M-Audio Xponent (mit Atomix VirtualDJ prof.)

I
ilovehardtrance
Well-known member
Mitglied seit
29 Jul 2006
Beiträge
704
Reaktionen
38
Ort
Mannheim
Hallo,

habe mein Set vor ein paar Tagen erneut gewechselt und hoffe nun aber endlich "am Ziel" zu sein.
Keine CD-Brennerei, minimales Schleppen und maximaler Spaß, das wollte ich und ich finde (ich kann die rosarote Brille natürlich nicht komplett unterdrücken) mein Setup kommt dem schon sehr nahe.

Ich hab ein Asus Laptop (2,2Ghz Dual Core, 2GB Ram, Win Vista Home Premium, etc.) mit M-Audio Xponent (um den es hier hauptsächlich geht) und als Software nutze ich VirtualDJ 5 prof. mit Xponent-Plugin (funktioniert gut, einzige mir bekannte Software außer Torq wo die LEDs leuchten!) - habe aber auch Torq getestet.

Aufbau und Qualität des Xponent:
Hatte es erstmal nur zum Testen bestellt, die Plastik-Verarbeitung hatten mich nämlich sehr unsicher gemacht ob das Ding auch stabil ist, für meine Bedürfnisse wirds wohl reichen. Es ist in der Tat aus Plastik, allerdings fühlt es sich stabiler an als man das vermuten könnte, ich denke solange man das Teil nicht durch die Gegend wirft sollte es nicht von alleine zerspringen oder so..
Es gibt massig Buttons aus Hartgummi (?), die man aber gut drücken kann. Besonders die größeren kann man überall "drücken", die haben keinen festen Druckpunkt, was ich gut finde, falls man den Button im Eifer des Gefechts nicht so recht trifft.
Die Drehregler sind ebenfalls aus Plastik, haben nen netten Widerstand aber wirken für mich nicht sonderlich stabil (mein Eindruck), wackeln tun sie nicht aber wer weiß wielange das so bleiben wird. Hätte Metall da vorgezogen.
Die Jogwheels sind gut, die Seiten sind zum Pitchbending und die Platte obendrauf reagiert auf Berührungen und wird zum Scratchen verwendet - in alternativer Einstellung lässt sich mit beidem Pitchbenden.
Die Jogwheels sind etwas kleiner als eine CD, aber trotzdem nicht zuu klein, durch die rauhe Oberfläche und die "Noppen" da drauf rutscht man nicht ab.

Die Fader sind aber eindeutig ein Minuspunkt für mich, finde die alle viel zu leichtgängig, da bin ich von meinem Mixer anderes gewöhnt. Außerdem fehlen am Pitchfader die Markierungen, was verwirrend sein kann. Einen richtigen Einrastpunkt bei 0% gibt es ebenfalls nicht, was aber auch von Vorteil sein kann (wenn ich sehe wie oft bei Technics der Pitchklick entfernt wird).

Hatte mal getestet ob sich die Pitchfader durch Schräglage oder "Anpusten" verschieben weil sie eben so leichtgängig sind, glücklicherweise ist das nicht der Fall, sie bleiben da wo sie sind.

Dann gibt's noch das Touchpad mit 2 Maustasten wie man es vom Laptop gewohnt ist, funktioniert ganz gut, vll. sollte man die Sensivität des Touchpads als Maus runterstellen, finds etwas schnell. Denke mal das kann man aber im Windows direkt verändern (??).
Das Touchpad kann man auf Midi umstellen um es als X-Y-Controller für Effekte zu verwenden. Hab jetzt aber kein VSTi um das Testen zu können..

Fazit hier: Qualität könnte besser sein (Plastik, Fader, Rotaries), aber vll. trügt mich auch der erste Eindruck und das ganze ist doch stabiler. Aufbau ist gut, hatte Bedenken weil die Jogwheels hinten liegen, aber das bereitet keinerlei Probleme.

