Mix online stellen

Dennis Coffee

Dennis Coffee

the essence of music is..
Mitglied seit
16 Feb 2004
Beiträge
691
Reaktionen
13
Ort
Hamburg
Leute, ich hab null Ahnung von Homepage Sachen usw. Hab auch keine Lust mir eine zu bauen. Würd aber gerne mal Feedback vom Forum bezüglich meiner jämmerlichen :) Mixe bekommen.

Kann mir einer sagen, wie ich jetzt am einfachsten und am besten noch umsonst meine Mixe ins Forum bekomme ?

Nur mal einen ...

:D
 
meysi

meysi

B!tchk!ller
Mitglied seit
13 Sep 2004
Beiträge
179
Reaktionen
3
Ort
Premnitz/Brandenburg
ich hatte mir überlegt diesen alten thread nochmal auszugraben.
Habe mich mal mit einem Juristen aus meiner Verwandtschaft zusammengesetzt um mit ihm über diese gesammte sachlage zu diskutieren. Er meinte dass es egal ist ob man die mixe passwort geschützt sind oder nur für einen bestimmten userbereich zugänglich! es ist alles illigal.
Aufgrund vieler Anfragen in meinem freundeskreis habe ich nun vor eine website von mir mit mixen on zu bringen (da die rechtslage eindeutig ist unterlasse ich das erwähnen meiner site).
Das man in der Regel erstmal abgemahnt wird ist mir bekannt! muss ich denn bei einer abmahnung schon bezahlen oder erst bei einer klage?
gibt es möglichkeiten die mixe auf der website so unscheinbar zu machen dass unsere herren von der musikindustrie es schwerer haben da ran zu kommen? einige sicherheitseinrichtungen sind schon in planung, diese werde ich aber auch hier nicht posten. wer das wissen will soll mir ne pn schreiben.

So, wie seht ihr die sache? schon erfahrung mit der ifpi gemacht? oder habt ihr ideen wie man die sache am schlauesten macht?
 
m.o.e.

m.o.e.

rehloop
Mitglied seit
3 Jan 2008
Beiträge
1.664
Reaktionen
3
Ort
Lüdenscheid
gilt das ganze nur wenn du ihn zum download bereit stellst?
Oder auch wenn du deinen Song auf Youtube stellst oder Soundcloud und download deaktivierst.

Alles was Du nicht selbst gemacht hast darfts Du nicht veröffentlichen.
Es sei denn Du hast dir von den jeweiligen Künstlern die Erlaubnis geben lassen.
EDIT : Stichwort Urheberrecht
 
Zuletzt bearbeitet:
DrmZ

DrmZ

Vibes Promoter
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
821
Reaktionen
13
Ort
Berlin
Mixcloud hat zum Beispiel Verträge mit den Verwertungsgesellschaften. Deshalb darf man dort Mixe hochladen, so lange man die Playlist entsprechend ausfüllt.

Die Künstler bekommen dann ihr Geld und da die Mixe nur gestreamt werden und kein direkter Downlaod möglich ist, sollte man hier auf der sicheren Seite sein.

Ist halt wie ein Radiosender, der ja auch nur Playlisten einreicht und keine Genehmigung der Künstler einholen muss.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.132
Reaktionen
135
Ort
Köln
Leute, hört doch mal bitte auf, hier Panik zu verbreiten. Es gibt mittlerweile mehrere Webseiten, auf denen mal kostenlos und legal Mixe hosten kann.

Hier nur mal drei Beispiele:
play.fm
mixcloud
letsmix

Ich räume den Thread jetzt hier mal auf.
 
T

thwe

Well-known member
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
54
Reaktionen
0
ist ein set auf soundcloud nich erlaubt?
 
DrmZ

DrmZ

Vibes Promoter
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
821
Reaktionen
13
Ort
Berlin
ist ein set auf soundcloud nich erlaubt?

Streng genommen nur, wenn du die Copyrights aller Tracks in deinem Set besitzt bzw. ne Einwilligung des Rechteinhabers. Steht auch so in deren AGB´s:

"USER acknowledges that Content uploaded to, or transmitted through SOUNDCLOUD’s Website or Services may be protected by copyrights, trademarks, service marks, patents or other intellectual property rights and laws. USER must not upload, display, send, transmit or otherwise make available any Content in which USER does not have the appropriate rights to do so. Unauthorized copying, distribution, modification, display, public performance or other unauthorized use of copyrighted works by USER may constitute an infringement of the copyright holders' rights and may result in civil litigation and criminal prosecution."

