Low Spirit am Ende?

djmeaunelt

djmeaunelt

[monee]
Mitglied seit
Dez 2004
Beiträge
147
Reaktionen
6
Ort
Regensburg
wie ich hier (https://www.deejayforum.de/46-metropolis/39615-mayday-geht-an-natureone.html)

schon mal vermutet habe, geht es wohl mit low spirit dem ende entgegen, das berichtet die raveline:

Das Berliner Kult-Techno-Label der ersten Stunde ist tot?



Die Anzeichen, dass das Berliner Label Low Spirit nicht mehr lange bestehen wird, mehren sich. Wir wollten William Röttger zu dem Rückzug der langjährigen Geschäftsführerin Sandra Moltzahn befragen, erhielten aber nur die Antwort, dass Röttger bis Ende des Monats im Urlaub und dort nicht zu erreichen sei. Ein weiterer Mitarbeiter von Low Spirit erklärte, dass er zum 30. April aufhören werde und nicht wüsste, wie es mit dem Label weiterginge. Es scheint so, als ob das Auslaufen des Labeldeals mit Sony BMG nicht zu kompensieren gewesen wäre. Und obwohl diese Nachrichten alleine schon besorgnisserregend genug wären, erhielten wir gerade die Pressemitteilung von Toptrax, dem Label, das auch u.a. die Sunshine Live Compilations zusammenstellt, dass sie von nun an die Members Of Mayday-Single und die Mayday-Compilation releasen werden.
Selbst wenn man dem Berliner Urgestein, das seit 1986 besteht, keine große Sympathie entgegengebracht hat, stimmt einen diese Mitteilung traurig, denn Releases wie "Celebration Generation", "Somewhere Over The Rainbow" oder "Sonic Empire" oder "Silky" haben deutsche Techno-Geschichte geschrieben. Ob und wie es mit Low Spirit weitergehen wird, werden wir euch natürlich vermelden.


(Quelle: www.raveline.de)
 
alexxus

alexxus

Ideal Standard™
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
950
Reaktionen
124
Ort
Berlin
ich wer mich heut mal schlau machen... ein guter freund hat viele jahre dort gearbeitet...

aber ehrlich gesagt, würd ich dem label keine träne hinterherweinen... :eek:
 
G

Gast15453

Guest
Sie haben das maximale an Geldwerten verdient.

Sicherlich der Szene auch viel gegeben, aber zum Schluß waren sie doch eher Dagobert Duck.
 
twin2k

twin2k

d'n'b infected
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
1.859
Reaktionen
92
Ort
Berlin
Ich habe es auch gerade auf der Raveline-Seite gelesen.

Irgendwann müssen wir alle mal gehen. So auch ein renomiertes Plattenlable. Ich kann Dark Grooves nur zustimmen. Die Jungs und Mädels haben während ihres Bestehens wirklich eine Menge Tonträger unters Volk gebracht. Das dabei eine Menge an Einnahmen herum kamen, das ist wohl Jedem klar der die Techno-Szene seit den frühen 90'ern mal genauer unter die Lupe genommen hat.

Ich kann jetzt nicht sagen, das mir etwas in der musikalischen Landschaft fehlen wird, denn ich habe seit ca. 9 oder 10 Jahren keinen Tonträgermehr von denen gekauft. Mein Musikgeschmack hat sich halt auch weiterentwickelt.

Tja, wenn es dann so kommen sollte, wonach es jetzt aussieht, dann ist ein guter und würdiger Abgang.

... die Letzten werden die Ersten sein ...
 
Nicholas Vegas

Nicholas Vegas

Play to Win
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
1.257
Reaktionen
101
Ort
InDaHousE
Alles hat ein ende.
nur die Wurst hat zwei:D

Mich wunderts eh wie die solange
durchgehalten haben.

Wie heisst es immer so schön:

Wer nicht mit der Zeit geht,
geht mit der Zeit.
 
