Magie des Dj-"Berufs"

DonClemente

DonClemente

Member
Mitglied seit
11 Mrz 2005
Beiträge
14
Reaktionen
0
Ort
Nähe Hannover
Moin,

worüber ich grade mal nachdenken musste:
Ich kann mich noch gut an die Zeiten erinnern,
in denen ich voller Euphorie im Stammheim/Kassel stand und mir in den Tanzpausen immer mal wieder die "Arbeit" der Djs anschaute und wirklich jedes Mal völlig geflasht nachhause fuhr.
Mittlerweile lege ich selbst seit 4 Jahren privat und auf Parties auf und ich muss feststellen, dass diese ganze Faszination für andere Djs fast komplett gewichen ist,
da sie ja doch "nur mixen".
Sicherlich gibt es da grandiose Ausnahmen, wenn man sich beispielsweise mal Charles Siegling anschaut, der mixt ja nun zugegebenermassen wirklich aussergewöhnlich...
Aber wenn man sich einen, ich sage mal semiprofessionellen Dj anschaut, der weniger durchs Mixing, als durch eine gute Plattenauswahl auffällt und
da immer noch Zuschauer mit offenen Mäulern vor den Decks stehen und zuschauen, wie er alle 5 einhalb Minuten mal für 10-15 Sekunden an den Fadern/Potis fingert, dann denkt man sich doch: Hallo? Er macht die Musik
nicht, er ist doch nur reproduzierend tätig, woher kommt die Faszination?
Einfach aus der Tatsache heraus, dass sich dort Vinyls drehen, die als
Tonträger an sich ja nicht unbedingt Einzug in jeden Haushalt haben? Oder einfach, weil viele nicht wissen, dass Mixen eigentlich für jeden erlernbar ist?
Ich steh dann da, schau mir das an, um dann achselzuckend zu denken:
Nichts Besonderes, kannst du/1000 Andere genauso gut/besser. Als hätte man
die Lösungsbücher der David Copperfield Show gelesen.;-D


Im absoluten Gegensatz dazu stehen für mich beispielsweise Live-Performances. Wenn ich mir einen Anthony Rother anschaue, der inmitten eines Geräteparks eingeklemmt ist, als hätte ein ElektroteileKleinlaster über ihm abgeladen und da von links nach rechts
flippert, dann läufts mir echt kalt den Rücken runter...
DAS ist für mich Können.

Der mixende Dj ist in meinen Augen jedenfalls "entzaubert". Ist es vielleicht einfach, weil man Mixen kann, Produzieren/performen jedoch nicht?! Ich meine, mein Respekt vor einem Rückwärtssalto würde sicherlich
auch geschmälert....wenn ich einen könnte.

Was denkt ihr?

Gruss,
der Don
 
tom beltor

tom beltor

living in a digital world
Mitglied seit
12 Mai 2005
Beiträge
1.472
Reaktionen
105
Ort
Berlin
Der mixende Dj ist in meinen Augen jedenfalls "entzaubert". Ist es vielleicht einfach, weil man Mixen kann, Produzieren/performen jedoch nicht?!

ja denke ich mal das es so ist.
faszinierend ist immer das was mann selber nicht kann. (zu dem zeitpunkt)
wenn ich mir heute sets anhoere auf die ich damals abgefahren bin, muss ich manchmal die haende ueber den kopf zusammenschlagen.
teilweise spielen die djs so schlecht... aber damals... wars geil.
ich ahbe keine fehler gehoert damals.
heute muessen sets fuer mich immer schon aussergewoehnlich sein und sich von der masse abheben das ich sie in guter errinerung behalte.
und umso mehr ich selber kann umso shclimmer wird es.
 
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
tom beltor schrieb:
faszinierend ist immer das was mann selber nicht kann. (zu dem zeitpunkt)

Genau - wie sähe es denn aus, wenn Du auch solche Live-Performances kannst??? Dann ist da die Begeisterung dafür auch weg. Ich denke da jetzt schon an Monologe wie "Ich hätte da die Snare nicht gesetzt."
 
G

Gast1436

Guest
das ist doch immer so.... es ist nur solange interessant bis man es selber kann. dich fasziniert halt nicht mehr das mixen sondern eher vielleicht noch irgendwelche feinabstimmungen wo du dann dir denkst wow, das war klasse. wenn du jetzt das lernen würdest was Anthony Rother macht, würdest du dir auch irgendwann denken. na ja... so gut ist er ja gar nicht... einfach die macht der gewohnheit... man findet eben nur das bewundernswert, was man nicht selber kann
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Liveact mit Playback ... sowas gibts ... versteh ich nicht ... dann ist es ja nichts besonders mehr, und verdient diese Bezeichnung nicht. Das man sich fertige Songstrukturen auf einige Patterns der Maschinen legt, damit man einen besseren Fluss und mehr Abwechslung hinbekommt ist ja verständlich. Aber gleich ein komplettes Playback einzuspielen und sich dann immer noch Liveact nennen ... ist echt armselig.

@Topic: Also ich finde es immer noch interessant anderen DJs zuzuschauen. Gerade weil jeder DJ einen unterschiedlichen Stil im Mixing bzw. in der Musikauswahl hat, find ich es interessant das ganze anzusehen und vieleicht das eine oder andere Element mit in meine eigenen Sets zu integrieren.