Machen trotzdem viele, aber ist nicht wirklich legal. Nutz lieber eine der Seiten, die marvis gerade genannt hat, dann bist du auf der sicheren Seite und der Produzent bekommt sogar noch ein paar Cent.
 
LSC

LSC

bye bye
Mitglied seit
6 Apr 2006
Beiträge
6.565
Reaktionen
192
Ort
süden
ich erhebe hier mal sachte einspruch.

weder mixcloud noch letsmix haben deals mit der gema. wer diese dienste also aus deutschland nutzt (und darauf kommt es an) und hier publiziert, bzw. auf seinen seiten einbindet, setzt sich imho der -wenn auch recht theoretischen - gefahr aus abgemahnt zu werden.
play.fm (öschis) hat abmachungen mit den rechteverwertern in österreich und behauptet diese würden an die gema weiterzahlen. wie das im detail läuft und ob das auch so stimmt, lässt sich nicht nachprüfen. für mich klang das zumindest sehr wage.

bei den genannten diensten also von legal zu sprechen, halte ich vorsichtig gesagt für sehr optimistisch. dennoch dürfte zumindest im moment die wahrscheinlichkeit unangenehme post zu bekommen eher gegen null tendieren.

jetzt darf man mich nicht falsch verstehen, ich will keine spielverderber sein und ich würde die contentmafia lieber heute als morgen tot sehen, aber die aktuelle rechtslage ist einfach so verworren, dass man schon sehr genaue infos von den anbietern benötigt um zu wissen, ob man sich nun eine gefahr aussetzt oder eben nicht.
 
DrmZ

DrmZ

Vibes Promoter
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
821
Reaktionen
13
Ort
Berlin
Mixcloud hat Verträge mit PRS for Music und Wikipedia schreibt hierzu:

"In every country around the world there is a PRS for Music equivalent and they have representation deals in place to ensure that when music is used abroad they do a very similar job, ensuring the money gets paid to PRS for Music so they can pay their members. The organisation does the same thing when French, German or American music etc is used in the UK."

Insofern schlafe ich ruhig, vor allem, weil ich eh zu 99,9% keine deutschen Artists spiele.
 
LSC

LSC

bye bye
Mitglied seit
6 Apr 2006
Beiträge
6.565
Reaktionen
192
Ort
süden
Mixcloud hat Verträge mit PRS for Music und Wikipedia schreibt hierzu:

"In every country around the world there is a PRS for Music equivalent and they have representation deals in place to ensure that when music is used abroad they do a very similar job, ensuring the money gets paid to PRS for Music so they can pay their members. The organisation does the same thing when French, German or American music etc is used in the UK."

exakt die beschreibung der aufgaben der gema. nur eben für UK und nicht für deutschland.
Insofern schlafe ich ruhig, vor allem, weil ich eh zu 99,9% keine deutschen Artists spiele.

moralisch gesehen gebe ich dir absolut recht und wünsche schöne träume :)
nur geht es hier nicht um moralische, sondern um rechtlich betrachtungen. dabei spielt es keine rolle, ob du ausländische artists spielst, denn für die ist in deutschland - wen wunderts - die gema zuständig. ebenso wie in UK eben die prs.

wenn mich jemand vom gegenteil überzeugt und quellen hat, die meine annahme widerlegen würde ich mich übrigens sehr freuen, weil das dann bedeuten würde, dass die aasgeier der musikindustrie endlich ein klitzeklein wenig zur vernunft gekommen wären.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.132
Reaktionen
135
Ort
Köln
Hier mal die Aussagen der verschiedenen Seiten aus ihren FAQs dazu:

play.fm schrieb:
Does PLAY.FM pay royalties to collecting societies?
Yes, we do. As PLAY.FM is based in Vienna / Austria we pay licence fees to Austrian collecting societies (AKM, AUME, LSG). They have contracts with other collecting societies around the world. Therefore a part of the money that PLAY.FM pays here in Austria will be passed on to those collecting societies abroad.

mixcloud schrieb:
Mixcloud is a legal platform for on-demand radio shows, Podcasts and DJ mixes which contain copyrighted music. The only licensing option available at present is a streaming format, and Mixcloud is committed to providing a legal option which supports artists and ensures they receive royalties for the shows and mixes which contain music. In addition, the site can keep track of what you (and your friends) listen to, so we can make better recommendations and provide a more personalised site tuned to exactly what you like to hear.

