Mehr Druck im Mix


S-Tune
S-Tune
Möchtegern-Noob ;)
Mitglied seit
4 Feb 2003
Beiträge
252
Reaktionen
16
Ort
Logic 5 / Stuttgart
Hallo,

mich beschäftigt seit längerem das Problem, wie man mehr Druck im Mix erreicht...

Bei meinem letzten Track (https://www.deejayforum.de/forum/showthread.php?t=13768) bin ich teils darauf angesprochen worden, dass er zu wenig Druck habe.

Vor allem 2 Fragen interessieren mich:

1.) Was ist eigentlich genau Druck bzw. was empfindet der Mensch als "Druck"?

2.)
a) Hat es mit den tieferen Frequenzen (<250 Hz) zu tun, oder spielt die Dynamik im Zusammenspiel mit der Lautstärke (subjektiv höhere Lautstärke / weniger Dynamik <---> subjektiv niedrigere Lautstärke / mehr Dynamik) eine Rolle?

b) Erreiche ich mehr Druck vor allem durch die Dynamikbearbeitung (mit dem Kompressor) eines einzelnen Instruments oder muss ich bei der Lösung des Problems eher bei der Summe schauen?

Bin da etwas ratlos, vielleicht kann mir jemand die ein oder andere Frage beantworten...

Gruß,
S-Tune
 
P
Pete
shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.822
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Puh, wäre ja schön wenn man das alles so pauschal beantworten könnte. ;)

Ich ergänze mal endlesss beitrag durch ein paar richtwerte:

Instrument - Attack - Release - Ratio
Vocals - 50 ms - 0,3 bis 0,5 s - 2:1 bis 6:1
Bass - 50 bis 80 ms - 0,5 s - 3:1 bis 10:1
E-Gitarre - 10 bis 50 ms - 0,3 bis 0,5 s - 4:1 bis 10:1
Snare und Toms - 5 bis 20 ms - 150 ms - 4:1 bis 6:1
Bassdrum - 10 bis 30 ms - 200 ms - 4:1 bis 8:1
Summensignal - 10 bis 50 ms -0,5 ms - 2:1 bis 4:1
Quelle: "Das eigene Musikstudio" von Ingo Raven

Danach richte ich mich immer.

Den Rest hat ja endless schon erzählt.

Gruß,Pete
 
Zuletzt bearbeitet:
S-Tune
S-Tune
Möchtegern-Noob ;)
Mitglied seit
4 Feb 2003
Beiträge
252
Reaktionen
16
Ort
Logic 5 / Stuttgart
Danke euch beiden für eure Antworten!

@Pete:
Ja, ist klar, so pauschal beantworten kann man das wirkich nicht, ging mir auch grundsätzlich um die Frage was Druck ist

@Endless:
Dann ist mit der entscheidende Faktor doch die Lautheit des Mixes...

hm, hab hier mal ein kurzes Sample aus dem Track mit dazugehörender Grafik:

Sample (106 kb)

Was mich daran stört:
Würde ich es mit einem Limiter lauter machen, würde die Bassdrum gnadenlos - eben bei 0 db - irgendwo in der oberen Hälfte "abgeschnitten" (hoffe, ihr versteht, was ich meine) und es gingen wichtige "Informationen" bezüglich der Dynamik verloren...

Ist der Schlüssel für einen druckvollen, jedoch nicht totkomprimierten bzw. in der Dynamik "kastrierten" :D Mix, die Bassdrum als lautestes Instrument z.B. ähnlich laut wie den Rest zu mischen, aber so geschickt zu EQ´en, dass nur sehr wenige Frequenzen der Bassdrum hervorstechen, diese dafür aber umso mehr?

Gruß S-Tune
 

Anhänge

  • ausschnitt-modernrequiem.jpg
    ausschnitt-modernrequiem.jpg
    54,8 KB · Aufrufe: 259
P
Pete
shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.822
Reaktionen
102
Ort
Berlin
:confused:
warum macht dir die bassdrum solche probleme?
die musst du mit'nem limiter einzeln begrenzen, nicht erst beim summen-mastering.

hoffe habe deine frage verstanden, wenn nicht dann ignoriere die oberen zeilen einfach. ;)

nahezu ot:
du hast extreme phasenprobleme!
zu was das führen kann, kannst du hier nachlesen.

Gruß,Pete
 
S-Tune
S-Tune
Möchtegern-Noob ;)
Mitglied seit
4 Feb 2003
Beiträge
252
Reaktionen
16
Ort
Logic 5 / Stuttgart
Pete schrieb:
:confused:
warum macht dir die bassdrum solche probleme?
die musst du mit'nem limiter einzeln begrenzen, nicht erst beim summen-mastering.

hoffe habe deine frage verstanden, wenn nicht dann ignoriere die oberen zeilen einfach. ;)

nahezu ot:
du hast extreme phasenprobleme!
zu was das führen kann, kannst du hier nachlesen.

Gruß,Pete

Ich hab grundsätzlich keine Probleme mit Bassdrums, im Gegenteil, ich leb mit denen in enger Symbiose... :D
ne, dass mit der Bassdrum war als Beispiel gemeint, da ja die Bassdrum am Lautesten ist...

Sagen wir, die Bassdrum habe -1 db, ein Leadinstrument -3db und ein Pad -4db:
Wenn ich jetzt meinen Limiter mit einem Threshold von 3 db und einer Grenze von -0,2 db einstelle, wird doch die Bassdrum sozusagen um 3 db angehoben (hätte also theoretisch +2 db), kann aber nicht +2 db haben, und wird deshalb bei -0,2 db gecuttet...

Der Mix ist jetzt zwar lauter, da die Lead bei -0,2 db und das Pad bei -1 db sind, aber der Bassdrum gingen dadurch "Informationen" verloren...

So, meine Frage:
Macht es Sinn bzw. ist es möglich, die Bassdrum bei z.B. -1 db, die Lead bei -1,5 db und das Pad bei -2 db vor dem Limiter einzupegeln und z.B. mit geschicktem EQ´en der 3 Instrumente den Mix so zu beeinflussen, dass es am Ende genauso wie beim obigen Beispiel klingt (wo man vor dem Limiter größere Pegelunterschiede der Instrumente untereinander hatte) - ohne jedoch totkomprimiert zu sein, und trotzdem lauter ist?!?


Vielleicht hilft die Graphik unten, mein Ziel zu beschreiben:

Ein Kompromiss zwischen größtmöglicher Gesamtlautheit (um Druckzu erreichen) und Dynamik...

Man sieht dort noch keine "Blockbildung", obwohl die Summe relativ Laut ist
 

Anhänge

  • ausschnitt-melo-carlb.jpg
    ausschnitt-melo-carlb.jpg
    57,9 KB · Aufrufe: 231
Zuletzt bearbeitet:
 

Neue Themen


Oben