Live Set

G

gabriel89m3

Member
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
22
Reaktionen
0
Hallo ich lege schon seit 2 jahren regelmäßig auf. Doch jetzt bin ich auf der suche nach was neuem und da dachte ich an ein live set. Doch leider hab ich keine ahnung von der Technik und da wollt ich euch ma fragen was ich alles so brauch im ein cooles live set zu starten im bereich detroit, chicago, acid. Wollte mit maschinen(am liebsten Roland) und Laptop arbeiten. Welche Geräte sind am besten dafür. Danke für alle Antworten schon im vorraus........
 
T

trænq

weapon of choice
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
2.770
Reaktionen
338
Du meinst "liveact".

was Du dazu brauchst ist viel, viel viel vorkenntnis - man geht nicht einfach in 'nen laden, kauft sich 'nen laptop, ableton live, einen controller und ist dann automatisch drin :)

liveacten ist quasi produzieren - nur geschieht die darbietung nicht in form eines auf vinyl gepressten tracks, sondern eines live-arrangements. Du musst Dir beats klopfen, basslines und melodien einspielen (bzw. wenn Du gut bist auch live spielen können), irgendwelche vocals aufnehmen, das ganze gut abmischen, mit effekten garnieren und rausjagen. live. das lernt man nicht in einer woche oder so - der theoretische aufwand ist, wenn es richtig gut klingen soll, äquivalent zu einem studiengang; egal wie kreativ Du bist, Du musst erst die werkzeuge beherrschen.
 
M

Markstone

Endstation Underground
Mitglied seit
Nov 2005
Beiträge
240
Reaktionen
44
Ort
chemnitz
dem kann ich zustimmen :)

Erlerne erstmal die Grundlagen des Producing bevor du dich gleich an einen LiveAct wagst.Ohne Vorkenntnisse kommst du sonst nicht weit.
Passende Software für sowas hat tranqui ja schon erwähnt.

Grüße Mark
 
Dstroy

Dstroy

Monopolist
Mitglied seit
Dez 2004
Beiträge
589
Reaktionen
10
Ort
Jena
Roland Maschinen sind allerdings nicht so geeignet für Anfänger wie z.b. die Korg Electribes. Benutze die Electribes zwar nur noch zum Live Sequencieren, denn dafür sind die super geeignet "Live Waffe" aber sie eignen sich weniger zum Produzieren von Studio-Tracks. Der Sound der Electribes ist Live ganz O.K. aber sonst eher nicht zu gebrauchen.Bei Roland ist es eher andersrum, der Sound ist ganz gut, kommt auf die Maschine drauf an. Allerdings sind die Teile nicht gut um Live am vorprogrammierten Pattern etwas zu verändern (Jammen). Ein wenig Live am Filter und FX drehen und das wars meisstens auch. D.h. Und live etwas zu verändern muss man vom "Pattern Modus" in den "Write Modus" wechseln und dazu muss man den Sequencer stoppen. Im "Write mode" kann man die Loops bauen und auch speichern, allerdings keine anderen Patterns (Blöcke,Loops) auswählen ohne den Sequencer wieder zu stoppen. Ist bei den Roland MC Maschinen jedenfalls so, (schlagt mich wenns nicht stimmt) Bei der Roland TR-909 musste man damals schon den Sequencer stoppen um vom "Pattern" in den "Write Modus" zu welchseln Bei den Electribes und auch einigen anderen geht das allerdings auch ohne den Sequencer zu stoppen. z.B. Yamaha, elektron, Spectralis, Jomox, MFB, Alesis usw gibt da noch einige mehr.
Aber wie die anderen schon geschrieben haben, solltest du klein anfangen, der Weg von der ersten Groovbebox bis zum ersten guten Liveact kann lang und steinig werden. Vieleicht von günstiger oder sogar kostenloser Software ein wenig inspirieren lassen und herrausfinden welche Maschinen so klingen wie du das magst.

