[Mehrfach-KH-Verstärker] Behringer MicroAMP HA400

bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
223
Ort
Berlin
Kurztest: Behringer MicroAMP HA400

HA400.jpg


Vorwort
"Was zur Hölle soll ich damit?", werden sich sicher einige jetzt Fragen. Nun, so klar ist diese Frage tatsächlich nicht zu beantworten. Beim HA400 von Behringer handelt es sich um ein kleines Tool, was man eigentlich nicht braucht, obwohl es ständig mal Situationen gibt, wo man froh ist es zu haben.


Daten und Fakten zum Gerät
- 46,5 mm x 57,2 mm x 103,6 mm
- 190 g
- externes 12 V-Netzteil
- Input: 6,3 mm stereo Jack, 100 kOhm, +15 dBu
- Outputs: 4x 6,3 mm stereo Jack, ca. 80 Ohm, ca. 40 mW / 100 Ohm

UVP: 30,- €
Straßenpreis: 25,- €


Funktionsumfang
Tja, was kann man mit dem Teil groß anfangen? Ein Input und 4 regelbare Outputs. In aller Regel sollten diese für Kopfhörer verwendet werden, aber niemand kann einen davon abhalten damit irgendwelche anderen Verstärker anzusteuern. Vorsicht hierbei: Es sind natürlich keine symmetrischen Ausgänge, also solltet ihr große Kabellängen vermeiden.

Verarbeitung, Robustheit, Wertigkeit
Nungut, wir kennen Behringer und wissen, dass wir für 25€ nicht viel verlangen können. Allerdings steckt in diesem kleinen Helfer nicht viel empfindliche Technik. Das Metallgehäuse ist äußerst stabil und lässt keine Zweifel aufkommen, dass man das Gerät aus Wut über einen schlechten Mix auch mal gegen die Wand schmeißen kann, ohne dass gleich ein Totalschaden entsteht.
Die Potis wackeln etwa in dem Maß, wie man es vom DJX-700 her kennt. Die Kappen sind abziehbar und sitzen auf Plastestiften, die ohne Chassis-Verschraubung aus dem Gehäuse gucken. Positiv: Behringer hat mitgedacht und die Kappen so designt, dass sie bis ins Gehäuse hineinragen und damit das Spiel der Potistifte sehr vermindern.
Die Klinkebuchsen sind ebenfalls nicht mit dem Gehäuse direkt verschraubt, haben aber wirklich nur minimalstes Spiel. Hier sehe ich keine Gefahr, dass sie mal zu sehr belastet werden.
Hinweis: Dadurch, dass weder Potis noch Klinkebuchsen mit dem Gehäuse verschraubt sind können ordentliche Bierduschen u.U. schnell ins innere eintreten und Schaden anrichten. Ich betone u.U., da ich nicht weiß, ob intern vielleicht noch ein Schutz dagegen vorgesehen ist. Ich erwarte es allerdings nicht bei dem Preis.

Die Wertigkeit ist insgesamt für den Preis echt okay. Man muss hier einfach unterscheiden, dass
1. die Potis viiieel weniger bewegt werden, als meinetwegen der Bass-EQ-Poti an nem DJ-Mixer
2. das Gerät überhaupt auch nicht besonders vielen Misshandlungen ausgesetzt ist. Meistens wird es kurz angeschlossen, kurz eingepegelt und dann läuft es halt.
3. das Gerät ja eher nicht in Clubs steht, sondern in kleinen Studios oder Heimanwendungen, wo man eh nicht so mit Bierflaschen rumfuchtelt, wie es leider im Club oft die Regel ist.

HA400_back.jpg


Klang:
Ein Klangvergleich wurde durchgeführt mit folgender Signalkette:
CDJ-200 --> g&bl Audiokabel (25€) --> Hi-Level PM5000 Kopfhörerausgang --*> HA400

Nunja, Klangempfinden ist immer subjektiv. Kritisiert mich meinetwegen um meine Hörfähigkeiten. Ich kann sagen, dass ich Unterschiede in Audiokabeln deutlich hören kann (Vergleich >10€-Cinch-Kabel / 25€-Cinch-Kabel).


In diesem Vergleich habe ich also den normalen Kopfhörerausgang meines Mixers mit dem des HA400 (angeschlossen an meinem KH-Ausgang) verglichen. Als Musik diente mir wieder einmal das "Blue Potential"-Album, in dem Jeff Mills mit dem Montpellier Philharmonic Orchestra seine alten Stücke in Orchester-Form neu umgesetzt hat. Ich kenne einige Tracks daraus mittlerweile sehr gut und kann dort am ehesten Unterschiede heraushören.

Die Unterschiede waren schon relativ klein. Man muss aufpassen, dass man den HA400 nicht zu kräftig ansteuert - klar, dann übersteuert er. Leider gibt es hierzu keine Clip-LED, die hätte man sich noch wünschen können.
Vernünftig gepegelt konnte ich kleine Unterschiede im Mittenbereich feststellen. Die hörten sich beim HA400 irgendwie zu knallig an, nicht so fein.
Allerdings sind die Unterschiede wirklich noch recht gering und ich möchte behaupten, dass sie nicht unbedingt jeder herausgehört hätte



Zusammenfassung:

+ Preis
+ nützliches Tool, welches immer mal zu gebrauchen ist
+ Robustheit und Verarbeitung völlig ausreichend

- Clipping-LED für den Eingang wäre wünschenswert gewesen
- offenes Gehäuse, in das Flüssigkeiten schnell eintreten können
- Klang nur dem Preis entsprechend



Fazit:
Wer soll sich so ein Ding kaufen? Also für hochwertige professionelle Studioanwendungen möchte ich es nicht empfehlen. Kleine Einsteiger-Studios können damit allerdings schon was anfangen, da die Klangunterschiede BEI WEITEM nicht so groß sind, wie bei verschiedenen Studiomonitoren - das sollte man sich schon klarmachen!

Falls man sich für Club-Anwendungen für so'n Teil interessiert würde ich im Regelfall auch davon abraten. Zum einen wegen der angesprochenen Öffnungen im Gehäuse, zum anderen, weil die Lautstärke meiner Erfahrung nach für viele DJs nicht ausreicht. Für mich reicht sie, aber ich weiß, wie sehr viele andere da übertreiben...

Ich selber nutze das Teil derzeit vor allem für meine Workshops, um dort einfach mehrere Leute beim Mixen zuhören zu lassen. Auch sonst bin ich immer wieder froh, wenn ich mal ein kleines Tool mithab, mit dem ich schnell mal ein paar mehr Ausgänge zur Verfügung hab. Dafür reicht es allemal



Behringer Webseite:
www.behringer.de
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

D
Antworten
0
Aufrufe
4K
DJ L-BitD
D
L
Antworten
3
Aufrufe
2K
rykert
rykert
Jan.S
Antworten
1
Aufrufe
6K
MrPopmusik
MrPopmusik
Snaip
Antworten
3
Aufrufe
11K
DDaK
DDaK
Frank Cellar
Antworten
0
Aufrufe
3K
Frank Cellar
Frank Cellar
 

Neue Themen


Oben