Mit 24bit/96kHz aufnehmen und dann runterrechnen, oder direkt mit nur 16bit/44kHz?!

FDW

FDW

Now on the dark side!
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.218
Reaktionen
100
Ort
KS
Hi!

Ich stelle mir gerade folgende Frage:

Mach es Sinn, wenn man am Ende eh Dateien mit 16bit und 44kHz haben will, davor mit 24bit und 96kHz aufzunehmen?

Ich möchte ein meine Platten digitalisieren, und da ist eine MP3 für SSL das Ziel*.

Ist es also besser, wenn ich mit 24bit und 96kHz aufnehme, die Vinyls dann (in einzelne Tracks) schneide, auf 16bit und 44kHz runter rechnen lasse, und dann als MP3 codiere? Oder ist es sinnvoller, nur mit 16bit und 44kHz die Aufnahme zu machen, zu schneiden, und dann codiert man sie? Genau genommen fällt ja dann 1x das "Verschlechtern" der Aufnahme weg. Gibt es Unterschiede von Software zu Software? (Nutze Bias Peak und Adobe Soundbooth da es momentan noch kostenlos ist.)

*Auch hier: Bitte keine Sätze wie "Wenn du eh MP3s willst, ist es egal. Klinkt doch alles shice!".
Ich möchte möglichst gutes Ausgangsmaterial haben, da es sehr wohl auch noch bei MP3s Unterschiede geben kann!
 
Tyke

Tyke

bekennender SCP-Fan
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
5.525
Reaktionen
199
Ort
Selm
Also, ich würde dir raten, mit der bestmöglichen Qualität aufzunehmen und dann - falls möglich - direkt in MP3 zu konvertieren (da am besten 320kbps). Falls du das nicht direkt konvertieren kannst, dann eben erst runterrechnen lassen. Du hast zwar einen Weg mehr, aber durch die höhere Aufnahmequalität erreichst du am Ende trotzdem ein etwas besseres Ergebnis.

Voraussetzung hierfür natürlich: Ordentliche Soundkarte, gutes System, und guten Phono-Vorverstärker (sofern noch nicht in der SK integriert) ;)
 
FDW

FDW

Now on the dark side!
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.218
Reaktionen
100
Ort
KS
Wenn man die Dateien dann direkt in MP3s umwandelt (mit LAME) entstehen MP3s mit 16bit/48kHz. Auf der einen Seite schön, aber auf der anderen Seite nicht so toll für SSL, da die Box nur Wandler mit 44kHz hat!

Voraussetzung hierfür natürlich: Ordentliche Soundkarte, gutes System, und guten Phono-Vorverstärker (sofern noch nicht in der SK integriert) ;)
Ja klar ;) Das passt schon!
 
Tyke

Tyke

bekennender SCP-Fan
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
5.525
Reaktionen
199
Ort
Selm
Wenn man die Dateien dann direkt in MP3s umwandelt (mit LAME) entstehen MP3s mit 16bit/48kHz. Auf der einen Seite schön, aber auf der anderen Seite nicht so toll für SSL, da die Box nur Wandler mit 44kHz hat!
Ok, das wusste ich nicht... Wieder was dazugelernt :D Also, dann bleibt dir tatsächlich nur der Weg übers herunterrechnen... Aber das bringt schon ein wenig Unterschied, vor allem dann, wenns neue Vinyls sind. Bei alten Scheiben, die verkratzt sind, brauchste auch nicht mit der besten Quali aufnehmen ;)
 
L

Livedeath

Der mit dem Tequila tanzt
Mitglied seit
Jan 2007
Beiträge
350
Reaktionen
38
Ort
Troisdorf/Köln
aaaalles quatsch :p
Vinyls haben die gleiche Qualität wie CD's (wenn überhaupt), deswegen reichen 16bit und 44khz dicke aus.
Höhere Auflösungen brauchst du nur, wenn du eine Band aufnimmst oder Filmschnitt betreibst.
Also bleib bei 44khz, da sparst du auch noch etwas prozessorlast so nebenbei :)
Gruß Livedeath
 
G

Gast17823

Ta ekanes mouni
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
494
Reaktionen
37
Hi!