Zum Einstieg könnte ich Reason http://www.propellerheads.se/index.cfm (Virtuelles Hardware Studio) empfehlen, müsste sogar ne Demo im Netz geben. Die Vollversion kostet aber auch noch ein wenig.
Ich hab mit Reason damals angefangen und es vermittelt einen guten Weg in Richtung Hardwarebedienung. Die älteren versionen 2.5 sind günstig auf Ebay zu bekommen.

viel Glück

beste Grüße
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
ich mach liveact jetzt auch mit laptop, reason plus uc33e controller und n bisel hardware über midi und analogem pult :)
ableton liegt mir einfach nicht so sehr und die electribe die ick vorher hatte hab ick zu selten benuzt eigentlich. die lag mir auch nich so wirklich.
allerdings bin ich mit reason auch noch nciht ganz zufrieden. was mir da wirklich fehlt is ne audiorecordfunktion so das man live auch mal re-samplen kann :(
 
T

trænq

weapon of choice
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
2.770
Reaktionen
338
joar... wenn Du so'nen krimskrams aber live machen möchtest, kommst Du nicht um ableton rum. dieses eine mal tut's mir überhaupt nicht leid, mit dem strom zu schwimmen - die software ist einfach genial :) und der klang, den man rausholen kann, ist mit analoger hardware nicht zu schaffen (oder schleppt hier jemand mehrere hardwarekompressoren, röhrenamps bzw. seine komplette masteringkette mit zum gig? ich glaube kaum).
 
Zuletzt bearbeitet:
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
also grade wenn du letzteres ansprichst, was wirklich kaum einer macht, muss ich aber sagen, das du auch live das erst recht nicht errecihst schon garnicht mit ableton. dafür klingts einfach noch nicht gut genug(wohl aber besser als fruity und co.)...dafür klingen aber die meisten vst und dsp sachen auch noch nicht nah genug an hardware :)
 
T

trænq

weapon of choice
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
2.770
Reaktionen
338
sorry, es mag vielleicht eine glaubensfrage sein - aber ich kann Dir aufgrund meiner bisherigen live-erfahrung einfach nicht recht geben, bei aller sympathie :)

Du kannst mir nicht ernsthaft erzählen, dass in einen mastermixer gestöpselte hardware, die nur über fader + eq abgemischt wird, besser klingt als ein pingeligst eingepegeltes ableton-liveset, wo man hinter jeder spur eine darauf ausgerichtete effektkette hat - pah, auf blöd hinter jeder einzelnen drum! - mit multiband-eqs, resonatoren, kompressoren (in ableton 7 kannst Du mittlerweile nativ sidechaining machen, und es funktioniert wirklich erstaunlich gut), delays und wasweißichnoch. tut mir leid, liebe zum analogen hin oder her - nicht nur das abmischen, sondern auch die komplexität des ganzen gefrickels ist einfach über alle hardware erhaben.
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
naja...du hast dann aber wie du selber sagst, nur ne quantitativ bessere möglichkeit und das is ja auch der große vorteil von software. da sag ich ja auch garnichts. aber ein UAd pultec oder waves SSL compressor kommt klanglich einfach noch nicht mit der orginalen hardware mit. bestenfalls klingts ähnlich. :)
wobei wir ja auch schon erkannt haben, das kaum bis gar keiner seine hardware masteringkette mit zum liveact nehmen wird. bei mir wars einzig auf den klang nicht auf die möglichkeiten bezogen.
wobei ich auch noch sagen muss, das man wohl live auch auf den meisten PAs diese hardware masteringtoolz garnicht hören würde. :)
 
T

trænq

weapon of choice
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
2.770
Reaktionen
338
Du irrst auch hier, freund. ich glaube, Du hast mehr ahnung vom produzieren als ich - daher müsstest Du Dir gerade von mir nichts vorlabern lassen. man hört es - und zwar ganz deutlich. einige sehr kreative acts (red audix z.b., als sie angefangen haben) klingen oft einfach nur sche1ße - obwohl sie sehr coole ideen haben, rocken sie nicht, weil sie vom abmischen keine ahnung haben und einfach kein druck hinter dem ganzen steckt (auch gutes negativbeispiel: mein erster live-gig! alter, wenn ich mir das heute anhöre stehen mir die nasenhaare zu berge).

der unterschied, den man auf einer clubanlage nicht hört, ist, ob analoge oder digitale masteringwerkzeuge eingesetzt wurden. aber DASS sie eingesetzt wurden - das hört man sofort.
 