Funktionalität:
Nunja, es funktioniert :D Nach ein bischen Eingewöhnung kann man manuelle Übergänge locker und leicht hinkriegen, sowohl mit der Software Torq als auch mit VDJ. Bei Torq finde ich das negative Pitchbending irgendwie seltsam, wenn man die Platte nur ganz leicht zurückdreht wird es erheblich langsamer als es bei einer Vorwärtsbewegung schneller wird.
Die Knöpfe sieht man alle auch im Dunkeln gut, da diese mit LEDs illuminiert sind, man kann bei Torq auch einstellen, dass sie im Takt mitleuchten, eventuell kann man dann an der Lightshow sparen weil man ja schon Blinklichter mit Basskontrolle hat, naja wer's mag.
Während manche Knöpfe selbsterklärend sind rätsel ich bei einigen immernoch über deren Wirkungsweise, eventuell haben sie mit dem VDJ-Preset garkeine, mit Torq habe ich mich dazu nicht auseinandergestzt, auf jeden Fall sind die nicht beschriftet oder so, wenn man aber einmal weiß, was die Symbole da drauf bedeuten sollte es sicher keine Probleme geben.
Loops kann man mit beiden Programmen gut setzen, sie sind immer nahtlos, besser als bei CD-Playern die ich unter den Fingern hatte. Ein super Feature. Nur die Loop-Out Taste hat im Loop selbst bei Torq irgendwie die Funktion einen komischen Ton zu erzeugen anstatt aus dem Loop wieder herauszukommen :confused: Dafür muss man dann die Reloop-Taste benutzen, ziemlich wirsch.
Bei VDJ ist es so wie ich das von CD-Playern gewohnt bin.
Auch beim Vorhören find ich's mit Torq blöd geregelt, man muss bei jedem Track manuell aufs Kopfhörer-Symbol am Xponent klicken, damit man den neuen Track vorhören kann, bei VDJ lässt es sich einmal einstellen und dann läufts auch.
Zur Crossfader-Curve kann ich nix sagen, da ich so garnicht der Turntablist bin und eigentlich garnicht scratche. Die Linefader sind linear soweit ichs bemerkt habe, falls nicht bitte schreien :D
Bei den Jogwheels das gleiche, kann nen Beat wohl scratchen aber dann hörts auf, vll. kann jemand anders etwas ergänzen. Bei VDJ lässt sich sowohl die Pitchbend als auch die Scratch-Sensivity einstellen, die anfangs eingestellte war für meine Bedürfnisse nicht optimal.
Die EQs sind von der Software abhängig, bei beiden killt es jedoch mit den Kill-Buttons komplett, finde der Mitteneq ist bei VDJ zu groß und nimmt zuviel Höhe und Bass noch weg, aber auch subjektiv. Manko bei VDJ: Wenn man ein neues Lied reinläd steht der Pitchfader z.B. wieder auf 0, unabhängig davon wie er im Xponent steht. Man muss ihn erst einmal hin und her bewegen damit es wieder geht, so ist es bei vielen Knöpfen. Bei Torq klappts sofort.
Sync-Funktion ist bei beiden mal besser mal nicht so gut, jenachdem ob die Tracks "gut" analysiert wurden.

Sowohl für Torq als auch für VDJ gibt es Plugins, man kann Samples einbinden und bei Torq auch VSTi's - habe ich noch nicht großartig probiert. Der Kreativität sind so oder so keine Grenzen gesetzt.

Fazit hier: Bis auf die Fader find ich alles super so, habe bei weitem noch nicht alle Möglichkeiten genutzt und werd demnächst mal ein Demoset reinstellen.