Letsmix schrieb:
Q: Is Let’s mix a legal service?
A: Yes, perfectly legal. Let's mix pays mechanical rights via PRS for Music, IFPI and STIM for all the music we stream. Please see Terms of use for more information on Let's mix user copyright compliance.

Ich bin selber kein Jurist, aber ich halte das für sauber genug.

Außerdem sollte man das auch mal umdrehen: Wenn man als DJ im Web nicht sichtbar ist, dann riskiert man auch etwas - nämlich seine Karriere. :)
 
LSC

LSC

bye bye
Mitglied seit
6 Apr 2006
Beiträge
6.565
Reaktionen
192
Ort
süden
laut den zitaten ist play.fm der einzige dienst, der in deutschland legal wäre.
und wir reden ja nicht von "was ist sauber genug" oder "wie hoch ist das risiko" (meiner persönlichen meinung nach müsste man das komplette system einstampfen und eine neues, den heutigen möglichkeiten angepasstes einführen), sondern es geht schlicht um die frage: was ist erlaubt und was nicht. leider kann man die dank der idioten im musikbiz eben nicht so einfach beantworten.

ich erinnere da mal an den unendlichen gema vs. youtube streit oder die geschichte zwischen beatport und der gema vs Buma/Stemra
 
Zuletzt bearbeitet:
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.132
Reaktionen
135
Ort
Köln
LSC

LSC

bye bye
Mitglied seit
6 Apr 2006
Beiträge
6.565
Reaktionen
192
Ort
süden
den deepgroovelink kenne ich ;)

GEMA & PRS vs. Buma/Stemra & Beatport


wie es ausgegangen ist... keine anhnung. vermutlich hat man sich irgendwie geeinigt.
es gibt aber zumindest eine zusammenarbeit zwischen europäischen rechteverwertern. wenn auch nur für das repertoire einzelner majors wie warner chappelle.

http://www.presseportal.de/pm/35830/1127259/gema

schön wäre es, wenn die verwerter es den kunden - also uns - endlich mal einfacher machen würden, ihre bescheuerten lizenzmodelle zu verstehen.
 
DrmZ

DrmZ

Vibes Promoter
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
821
Reaktionen
13
Ort
Berlin
exakt die beschreibung der aufgaben der gema. nur eben für UK und nicht für deutschland.


moralisch gesehen gebe ich dir absolut recht und wünsche schöne träume :)
nur geht es hier nicht um moralische, sondern um rechtlich betrachtungen. dabei spielt es keine rolle, ob du ausländische artists spielst, denn für die ist in deutschland - wen wunderts - die gema zuständig. ebenso wie in UK eben die prs.

wenn mich jemand vom gegenteil überzeugt und quellen hat, die meine annahme widerlegen würde ich mich übrigens sehr freuen, weil das dann bedeuten würde, dass die aasgeier der musikindustrie endlich ein klitzeklein wenig zur vernunft gekommen wären.

Ich verstehe das Wikizitat so, dass über Verträge mit anderen Verwertungsgesellschaften Gelder weiterfließen, wenn Künstler eben im Ausland bei anderen Gesellschaften gemeldet sind. Andersherum zahlt die GEMA ja auch an PRS, wenn einer von deren Artists im deutschen Radio läuft. Wird also ein GEMA Artist in einem Set auf Mixcloud gespielt, so leitet PRS das Geld entsprechend weiter. Hängt sicher auch vom Volumen ab, aber mit was für Schlüsseln die dort rechnen, will ich ehrlich gesagt garnicht wissen. Das ist Sache der einzelnen Gesellschaften und wie die ihre Verträge aushandeln.

Für mich als DJ ist es doch so: ich kaufe eine Platte von einem britischen Label. Der Künstler bekommt Geld über die PRS, wenn er dort entsprechend gelistet ist. Bei nem britischen Label ist davon jedenfalls auzugehen. Genau das selbe ist es, wenn ich ne jamaikanischen Artist spiele oder nen US-Artist.
Nur dass diese dann über deren lokale Verwetungsgesellschaft vertreten werden.
Ausschlaggebend ist doch, wo die Seite gehostet ist, und wie dort die entsprechenden Gesetze aussehen.
Ich denke, die GEMA hat in meinem Fall nichts damit zu tun. Der Mix steht ja nicht auf einer deutschen Seite und die Interessen der Künstler sind über die PRS gewahrt.