Ich stelle mir gerade folgende Frage:

Mach es Sinn, wenn man am Ende eh Dateien mit 16bit und 44kHz haben will, davor mit 24bit und 96kHz aufzunehmen?

Ich möchte ein meine Platten digitalisieren, und da ist eine MP3 für SSL das Ziel*.

Ist es also besser, wenn ich mit 24bit und 96kHz aufnehme, die Vinyls dann (in einzelne Tracks) schneide, auf 16bit und 44kHz runter rechnen lasse, und dann als MP3 codiere? Oder ist es sinnvoller, nur mit 16bit und 44kHz die Aufnahme zu machen, zu schneiden, und dann codiert man sie? Genau genommen fällt ja dann 1x das "Verschlechtern" der Aufnahme weg. Gibt es Unterschiede von Software zu Software? (Nutze Bias Peak und Adobe Soundbooth da es momentan noch kostenlos ist.)

*Auch hier: Bitte keine Sätze wie "Wenn du eh MP3s willst, ist es egal. Klinkt doch alles shice!".
Ich möchte möglichst gutes Ausgangsmaterial haben, da es sehr wohl auch noch bei MP3s Unterschiede geben kann!
Ich dachte nach der folgenden Ansage weiss da einer fürchterlich gut Bescheid?

FDW schrieb:
Jaja... blabla..., aber hier jetzt zu philosophieren welche HiFi-Kette die beste ist die am Ende in den PC münden soll ist überflüssig.

Es geht hier um Otto-Normal-DJs und nicht um HiFi-Freaks. Da reicht es, wenn die verwendeten Produkte gute Mittelklasse sind.
Also zB: Techniks MKII mit AT95E -> Pro-Ject Phono Box MKII -> M-Audio Audiophile (-> LAME).
Das sind dann kosten von Rund 100Euro, wenn man schon einen Turnie hat. In meinen Augen gut genug!

Und ich komme dir gerne mit LAME. Mein Ziel sind nunmal MP3s um sie dann mit SSL zu nutzen. Da reicht mir die Qualli von MP3s im Verhältnis zum Platz. Ich will meine Platten nicht archivieren. Das Digitalisisren ist nur ein Mittel zum Zweck.
 
Tyke

Tyke

bekennender SCP-Fan
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
5.525
Reaktionen
199
Ort
Selm
aaaalles quatsch :p
Vinyls haben die gleiche Qualität wie CD's (wenn überhaupt), deswegen reichen 16bit und 44khz dicke aus.
Höhere Auflösungen brauchst du nur, wenn du eine Band aufnimmst oder Filmschnitt betreibst.
Also bleib bei 44khz, da sparst du auch noch etwas prozessorlast so nebenbei :)
Gruß Livedeath
Schön, das du so einen Unsinn verzapfst... Sciherlich haben Vinyls nicht die Qualität wie eine CD (allein vom Klang her)... Aber wenn man die Möglichkeit hat, das maximale aus der Vinyl rauszuholen, dann sollte man es nutzen. Es entsteht ja kein Schaden, wenn man es runter rechnen lässt... :rolleyes:
 
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Grundsätzlich würde ich wie bei jeder A/D-Wandlung sagen: in der höchstmöglichen Qualität aufnehmen, dann bei Bedarf herunterrechnen, wie das Tyke schon beschrieben hat.
 
G

GunPowda

socamaniac
Mitglied seit
Jul 2005
Beiträge
467
Reaktionen
5
Bei dem ganzen sollte man sich evtl. auch überlegen, ob man die High-Quality-Dateien nicht noch auf ner externen Platte / DVD oder sonst wo speichert, damit in ein paar Jahren nicht wieder von vorne mit Rippen beginnt ;)
 
H

hazet

Tourist
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
78
Reaktionen
0
Wenn man die Dateien dann direkt in MP3s umwandelt (mit LAME) entstehen MP3s mit 16bit/48kHz. Auf der einen Seite schön, aber auf der anderen Seite nicht so toll für SSL, da die Box nur Wandler mit 44kHz hat!



