Mars Expedition


swordfish
swordfish
...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.092
Reaktionen
34
Ort
Essen
Ich frage mich was andere User von den aktuellen Mars Expeditionen halten?

Sind sie Sinnvoll? Können Sie unsere Erwartungen erfüllen? Oder ist das ganze nur eine extreme Art der Geldverschwendung?
 
G
Gast1678
Guest
Also, die Marsexpiditionen halte ich schon für sinnvoll. Unser Lebensraum auf der Erde ist nur begrenzt und durch die steigende Zahl der Weltbevölkerung muss man auf lange Sicht hin versuchen, eventuell andere Lebensräume in Betracht zu ziehen, sei es auf einer Marsstation oder ähnlichem. Außerdem steht immernoch die Frage im Vordergrund, ob es weiteres Leben im All gibt.
Der Mars ist in unserem Sonnensystem wohl der einzige Planet, auf dem LEben möglich wäre, da zum einen Temperatur und klima für Menschen erträglich wären. Aber bis zum Leben wie auf der Erde ist wohl noch ein weiter Weg zurückzulegen. Der Mars ist jedoch ein gutes Sprungbrett, um zu weiter entlegenen Planeten zu gelangen.
Die NASA hat auch den Plan in Kooperation mit den anderen Weltraumbehörden, eine Marsstation bis 2044 zu errichten. Mal sehen obs klappt.
Ich verfolge das Ganze weiterhin mit Begeisterung.
 
swordfish
swordfish
...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.092
Reaktionen
34
Ort
Essen
Ich glaube das wesentlich wichtiger wäre erst mal vor seiner eigenen Haustür zu kehren !Wenn man bedenkt das gerade mal 2!% der Weltmeere erforscht und kartographiert worden sind ,kommt mir das Grübeln!
Es gibt genauere Karten vom Mond als vom Atlantik!!!

Wenn man das ganze Geld der Raumfahrt( Satellitentechnik ausgeschlossen) in die Erforschung der Meere gesteckt hätte wer weiß was für medizinische und ökologische Sensationen da gefunden worden wären!

Sicherlich hat die Raumfahrt uns technischen Fortschritt gebracht das möchte ich hier gar nicht bestreiten aber zu welchem Preis?
 
Bruce
Bruce
Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.605
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
Also ick sach mal: Lieber mit ner Rakete zum Mars fliegen, als mit ner Rakete Menschen zu töten. Will sagen: Gibt weitaus schlimmere Geldverschwendungen.

mfG Bruce
 
JohnD
JohnD
trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
847
Reaktionen
5
Ort
Hamburg
ich schließe mich Bruce an...
und ich finde solche Forschungen sehr interessant. Auch, wenn sie keinen wirklich praktischen Nutzen zur Zeit haben, denke ich nicht, dass man damit aufhören sollte. Natürlich wird hier viel Geld investiert, aber ich denke, man würde es bedauern, wenn es nicht so wäre...

JohnD.
 
x-mode
x-mode
resEASTance audio force
Mitglied seit
11 Jan 2004
Beiträge
160
Reaktionen
16
Ort
N505833 E118167
die europäische marsmission ist gescheitert....

Wenige tage später erklärt der amerikanische präsident, dass die USA zum Mars wollen, mit bemannten Expeditionen.

Paralell zu unserem Beagle waren zwei US-Sonden unterwegs gewesen...ZWEI gleichzeitig!

Ich bin kein Freund von Verschwörungstheorien, aber mein Schluß ist der folgende:

Was auch immer bislang auf dem Mars gefunden wurde, es ist wichtig! Ich bin der Überzeugung, dass die Amerikaner an dem Verschwinden von Beagle mitbeteiligt sind....wahrscheinlich wollten sie vermeiden, dass wir entdecken, was die Amis schon lange wissen. Vielleicht haben sie Beagle sogar abgeschossen, um ein Geheimnis zu wahren....

Was denkt ihr darüber?
 
JohnD
JohnD
trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
847
Reaktionen
5
Ort
Hamburg
*lol* zu jedem Amerikanischen Handeln gibt es auch eine Verschwörungstheorie...

