Mastering von DJ Sets

A

anpeter

Member
Mitglied seit
30 Apr 2005
Beiträge
14
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

wollte mal fragen, ob sich jemand mit Mastering von DJ Sets auskennt? Sprich die Nachbearbeitung von Sets am PC. CoolEdit (Audition), Audacity, Soundforge vorhanden.
Gibt es gewisse Filter, die mir z.B. rauschen entfernen, die Bässe insgesamt ein wenig angleichen, ... Die meisten MixCDs sind meines Wissens nachbearbeitet und da wollte ich auch ein wenig Hand anlegen.

Besten Dank.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.934
Reaktionen
460
Ort
Oberhausen
Hallo,

benutze doch mal die Suchfunktion. Dort wirst du viele Antworten finden.
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
...oder das manual....oder probieren...
 
Pablo Ortega

Pablo Ortega

Well-known member
Mitglied seit
6 Mai 2005
Beiträge
45
Reaktionen
1
Ort
26316 Varel
Ich nehme dafür immer Wavelab! Für mich das simpelste Programm! Rauschen und so was kannst Du höchstens unterdrücken! Aber was Du einmal falsch genacht hast...... :D
Lieber leise aufnehmen...hinterher kann man soviel bearbeiten und noch etliches machen! :eek:
 
Pyro

Pyro

50% of wicked-Armageddon
Mitglied seit
13 Jan 2005
Beiträge
16.468
Reaktionen
190
Ort
H
Kommt darauf an was du nachbearbeiten möchtest.
Einen verpatzten Übergang [z.B Basslines laufen asyncron] wirst du wohl kaum "reparieren" können da hier jedes Lied als einzelne Spur vorliegen müsste.
Solche Dinge wie Gesamtlautstärke anheben ö.ä sind schon möglich.
Sicherlich kannst du auch irgendwelche Filter über den Sound legen oder nachträglich Soundsamples einmischen (sprich integrieren).
 
U

uzn uzn

New member
Mitglied seit
24 Feb 2009
Beiträge
1
Reaktionen
0
Ort
Fügen
Kommt darauf an was du nachbearbeiten möchtest.
Einen verpatzten Übergang [z.B Basslines laufen asyncron] wirst du wohl kaum "reparieren" können da hier jedes Lied als einzelne Spur vorliegen müsste.
Solche Dinge wie Gesamtlautstärke anheben ö.ä sind schon möglich.
Sicherlich kannst du auch irgendwelche Filter über den Sound legen oder nachträglich Soundsamples einmischen (sprich integrieren).

dem stimme ich nicht ganz zu, denn du könntest genauso manche verpatzten übergänge nachträglich entfernen, indem du den besagten Teil rausschneidest und dann die 2 Spuren wieder zusammenfügst bzw. den einen leiser werden lässt und den 2. teil lauter... nichts leichter als das???
Für Störgeräusche usw. gibts ne einfach aufgebaute free-ware:
http://www.audacity-forum.de/
 
Sprengkommando

Sprengkommando

ஜ▬▬▬▬▬ஜ&
Mitglied seit
5 Mrz 2009
Beiträge
4.413
Reaktionen
0
dem stimme ich nicht ganz zu, denn du könntest genauso manche verpatzten übergänge nachträglich entfernen, indem du den besagten Teil rausschneidest und dann die 2 Spuren wieder zusammenfügst bzw. den einen leiser werden lässt und den 2. teil lauter... nichts leichter als das???
Für Störgeräusche usw. gibts ne einfach aufgebaute free-ware:
http://www.audacity-forum.de/

ähem, dann kann ich gleich im PC mixen :d

zum Thema: Ich lass manchmal Dynamics drüber rechnen .. Da ich das aber oft mache, wenn meine Ohren vom Auflegen gerade noch "kopfhörergeschädigt" sind, behalte ich –zumindest als MP3– immer ein Original
 
Zuletzt bearbeitet:
quinto

quinto

■■■■■□□&
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
2.056
Reaktionen
7
Ort
Rostock
ähm. der thread war bis vorhin noch 4 jahre alt... :d
 
G

Gast32401

Guest
ähm. der thread war bis vorhin noch 4 jahre alt... :d

pssssssssssssssssssssssst


dann merkt keiner das verbrechen


pssssssssssssssssssssssst


bild schreibt:


leichenschändung jetzt schon virtuell.
djf mit stoppschild belegt

schäuble sei dank


:d
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.657
Reaktionen
220
Ort
Berlin
dem stimme ich nicht ganz zu, denn du könntest genauso manche verpatzten übergänge nachträglich entfernen, indem du den besagten Teil rausschneidest und dann die 2 Spuren wieder zusammenfügst bzw. den einen leiser werden lässt und den 2. teil lauter... nichts leichter als das???
Für Störgeräusche usw. gibts ne einfach aufgebaute free-ware:
http://www.audacity-forum.de/

Dann kann er's sich auch gleich am Rechner zusammenklicken ;)

Was ich rauslese ist einfach, dass die klangliche Qualität der Aufnahme nicht stimmt und verbessert werden soll. Da kann man dann nicht sooo viel machen. Nur verschlimmbessern.

Natürlich könnte man einzelne Abschnitte des Sets markieren und den Bass mit EQ und Compressor bearbeiten, aber das macht viel Arbeit und ich würde die Natürlichkeit des Ergebnisses in Frage stellen.

Wichtig ist, dass eben bei der Aufnahme MAXIMALE Qualität gegeben ist. Nicht das billigste Kabel nehmen, Mix gut aussteuern, und in Wav-Qualität aufzeichnen. Während des Mixes dann möglichst nicht die wildesten EQ-Stellungen stehen lassen, sondern möglichst auf 0-Stellung arbeiten (außer für kreative Elemente WÄHREND des Übergangs). Wenn das alles beachtet wird ist eine Nachbearbeitung mMn nicht mehr nötig. Die einzelnen Tracks sind ja alle ordentlich (hoffentlich) gemischt und gemastert. Wenn man sauber überträgt, ändert sich ja daran nix.








EDIT: Oh nöööö
voll drauf reingefallen und kräftig Leichen geschändet... Naja, vielleicht bringt der Beitrag trotzdem jemanden was...
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.934
Reaktionen
460
Ort
Oberhausen
dem stimme ich nicht ganz zu, denn du könntest genauso manche verpatzten übergänge nachträglich entfernen, indem du den besagten Teil rausschneidest und dann die 2 Spuren wieder zusammenfügst bzw. den einen leiser werden lässt und den 2. teil lauter... nichts leichter als das???
Mach doch mal ein File fertig mit A/B Vergleich und lade es hoch!
 
quinto

quinto

■■■■■□□&
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
2.056
Reaktionen
7
Ort
Rostock
@stacho: :D

nach dem beschrieben verfahren kann ich mir das ergebnis schon vorstellen.... sinnvoller, wenn mans unbedingt machen muss - hallte das aber für cheaten - ist es da eher, bei verk@cktem übergang nadel zurücksetzen und übergang noch mal machen, und anschließend genau schneiden, so dass der track nicht plötzlich länger oder kürzer wird...
 
 
Oben