TOBY HYWER

TOBY HYWER

the dude
Mitglied seit
Feb 2007
Beiträge
12
Reaktionen
0
Ort
münster
auch wenn low spirit in den letzten jahren "sehr wirtschaftlich" gearbeitet hat find ich es trotzdem traurig das ein label der ersten stunde nun mehr oder weniger geschichte ist...
low spirit hatte eigendlich ganz coole leute- die zwar nich mit der zeit gegangen sind aber trotzdem der szene viel gegeben haben.

tob
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
hm...nachheulen würde ich denen auch nicht. zwar haben sie in deutschland irgendwo pionierarbeit geleistet. und es gab auch gute sachen darauf. allerdings, wenn man sich überlegt: beste zei mitte-ende 90er jahre, top-djs und live-acts unter vertrag, ein major on board, labelableger, inplementiert in riesenevents, merchedaising noch und nöcher, usw..... und dann packen sie es nicht, sich trotz sehr vieler auch wirtschaftlicher vorteile, sich finanziell auf sicherer beine zu stellen?! tzz...wer weiß wieviel geld an in welche "kanäle" (in)direkt gefloßen ist....dann haben sie eben pech und es irgendwo auch nicht anders verdient. es gibt etliche labels, die auch im selben zeitraum gewachsen sind, und sie gibt es immer noch. die haben dann besser gearbeiet und vermutlich auch diverse veränderungen in der stillandschaft der musik besser aufgenommen.
 
G

Gast15453

Guest
Vllt. ist es so gewollt!

Verfolgen wir die letzten 2-3 Jahre mal intensiver, war der Prozeß absehbar.
 
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
Sie haben das maximale an Geldwerten verdient.

Sicherlich der Szene auch viel gegeben, aber zum Schluß waren sie doch eher Dagobert Duck.
traurig aber wahr, die meisten labels können dem erwartungsdruck nicht standhalten, bzw, versuchen nach größeren erfolgen anzuknüpfen. das klappt dann meist nicht mehr, vielleicht ist es auch ein problem, dass die labels anfangen mit den releleases auf nummer sicher zu gehen, und dann langweilig werden.

auch ein gutes anzeichen für den untergang guter labels ist, wenn sich major labels einmischen...
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.606
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
Ach ick weiß auch nicht ... gewußt (oder zumindest geahnt) hat "man" es schon länger und auch wenn ich was die gemacht haben schon ne ganze Zeit nicht mehr verfolgt habe bzw. "ihr Techno" und "mein Techno" nicht mehr viel miteinander zu tun hatten: Ich "weine denen trotzdem eine Träne hinterher" oder ein bißchen bedrückts mich, denn irgendwie waren Westbam, LowSpirit, EK und weiteres Umfeld für mich mal das große Ding! Hat mich auf jeden Fall geprägt und es ist ein Stück deutsche Techno-Geschichte. - So ehrlich muss ich sein, auch wenn es als Untergrund-Kämpfer ;) nicht leicht ist.

Aber wie auch Thomas schon schrieb: Ich verstehe das immer wieder nicht, wie solche Unternehmen untergehen können - wahrscheinlich werden ihnen genau das viele Geld und die Major-Verträge zum Verhängnis. Unflexibilität, notwendige Planungssicherheit und die ganzen anderen Unternehmungen (LS war ja weit mehr als ein Label) kommen dann dazu. Als Kleinstlabel kann man das nicht nachvollziehen - da wird einfach gepresst, wenn genug Kindergeld, Bafoeg oder Hartz4 überwiesen wurde ;) ...

btw. Ich sage immer noch: Hardy Hard (a.k.a. Hardsequenzer) ist musikalisch einer der Besten aus diesem Stall - der es sicher auch heute noch drauf hat. Westbam - naja mal schauen - er war mein Idol. Das ist die (für einen Undergrounder) peinliche Wahrheit und wie wir wissen muss ein "Idol" ja nicht zwangsweise etwas mit der Realität zu tun haben (kenne ihn ja nicht persönlich) ...