Sei es ein bestimmter Mix zwischen zwei Platten, der besser einfach nicht hinzubekommen ist oder irgendwas anderes, was den DJ auszeichnet, den ich mir anschaue ... es gibt immer was, was man dazulernen kann. Vorraussetzung ist jedoch, das der DJ sein Handwerk versteht. Gegen kleine Fehler hab ich nichts ... ganz im Gegenteil ... die verleihen dem Set einen Hauch von Echtheit. Aber im großen und ganzen muss er es schon können.
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
DDD schrieb:
...Die grössten Blender in der Ecke sind wohl Lexy und Paul...

da kenn ich ja noch was besseres: ein herr thomas schumacher ist seit längerem dazu übergegangen bei "offiziellen" LIVE-Auftritten einfach eine fertige CD einzulegen und dann so richtig abzuspasten an den geräten...seine sängering caitlin oder wie die heisst wird da sogar noch besser und tut kurzer hand so, als ob der gesang auch live wäre...das fnde ich mal richtig erbärmlich und ne riesengroße sauerei an den "fans"...und das hätte ich ehrlich gesagt auch gerade von so einem artist nie erwartet :(

das doofe ist halt nur, das man sowas erst immer mitbekommt, wenn man verstärkt mit den großen leuten auflegt oder durch VIP-ticket's, oder weil man diverse veranstalter kennt hinter die kulissen gelangt...
die frage ist also, wäre es genauso schlimm und entäuschend für mich gelaufen, wenn ich kein dj wäre? ;)
 
_jim.N

_jim.N

dAjim (labil rec)
Mitglied seit
20 Mai 2005
Beiträge
292
Reaktionen
21
Ort
Erlangen
s-tek schrieb:
da kenn ich ja noch was besseres: ein herr thomas schumacher ist seit längerem dazu übergegangen bei "offiziellen" LIVE-Auftritten einfach eine fertige CD einzulegen und dann so richtig abzuspasten an den geräten...seine sängering caitlin oder wie die heisst wird da sogar noch besser und tut kurzer hand so, als ob der gesang auch live wäre...das fnde ich mal richtig erbärmlich und ne riesengroße sauerei an den "fans"...und das hätte ich ehrlich gesagt auch gerade von so einem artist nie erwartet :(

Der Übergang zwischen dem "live" Spielen von elektronischer Musik und einer CD einlegen ist zwar lang, aber fließend. Denn "live" ist da eigentlich gar nix. Ob jetzt der Act von Hand zwischen den Patterns wechselt oder nicht ist dem Betrachter eigentlich ziemlich wurscht, und jetzt auch nicht die intellektuelle Höchstleistung. Die ganze Arbeit wurde schon vorher verrichtet, und das ist das Faszinierende.
Für mich sind Liveacts schon lange entzaubert, obwohl ich nicht produziere. Da hör ich mir Zok Zok oder Alter Ego lieber von Vinyl an, gelegt von einem DJ, als mir die live-Quietsch-Eskapaden der Herren zu geben. Oder das seit Jahren identische "live" Set von Rother..
 
DonClemente

DonClemente

Member
Mitglied seit
11 Mrz 2005
Beiträge
14
Reaktionen
0
Ort
Nähe Hannover
Also das Leute so derbe beschissen werden, hätte ich doch nicht für möglich gehalten....
Dass man sich bei solchen verschleierten Cdabspielaktionen nicht selbst dämlich vorkommt....
In die Ecke mit denen!!!
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Germany im Geiz ist Geil Wahn....*mad*
 
_jim.N

_jim.N

dAjim (labil rec)
Mitglied seit
20 Mai 2005
Beiträge
292
Reaktionen
21
Ort
Erlangen
Fazit: Würdigt die kleinen unbekannten Acts, die sich noch wirkliche Mühe machen. Und genießt alles mit Vorsicht. Wie eben immer im Leben.

Übrigens geht für mich von einem DJ, der ein Brett von einem Set hinlegt, immer noch eine große Magie aus. Weil ich übe ja noch *g*
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
DDD schrieb:
Als nächstes weiss es das Publikum herzlich wenig zu schätzen, wenn man sich
einen grossen Aufwand liefert. Frei nach dem Motto - es merkt eh keiner.
Ja, da gebe ich Dir vollkommen Recht.

Da gilt mal wieder das Motto: den Leuten ist egal, wie es gemacht wird, hauptsache das Ergebnis stimmt.

Und ob der auf der Bühne nur so tut, als würde er rumdrehen oder es wirklich über das Analog-Gerät kommen würde, merkt eh kein Schwein.

Das mit den Geldern kann ich nur bestätigen, da ist derzeit sogar bei den DJs ein Kampf ohne Ende, da alle Veranstalter und Clubbesitzer die Gagen drücken ohne Ende :(
 
jilt

jilt

ehemals ShooK
Mitglied seit
15 Dez 2004
Beiträge
486
Reaktionen
30
elektro richtig live fällt mir eigentlich nur "mouse on mars" ein. die reproduzieren ihre musik wirklich live. aber dann ist natürlich wieder die frage ob ein laptop auch nur ein fake ist etc.
die diskussion ist endlos.
aber generell ist es mir lieber, wenn ich mal ein paar fehler raushöre, als dass jemand irgendwas vorgefertigtes benutzt.
ich hab allerdings auch erst einmal erlebt, dass jemand so getan hat, dass er auflegen würde, aber eigentlich ne mix-cd lief. brrrr...
doof finde ich auch, wenn die leute immer die sets spielen, die man schon auswendig kennt und nie ein riskio eingehen.
 
 
Oben