Midi Kontroller Special

diefenwald

diefenwald

klangspion
Mitglied seit
20 Jul 2004
Beiträge
2.220
Reaktionen
231
es tauchen immer mehr auf .... welche nennt Ihr euer Eigen bzw. kennt Ihr ...?

keine Kommentare dazu ...!
einfach nur das Modell und eventuelles kurzes Review ; wenn bekannt..

am besten welche ohne Tastatur außer diese sind sehr innovativ...

ich fang mal an ....

Bitstream 3X


http://www.waveidea.com/

35 knobs - 8 sliders - 16 buttons
Dual axis analog joystick
Infrared controller
Cross-fader
Endless encoder
Footswitch input
7 curve models per control
(lin, inv lin, log, inv log, random, users 0 & 1)
Sync-24 output
Expansion port
Built-in programmable LFO
Built-in enhanced arpeggiator
Built-in 8 tracks motion sampler
MIDI IN / THRU / OUT 1 / OUT 2
USB compatible
Transport functions
Fully programmable
Large graphic display (with backlight)
Dedicated configuration software
100 snapshot scenes
21 fully programmable groups
Jump-less potentiometer mode
Built-in MIDI merger & filter
4U metalic enclosure
(optional rack ears)
and much more ...

All the controls you need

The Bitstream 3X features a lot of analog and digital controls, among which 35 knobs, 8 sliders, 16 buttons, a two axes joystick , an infrared controller, a cross-fader, ...
Every control is available on 21 groups, so that 21 different MIDI events can be assigned on every single knob or any other control !

All these controls are fully programmable and thus allow the integration of the Bitstream 3X in any MIDI setup.

Multiple functions

The Bitstream 3X also features unique useful automation functions for on stage or studio purpose. Those functions allow you to make some tasks easier in order to focus on the music, among which you have a LFO, an advanced arpeggiator that you can use to generate amazing grooves, and an 8 tracks motion sampler.

100 scenes memories allow the user to call back any saved configuration in real time !

Transport functions take control of any software or hardware sequencer with dedicated buttons.

Multiple inputs and outputs

The Bitstream 3X has many MIDI and USB inputs and outputs.
So any control can generate MIDI events that can be routed anywhere you want, on MIDI or USB outputs.

The Bitstream 3X also features a SYNC-24 output that allow you to use and synchronize "vintage" synthesizers, a footswitch input, a MIDI Thru output, and an expansion port dedicated to connect the external control modules available soon here.

Standard Mode

The controller is already programmed with all the available control change (CC): they are assigned to every control of the Bitstream 3X. This mode is mostly targeted to control the new generation softwares like Reason, Fruity Loops, Reaktor, Live and the other MIDI controllable softwares.

No programming needed to control your softwares !


Bild : von Wave Idea
 
Zuletzt bearbeitet:
diefenwald

diefenwald

klangspion
Mitglied seit
20 Jul 2004
Beiträge
2.220
Reaktionen
231
Evolution UC33e

Features:
>24 fully-assignable rotary knobs
> 9 full-size assignable ALPS faders with light indicators
> Independent channel assign for all 47 controllers
> 33 memory locations for storing your settings, including 4 one-touch access buttons
> 14 assignable buttons provide fingertip control over sequencer functions and act as numeric keypad for data entry
> Controller mute function mutes the output of all controllers so you can position before tweaking
> Multi-purpose LCD display shows controller assignments
> Drawbar mode for sliders allows realistic control of classic organ sounds
> Memory dump facility
> Global channel assign allows controllers to command up to 16 different channels at the touch of a button
> Sys-Ex librarian software allows PC users to load, save, send and receive any combination of setups for your studio
> Snap Shot sends out current controller position data and sets your synth s controls to the current UC-33 setting
 
Zuletzt bearbeitet:
diefenwald

diefenwald

klangspion
Mitglied seit
20 Jul 2004
Beiträge
2.220
Reaktionen
231
KORG pad Kontrol

16 anschlagdynamische, hintergrundbeleuchtete Pads die beliebig mit Noten Nummern sowie mit MIDI Controller zugewiesen werden können.

2 zuweisbare Drehregler
Pedaleingang (z.B. zum Triggern von Bassdrums)

X-Y Touchpad zur Echtzeit-Kontrolle der Flam- und Roll – Funktion sowie zur Steuerung von beliebigen MIDI Controller.