Meine persönlichen Hits aus dem Bereich:
Westbam - "Monkey Say Monkey Do"
Chemical Reaction Food 1 und 2 (w+p Hardy Hard)
Takbam - "Elektronische Tanzmusik"
(Rok - "Silky" wurde ja nur eingekauft / von Müller Rec., wenn ich mich recht entsinne)
... ach und da gab es schon noch ein paar Schöne mehr ...

mfG Bruce
 
Zuletzt bearbeitet:
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Ich verstehe das immer wieder nicht, wie solche Unternehmen untergehen können

kann ich dir sagen:
Viele label A&R Leute bzw. Entscheidungsträger sind sehr stur in ihren Entscheidungen, in welche Richtung ein Label geht.
Und da der Musikmarkt sehr schnellebig ist, passen sich viele Labels nicht der Zeit an und bleiben dann auf ihren Platten sitzen und müssen irgendwann Insolvenz beantragen.

In der Branche heisst es ja immer "der frühe Vogel fängt den Wurm" und wenn man da nicht ständig mit den Augen nach links und rechts schaut, ist man schnell weg vom Fenster, weils ja letztendlich nur um Kohle geht und nicht um Idealismus.

Für mich selbst würden alle Alarmglocken auf rot aufleuchten, wenn Releases sich nicht mehr gut verkaufen und würde schnellstens kucken, einen neuen Weg einzuschlagen.

Ich kann da ein gutes Beispiel von Thomas Schuhmachers Spielzeug Label geben. Dem Label ging es nicht mehr gut und die Verkaufszahlen gingen steil nach unten. Dann hat er einfach einen Schlussstrich gezogen und hat einen neuen Weg eingeschlagen und nochmals die Kurve gekratzt. Jetzt verkaufen sich die Releases wieder prima.

Entweder man passt sich dem Markt an oder ist da schnell weg von der Bildfläche.

Schliesslich testen ja die Labels mit ihren Promos bei all den DJs vorab aus und bekommen ja dann auch entsprechend Feedback, wie gut ein Release laufen wird.

Und wenn mir dann diverse Promi DJs zurückschreiben "sorry, das geht ja garnicht" würde ich da schnellstmöglich entsprechend handeln.

Zugleich war ja Low Spirit im weltweiten Vertrieb von Warner. Vielleicht hat Warner Low Spirit abgeschoben. Wie ich gerade sehe, war das auch der Fall, da Low Spirit jetzt über Soulfood Music vertrieben wird, das sagt schon viel aus.

Welche Frage bei mir noch offen bleibt:
wird das Sublabel "Electric Kingdom", die ja noch Filialen in UK und USA haben, ebenso untergehen? (für mich war das Label sowieso meist immer das zukunftssichere Label). Es gehört ja schliesslich dem Low Spirit Konzern an.

Ähnlich erging es ja erst kürzlich dem Berliner Indielabel "Kitty Yo", die Insolvenz beantragen mussten (obwohl auf Höhe der Zeit) und jetzt nur noch ihre Releases als Digitale Veröffentlichungen verkaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.606
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
Viele label A&R Leute bzw. Entscheidungsträger sind sehr stur in ihren Entscheidungen, in welche Richtung ein Label geht.
Und da der Musikmarkt sehr schnellebig ist, passen sich viele Labels nicht der Zeit an und bleiben dann auf ihren Platten sitzen und müssen irgendwann Insolvenz beantragen.
Naja. ja da hast du wahrscheinlich recht, was die "Großen" angeht. Kurz und knapp gesagt: Low Spirit hätte mindestens mit einem gut gepowertem Sublabel auf den Minimal-Zug aufspringen müssen (oder später auf Electro-House). Klingt *******e ist aber so, oder?

Mitte/Ende der 90er hatte sie es ja ganz gut geschafft von Rave los zu kommen und da eben an der Electro-Welle teilzuhaben. Mit ihrem "Technolektro" (call it what you want - Electric Kingdom halt) waren sie ja ganz vorne dabei. Warum diesmal nicht die richtige Entwicklung? Mit "Minimal" und später "Electro-House" waren rechtzeitig Chancen erkennbar, meiner Ansicht nach. Eine Vermutung von mir dazu: Man hat bei denen aufs falsche Pferd gesetzt.: Ihr Sublabel "Road Rage" sollte ja, glaube ich, das neue Ding werden: Etwas mehr Band- / Gitarren- / Punk-Zeugs; Westbam selbst hat es ja zwischenzeitlich auch mit dem Bandkonzept versucht - scheint aber irgendwie eher gescheitert.?

