Menura - endlich ein modularer Mixer mit Erfolgschancen


bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.695
Reaktionen
238
Ort
Berlin


Endlich hat's jemand gewagt. Modulare DJ-Mixer werden immer die Schwierigkeit des geeigneten Formats haben. Die Jungs haben einen meiner Meinung nach sehr viel vielversprechenderen Ansatz als Rodec. Ich werd sie unterstützen. Auf dass es was wird...
 
A
allein_zu_house
...
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.299
Reaktionen
48
Das Konzept sieht gut aus!
Ich würde ggf. die Anschlüsse auf die Rückseite legen, um auf der Oberfläche Platz für zusätzliche Module (Filter pro Kanal, und/oder Send/Return) zu schaffen.
 
SORAR
SORAR
Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.061
Reaktionen
83
Ort
Heidelberg
Cooles Konzept jedenfalls. Prinzipiell habe ich nichts gegen Inputs oben => weniger Gefummel vorallem bei schlechten Licht; aber nur wenn sie weit hinten liegen und wenig Platz wegnehmen. Ein Mixer ganz ohne Filter/Effekte oder Snd/Rtn wäre nicht interessant für mich, entsprechende Optionen würde ich erwarten. Die Wahl zwischen Linefadern und Rotary finde ich sehr löblich, das würde ich mir auch bei Pioneer und Denon (inkl. dem XZ und Prime 4 wünschen).
 
p.hase
p.hase
Well-known member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
343
Reaktionen
27
Coole Sache. Sie werden mehr mit dem Crowdfunding verdienen als mit dem Mixer. 3 Leute die davon satt werden sollen? Wow. Respekt. CF ist ein völlig neuer Ansatz Geld zu verdienen. Das Produkt steht nicht mehr im Vordergrund sondern die Crowd.

Beispiel SONO MOTORS aus München. Ich kenne dort Top Manager die monatlich xxxxx verdienen an einem Produkt, daß wenn es vielleicht mal auf dem Markt ist 10 Jahre veraltet sein wird. Krass.

Ich wünsch den 3 Leuten trotzdem alles Gute und viele Halbleiter und keine feststeckenden Schiffe und keinen Ukraine-Krieg und keine Inflation und auch keinen Herrn Lauterbach. Und hoffentlich melden sie die Marke beim EAR an bevor es Rechtsanwälte tun.

Zum Mixer: von innen Formula Sound, von aussen TAULA. Es gibt nichts, was man weglassen möchte. So spart es minimal Lagerhaltung. Oft werde ich gefragt: "Hast Du PM6000 am Lager?" Ich "Nein nur PM4000" und umgekehrt. Hat man PM4000 am Lager wird man nach PM6000 gefragt. Hat man PM6000 am Lager, fragen sie nach PM8000 und wehe es läuft was aus: dann fragen sie GENAU danach. Das liegt am Menschen. An der Panik etwas zu verpassen. Das sind auch immer so Wellen in 10-Jahres-Schritten.

Das Problem an dem Projekt: der KASTEN ist immer gleich groß. Es wird Leute geben die wollen nur 2 Kanäle und wollen einen kleinen Kasten. Anderen ist das zu klein und wollen einen großen Kasten. Und irgendwann stellst Du fest "Hey, wir bauen doch lieber 3 verschiedene Apparate, 2-4-6 Kanäle, die Metallwaren sind nicht das Problem. Aber ja, etwas mehr Chancen als new RODEC, aber auch ganz anderer Ansatz.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
702
Reaktionen
112
Die Wahl zwischen Linefadern und Rotary finde ich sehr löblich, das würde ich mir auch bei Pioneer und Denon (inkl. dem XZ und Prime 4 wünschen).
gibts/gabs fürs djm-800 und nxs2. zwar nicht direkt von pioneer, aber das ist ja im endeffekt egal. für alles-in-einem geräte allerdings halte ich das für unwahrscheinlich.
 
SORAR
SORAR
Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.061
Reaktionen
83
Ort
Heidelberg
Ah okay, für den 800er war mit das bekannt und auch relativ häufig zu sehen, für den Nxs2 musste ich nochmal googlen.

