MINIMALISMUS-->weniger ist mehr!!??

G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Weniger ist mehr...oder ist mehr weniger???

Keine sorge ich bin nicht betrunken.
Nehmen wir mal einen der abräumer des abgelaufen jahres : SAFRI-DOU/played-alive

was hören wir?
eine geile percussion-orgie ,n bisschen 909, einen analogen bass und einen leadsound mit ner kleinen fäche
nicht viel effect und klingt fast wie live recorded...

aber trotzdem n riesen-kanller im dance bereich.

man könnte jetzt einige beispiele heranziehen wo durch einsatz weniger instrumente und unkomlexer FX ein geiler song entstanden ist.
GEHT DER TREND JETZT DAHIN?? wenn ja kann das ja nur ein ansporn sein ,für die leute die nicht rackweise equipment im studio haben

schreibt doch mal n paar meinungen zu dem thema


moin
 
G

Gast30

Guest
hmmm...ist doch alles eine frage des eigenen anspruchs.
mit "minimalismuss" wird man höchstens hier in de erfolg haben können. die amis stehen mehr auf verspielte ausgefeilte produktionen.
eigentlich unterstützt das allerdings eigentlich meine hier oft erwähnten aussagen, dass bei einem hit die idee zählt, und nicht das equipment und effekte.
bei "saufiduo" war es eben einfach die richtige idee zur richtigen zeit - die sache mit den drums passte nunmal gerade in die szene.

allerdings kann man diese ansicht sicherlich nicht auf jeden musikstil ausweiten.
es gibt allerdings genug styles in denen ein fettes utz, utz unterbrochen von einem wow - also utz-wow-utz-wow ...durchaus schon die dementsprechenden massen zur bewegung animiert :) eine frage des anspruchs eben...

trotzdem ist nach meiner meinung immer eine ausgefeilte und verspielte produktion auf lange sicht beständiger, als der "minimalismus"....


 
DrmZ

DrmZ

Vibes Promoter
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
821
Reaktionen
13
Ort
Berlin
hab mich da auch gerade erst
mit jemandem drüber unterhalten,
ob´s noch sinnvoll ist, tausend geräte
mit cubase zu steuern,
wo´s doch gute programme (reason)
gibt, die das ganze simulieren können.
für den semiprofessionellen bereich
reicht das voll aus und wer weiß,
wie weit diese tools in ein paar jahren
sind.
ich seh mich irgendwo als musiker
und nicht als tontechniker und
bei den kosten für ordentliche technik
überleg ich mir das zweimal,
ob ich dafür nicht in plattenladen geh.

dreamz.
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
was mir nur aufgefallen ist das noch vor 1-2 jahren irgendwie im bereich kommerz.dance-trance doch eher viele instrumente zu hören waren und deshalb auf viel equip zu schliessen war

mich inetressiert halt ob der trend gerade hier in GER bzw Nachbarländern so langsam in diese richtung geht oder ists nur das es einem gerade bei solchen tracks bestimmte sachen in den ohren bleiben ??

hab fast das gefühl die sounds der 80er kommen abgespeckt wieder...
 
G

Gast30

Guest
eine gewisse abhnahme der "sauberen" klänge kann ich auch erkennen - mit dem 80er sound hast du recht.

muss aber nicht heissen, das die produktion dabei weniger aufwendig ist.

ich denke auch nicht, dass es hierbei um hard- oder software geht, mistadreams, sondern um die generelle aufmachung eines songs.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Klar kann man auch mir recht wenig Equipment schon beachtliche Ergebnisse erzielen. Aber wenn ein Track vielleicht auch reduziert klingen mag, so bedeutet das nicht unbedingt, dass die Produktion billig war, bzw. tatsächlich nur wenige Instrumente im Einsatz waren.
Was Safri-Duo betrifft, so denke ich schon dass hier qualitativ hochwertige Komponenten benutzt wurden – gerade das Getrommel erforderte mit Sicherheit eine Reihe Dynamik-Bearbeitung.
Ein gewisser Trend zur Reduktion mag bestimmt erkennbar sein, aber deshalb wird kein größeres Studio seinen Instrumentenpark reduzieren – Das Equipment ist nach wie vor das gleiche, wird nur überlegter eingesetzt.
Moderne SoftwareSynthesizer und ähnliches bieten wohl tatsächlich interessante Möglichkeiten, aber wer hier auch Qualität will, der wird am ende die selben Investitionen tätigen müssen wie für die Hardware-Äquivalente.
Trotz allem ist es aber nach wie vor einfach die Idee die zählt...ob ich diese nun im Hi-End-Studio habe oder mit einer Soundblaster ist am Ende egal.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Außerdem: Klar stehen in größeren Studios große Menge An Instrumenten und anderem Equipment. Das bedeutet ja aber trotzdem nicht, dass dieses alles in jeder Produktion zum Einsatz kommen muss. Es geht doch vielmehr darum die entsprechenden Instrumente für die jeweiligen unterschiedlichen Aufgaben zur Verfügung zu haben – genau wie ein Maler vielleicht auch die Unterschiedlichen Farben, Pinsel und Utensilien hat, aber für die einzelnen Bilder jeweils nur einen Bruchteil des Werkzeugs benötigt.
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
es geht mir weiss gott nicht um die equipmentfrage.und das kein studio rausschmeissen wird is auch klar ...
wer trennt sich schon von seinen schätzchen