Dstroy

Dstroy

Monopolist
Mitglied seit
Dez 2004
Beiträge
589
Reaktionen
10
Ort
Jena
HARDWARE oder SOFTWARE ist doch egal, hauptsache es ROCKT. Ich würd mit Software nichts anständiges hinbekommen, habs 1 Jahr lang versucht ;) Ich brauch einfach Hardware. Ehrlich geaagt habe ich auch noch keine VSTs gehört die besser klingen als meine Analogen ;)
 
T

trænq

weapon of choice
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
2.770
Reaktionen
338
naja, da können wir uns noch lange drüber unterhalten... ich benutze ja auch nicht nur VSTs. fakt ist für mich: wenn ich eine idee habe und sie realisieren möchte, brauche ich mit hardware einfach zu lange. bis ich ein sinnvolles drumpattern in eine esx, machinedrum oder xbase eingestampft habe, habe ich mir in ableton die drums für den kompletten track eingeklopft, sie auch schon grob arrangiert (mehr braucht man für live auch nicht) und mit effekten versehen. und wenn ich daran denke, dass ich mir auch noch MELODIEN note für note in eine groovebox einproggen müsste, während ich in live einfach einen midiclip einspiele und dann ultraflexibel damit arbeiten kann...

blah blah, könnte ich unendlich fortführen (einfach mal ins mikro husten und das aufgenommene in 'nen sampler droppen z.b., kein umständliches schneiden und auf sampler aufspielen... wie gesagt, blah - gibt zig solche beispiele). also hardware ja, klar - aber wenn, dann von software gesteuert. der workflow in ableton ist einfach geil, tut mir leid :) es ist das erste mal EVER, dass ich so auf irgendein musikerwerkzeug abgehe.
 
T

trænq

weapon of choice
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
2.770
Reaktionen
338
@xtront: klar ist das ganze spielzeug beeindruckend - und ich ziehe den hut vor Deiner erfahrung - aber ich vermute, Du hast dann dasselbe problem wie die meisten hardware-only-liveacts: Du hast ein bestimmtes repertoire, was zwar immer live gespielt wird, aber im großen und ganzen dann doch nicht stark variiert. ich bin sicher, es hört sich nach all der zeit saugut an (wenn man sehr viel zeit hat, kriegt man auch hardware schön gepegelt), aber Du wirst nicht einfach in ein paar tagen ein *komplett* neues liveset vorbereiten können. oder? das war meine argumentation... flexibilität.
 
Dstroy

Dstroy

Monopolist
Mitglied seit
Dez 2004
Beiträge
589
Reaktionen
10
Ort
Jena
hey genau so muss ein Liveact klingen, ich will ja auch was von den Maschinen hören. Wenn sich da jemand mitn Laptop hinstellt und dann nen perfekten Mastermix abspielt, was ist daran noch Live ????

Software gehört für mich ins Studio..
 
mjung

mjung

störung
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
1.215
Reaktionen
65
Ort
Hainburg
Ja, ich muss auch sagen, dass es sich sehr geil anhört. Und die ganze Hardware sieht schon beeindruckend aus! Respekt.
 
xtront

xtront

Liveperformer
Mitglied seit
Jun 2005
Beiträge
744
Reaktionen
22
Ort
Windeck
@ alle: danke fürs reinhören!

@ tranqui: glaubs oder nicht, ich bin echt so gut, dass ich mir ein 1 stündiges liveset binnen 2-3 Tagen aus dem Ärmel schütteln kann. Bestimmte Beatpattern spiele ich einfach quasi jedes mal. Nicht aus Faulheit, sondern weikls die Stilistik eigentlich so fordert ;)

Neue Synthlines sind mit etwas Fantansie und anderen Sounds in der Monomachine ruckizucki einprogrammiert, incl. Arpeggios, Transponierung, Effekte usw. Basslines brauchen kaum aufwand, da z.B. meine FutureRetro Revolution eine Pattern-Remix Funktion bietet und ich den DSI Evolver sehr gerne als Analog-Sequencer einsetze, daher höchste Flexibilität um im Fallesfall auch mal 4 Stunden spielen zu können *g*

nach bald 9 Jahren sollte man so etwas können!
 