Ja klar ;) Das passt schon!
lame kann das auch direkt! http://www.dors.de/razorlame/index.php
das ist nen Frontend für lame... Dann nimmst du alles schön in Wav auf und speicherst auch in Wav und kodierst das alles dann mit Razorlame in mp3s...

ich weiß jetzt nicht ob das an Razorlame liegt oder an meinem PC, aber ich hatte Probleme beim kodieren wenn ich den neuesten lame codec benutzt habe. Die mp3s waren danach absoluter Müll... Aber mit lame-3.96.1 geht alles einwandfrei... :)
 
T

twin-ma

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2007
Beiträge
254
Reaktionen
4
Ich hab da mal ne Frage ein wenig am Thema vorbei.

Welche Software zum aufnehmen nutzt ihr denn auf einem Mac?

Soundforge und Wavelab gibt es nach meinen Informationen ja nur als Windowsversion.
 
G

gin

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
599
Reaktionen
28
Ort
Stuttgart
klar sollte man in bestmöglicher qualität aufnehmen, aber bei normalen dj systemen und normalen platten die dann eh nachher auf mp3 quali runtergerechnet werden (1/10 der qualität einer wav!) isses imho völlig egal ob du davor mit 96khz oder gleich nur mit 44khz aufgenommen hast !

probiers doch einfach mal aus ob du einen unterschied hören kannst !
 
G

Gast17823

Ta ekanes mouni
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
494
Reaktionen
37
klar sollte man in bestmöglicher qualität aufnehmen, aber bei normalen dj systemen und normalen platten die dann eh nachher auf mp3 quali runtergerechnet werden (1/10 der qualität einer wav!) isses imho völlig egal ob du davor mit 96khz oder gleich nur mit 44khz aufgenommen hast !

probiers doch einfach mal aus ob du einen unterschied hören kannst !
Da hast Du völlig Recht.
Aber er weiß ja eh nicht was er will.

FDW schrieb:
Ich will meine Platten nicht archivieren. Das Digitalisisren ist nur ein Mittel zum Zweck.
Wieso dann hier Überhaupt das 24/96 Fässchen aufgemacht wird ist mir ein Rätsel.
 
F

funkeeflow

Member
Mitglied seit
Mai 2007
Beiträge
5
Reaktionen
0
Also wenn du schon ein 24/96 Wandler hast dann würde ich dir dringend raten mit 24-Bit aufzunehmen. Wenn du nachher auf 44,1 oder 48 runter rechnest dann lohnen sich die 96khz nicht, du bekommst dann vieleicht bei einem schlecht Dither noch eine verschlechterung beim resamplen.

Also nehm in 24-Bit 44,1khz auf, damit du genügend Headroom hast und du die ganze Wandlerauflösung ausnutzt!

gruß
funkee
 
masch

masch

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2006
Beiträge
176
Reaktionen
6
Ort
Germany/Sachsen
24 bit und 96 khz sind meiner meinung nach nur sinnvoll wenn es deine hardware auch zulässt dieses format später auch wieder zugeben.....

welcher player im dj bereich macht das?

rane scratch amp? nein

ni audio 8? ja

gute audiointerfaces? ja

mhh, auf die zukunft gesehen kann man sagen das es sinn macht in einer höheren auflösung aufzunehmen....

momentan würd ich sagen, mit blick auf aktuelle dj systeme, nein...16bit/44khz reich....

in punkto klang und dynamik wird es schwer werden einen unterschied zwischen 16bit/44khz und 24bit/96khz zu hören

man denke an das menschliche gehör und sein hörspektum;) 16 bit /44 khz deckt doch wohl von 20-20000/17000 eh alles ab oder will hier einer behaupten er hört über 15000?:D

ich meine das ist eine glaubensfrage mit viel voodoo im dj bereich finde ich eine höhere auflösung als 16bit/44 khz nicht nötig zumal du eh nur diese aufnahme als quelle hast....

im studiobereich sieht es da schon wieder anders aus....obwohl man auch hier abwegen muss ob es sinn macht...
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.907
Reaktionen
448
Ort
Oberhausen
aaaalles quatsch :p
Vinyls haben die gleiche Qualität wie CD's (wenn überhaupt), deswegen reichen 16bit und 44khz dicke aus.
Höhere Auflösungen brauchst du nur, wenn du eine Band aufnimmst oder Filmschnitt betreibst.
Also bleib bei 44khz, da sparst du auch noch etwas prozessorlast so nebenbei :)
Gruß Livedeath
Nicht ganz richtig.
Ältere Vinyls haben sehr wohl mehr als 44,1kHz.