mior fällt auf das FX(auch wenns meist teure sind) nur noch fein dosiert zum zuge kommen

klar werden irgendwo meist die teuren kästchen eingesetzt aber darum gehts nicht

was für mich so auffallend ist:
1x drums 1xbass(neuerdings 80´er) 1x sägezahnlead 1x phätte fläche  und fertig ist der track

will auch keine euipmentratschläge oder produktionshinweise sondern einfach nur feststellen ob sich gerade im bereich kommerz.elektron music der trend von 48 instrumenten wegbewegt

moin
 
G

Gast30

Guest
ich würde sagen der klang ändert sich - nicht unbedingt das equipment....

es werden wieder mehr "naturale" sounds eingesetzt, die auch mehr "bewegung" in den track bringen. bei den ganzen syntisounds muss man ja schon noch hier und da was einbringen, damit es rund klingt.

aber safriduo ist da glaube ich für minimalismus ein schlechtes beispiel, da gerade dieser track eben von dem gag der drums lebt. wären die nicht vorhanden, würden andere sounds den track füllen müssen. dass das auch nur einmal klappt, beweist ja der zweite "track" von denen - eine reine kopie.

das mit den 80ern macht durchaus sinn - die sounds sind teilweise nicht so klar und sauber wie die aktuellen - bringt auch mehr fülle in den track - also braucht man wieder weniger anderen krams.

aber wie gesagt - ohne geile idee würde auch ein "minimaltrack" nicht laufen...

"gast", warum meldest du dich nicht an?
 
G

Gast30

Guest
jo - willkommen.

dann müsste man jetzt erstmal differenzieren nach produzenten, welche schon fest an plattenfirmen gebunden sind, und solche, die es werden wollen.

im ersten fall ist es klar einfacher mit der passenden promotion tracks zu veröffentlichen.

als newcomer kann man sich nicht so grobe schnitzer erlauben, wenn man ein demo einsendet.

es ist natürlich heute auch einfach eine drumspur, bass und ein hhat durch distortion zu jagen - fertig ist der track - kein platz mehr für andere sachen :)
das noch zum thema fülle...

was das alter der produzenten betrifft, so gibt es auch da im hintergrund leute, die wesentlich älter als ende 40 sind.

hat vielleicht mehr damit zu tun, dass sich irgendwann alles wiederholt - siehe die mode. ich hab früher schon hosen mit schlag getragen :)

das mit dem minimalismus kommt evtl. einfach daher, dass man einfach nicht mehr mehr an fx und wums in ein lied packen kann - ist einfach technisch und hörbar nicht mehr zu steigern - also muss man wieder etwas softer durchstarten bis zum nächsten hype...

 
G

Gast30

Guest
hmmm....da hab ich mir noch nie gedanken drüber gemacht.
ich würde es aber auch in verschiedenen styles begrenzen.
fällt ja eigentlich auch nur wirklich da auf, wo sonst nur so geprotzt wurde mit allem was die geräte hergeben...

da ich kein dj bin, höre ich eigentlich recht selten durch die angesagten sachen - höchstens mal durch die promovinyls die mein partner als dj bekommt oder mal beim durchzappen auf viva & co.. und die namen merke ich mir da auch nicht alle.

was mir so hängen bleibt sind da vielleicht so namen wie b&j oder pulsdriver, dj scott projekt usw... die nach meiner meinung viel krach machen ohne viel qualität - ist aber alles ansichtssache...

der hang zu den 80ern allerdings ist ja auch im popbereich immer mehr zu hören.

nicht umsonst haben ja acts wie die minoque ( richtig geschrieben?) wieder kielwasser mit ihrem style.

 
 
Oben