JohnD.
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.319
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Ohne Wotz. So weit würde ich da jetzt net gehen, weil die Europäer quasi alles was das teil macht ka protokollieren. Wenn da also was gestört wird, wissen die sofort dass was hakt.

Ein Problem gibt es auf dem Mars... die Schwerkraft. Da ist korrektes leben nicht möglich. Ich denke da besonders an Kreislauf und vor allem an die Embryobildung. Tests mit Tieren da oben haben ergeben, dass das nciht so ohne weiteres funktionniert.
Ok, mit der zeit wird auch das funktionniren (Ich erinnere an das Prinzip der Evolution: Mutationen die eine Person bevorzugen (in diesem Fall eine bessere Schwangerschaft) verhelfen zu einem besser leben der nachkommen, die anderen (keine "gute" Schwangerschaft) sterben aus, so bleiben nur die "tollen" übrig udn die Gene für diese Tollheit werden weiterübertragen. Aber das dauert eeeeewig)

Ich denke auch, man sollte vor seiner eigenen Haustür kehren und mehr Regeln für Umweltschutz etc. aufstellen. Angefangen mal bei den USA
 
swordfish
swordfish
...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.092
Reaktionen
34
Ort
Essen
Genau! Wenn man bedenkt das die US-Amerikaner den Weltweit höchsten (!) Co² ausstoß haben !

Aber ich denke das man nicht noch mehr Regelementieren sollte, vielmehr müssten klare, für den Bürger und Politiker leicht verständliche Konzepte ausgearbeitet werden und dann selbstverständlich auch umgesetzt werden!

Ausserdem müssten wesentlich höhere Finanzielle und für den Verursacher Subversive bestrafungen folgen!
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
für den Bürger und Politiker leicht verständliche Konzepte

Naja, damit habe ich immer so meine Probleme. Es gibt nun mal viele hoch komplexe Themen, sei es in der Wirtschaft oder Naturwissenschaft, die man einfach nicht vereinfachen kann, ohne große Fehler zu machen. Es hat schon einen Grund, warum man so etwas wie Physik oder Ökonomie über lange Jahre studiert, bis man das nöte Grundwissen hat.



PS: Was mich bei solchen Themen immer aufregt, ist die Anmaßung von jedem, sich darüber ein fundiertes Urteil bilden zu können. Sicher wäre das im demokratischen Sinn wünschenswert, aber leider viel zu oft nicht zu realisieren. Wie Dieter Nuhr so schön sagt:"Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten".
 
swordfish
swordfish
...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.092
Reaktionen
34
Ort
Essen
Das will ich gar nicht bestreiten und bin mir dessen gleichermaßen bewusst, nur habe ich manchmal das Gefühl das die Politiker gar nicht wissen was Sie da eigentlich von sich geben!

Man kann aber den Umweltschutz auch ohne Studium betreiben! Zumindest sollte man das können :) !
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Politiker werden auch einzig und allein dafür gewählt, die Entscheidungen zu verantworten, die die Experten in ihren Think-Tanks ausarbeiten. Der letzte Politiker, der selber wirklich Ahnung von seinem Ressort hatte, war Oskar Lafontaine, der unsere jetzige wirtschaftliche Lage schon vor mittlerweile 14 Jahren vorhergesehen hat und wegen seinen damals noch unpopulären Ansichten seinen Hut nehmen musste.
 
swordfish
swordfish
...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.092
Reaktionen
34
Ort
Essen
Das ist eine frage der Interpretation ! Man muss nicht Jahrelang Studieren um sich ein fundiertes Urteil zu erlauben.

Meiner Ansicht nach ist es völlig ausreichend sich mit einem Thema intensiv auseinanderzusetzten.
Ich muss als normal gebildeter Bürger nicht die Soziologischen, Ökonomischen sowie Politologischen Prinzipen, des Umweltschutzes kennen oder verstehen . Dafür gibt es Leute die diese bereiche Studiert haben .
 
swordfish
swordfish
...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.092
Reaktionen
34
Ort
Essen
Zitat
11. März 1999:
Oskar Lafontaine erklärt, zunächst ohne Angabe von Gründen, seinen Rücktritt vom Amt des Vorsitzenden der SPD und gleichzeitig auch vom Amt des Bundesfinanzministers.

