Megamixen

Rentier

Rentier

Advanced Electronic Music
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
1.974
Reaktionen
83
Ort
Leipzig
Hat hier jemand (außer Snaip ;)) schonmal nen Megamix gemacht?
Ich habe schon länger darüber nachgedacht mal sowas anzugehen - 40-50 Lieder auf eine CD...

Nun will ich da nicht mit TT und CDs anfangen, da fehlen mir einfach die Skills. Um nen Megamix richtig abzuliefern müssten auch mal Melodien aus der Luft ergänzt werden oder gezielter EQt werden als es On-the-Fly möglich ist.

Was würdet ihr da an Software einsetzen? Hab mich mal mit Mixmeister auseinandergesetzt, gefällt mir aber nicht so.
Ich würde jetzt fast meine Tracks samplen und mit nem Sequencer zusammenbasteln...

Vielleicht gibts da ja noch schlauere Ideen.
 
G

Gast7446

Guest
Software tät ich zu Ableton live tendiern,für so nen vorhabn sollte Live auf jeden fall die möglichkeiten für so ein Projekt besitzen.Nur der hohe Preis (falls nicht schon vorhanden) macht dem ganzen nen strich durch die rechnung.
 
Chris da Rooney

Chris da Rooney

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
212
Reaktionen
0
Ort
Braunschweig
Zu so nem sollte man aber auf jeden Fall gut vorbereitet sein mit Trackauswahl und Trackfolge. Wobei ich finde bei so einem Mix geht der Flair eines guten Mix verloren da die Tracks meist zu kurz gespielt werden.
 
Rentier

Rentier

Advanced Electronic Music
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
1.974
Reaktionen
83
Ort
Leipzig
Finde ich nicht. Man hat ständig dieses "AHHH-noch ein geiler Track"-Gefühl :).
Ableton fällt preismäßig erst mal aus.
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Würde die Tracks aufnehmen, alle auf gleiche Geschwindikeit bringen und ab in Sequencer damit.
 
ThomasTune

ThomasTune

Member of Crazy Tunes
Mitglied seit
Jul 2004
Beiträge
202
Reaktionen
14
Ort
Hannover
die zeit der bootlegmixe ist schon lange abgelaufen. es gibt einfach nicht mehr die passende musik dafür. (eurodance)

dj deep ist einer der pioniere in dem gebiet, macht aber nur noch legales zeug.
demnach ist die mixquali nicht so gut wie bei den guten alten deep dance mixen.

die heutigen deeps (booties) kannste ja mal wohl voll in die tonne hauen... ******* trittbrett fahrer.. immer der gleiche handsup dreck..die lieder sind meist schon out of date.

aber wie gesagt.. software entweder cubase oder ableton in verbindung mit samplecell. dazu eigenproduzierte background loops, damit der mix einen gewissen flow bekommt.
 
drehtischonkel

drehtischonkel

Electrofunkateer
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
636
Reaktionen
25
Ort
Ludwigsburg
ich hab allergrößten respekt vor djs, die live-megamixen, kann sowas selber leider noch nicht, tatsache ist aber:


-sowas kann nur ein dj mit viel erfahrung, der auch ohne große konzentration sein set gut spielt
-er sollte seine platten ganz genau kennen (und sich vorher schon ein grundgerüst zum setaufbau gebildet haben)
-cue-markierungen auf den platten schaden nie. schließlich wollen wir in einem megamix keine intros hören
-100%iges beatmatching muss nicht sein. lieber übergänge kurz halten oder cutten

dann sollte das klappen
 
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
hab schon lange keine guten megamixe gehört.
früher haben ein befreundeter dj und ich mal versucht sowas mit 3 tt´s hinzubekommen, das war halt lange vor computerzeiten;)
damals gab es "unterm ladentisch" laufend geile megamixes, war aber wirklich anderer soundaufbau damals.
in italien laufen solche megamixe immer noch im radio, teilweise mit neuen tracks. aber irgendwie ist die zeit dafür vorbei.
ab und an mal ein paar alte grand mixes anhören ist aber immer wieder nett.
 