Ich würde die Dateien mit 44,1 in 24bit aufnehmen, nachbearbeiten und dann auf 16bit herunterrechnen. Das ist die Verfahrensweise, die ich selber anwende.
Wenn Du nichts nachbearbeitest, dann reichen auch 16bit. Wichtig ist nur, daß Du diese auf bis nahe 0db aussteuerst, denn für jede 6db geht Dir ein bit flöten. Steuerst Du ganz leise aus (sicherer Bereich), z.B. -20db, dann fehlen Dir schon mal, je nach Lautstärke des Musikmaterials, bis zu 4db. Diese 4db kommen bei der Normalisierung auch nicht wieder. Auch das solltest Du bedenken.

Höhere Auflösungen machen nur Sinn, wenn man davon einen Audio DVD brennt. Hier kann man ruhig mit 96kHz arbeiten. Jedoch hat man später den Nachteil, sofern man mal eine CD brennt, daß die Umwandlung nicht ganz 1:1 verläuft. Hier würde ich dann sogar zu 88,2kHz greifen.

Bei dem ganzen sollte man sich evtl. auch überlegen, ob man die High-Quality-Dateien nicht noch auf ner externen Platte / DVD oder sonst wo speichert, damit in ein paar Jahren nicht wieder von vorne mit Rippen beginnt ;)
Die Überlegung hatte ich auch schon, bin aber wieder davon abgegangen. Meistens brennt man sich mal eine CD für das Auto (44,1). Oder nimmt CDs auf eine Feier mit (44,1). Ich habe noch nirgends aufgelegt, wo man als digitaler Datenträger mehr als 44,1 pitchbar abspielen kann. Die einzigen Player, die ich kenne, sind die DJ-DVD Player von Pio. Allerdings nicht gerade billig.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassline8

bassline8

DJ Rentner
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
2.612
Reaktionen
131
Meine bescheidene Meinung: Bestmöglich aufnehmen, Plattenplatz gibt es heute für nen Appel und ein Ei, runterrechnen kann man immer noch im Batch Betrieb. Sollte es später aus irgendwelchen Gründen (in X Jahren) bei allen Optischen Playern (ich sage mit Absicht nicht CD), DJ Software etc. 24 bit/96 Khz durchgängig technisch möglich sein, hast du das Material in bestmöglicher Qualität. So ist man ganz einfach auf der sicheren Seite.

Mit den Pioneer DVD Playern gibt es die ersten Geräte, weitere werden folgen.
Wenn die Technik es hergibt, warum nicht nutzen. Verschlechtern wird man die Qualität so auf keinen Fall.
 
FDW

FDW

Now on the dark side!
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.218
Reaktionen
100
Ort
KS
Thx für die vielen Posts. Aber bitte denkt daran: Das Ziel sind wirklich MP3s.
Ich werde die Aufnahmen also nicht unkomprimiert archivieren...

Ich dachte nach der folgenden Ansage weiss da einer fürchterlich gut Bescheid?
Was hat diese Aussage mit meiner Frage HIER zu tun? Ach ja: Nichts! :rolleyes:

lame kann das auch direkt! http://www.dors.de/razorlame/index.php
das ist nen Frontend für lame... Dann nimmst du alles schön in Wav auf und speicherst auch in Wav und kodierst das alles dann mit Razorlame in mp3s...

Danke. Ich kenne und nutze RazorLame.
Aber so wirklich hilft mir das hier auch nicht ;)

Welche Software zum aufnehmen nutzt ihr denn auf einem Mac?
Hey, ich nutze selber einen Mac. Also passt es doch gut!
Nehme BIAS Peak (bzw auch CD Spind Doctor [bei TOAST dabei] wenns schnell gehen soll) und eben momentan noch Soundbooth.
Wenn ich einen Mix aufnehmen, nutze ich AudioRecorder. Sehr kleines und schlankes Prog. Es kann eben nicht mehr als eine Aufnahme machen :D

Da hast Du völlig Recht.
Aber er weiß ja eh nicht was er will.