Dass es bei den AiO Geräten nie kommen wird ist mir bewusst. Wäre aber eine tolle Idee gewesen. Positiver Nebeneffekt: Wenn man auch die Linefadersektion (wie den Crossfader) über eine separate Öffnung warten kann, muss bei einem Defekt nicht mehr das halbe Gerät zerlegt werden. Da haben sie vorallem beim Prime 4 geschlafen, dessen Linefader ja leider als "nicht so robust" bekannt sind.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.695
Reaktionen
238
Ort
Berlin
Coole Sache. Sie werden mehr mit dem Crowdfunding verdienen als mit dem Mixer. 3 Leute die davon satt werden sollen? Wow. Respekt. CF ist ein völlig neuer Ansatz Geld zu verdienen. Das Produkt steht nicht mehr im Vordergrund sondern die Crowd.

Beispiel SONO MOTORS aus München. Ich kenne dort Top Manager die monatlich xxxxx verdienen an einem Produkt, daß wenn es vielleicht mal auf dem Markt ist 10 Jahre veraltet sein wird. Krass.

Ich wünsch den 3 Leuten trotzdem alles Gute und viele Halbleiter und keine feststeckenden Schiffe und keinen Ukraine-Krieg und keine Inflation und auch keinen Herrn Lauterbach. Und hoffentlich melden sie die Marke beim EAR an bevor es Rechtsanwälte tun.

Zum Mixer: von innen Formula Sound, von aussen TAULA. Es gibt nichts, was man weglassen möchte. So spart es minimal Lagerhaltung. Oft werde ich gefragt: "Hast Du PM6000 am Lager?" Ich "Nein nur PM4000" und umgekehrt. Hat man PM4000 am Lager wird man nach PM6000 gefragt. Hat man PM6000 am Lager, fragen sie nach PM8000 und wehe es läuft was aus: dann fragen sie GENAU danach. Das liegt am Menschen. An der Panik etwas zu verpassen. Das sind auch immer so Wellen in 10-Jahres-Schritten.

Das Problem an dem Projekt: der KASTEN ist immer gleich groß. Es wird Leute geben die wollen nur 2 Kanäle und wollen einen kleinen Kasten. Anderen ist das zu klein und wollen einen großen Kasten. Und irgendwann stellst Du fest "Hey, wir bauen doch lieber 3 verschiedene Apparate, 2-4-6 Kanäle, die Metallwaren sind nicht das Problem. Aber ja, etwas mehr Chancen als new RODEC, aber auch ganz anderer Ansatz.
Ich bin damals auch auf 4 Kanäle gegangen. Du erschlägst damit dann doch einfach 95% des Marktes. Zumindest des Marktes für dieses Pult.

Design ist nicht final. Und letztlich ist das alles Eurorack. Da kann man auch kleinere und größere Lösungen finden. Weiß nicht, wie die Bus-Struktur aussieht, aber wenn es kompatibel mit Eurorack Modulen wird, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Vor 12 Jahren war Eurorack nicht SO ein Thema wie heute, die Superbooth noch eine kleiner Messestand. Heute ist Eurorack sicherlich eine gute Plattform für sowas.


Ob es zum Leben reicht.... nun, Herzblut und vielleicht etwas Ungebundenheit müssen wohl sein, sonst wird man nie ne Nische füllen. Ein Markt entwickelt sich und man kann reagieren. Wenn es läuft, läuft's. Wenn nicht, geht es vielleicht auch neben dem Hauptberuf. Ein Businessplan braucht immer Worst Case Szenarien. Manche Projekte verkaufen auch nur noch die Platinen zum selber Nachbasteln. Ein 3er-Gespann mit nem Nischen-DJ-Mixer wird sicherlich nicht mit nem Bughatti Vorfahren, nein. Muss ja auch nicht das Lebensziel sein. Wie wäre die elektronische Musikszene doch langweilig, wenn alle immer nur was machen würden, wenn man damit sicher gutes Geld verdient?