USB Port und MIDI IN/OUT! Dadurch können Sie den padKONTROL problemlos als MIDI Interface für Ihren PC oder MAC einsetzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
DjKeeper

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
12 Aug 2001
Beiträge
774
Reaktionen
73
Ort
Schleswig Holstein
[dieser beitrag wurde gelöscht, da die präsentierten bilder nicht mehr von mir gehostet werden]
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: R+F
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Döpfer Drehbank


 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.132
Reaktionen
135
Ort
Köln
Ich hab vor 'ner Weile den Nachbau einer mittelalterlichen Drehleier MIDIfiziert. Zählt das? :)
 
DjKeeper

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
12 Aug 2001
Beiträge
774
Reaktionen
73
Ort
Schleswig Holstein
auf jedenfall interessant, adde doch mal ein paar fotos.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.132
Reaktionen
135
Ort
Köln
OK.

Also, das hier ist das gute Stück von außen:



Am Boden ist ein Doepfer MIDI-Controller angebracht:



Durch das Instrument gehen kleine Holzstäbe, auf denen Mikroschalter sitzen. Drückt man eine der Tasten des Instruments, so wird der Mikroschalter ausgelöst, am MIDI-Controller wird ein Kontakt geschlossen und so ein Note on-Befehl gesendet. Lässt man wieder los kommt ein Note off-Befehl:



Da das echte Instrument nur dann Töne macht, wenn man die Kurbel dreht, haben wir diese auch elektronisch abgenommen. Hier sieht man eine Reflektionslichtschranke, die auf ein Holzrad mit abwechselnd schwarz/weiss gefärbten Teilen gerichtet ist. Durch die unterschiedliche Reflektion kann man so erkennen, ob jemand die Kurbel dreht oder nicht:



Ich muss fairerweise sagen, dass ich das alles nicht alleine gemacht habe, sondern mit Hilfe einiger Kollegen und eines Instrumentenbauers. Das alles ist Teil meiner Diplomarbeit, in der ich ein interaktives Exponat über mittelalterliche Musik für ein Museum baue. Mein Teil ist hauptsächlich die Software, die hinterher alles steuert, aber ich kümmere mich auch um das ganze Exponatsdesign und ich hole mir eben nur Hilfe von anderen Leuten, wenn ich von einem Teil keine Ahnung habe (z.B. Instrumentenbau).

Als weitere Instrumente zur MIDIfizierung haben wir zur Zeit eine Rahmentrommel und eine Harfe in Planung.
 

Anhänge

  • Drehleier3_small.jpg
    Drehleier3_small.jpg
    53 KB · Aufrufe: 2.553
  • Drehleier13_small.jpg
    Drehleier13_small.jpg
    60,2 KB · Aufrufe: 2.505
  • Drehleier17_small.jpg
    Drehleier17_small.jpg
    86,2 KB · Aufrufe: 2.479
  • Drehleier21_small.jpg
    Drehleier21_small.jpg
    72,9 KB · Aufrufe: 2.483
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.132
Reaktionen
135
Ort
Köln
@DDD: Sehen cool aus. :)

Ich weiss schon, dass auch andere Leute schon sowas gebaut haben. Ich hatte allerdings spezielle Anforderungen: Die Instrumente müssen sehr robust sein, damit sie den Museumsalltag aushalten, und sollten außerdem keinen Eigenklang haben. Also reine MIDI-Controller. Trotzdem danke für die Links, kann ich als Referenz gebrauchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
xtront

xtront

Liveperformer
Mitglied seit
5 Jun 2005
Beiträge
744
Reaktionen
22
Ort
Windeck
Du bist ein oller Nachmacher mit den Special-Threads, guggi. ;-)

*spass*

Häste ävver juut jemacht, jung.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.132
Reaktionen
135
Ort
Köln
DDD schrieb:

Der Buchla Lightning ist ein lustiges Gerät, den haben wir auch bei uns am Institut. Ein paar Kollegen von mir haben damit ein Orchester-Dirigiersystem gebaut. Das gibts auch schon in einigen Museen.

Eigentlich ist das Ding aber dafür gedacht, dass man quasi in der Luft Instrumente spielen kann, z.B. Schlagzeug oder Xylophon.
 