Und zum Thema ruhig Schlafen. Moralisch gibst du mir ja recht, vielen Dank ;)
Und rechtlich wäre die Situation doch höchstens diese: Abmahnfirma XYZ im Auftrag von Gesellschaft ABC benachichtigt den Host der DJ-Mix-Seite, dass ein Track in meinem Set gegen Copyrightbestimmungen verstösst. Dann kann der Host auf ihre Verträge mit der Verwertungsgesellschaft verweisen. Reicht dem Abmahner dies nicht aus, dann wird der Mix im schlimmsten Fall halt offline gestellt.
Dieses Szenario hat man ja gerade erst bei der Aktion der GVU gegen "Du bist Terrorist" und den "elektronischen Reporter" mitbekommen. Da wurden Videos von Vimeo gesperrt, weil deren Dienstleister Open Sec Security Druck auf die Seite wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen ausgeübt hatte. Die Uploader, welche ironischerweise hier die Urheber waren, wurden weder kontaktiert noch abgemahnt.
Insofern finde ich es auch rechtlich deutlich sicherer eine dieser DJ-Mix seiten zu nutzen, als Links in nen privaten Blog oder auf die private Homepage zu stellen, wo die Abmahnung dann sofort zu mir nach Hause kommt...
Davon abgesehen bieten die auch ne gute Möglichkeit sich zu Vernetzen und DJs mit ähnlichem Musikgeschmack zu finden =)

Unterm Strich fin ichs jedenfalls schön zu sehen, das es inzwischen Webangebote für DJs gibt, die sich für die künstlerische Freiheit bei DJ-Mixen einsetzen und gleichzeitig auch die Interessen der Produzenten berücksichtigen. Hier hat sich in den letzten Jahren zum Glück einiges getan. Das kann ich nur begrüßen und empfehle diese Seiten deshalb auch gern weiter.
 
LSC

LSC

bye bye
Mitglied seit
6 Apr 2006
Beiträge
6.565
Reaktionen
192
Ort
süden
Ich verstehe das Wikizitat so, dass über Verträge mit anderen Verwertungsgesellschaften Gelder weiterfließen, wenn Künstler eben im Ausland bei anderen Gesellschaften gemeldet sind.

dann verstehst du das wikizitat falsch.

Für mich als DJ ist es doch so: ich kaufe eine Platte von einem britischen Label. Der Künstler bekommt Geld über die PRS, wenn er dort entsprechend gelistet ist. Bei nem britischen Label ist davon jedenfalls auzugehen. Genau das selbe ist es, wenn ich ne jamaikanischen Artist spiele oder nen US-Artist.
Nur dass diese dann über deren lokale Verwetungsgesellschaft vertreten werden.

du wirfst hier gerade zwei dinge in eine topf, die nichts miteinander zu tun haben. mit dem kauf hast du dir nicht die rechte erworben, die stücke zu veröffentlichen oder öfgfentlich aufzuführen. und das ist der punkt, um den es hier geht. wo du deine musik her hast spielt bei dieser fragestellung keine rolle

Ausschlaggebend ist doch, wo die Seite gehostet ist, und wie dort die entsprechenden Gesetze aussehen.

sorry, aber das ist totaler quatsch. sobald du in deutschland auf etwas verlinkst, was hier rechtlich nicht zulässig ist, bist du dran. siehe "slysoft urteil".
Ich denke, die GEMA hat in meinem Fall nichts damit zu tun. Der Mix steht ja nicht auf einer deutschen Seite und die Interessen der Künstler sind über die PRS gewahrt.

nochmal: absolut falsch.

Und zum Thema ruhig Schlafen. Moralisch gibst du mir ja recht, vielen Dank ;)
Und rechtlich wäre die Situation doch höchstens diese: Abmahnfirma XYZ im Auftrag von Gesellschaft ABC benachichtigt den Host der DJ-Mix-Seite, dass ein Track in meinem Set gegen Copyrightbestimmungen verstösst. Dann kann der Host auf ihre Verträge mit der Verwertungsgesellschaft verweisen. Reicht dem Abmahner dies nicht aus, dann wird der Mix im schlimmsten Fall halt offline gestellt.

wenn die seite in UK rechtlich ok ist, wird sie niemand zum löschen auffordern. nutzt den dienst auf einer deutschen seite, ist eine kostenpflichtige abmahnung möglich. ausser du nutzt eine site, die bereits abgaben an die gema zahlt. zum beispiel myspace. deshalb ist es z.b. ohne probleme möglich streaming dienste in myspace einzubinden.