Dstroy

Dstroy

Monopolist
Mitglied seit
Dez 2004
Beiträge
589
Reaktionen
10
Ort
Jena
weiter so Xtront...wenn du mal in Thüringen spielst sag bescheid. Würde dich auch gern mal auf einen GIG hier einladen/Buchen. Wenn die Zeit gekommen ist.
 
Dstroy

Dstroy

Monopolist
Mitglied seit
Dez 2004
Beiträge
589
Reaktionen
10
Ort
Jena
Ich muss auch nochmal sagen, die geilsten Sounds usw entstehen bei mir immer Live, keine Ahnung warum, aber improvisierte Sachen bekomm ich Live besonders gut hin. Das würde ich niemals mit Software und Controllern realisiert bekommen.
Mit Hardware habe ich Live viel mehr Eingriffsmöglichkeiten, ne neue Bassline bau ich Live ganz so nebenbei, hab ja auch immer nen kleines Midikeyboard dabei für sowas, ansonsten nehm ich nen Arpeggiator.
So brauch ich am Sequencer nur REC drücken und mit Keyboard einspieln, FERTIG.
ich denke das ich beim GIG besonders tief in der Materie bin, da bin ich immer super Kreativ.
Im Grunde hab ich nur für 1 Stunde Sequencerspuren dabei und der Rest ist je nach Stimmung der Leute improvisiert.
Abmischen ist auch kein Problem, LIVE ist nunmal Live, da hört man schonmal das ich nachEQen musste.
 
T

trænq

weapon of choice
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
2.770
Reaktionen
338
Wenn sich da jemand mitn Laptop hinstellt und dann nen perfekten Mastermix abspielt, was ist daran noch Live ?
der typ, der hinter den controllern hin- und herspringt, tasten kloppt, knobs und fader mit allen vorhandenen gliedmaßen schiebt & dreht und hin und wieder auch die nase im kaoss pad drin hat, weil die hände was anderes machen. wenn das nich live ist, dann weiss ich auch nich! der mastermix ist auch nie perfekt, weil man den beim soundcheck eh noch an die anlage abpasst - es gibt praktisch keinen. aber es GIBT dinge, die einfach mit software möglich sind, wo hardware kacken geht - ich jage auch meine hardware in einen virtuellen mixer (danke fireface), wo ich jeden kanal nochmal schön da hinrouten kann wo ich ihn haben will etc.

Software gehört für mich ins Studio..
bullshit! software gehört genauso auf die bühne wie hardware. und dann kannst Du so spielchen machen wie z.b. mit 'ner wiimote ins publikum springen und einfach 'n bisschen mitrocken. ist zwar poserhaft, macht aber derbe spaß. tut mir leid, das tausche ich nicht gegen eine xbase... zumal ich sie, wenn ich bock habe, immer noch an live anklemmen und mitbenutzen kann. aber dann habe ich immer noch nur eine - benutze ich z.b. sowas wie microtonic, kann ich mir auch 10 instanzen davon reinladen. die CPU lächelt müde, und ich habe keinen cent mehr ausgegeben :)

Ich muss auch nochmal sagen, die geilsten Sounds usw entstehen bei mir immer Live, keine Ahnung warum, aber improvisierte Sachen bekomm ich Live besonders gut hin. Das würde ich niemals mit Software und Controllern realisiert bekommen.
es gibt KEINEN unterschied, ob Du an potis rumschraubst, und diese ein VST steuern, oder ob sie z.b. an einer emx-1 oder 'ner machinedrum dran sind. sorry. response ist identisch, nur die klänge sind vielfältiger, und wenn man entsprechend hochwertige audiohardware hat, dann klingen sie zum schluss sauberer. sie können auch extrem dirty sein, aber sie clippen halt nicht - das und andere pegel-mißgeschicke hat man mit software *viel* besser im griff. beides ist genauso live, nur ist das softwaregestütze eben flexibler, dynamischer und hat viel mehr impro-faktor (theoretisch unendlich große live-library vs. definitiv endlicher speicher auf hardwaregeräten... theoretisch unendliche spuren- und effektanzahl in live.. etc.).
 
 
Oben