zutun...dort wird, so denke ich, keiner "vorteile" haben.

Grüße
Meedo
 
I

ILJA

Well-known member
Mitglied seit
Jan 2007
Beiträge
165
Reaktionen
0
Also ich hab zum 19 Burzeltag meinen MK2 und nen kleines Stanton Battlepult bekommen (aug06), dann noch 10 Platten gekauft, die MIR so ganz persönlich gefallen haben. Damit dann ne ganze weile rumprobiert, Übergänge zu Musik aus der Konserve (PC, CD ect.). Mittlerweile sind Übergänge zwischen 2 songs kein Problem mehr. Taste mich so langsam ans Remixen und Mashen ran. So lange ich dort nur Gesang und Instrumental auseinanderhalten muss gibts auch null Probleme, nun versuche ich mich an 2 Instrumentalen und einem Acapella...(alles im Black und r&B Bereich). Ich muss sagen, dass mir das alles sehr einfach fällt und auch viel Spaß macht, wie beim Lernen eines neuen Instruments, der Lernprozess ging (und geht) extrem schnell. Das Beatjuggling geht auch gut von der Hand (nur die Feinmotorik passt nich nich so, weswegen mir die Nadel recht oft von der Rille abweicht).
Ich glaub seit meinem 6 Lebensjahr habe ich diverse Instrumente gespielt. Ging los mit Keyboard, dann Schlagzeug, Saxophon, Bassgitarre, Gitarre, also alles was eine Band so zu bieten hat.
Besonders bei uns in einem local-club, wo ich mehr oder weniger die "Musikalische"-Karriere der etwa gleichaltrigen DJs kenne (welche ohne musikalischen Vorkenntnisse das Plattendrehn angefangen haben) mache ich mir doch recht oft Gedanken, warum der gerade JETZT die andere Platte einspielt, wo doch beim Thema des Songs der ersten Platte noch 2 Takte zu spielen waren oder der Refrain noch nen Takt lief. Gerade solche Dinge fallen einem dann sehr schnell auf, da man in Sachen Liedaufbau und musikalischer Gestalltung etwas höhere Ansprüche hat...vielleicht spiegelt sich das dann qualitativ auch in meinen Mixen wieder, noch warte ich auf den ersten gig mit meinem "neuen" instrument.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
und ich denke das ist auf meine Musikalische vorbelastung zurückzuführen...
Das hat weniger damit zu tun, ob man nun musikalische Erfahrung hat oder nicht, sondern mehr darum, ob man ein musikalisches Gehör hat und ein Gespür für "Rhythmus", da man sich ja auf die Beats konzentrieren muss, die ja letztendlich übereinanderliegen müssen, damit der Mix funzt.

Klar haben Künstler und Leute mit musikalischer Erfahrung darin immer einen Vorteil, weil sie bereits ein Rhythmusgefühl mitbringen :)

Ergo könnte man auch andersrum sagen, dass jeder gute DJ auch ein guter Künstler sein kann, was ja auf die meisten erfolgreichen DJs eben zutrifft ;)
 
Z

Zander

New member
Mitglied seit
Dez 2006
Beiträge
2
Reaktionen
1
ich bin erst seid knap 1 1/2 monaten mit eigenem equipment dabei
und muss sagen das mir meine musikalischen vorkentnisse in sachen taktgefühl schon mal ne menge bringen, also ich gehe schwer von aus das ich ohne diese vorkenntnisse mehr probleme hätte.
 
benmuetsch

benmuetsch

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
1.735
Reaktionen
72
Ort
Stuttgart City
Word!

Ich denke aber trotzdem, dass neben dem unabdingbaren musikalischen Talent und Rhytmusgefühl auch das einstige oder gegenwärtige Erlernen eines Instruments sinvoll ist. Spiele seit 9 Jahren Schlagzeug.. aber im Moment konzentrier ich mich zunehmend aufs Auflegen. :cool:
 
CoarseBeat

CoarseBeat

---==>>BLUBB<<==-
Mitglied seit
Feb 2004
Beiträge
1.764
Reaktionen
51
Grundsätzlich dürfte musikalische Vorbildung bzw. allgemeine Musikalität wohl schon auch für das DJing förderlich sein.
seh ich genauso.

Andererseits ist aber auch die Frage, ob DU allein denkst, kein Problem mit dem Mixing zu haben oder ob mehrere ANDERE Leute der Meinung sind, dass du perfekte Übergänge hinbekommst. :D :p
Genau das ist der springende Punkt... Ich erinner mich noch gut an den "wie lang pitch Ihr ein" Thread wo die Zeiten dnan irgendwnan bei <5 Sekundne lagen...
 
G

gin

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
599
Reaktionen
28
Ort
Stuttgart
ich denke schon, dasses ein gewissen teil ausmacht, aber wenn man nicht grade schlagzeug spielt muss man trotzdem ne ganze weile üben ..
 
Kosty

Kosty

vinylistiker
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
4.243
Reaktionen
177
Ort
Vienna [Austria]
15 Jahre Klavier hinter mir, hat aber nix beim beatmixing geholfen. höchstens beim harmonischeren mixen oder beim erkennen der beat struktur (16/32/64/128 takt-pakete)
 
G

gin

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
599
Reaktionen
28
Ort
Stuttgart
ich denke das erkennen der taktpakete und das mitzählen (1,2,3,4) hat man schon drauf wenn man bissl instrumentenerfahrung hat. kumpel von mir hat jetzt au angefangen hat und versucht irgendwie die bassdrumsaufeinander zu bekommen egal ob 1 auf 1 oder auf 2 oder 3 oder 4 war ihm alles wurst ;)
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.907
Reaktionen
448
Ort
Oberhausen
Ich glaube nicht, daß das Spielen eines Instruments gut für's DJ-ing ist.

Ein Kollege von mir ist Musiker. Er kennt sich 1a mit Tonhöhen und Tönen aus. Er merkt sogar auf einem Synthi eine Verstimmung um 6 Cent. Das ist nicht viel. Ich höre es nicht. Allerdings merkt er nicht, wenn ich mal einen Übergang nicht ganz tight habe, daß dort etwas nicht stimmt. Von daher meine Einschätzung, daß es vermutlich nicht so ist, daß eine Instrument förderlich sein kann.
 
Z

Zander

New member
Mitglied seit
Dez 2006
Beiträge
2
Reaktionen
1
ich denke nicht das man so wie ich gleich dadurch den totalen durchblick hat, vielmehr erleichtert es einen den einstig. meine meinung als anfänger halt :)
 
D

djsubnautic

Member
Mitglied seit
Jul 2005
Beiträge
6
Reaktionen
0
mir persönlich hat meine 7 jährige Akkordeonspiel Zeit schon mal insofern was gebracht dass ich inach 3 Monaten mit Platten innerhalb 30 sec ein pitchen konnte... Ausserdem musste ich von anfang an nicht mitzählen für den richtigen einspielmoment der 2. Platte (phrasing) sondern hatte das im Gefühl... Auch kann ich intervalle raushören zwischen den platten, das hilft wenn ich meinem mix die dissonanz wenigstens teilweise ausschalten will. prim, quarte quinte und tw. auch terz gehen gut zum mischen, der rest tötn ziemlich dissonant. ausserdem kommts noch draufan obs moll oder dur ist..
 
 
Oben