G

Gast6282

Guest
Mit Sony Acid, oder Magix Music Maker.
Habe mal vor Jahren sowas probiert mit Sony Acid zu machen. War ein haufen Arbeit. Für mein erstes und letztes Werk ist es nicht gerade schlecht geworden. Das Mastering ist halt im Ar$ch. Per Interesse, PM an mich.
 
Iceman2601

Iceman2601

Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
319
Reaktionen
23
Ort
Kassel
Ableton Live gibts doch in der LE Version für Studenten für 99,- €.
Also doch nicht ganz so teuer... ;)
 
V

Vater Unser

Unser Sandmännchen
Mitglied seit
Sep 2005
Beiträge
924
Reaktionen
47
Ort
Tech-Hausen
Wenn du sowas erstmal nur einmalig machen willst, sollte die voll funktionsfähige Ableton Live Demo ausreichen ;)
 
P

plusquamperfekt

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
923
Reaktionen
53
Hab mich jetzt mal 'ne Stunde mit der MixMeister - Demo beschäftigt, die arbeitet eigentlich ganz gut, ich denke, damit werde ich paar "von 22:00 - 24:00 Uhr" - Mixe erstellen.

Das sind halt dann so "Es-kommen-gerade-die-ersten-Gäste"-Mixe (ja, ich weiß, wie kann ich nur *g*)

Was spricht den gegen MixMeister? Könnte mir aber auch vorstellen, das es mit Ableton min. genauso charmant geht (Kauf dir ein M-Audio Oxygen für 77€, da haste auch Live 6.0 LE dabei).

Ich mix mal weiter mit dem Meister, macht irgendwie Spaß, obwohl es echt ziemlich simple ist. Ab und an mal einen Track slicen, dann sitzt es echt perfekt...
 
Rentier

Rentier

Advanced Electronic Music
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
1.974
Reaktionen
83
Ort
Leipzig
Was spricht den gegen MixMeister? Könnte mir aber auch vorstellen, das es mit Ableton min. genauso charmant geht (Kauf dir ein M-Audio Oxygen für 77€, da haste auch Live 6.0 LE dabei).
Die EQ-Kurven erstellen ist sehr fummelig. Selbst wenn man die Tracks groß zieht hat ist diese Drag-and-Drop-Geschichte sehr aufwändig. Mit Rechtsklick kann man auch die Werte genau einstellen - man muss aber trotzdem fummelig die richtige Position einstellen.
Das Beatmatching funktioniert nur suboptimal, erste Amtshandlung ist es, daß Slicing auf 64tel zu stellen, sonst kommt man gar nicht zu Rande.
Kurze, knackige Cuts sind sehr schwer realisierbar da man zu wenig Platz hat (EQ einzustellen) wenn der Übergang sehr schnell kommt und da auch kein Zoom hilft.
VSTs sind nicht möglich, die möchte ich zwar nur perspektivisch einsetzen aber das ist schon schade.
Vocals lassen sich nur extrem fummelig auf die richtige Position bringen.
Die Soundengine ist irgendwie nur unterstes Maß. Auch vorher anständige digital vorliegende Tracks klingen nach Zusammenstellung mit Mixmeister sehr matschig.

Man kann mit Mixmeister arbeiten, es is aber nicht das gelbe vom Ei. Für den Preis erwarte ich irgendwie mehr. Da hat man mit nem Sequencer etliche Möglichkeiten mehr bei besserer Übersicht.

Die Musik gibt es dazu schon noch, ihr hackt nur ständig darauf rum und habt sie deshalb aus dem Blickfeld geschoben :p.
Am Wochenende werd ich mal die Live-Demo antesten.
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.651
Reaktionen
217
Ort
Berlin
Irgendwie komm ich jetzt durcheinander, weil die einen was von arrangieren und die anderen was von live auflegen erzählen. Oder versteh ich da was falsch.