Insofern finde ich es auch rechtlich deutlich sicherer eine dieser DJ-Mix seiten zu nutzen, als Links in nen privaten Blog oder auf die private Homepage zu stellen, wo die Abmahnung dann sofort zu mir nach Hause kommt...

und wie holst du dir die leute auf dein profil? genau. du verlinkst darauf. und wo? vermutlich hauptsächlich im deutschen raum. merkste was?
deshalb sind direktlinks hier im forum nicht zulässig.
es geht hier nicht darum, was halbwegs sicher sein könnte oder nicht, bzw. um risikoanalysen. es geht darum, was ist rechtlich eindeutig ok und wo ist die grenze.

Davon abgesehen bieten die auch ne gute Möglichkeit sich zu Vernetzen und DJs mit ähnlichem Musikgeschmack zu finden =)

Unterm Strich fin ichs jedenfalls schön zu sehen, das es inzwischen Webangebote für DJs gibt, die sich für die künstlerische Freiheit bei DJ-Mixen einsetzen und gleichzeitig auch die Interessen der Produzenten berücksichtigen. Hier hat sich in den letzten Jahren zum Glück einiges getan. Das kann ich nur begrüßen und empfehle diese Seiten deshalb auch gern weiter.

sehe ich ähnlich. nur interessiert das bei dieser frage niemanden.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.132
Reaktionen
135
Ort
Köln
und wie holst du dir die leute auf dein profil? genau. du verlinkst darauf. und wo? vermutlich hauptsächlich im deutschen raum. merkste was?
deshalb sind direktlinks hier im forum nicht zulässig.
es geht hier nicht darum, was halbwegs sicher sein könnte oder nicht, bzw. um risikoanalysen. es geht darum, was ist rechtlich eindeutig ok und wo ist die grenze.

Du verbreitest hier gerade ziemlich viel Angst. Ich verstehe dein Argument, dass man nie 100% sicher sein kann, aber ohne etwas konkretere Quellen finde ich diese Angstmacherei gerade ein wenig übertrieben.

Auch im Straßenverkehr und im täglichen Geschäftsleben gibt es immer wieder rechtliche Unsicherheiten und Urteile, die jeglichem gesunden Menschenverstand entgegen laufen. Trotzdem bewegen wir uns alle im Straßenverkehr, kaufen unsere Brötchen im Supermarkt und schreiben geschäftliche E-Mails ohne jedes Mal vorher einen Anwalt zu befragen.
 
LSC

LSC

bye bye
Mitglied seit
6 Apr 2006
Beiträge
6.565
Reaktionen
192
Ort
süden
es geht nicht um angst und ich verbreite diese nicht.
ich lege nur meine sicht der dinge dar. und meiner ansicht nach sollte man sich schon sehr sicher sein, wenn man mit urheberrechtlich geschützem material ins netz geht. strafrechtlich spielt das vermutlich überhaupt keine rolle, aber zivilrechtlich. und da wirds sehr schnell sehr teuer.

jeder kann machen was er will, aber wenn behauptet wird, dass das alles halb so wild ist und alle dienste die im ausland rechtlich ok sind es automatisch auch in deuschland sind, der erzählt müll. und sowas lasse ich nicht unkommentiert stehen.
 
Raffy98

Raffy98

Durchstarter
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
385
Reaktionen
0
Ort
Berlin
Es ist keine Angst die Livingstone hier verbreitet sondern die Realität. Wenn du als DJ auf einer Party spielst muss der Veranstalter ja auch Gemagebühren (Gema? vielleicht auch irgendeine andere Gesellschaft; da bin ich jetzt nicht ganz so firm) zahlen, weil du die Musik öffentlich aufführst. Es steht ja z.B. auch bei jedem Onlineshop (mp3;Beatport + iTunes), dass du die songs nicht öffentlich aufführen darfst.
Wenn man z.B. einen Podcast machen möchte muss man auch zahlen obwohl man die Songs schon gekauft hat und dementsprechend schon irgendwelche Gebühren bezahlt hat.

Fazit: Macht eure Mixe und gebt sie euren Freunden... das dürfte unter die Privatkopie fallen (und selbst da gibt es strittige Ansichten).
Wenn jemand, der euch buchen möchte, Promomaterial haben möchte, dann kann er es anfordern.
 

Ähnliche Themen

 
Oben