Was ich aber immer noch nicht verstehe: Die haben doch immer noch Chancen.? Die Strukturen, das Wissen - das ist doch dann nicht sofort alles weg. Und die Schulden sollten doch hoffentlich auch nicht sooo hoch sein, dass nichmal ne kleine Pressung möglich ist? - und dann Sound a la GreatStuff, Craftmusic, usw.. und dann gehts wieder ab? (wär jetzt nicht der Weg, den man als Ehrenmann lobenswert empfindet ;) - aber wenn es rein um die Existenz geht...)

Und was ich nochmal gesagt haben möchte: Man muss nicht mit der Zeit gehen! - Jedenfalls nicht was den "Underground" betrifft. Wenn man einfach das macht worauf man Bock hat und was man selbst am geilsten findet, dann gibt es zwei Möglichkeiten: a) Man ist/bleibt ein unbedeutendes Kleinstlabel oder b) Man setzt Trends. In beiden Fällen sollte man aber ne Menge Spaß dran haben. - Bei einem großen Unternehmen wie LS sieht das natürlich etwas anders aus ...

mfG Bruce
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Low Spirit hätte mindestens mit einem gut gepowertem Sublabel auf den Minimal-Zug aufspringen müssen (oder später auf Electro-House). Klingt *******e ist aber so, oder?

Hast Du Recht, aber sture Köpfe von Entscheidungsträger haben sich auf das Image und Status des Labels blind verlassen...
(wie es halt immer ist). Ebenfalls hatte ja Warner damals auch noch das sagen, die da Mitentscheidungsträger sind. Der Umsatz war nicht mehr da, also schiebt man ein Label im Vertrieb ab, weils keine Kohle mehr bringt.

Das machen ja viele Labels, die erstmal neue Richtungen ausprobieren und erstmal mit diversen Sublabels starten und diese austesten. Ist es erfolgreich und kommt gut an, wird das Sublabel natürlich weiter geführt.

Viele dieser langjährigen Labels wollen aber nicht mehr "experimentieren", sondern straight ihren Weg gehen. Und darin sehe ich eben all den Untergang diverse Labels, die dann in Insolvenz gehen müssen, weil ein Sturschädel mal wieder dicker war, als die Realität.


Etwas mehr Band- / Gitarren- / Punk-Zeugs; Westbam selbst hat es ja zwischenzeitlich auch mit dem Bandkonzept versucht - scheint aber irgendwie eher gescheitert.?
Das ist geflopt ohne Ende. Die Tournee war alleine schon ein Flop. Hier in München war eine Halle fast leer an seinem Auftritt.

Ich denke, das hat auch nen große Dämpfer gebracht, da in dieses Projekt Millionen Gelder an Werbung gesteckt wurde (vielleicht hat dieses Projekt auch ein großes Loch in die Finanzkasse gerissen, wer weiss).

Ich kann mich noch an seine Sätze erinnern vor wenigen Jahren in einem TV Interview: "Ich warte schon seit Jahren darauf, dass endlich Leute kommen, die alte Leute wie mich endlich ablösen. Bisher hab ich diese Leute noch nicht erlebt bzw. gefunden".



Was ich aber immer noch nicht verstehe: Die haben doch immer noch Chancen.?
Wenn zuviele Gelder in Marketing und Werbung gesteckt werden, ist das langfristig nicht mehr zu handeln. Und oftmals werden solche Erkenntnisse erst gemacht, wenn es schon 5 nach 12 ist, warum auch immer (siehe Entscheidungsträger und deren "sturen" Köpfe (ach, das klappt schon!).


Und was ich nochmal gesagt haben möchte: Man muss nicht mit der Zeit gehen! - Jedenfalls nicht was den "Underground" betrifft.
Wenn Du es auf "Idealismus" beziehst, gibt das ein reines und klares JA! :)

Gibt ja genügend Kleinlabel mit 500er Auflagen.

Wenns aber ums Überleben geht und eben um Kohle, die ja irgendwie reinkommen muss, um das täglich Brot zu haben (wenn man ein Kleinstlabel nicht als Hobby führen möchte), leider nicht. Da muss man sich dem Markt anpassen.