Die Jungs verdienen mindestens Respekt, wenn nicht aktive Unterstützung. Ich habe mich nicht getraut. Sie schon.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
805
Reaktionen
161
Ort
hinter dir
Ich finde die Idee und den Ansatz super, auch wenn ich jetzt nicht unbedingt die Zielgruppe bin.

Was ich persönlich noch besser finden würde, wenn auch die gesamte Breite Modular wäre.

Sprich je zwei Kanäle passen in eine Modulbreite rein. Und je nachdem wie viele Kanäle man möchte kann man den dafür vorgesehenen zusätzlichen Slot problemlos andocken. Dann noch links und rechts eine schöne Holzverkleidung, fertig.

Somit könnte man ohne Probleme einen schlanken Zweikanäler nachträglich mit zusätzlichen Slots und Modulen auf 4, 6, 8, usw. Kanäle oder zusätzlichen Modulen für FX, Filter, Isolator, VU-Meter oder Audiointerface erweitern, je nach Bedarf und Vorliebe.

Technisch und vor allem finanziell ist das vielleicht anspruchsvoll, dürfte aber bestimmt machbar sein und geneigte Interessenten nicht abschrecken.
 
C
Chris Le Bear
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
413
Reaktionen
91
Sehe ich auch so. Cooles Konzept, gefällt mir sehr!
Allerdings fände ich auch eine 2-Kanal-Version gut. Bisher bekommt man ja meist die "guten" Features bei den üblichen Mixern nur in den großen und teuren Boliden... Xone92 mit dem umfangreichen Filter/LFO System, 4-EQ, Send/Return etc.... Bei Pioneers Produktpalette ja ähnlich (gut, der 450 ist da ganz gut ausgestattet im Effektbereich aber eben nicht komplett und Anschlussseitig auch eingeschränkt - Booth, Record usw.) und. Meist reicht aber ja ein 2 Kanäler. Fände daher auch interessant einen "kleinen" Mixer mit aber den "großen" Funktionen zu haben.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.695
Reaktionen
238
Ort
Berlin
Ist immer ein schmaler Grad, wie weit modular man es am Ende macht. Sowohl funktionell als auch in der Kanalzahl könnte auf analoger Schiene der wirtschaftliche Genickbruch sein. Wir reden hier aber auch offenbar über 3 junge Männer die einfach noch gar nicht alles erlebt haben können. Irgendwo muss man anfangen.

Mich wundert, dass es noch keine Konzepte für einen digitalen Mixer gibt, der beliebig mit Midi-Controller-Bausteinen modular wird. Einfach ein Basis-DSP-System als Platine mit reichlich Schnittstellen, das 10 Stereokanäle mit allem möglichen was man sich so ausmalen kann an Auxen, Effekten und parametrischen EQs und reichlich Ein- und Ausgängen bereitstellt und per Midi adressierbar ist. Kostet dann irgendwas unter 1000€ (wie die modernen digitalen Stageboxen aus'm Live-Bereich wie Soundcaft UI und wie sie alle heißen - machen ja quasi genau das.) Und dann halt ein Midi-Controller-Bausteinsystem, mit dem dann halt jeder das steuert, was er mag und den Rest weglässt. Alles is ein Gehäuse untergebracht. Wie eine DAW + Controller, nur eben ohne PC sondern quasi latenzfrei mit DSP in einer Kiste. Fertig. Muss doch gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
D
daswadan
Well-known member
Mitglied seit
23 Dez 2008
Beiträge
381
Reaktionen
30
Ohne hier die Stimmung versauen zu wollen: Ecler hat mit dem Sclat ja schon vor ca. 20 Jahren einen ziemlich guten modularen Mixer am Start gehabt. Warum der sich nicht dauerhaft durchgesetzt hat, verstehe ich immer noch nicht.
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.276
Reaktionen
244
Ort
karlsruhe
@daswadan
Stimmt es gab damals auch den Soundcraft d-mix 1000 aber bei beiden könnte man afaik nur einzelne Kanäle tauschen und da gab es nur Phono/Line oder Mickanal zur Auswahl
Waren beide für die Zeit geniale Maschinen aber die Preise waren auch jenseits von Gut und Böse
Das war wahrscheinlich der Grund warum die fast nirgends rumstanden
Da ich für den Hausgebrauch schon immer Battlemixer hatte kamen die für mich nie in Frage
 