Ich kenn den Exhibitionist Mix von Jeff Mills. 46 Tracks auf einer CD. Is richtig richtig geil!
Wenn ich nen dritten Plattenspieler da hätte würd ich das auch angehen. Mixe selber auch gern 3, wenn möglich sogar 4 Tracks zusammen. Da kommt man dann schnell auf sone Anzahl. Man darf bei solchen Aktionen nur nicht allzu stiltreu sein, das wird schnell langweilig.

Zu so nem sollte man aber auf jeden Fall gut vorbereitet sein mit Trackauswahl und Trackfolge. Wobei ich finde bei so einem Mix geht der Flair eines guten Mix verloren da die Tracks meist zu kurz gespielt werden.
Vorbereitung ist richtig. Allerdings sehe ich darin eher eine hohe Kunst des DJings. Wenn ich mir manchmal anschaue/anhöre, was die DJs in Clubs so alles anstellen (auch altbekannte), frag ich mich, was die die ganze Zeit machen. Wenn ich zwei Platten synchron hab kann ich mir doch derweil Zeit nehmen ne dritte zu mixen, oder ne vierte. Viele mixen einfach zwei Tracks, manche mehr, manche weniger sauber, und das war's dann.

Ein DJ, der mit 3 oder 4 Turntables umgeht, hat wenigstens mal richtig was zu tun, anstatt sich zwischen den Übergängen ständig mit allen Leuten zu unterhalten. Klar kann man das im Club nicht immer 4 Stunden am Stück durchhalten, aber n bisschen mehr Action hinterm Pult würd ich mir oftmals schon sehr wünschen!

So is jedenfalls meine Art zu mixen. Nicht immer, aber so oft wie möglich.

Gerade bei dem ganzen Minimal-Zeugs. Oft tanz ich dann da rum, es läuft grad nur die Bassdrum, irgendein Click und irgendein Boing. Dann denk ich mir jedesmal, jetzt ne geile flotte Hihat, ne Snare, Bongos, irgendwas. Aber ne, Die Bassdrum dudelt weiter 2 Minuten vor sich her, bevor wieder was neues kommt, was dann aber auch oft nicht so erfrischend ist...

Würde die Tracks aufnehmen, alle auf gleiche Geschwindikeit bringen und ab in Sequencer damit.
Find ich langweilig, dachte es geht um DJ Mixe.
 
Zuletzt bearbeitet:
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.651
Reaktionen
217
Ort
Berlin
dann check doch mal den hier: Original Street Techno Megamix

...160 Tracks in 6 Minuten!

angeblicn 100% Vinyl
10 Minuten.

Aber egal, schon interessant. Wobei natürlich sehr viele Samples eingespielt sind. Geht ja auch nicht anders... 160 Track in 10 Minuten angleichen wäre auch sehr sehr sehr krass...


Sehr geil ist das Autechre Sample..
Wo der sowas her hat...
 
ReactiX

ReactiX

BEAT, please!
Mitglied seit
Aug 2007
Beiträge
509
Reaktionen
26
Ort
.de
Ich hab im Moment leider nicht die Gelegenheit das anzhuhören, aber 16 Tracks pro Minute hört sich schon verdammt viel an.. is das nicht n bisschen zu viel des Guten?
Ich denke es geht darum, einen Mix mit vielen Tracks zu produzieren, nicht darum, möglichste viele Fetzen von Tracks aneinander zu schmeissen... :D
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.651
Reaktionen
217
Ort
Berlin
Sind ja wie gesagt auch sehr viele, sogar größtenteils Samples dabei.

Ein kurzes "Yeehhaa" von Michael Jackson ist ja nicht wirklich ein Track. Hört's euch einfach an...
 
 
Oben