Wieso dann hier Überhaupt das 24/96 Fässchen aufgemacht wird ist mir ein Rätsel.
Hör auf hier Mist zu labern. Hilf meine Frage zu beantworten, oder geh wieder in deinen Sandkasten. :mad:

Also wenn du schon ein 24/96 Wandler hast dann würde ich dir dringend raten mit 24-Bit aufzunehmen. Wenn du nachher auf 44,1 oder 48 runter rechnest dann lohnen sich die 96khz nicht, du bekommst dann vieleicht bei einem schlecht Dither noch eine verschlechterung beim resamplen.

Und genau das war ja auch eine Frage von mir.
"Verschlimmbessere" ich evtl die Aufnahmen, wenn ich von 96 auf 44kHz rechne...???


Nicht ganz richtig.
Ältere Vinyls haben sehr wohl mehr als 44,1kHz.

Ich würde die Dateien mit 44,1 in 24bit aufnehmen, nachbearbeiten und dann auf 16bit herunterrechnen. Das ist die Verfahrensweise, die ich selber anwende.
Wenn Du nichts nachbearbeitest, dann reichen auch 16bit. Wichtig ist nur, daß Du diese auf bis nahe 0db aussteuerst, denn für jede 6db geht Dir ein bit flöten. Steuerst Du ganz leise aus (sicherer Bereich), z.B. -20db, dann fehlen Dir schon mal, je nach Lautstärke des Musikmaterials, bis zu 4db. Diese 4db kommen bei der Normalisierung auch nicht wieder. Auch das solltest Du bedenken.
Thx. DAS hilft. (Da kann sich manch ein LITEHOPPER eine Scheibe abschneiden!)
 
G

Gast17823

Ta ekanes mouni
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
494
Reaktionen
37
Was hat diese Aussage mit meiner Frage HIER zu tun? Ach ja: Nichts!
Blahblahb...(Orig. zitat). Indirekt ja. Im anderen Thread einen auf schlau machen und dann hier zum einen solche Fragen stellen, 2 Threads zum (fast) selben Thema aufmachen und nicht zuletzt findet sich hier bereits einiges zum Thema.

Hör auf hier Mist zu labern. Hilf meine Frage zu beantworten, oder geh wieder in deinen Sandkasten.
Thx. DAS hilft.
Dito. Versteck dich wieder in deiner Blubber.
Übrigens was hilft?
Das was der Kollege Stacho gesagt hat?
Das Bits flöten gehen? Und das mit der folgenden Normalisierung?
Grins :D Wenn dich das glücklich macht. Stimmt nur so nicht.
Die Zusammenhänge werden nämlich nicht ganz korrekt wiedergegeben.
Aber Dir hilft es ja. Nun gut, ich gehe in meinen Sandkasten und lasse mir nen
Cocktail an den Liegestuhl bringen :D
Und falls Du es genau wissen willst, es soll im Netz zig gute Abhandlungen zum Thema geben,
bei denen alles erschöpfend und vor allem richtig erklärt wird.
Zu finden unter z.B. Nachrichtentechnik, Studium, Diplomarbeit
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.907
Reaktionen
448
Ort
Oberhausen
Das was der Kollege Stacho gesagt hat?
Das Bits flöten gehen? Und das mit der folgenden Normalisiereung?
Grins :D Wenn dich das glücklich macht. Stimmt nur so nicht.
Die Zusammenhänge werden nämlich nicht korrekt wiedergegeben.
Aber Dir hilft es ja. Nun gut, ich gehe in meinen Sandkasten und lasse mir nen
Cocktail an den Liegestuhl bringen :D
Im Detail sieht es so aus:

Wenn Du bis maximal -18db ausgesteuert hast, dann hast Du von den 16bit nur 13bit genutzt. Es sind natürlich von der Wandlung her 16bit, doch Du hast nur das Musiksignal mit 13bit quantisiert. Wenn Du nun normalisierst, dann werden diese 13bit zwar auf die 0db der 16bit gebracht und umgerechnet, doch dadurch wird das Signal nicht besser quantisiert. Denn was einmal fehlt, das fehlt für immer. Das kannst Du auch nicht rückgängig machen.
 
 
Oben