An meinem Beispiel anhand von Schumachers Label hat gezeigt, das er finanziell zu Grunde gegangen wäre, hätte er nicht die Kurve gekratzt, denn schliesslich lebt er von seinem Label und letztendlich den Bookings, die ja meist durch die Releases entstehen.

Anderes Beispiel der Liebing, der ebenso gezwungen war, eine andere Richtung einzuschlagen, weil er so gut wie keine Bookings mehr bekam. Seinem Label gehts sowieso seit einigen Jahren schlecht (eben aus dem Grund, sich nicht früh genug "angepasst" zu haben)

Alles andere ist Idealismus, den man nebenbei als "Hobby" betreiben kann.

Und jeder, der im Biz mal tiefer reingeschnuppert hat, weiss, wie das Geschäft läuft. Angebot und Nachfrage.
Und gerade bei Labels, die finanziell überleben müssen, kann man nicht einen Sturkopf (die Leute kaufen das schon) vor Realität setzen und sich auf das Image oder den Status zu sehr verlassen.
Was hat man letztendlich davon, wenn man aus Idealismus stur seine Releases auf dem Markt bringt und jedesmal auf den Platten sitzen bleibt (ausser man hat zuviel Kohle). Solche Entscheidungsträger haben schlichtweg nur Scheuklappen auf.

Bisher sind alle daran gescheitert, die nicht mit der Zeit gegangen sind, da sich ja Generationen ändern und eben auch der Musikmarkt sich ständig in verschiedene Richtungen bewegt.

Ich erinnere mich noch daran, als Rave Ende 90 letztendlich seine letzten Tage hatte und viele Indielabels schliessen mussten (weil sie stur auf alte Konzepte gesetzt hatten).
 
Zuletzt bearbeitet:
17W3

17W3

Well-known member
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
310
Reaktionen
14
naja ich denk mir das der zahn der zeit und fortschreitende digitalisierung noch mehr labels dahinraffen wird.

low spirit war irgendwie noch nie meine welt , von daher seis drum .
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
naja ich denk mir das der zahn der zeit und fortschreitende digitalisierung noch mehr labels dahinraffen wird.
Das hat nicht alleine mit der Digitalisierung zu tun, da die meisten Labels sowieso parallel ihre digitalen Releases auf dem Markt bringen (kostet ja kein Geld)

Es werden nach wie vor Platten ohne Ende gekauft, nur gibts jetzt einen Unterschied:

Durch die ganze Minimal-Elektro Welle sind unzählige neue Indielabels entstanden, die letztendlich renomierten Labels starke Konkurrenz machen.
Der Kuchen wird hier nochmals neu aufgeteilt, da ja letztendlich jeder ein Stück vom Kuchen haben möchte.

Fast jeder bekannte/erfolgreiche DJ hat sein eigenes Label inzwischen.

Und die Gewinner sind die Labels, die den Nerv der Zeit treffen und richtungsweisend sind (siehe z.B. Great Stuff, die von Tomcraft aus dem nichts entstanden sind und mit Sublabel Craft und zugkräftigen Acts das Sagen haben) inzwischen auch bei BMG/Sony angeschlossen.
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
und dann packen sie es nicht, sich trotz sehr vieler auch wirtschaftlicher vorteile, sich finanziell auf sicherer beine zu stellen?!
das eine hat mit dem anderen nichts zu tun... viele sehen das immer so einseitig.
ich denke mal der entscheidende faktor war der besagte vertrag mit sony/bmg.
die melken halt die kuh solange sie milch gibt, danach ab in müll damit.