P

Pete

shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.829
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Ohne den geht's nicht mehr:


- Super Preis-Leistungs-Verhältnis
- zuverlässig und ausreichend gut verarbeitet (Plastikgehäuse knarzt ein wenig)
- mittlerweile durch Software einfach programmierbar

Grüüßeee
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
Geilomato...muss ick haben sowas :D
 
N

nullpunkt

Well-known member
Mitglied seit
15 Nov 2004
Beiträge
207
Reaktionen
3


2 Joysticks
12 Buttons
Ende
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.132
Reaktionen
135
Ort
Köln
Danny_DJ schrieb:
flexibel, aber ne harte touchpad oberfläche ist unergonomischer als jeder hardware-fader, -poti oder -button.

Das ist tatsächlich ein Punkt, der gerne übersehen wird: Benutzbarkeit.
Mittlerweile kann man unheimlich viel elektronisch messen und irgendwelche Töne oder Klangparameter damit steuern. Es gibt diverse Toolkits, mit denen das einfach geht, und auch auf Softwareseite gibt es schon einige sehr reife und flexible Produkte. Aber bisher gibt es nur eine relativ überschaubare Anzahl von Methoden, Töne zu erzeugen oder zu beeinflussen.

Ich meine damit nicht die Klangerzeugung an sich. Hier gibt es viele verschiedene akkustische Instrumente und Synthesizer, die sehr unterschiedlich klingen. Aber die Arten, wie man damit umgeht, lässt sich auf eine recht überschaubare Vielfalt eingrenzen. Eine Taste drücken. Einen Knopf drehen. Eine Saite anschlagen.

An experimentiellen Systemen gibt es da viel, viel mehr. Vieles ist interessant, manches lustig, anderes einfach nur schräg. Aber nur wenig setzt sich durch. Das liegt zum einen daran, dass die Art der Interaktion vielleicht etwas ungünstig gewählt ist (z.B. bei dem gezeigten Mischpult: Knöpfe, die man anfassen kann, sind einfach mehr als Display-Knöpfe). Zum anderen werden viele Systeme auch nur als Experiment designt, dann mal irgendwo gezeigt und dann verstauben sie. Nur wenige machen sich die Mühe, ein neues Gerät auch konsequent auf seine Möglichkeiten hin auszutesten. Leute investieren teilweise 10 Jahre oder mehr, um Klavier zu lernen. Würde das jemand mit einem neuen, coolen MIDI-Controller machen?

Aber das führt jetzt ein wenig zu weit.

Ich möchte nur noch ein paar Links posten, falls sich mal jemand etwas tiefer damit beschäftigen will. MIDI ist eigentlich gar keine so wahnsinnig komplizierte Technik, und man hat durchaus gute Chancen, sich da relativ schnell was selber zu basteln, wenn man sich die richtigen Komponenten zusammensucht und sich ein wenig einliest.

Eine gute Software zum Rumspielen ist z.B. Max/MSP. Damit kann man sich kleine Tools, die Signale aller Art verarbeiten, ziemlich einfach und schnell zusammenklicken. Gerade für MIDI und Audioverarbeitung geht damit schon einiges. Die freie Variante PureData kann auch schon recht viel.

Nette Sensor-Toolkits sind z.B. i-CubeX, Teleo oder Phidgets. Wenns ganz einfach sein soll, dann tun es auch prima die MIDI-Boards von Doepfer. Die arbeiten auch alle mit Max/MSP bzw. PD zusammen.

Und wer sich einfach nur mal ein paar schräge Ideen ansehen möchte, der schaue sich mal auf den Seiten der NIME um. Das steht für "New Interfaces for Musical Expression" und ist eine jährliche Konferenz, auf der viele Leute aus dem Sektor zusammen kommen und sich auf selbgebastelten, elektronischen Instrumenten komisches Zeug vorspielen. Sehr inspirierend, aber man muss das nicht unbedingt alles so ernst nehmen. ;)
 
LSC

LSC

bye bye
Mitglied seit
6 Apr 2006
Beiträge
6.565
Reaktionen
192
Ort
süden
Danny_DJ schrieb:
flexibel, aber ne harte touchpad oberfläche ist unergonomischer als jeder hardware-fader, -poti oder -button.

is schon wahr, aber das teil is einfach mal zu schick! :D
leider auch zu teuer...
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
maxxer schrieb:
is schon wahr, aber das teil is einfach mal zu schick! :D
leider auch zu teuer...

Ich sags gern immer wieder: sche.iß auf die optik oder features, wenn die benutzbarkeit oder zuverlässigkeit/qualität drunter leidet.
wenn das die hersteller mal beherzigen würden, dann wäre zumindest der DJ equipment markt um bestimmt 1/4 aller produkte ärmer
 
 
Oben