Soundkarte & USB:
Die integrierte Soundkarte hat 2 Ausgänge: Master und Booth, bei beiden sind die Lautstärken per Rotary regelbar und auch bei Maximaleinstellung verzerrt es nicht, der Output ist so wie beim Conectiv auch sehr laut. Das gleiche gilt für den vorne angebrachten Kopfhöreranschluss. Außerdem gibt's noch Midi-In und -Out.
Außerdem noch andere Anschlüsse für nen Fußpedal etc. und vorne nen mysteriösen Schalter für Bank A und B. Weiß nicht wofür das gut sein soll, bin aber auch zu faul ins Handbuch zu schauen.
Soundqualität ist gut, da ich aber keiner von den Audiophilen bin halt ich mich lieber zurück :D
Angeschlossen wird der Xponent über USB, Kabel liegt bei, Netzteil auch!
Treiber funktionieren gut, Latenz geht bis 128 (bit?) runter ohne großartiges Knacksen, allerdings ändert sich das schnell wenn man bei VDJ mit optimalen Einstellungen scratchen will. Hier musste ich auf 256 stellen..


Fazit hier: Falls man ein Netzteil hat alles super, hab mich aber ganz schön geärgert, dass es ohne garnicht ging. Hätte ich keins zu Hause gehabt wäre ich glaub ich wütend geworden .. Hier eine Warnung an eventuelle zukünftige Käufer ;)
Die breite Auswahl an Anschlüssen lässt wohl auch kaum Wünsche offen.


Fazit insgesamt:
Trotz einiger Minuspunkte (Fader, Plastik, Strom) ist das Teil das Geld wert, die Funktionen die sich einem bieten sind fast unendlich. Habe jetzt vll. die negativen Dinge etwas hervorgehoben, aber wenn man sich eingewöhnt hat funktioniert es echt wie ein Traum!
Besorge mir grad Samples, schneide einzelne Stellen aus z.B. Rocktracks aus (gitarrensoli etc.) und dann mal sehen was geht :cool:

Welche Software man benutzt liegt im eigenen Ermessen, bin schon in VDJ eingearbeitet gewesen und es ist auch von der Oberfläche für mich ansprechender, dass es ein Plugin für komplette Belegung inkl. LEDs gibt freut umso mehr! Man kann es im ext. Plugins Bereich von virtualdj.com runterladen, benötigt einen Professional License User Account dafür.


Habe noch einen Screenshot von den Einstellungen im Programm angehangen.
 

Anhänge

  • Unbenannt-1.jpg
    Unbenannt-1.jpg
    63,6 KB · Aufrufe: 294
Zuletzt bearbeitet:
LordCobra
LordCobra
...lange verschollen...
Mitglied seit
14 Jun 2006
Beiträge
3.005
Reaktionen
225
Ort
74523 SHA
Ich habe die Xponent seit letztem Sommer...
Bis jetzt läuft alles noch sauber und rund, aber ich komme durch meinen Job leider auch nur ganz selten dazu, sie zu nutzen...
In der Tat ist alles anfangs extrem leichtgängig, speziell die Fader. Doch man gewöhnt sich schnell daran. Und sie sind nur leichtgängig, nicht instabil... Schwergängiger wäre mir aber auch lieber gewesen.
Die Qualität der Hardware ist meiner Meinung nach aber sehr gut.

Der fehlende Rastpunkt beim Pitchfader ist für mich ein Pluspunkt. Habe sie schliesslich auch aus den 1210ern wegoperieren lassen...
Die fehlende Pitch-Markierung ist kein Problem. Ab Torq 1.0.6 wird die Stellung aller Elemente sehr genau am Bildschirm mit Echtwerten angezeigt, sogar die dB der EQs. Man kann damit gerne eigene Markierungen (Edding, Tipp-Ex, Aufkleber) nachtragen... Aber das ist unnötig, steht doch alles am Bildschirm...