Drei Tage später äußert er sich zu seinen Motiven und verweist auf "das schlechte Mannschaftsspiel" im Kabinett und nennt als Beispiel für den fehlenden "Teamgeist" die Auseinandersetzungen um die Steuerpolitik.


Das nur am Rande!
 
Zuletzt bearbeitet:
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Du kannst dir eine eigene Meinung bilden, aber kein unabhängiges Urteil!

Natürlich kann man aktiv am Umweltschutz teilnehmen, auch ohne die theoretischen Hintergründe bis ins Detail zu kennen. Es ging mir auch eher grundsätzlich um den Umstand, dass viel zu viele meinen, sie wären DIE Experten für alles. Das geht mir gehörig auf den Sack. Nicht umsonst hab ich oben nur die 4 Links gepostet, weil dort jemand zu Worte kommt, der sich seit über 20 Jahren professionell mit dem Thema befasst und habe nicht direkt aus allen Kanonen meine amateurhafte Meinung abgefeuert. Im letzten Stream findet sich übrigens ein Schluss, dem ich mich auch persönlich anschließe:

Die Menschheit braucht Ziele. Nimmt man das Projekt "Marskolonie" in Angriff und sei es noch so sinnlos dort für immer zu leben, entwickelt man notgedrungen Organisationsstrukturen, die auch z.B. auf den Umwelschutz übertragen kann und die kleinlichen streiterein zwischen den Nationen zumindest abschwächen. Die Umweltbewegung, aus denen Die Grünen hervorgegangen sind, wurde maßgeblich durch Apollo 8 beeinflusst, weil man zum ersten mal gemerkt hat: Wir sitzen alle im selben Boot. Die Erde ist faktisch der einzige Planet auf dem wir leben können. Schützen wir diesen nicht, beduetet das zwangläufig den Tod. Diese Erkenntnis geht zum größten Teil auf die bemannte Raumfahrt zurück, weshalb ich diesen Teil der Naturwissenschaft für einen sehr sehr wichtigen Faktor halte. Schon seit Galileo Galilei sind gesellschaftliche und politische Veränderungen von derartigen wissenschaftlichen Erfolgen vorbereitet worden. Deshalb bin ich immer etaws vorsichtig mit einer schnellen Meinung: "Alles rausgeschmissenes Geld...".
 
swordfish
swordfish
...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.092
Reaktionen
34
Ort
Essen
Original geschrieben von stocky
Politiker werden auch einzig und allein dafür gewählt, die Entscheidungen zu verantworten, die die Experten in ihren Think-Tanks ausarbeiten.

Wenn ich als Politiker (Mensch) die Entscheidungen anderer Verantworten soll ,muss ich Zwangsläufig Verstehen von was die da Reden! Tue ich das nicht hab irgendwann vielleicht mal ein Problem!
 
swordfish
swordfish
...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.092
Reaktionen
34
Ort
Essen
Ich habe auch nicht behauptet das die Raumfahrt schlecht ist! Ich kann mir aber auch genausogut Ziele auf der Erde Suchen um notwendige Organistionsstrukturen zu schaffen!

Ich kann einfach nicht verstehen wieso wir, die sogenannte 1. Welt ,unser Geld mit vollen Händen für Raumfahrt ausgeben und im gleichen Atemzug am anderen ende unseres Bootes Menschen elendig Verhungern,Verdursten und Erschossen werden!
Natürlich hat uns die Raumfahrt neue wege gezeigt aber ich wäre gerne Bereit auf mein Handy oder meine Carbonverkleidung zu verzichten wenn im gegenzug denen geholfen werden würde!

Ich weiß das es nunmal nicht anders funktioniert wie es funktioniert! Ich schmeiß meine Tausenden Tonne überproduzierte Tomaten weg damit der Preis stabil bleibt und der Spanische oder Afrikanische Bauer überhaupt noch was für seine Ware bekommt. Das heißt aber noch lange nicht das es so Richtig ist!
 
 

Neue Themen


Oben