ich persönlich würde sogar sagen, wenn sie anfangen wieder kleine brötchen zu backen, können sie es locker schaffen. immerhin ist low spirit ja auch ne marke die n gewissen wert im hirn eines jeden technauten hat... electric kingdom gibts ja auch noch, vielleicht fällt einfach low spirit als major weg und es gibt nur noch electric kingdom. back to the roots würde ich sagen und es zeigt auch mal wieder das major labels nicht in unsere szene gehören. machen auf lange sicht alles kaputt. ;)

mando: ich stimme dir zu was das thema platten angeht, aber das ding mit tomcraft und sony zeigt ja auch schon wieder, das heir einer den hals nicht voll kriegen kann und sich deshalb denen anschliesst.(war glaube auch schon von anfang an sogar so, einer meiner künstler ist jetzt bei craft) letztlich wirds craft dann genauso gehen wie low spirit, die werden irgendwann fallen gelassen und stehen auf einmal mit nichts da ;)

//EDIT: stimme bruce letzten post voll zu!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
ich denke mal der entscheidende faktor war der besagte vertrag mit sony/bmg.
so ist es auch. sie wechselten ja danach zu warner und auch warner hat sie inzwischen abgeschoben.

die melken halt die kuh solange sie milch gibt, danach ab in müll damit.
genau so funktioniert die maschinerie.

muh!


ich persönlich würde sogar sagen, wenn sie anfangen wieder kleine brötchen zu backen, können sie es locker schaffen.

Das traurige ist ja, dass viele Entscheidungsträger nicht mehr kleine Brötchen backen "wollen", da sie ihre Sichtweise auf ganz anderen Ebenen haben.
Das ausschlaggebende wäre, diese Entscheidungsträger auszutauschen mit Leuten, die ihre frischen Gedanken in ein Label wieder einbringen.

Aber das machen leider viel zu wenige Labels, die kurz vor dem Abgrund stehen.

Manche schlaue Köpfe schliessen dann renommierte Labels und fangen neu mit diversen Labels auf kleiner Ebene von ganz vorne an (ein neues Image aufbauen).
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
mando: ich stimme dir zu was das thema platten angeht, aber das ding mit tomcraft und sony zeigt ja auch schon wieder, das heir einer den hals nicht voll kriegen kann und sich deshalb denen anschliesst.letztlich wirds craft dann genauso gehen wie low spirit, die werden irgendwann fallen gelassen und stehen auf einmal mit nichts da ;)
Ich glaube, das wird von diesen Leuten bereits jetzt schon mit einbrechnet.

Es geht ja letztendlich erstmal darum, in dieser Zeit, soviel Kohle mitzunehmen und einzuscheffeln, wie nur möglich. Und das funktioniert ja prima.

Geht irgendwann das Konzept nicht mehr auf, lebt man entweder gut von diesen Geldern oder schafft einfach neue Projekte und fängt wieder von vorne an (mit finanziellen Rückhalt aus alten Erfolgen)

Letztendlich spielen ja bei all den Labels auch Kontakte eine sehr große Rolle.
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.606
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
Manche schlaue Köpfe schliessen dann renommierte Labels und fangen neu mit diversen Labels auf kleiner Ebene von ganz vorne an (ein neues Image aufbauen).
Womit wir dann wieder bei Tomcraft dem alten Trancer, Liebing dem alten Schranzer und T.Schumacher dem alten Techno-Veteranen wären. - Gut, zumindest die beiden letzten habe ihre Labels nicht geschlossen, aber alle 3 haben - wie Mando schon andeutete - (vermutlich aus kommerziellen Interessen) ihr Image deutlich geändert/neu aufgebaut. Und bei Tomcraft passt das mit mit dem neuem "Label auf kleiner Ebene" zu 100% - man könnte also unumwunden sagen: "Electro-House" ist der neue "Großraum-Dissen-Trance". :p

mfG Bruce
 
Zuletzt bearbeitet:
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
persönlich finde ich sowas ******e... der liebing hats ja zumindest ausfürhlich damals erläutert, warum wieso weshalb, aber bei schumacher und vor allem bei tomcraft, sieht man schon das es da mehr um den erhalt der jetzigen lebensqualität geht und deshalb geld rein muss...traurig sowas.
da lob ich mir z.B. den thomas p. heckmann oder den jeff mills und generell die detroiter jungs und die vom Tresor, der immer noch ihrer schiene treu bleiben ohne sich zu wiederholen(ich sag nur robert hood Bruce :D ) und sich immer wieder neu erfinden können. das sind für mcih wahre künstler :)
 
 
Oben