Ich hatte vor der Xponent übrigens lange mit VDJ gearbeitet...
Am Tag als Torq kam, ist VDJ für mich gestorben (damals in version 3.4).
Evtl werde ich aber irgendwann Traktor testen, um 4 Decks zu bekommen...
Oder das wird in Torq 1.5 nachgetragen (der Schalter "Bank A/B" sieht nach so etwas aus Deck A/C <-> Deck B/D)

Wer die Funktionen der Buttons übrigens nicht kennt, und zu faul ist, das Handbuch ganz durch zu lesen, sollte hier klicken:
http://de.m-audio.com/products/de_de/TorqXponent-main.html
--> "Interactive Demo"


Zum Sound: Absolut erstklassig.
In die Effekte kann man sich gleich verlieben.
Und man kann das ganze auch gnadenlos übersteuern, der Sound bleibt gut. Selbst wenn beide Decks voll aufgedreht sind und man zusätzlich die Gain Regler hoch zieht... es dauert eine Weile, bis der Sound knirscht... da ist man längst im roten Bereich...


Das Grosse Manko an Torq ist, dass es eine ziemlich neue Software ist...
Von 1.0.4 auf 1.0.6 wurden sehr viele nötige Dinge behoben, was aber noch lange nicht das Ende der offenen Wünsche bedeutet.
Ich werde auf jeden Fall auf 1.5 upgraden.
Aber nicht falsch verstehen... 1.0.6 ist schon ein Traum. Nur halt mit kleinen Fehlern, die bei Traktor schon realisiert sind.

Das zweite Manko ist der Treiber (Vista).
Das Audio läuft mittlerweile sehr stabil, sofern man die interne Soundkarte des Notebooks deaktiviert (ansonsten erkennt Torq die Xponent nicht mehr, wenn man zwischendurch auf Ableton wechselt), allerdings verliert es dann immer noch die Synchronisation zur Button Beleuchtung.
Das heisst, die Buttons leuchten zwar, wenn man sie drückt, aber sie bleiben nicht an, wenn die Funktion aktiviert wurde (in Torq schon, aber das geht nicht zurück auf die Diode der Hardware).


@ i love hard trance:
Bei mir war das Netzteil serienmässig dabei :confused:
Frag lieber mal beim Händler, ob das nicht einfach vergessen wurde :p


Mein Fazit zu dem Gerät:
Ich habe ein Jahr darauf gewartet und gleich am anfang zugeschlagen.
Ich habe es nie bereut.
 
LordCobra
LordCobra
...lange verschollen...
Mitglied seit
14 Jun 2006
Beiträge
3.005
Reaktionen
225
Ort
74523 SHA
als nachtrag würde ich gerne noch folgendes hinzufügen:

mit 500-600 euro ist die xponent für noobs eigentlich sehr gut geeignet, denn man kann sie an den rechner zuhause schliessen und erst mal weitere kosten sparen.
für gigs fallen dann weitere 1000 euro für ein notebook an (die bereits installierten PCs der discos sollte man meiden).

die EQs haben allerdings rastpunkte. man muss da sehr vorsichtig umgehen, sonst gibt es hörbare sprünge.
die leichtgängigen fader sind auch nicht ganz für noobs geeignet, aber mit gegendruck durch den zeigefinger gut in den griff zu bekommen. aber das ist doch auch bei anderen günstigeren mixern der fall.

mit dem genialen klang (selbst wenn man sie übersteuert) ist die xponent hingegen super für noobs geeignet, da sie viele fehler verzeiht (also für otto-normal-mensch unmerklich, sofern man es innerhalb des takt-rasters macht). selbst wenn die EQs nicht sauber angepasst sind, sind die einzelnen sounds noch sauber erkennbar.

von der hardware ist die xponent absolut erste sahne.
etwas gewöhnungsbedürftig, durch die plastik oberfläche und einige eigenheiten (aber das ist bei jedem neuen mixer so), aber wohl das beste, was ich in der richtung (für den preis) in den händen hatte.
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
1
Aufrufe
4K
Migosch
M
P
Antworten
7
Aufrufe
2K
ads disco kid
ads disco kid
Jan.S
Antworten
1
Aufrufe
6K
MrPopmusik
MrPopmusik
DJ AV
Antworten
0
Aufrufe
474
DJ AV
DJ AV
 

Neue Themen


Oben