Zuletzt bearbeitet:
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
702
Reaktionen
112
@daswadan
Stimmt es gab damals auch den Soundcraft d-mix 1000 aber bei beiden könnte man afaik nur einzelne Kanäle tauschen und da gab es nur Phono/Line oder Mickanal zur Auswahl
Waren beide für die Zeit geniale Maschinen aber die Preise waren auch jenseits von Gut und Böse
genau so wars. das micmodul war zudem mono. und ja, der preis war glaube ich damals über 5000 mark. der knaller war aber nicht nur der modulare aufbau, sondern der klang. die stecken auch noch viele der heutigen digitaltoaster in die tasche in der hinsicht.
kann ich bestätigen, weil ich 2 davon habe habe :D
 
p.hase
p.hase
Well-known member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
343
Reaktionen
27
Also schon geht es los. 2 Kanäle mehr. Dann sind wir bei 6. Der Nächste kommt und will 2. Einer will 3 und noch einen Send/Return.

Am Ende sind wir bei einem Formula Sound PM80 oder PM90. Das konnte das in den 80ern riss in den 90ern alle Hersteller mit. Und dann hat FS umgestellt auf Nicht-Modular...

Nur RODEC hats nie mitgemacht. Ich hab hier im Museum so viele modulare Mixer. Keine Firma besteht noch in der Ursprungsform. Und jetzt kommt RODEC modular...

Was man erntet durch einen modularen Kasten? Ständige Kontaktprobleme durchs Rumschleppen im Flightcase.... Am besten gleich nen Schraubenzieher mit ins Flightcase legen... Nachziehen wird zur Pflicht.

Und dann war das Zeitalter des "während des Betriebes Crossfader welchseln" und schon gab es die kleinen Platten zum abnehmen für den Crossi. Mal im Ernst: man weiss doch wann der Ölwechsel seiner Frau ansteht, oder nicht?

@bossa Ja, einen "Speicherbaustein mit 10 Fadern", kostet in der Herstellung 300€, im Verkauf 5000€ bis es durch genug Hände gegangen ist.

Meine Güte, mir fällt ein.... "M1 digital"..... 90er Jahre?
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.695
Reaktionen
238
Ort
Berlin
Völlig richtig. Analog modular war schon vor 50 Jahren machbar. Hat nur nie jemand gemacht. Die Modularität von Ecler Sclat / Formula Sound / HiLevel PM10000 / D&R Clubmix / Soundcraft D-Mix war immer nur auf die Zusammenstellung der Kanäle bezogen. Der große Mehrwert höchstens beim schnellen Austausch bei Defekten. Alles nett und damals ok.

Heute ist der Markt der modularen Synths gigantisch und der Drang nach Individualität der Musikmachenden hat das getrieben. Und außer Moog und Doepfer sind in der Eurorack-Szene doch alle nur winzige Bastelbuden bzw. hier und da mal kleine Ableger von großen. Und Behringer sowieso immer mittenmang dabei. All die Bastelbuden haben keine x-tausende Prozente an Marge. Die machen das einfach und los. Vertriebsstrukturen haben durch das Internet nun doch ein paar Updates erfahren. Vor 30 Jahren hätten 98% der Hersteller, die im Modular Grid gelistet sind, nie überlebt. Heute machen sie einfach.


Nicht immer alles totreden. Wie gesagt, natürlich werden mit so einem Produkt keine Millionen gescheffelt. Gut umgesetzt kann es aber besser laufen als der neue Ecler. Und darauf könnte man als Bastelbuden schon stolz sein.


Ich höre unter den Modulariern niemanden, der sich über lockere Schrauben aufregt. ;)
 

Ähnliche Themen

R
Antworten
3
Aufrufe
306
Netwizard
N
djstevenator
Antworten
41
Aufrufe
2K
p.hase
p.hase
S
Antworten
12
Aufrufe
2K
bossa
bossa
 

Neue Themen


Oben