Mixen mit Laptop

P

psy-jay

Member
Mitglied seit
10 Nov 2005
Beiträge
11
Reaktionen
0
Ort
Hometown
Ich würde gerne mit PC,leiber noch mit nem Laptop auflegen.
Kann mir da einer Sagen was ich brauch?
Ich denke mal zwei Sounkarten ne geeignete Software,naja und Musik.
Aber muss der z.B.. Laptop denn viel Leistung haben oder reicht da n kleiner.
Und wo bekomme ich denn sowas günstig?
Wenn ich noch was vergessen hab dann sagts mir!
Thanx
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Es gibt eigentlich zu jedem (semi-) professionellen PC-DJ Programm eine "Empfohlene Hardwarevoraussetzung".

Wo man solche Sachen dann günstig bekommt, dürfte auch nicht allzu schwer rauszufinden sein... :rolleyes:
 
PeeKay

PeeKay

DJ-Rentner
Mitglied seit
3 Aug 2005
Beiträge
792
Reaktionen
6
Ort
I'm from Bavaria, host mi?
Sicher wirst Du hier von 10 Leuten 15 Empfehlungen bekommen, wie immer bei solchen Themen. Da man sich meist den Notebook vor der Software kauft, mal meine "Empfehlung" bzw. Ausrüstung:

2,4GHz, 512MB RAM, 40GB Festplatte, gute Grafik (ATI), PCMCIA-SLot, FireWire + USB 2.0, CD/DVD Laufwerk.
Kostenpunkt derzeit ca. 1000,- EUR

Dann noch:
externe Festplatte 250GB (FireWire, ca. 130,- EUR), PCMCIA Soundkarte (Echo Indigo, ca. 160,-EUR), Funkmouse (ca. 25,-), Tastenbeleuchtung (Schwanenhals, ca. 10,- EUR), Evtl. Controller für die DJ-Software (neu ca. 200,-EUR, ich habe meinen Midi-Mischer selbst gebaut)

Musiksoftware:
Traktor-DJ-Studio (ca. 170,-EUR), evtl. iTunes (Freeware), div. Software zur MP3 Bearbeitung (Freeware)

Musiktracks:
dürfte eh klar sein das Du dir die legal downloadest oder bestehendes Material "rippst"

Alles in allem also ca. 1500-1700,- EUR wenn man "bei null" anfängt.
(Preise sind geschätzt!)
 
F

FArmA

Active member
Mitglied seit
19 Jan 2005
Beiträge
32
Reaktionen
0
was sind denn z.B. diverse Progis zum mp3 bearbeiten ?
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
PeeKay schrieb:
evtl. iTunes (Freeware)

itunes kannste für software mixen vergessen. AAC dateien kann kein programm offiziell außer itunes abspielen.

es sei denn, itunes soll als verwaltungscenter dienen. da würde ich aber lieber zu winamp (straighter, schneller und vor allem länger am markt) und mp3 tag (bequemeres Tag editieren) raten
 
PeeKay

PeeKay

DJ-Rentner
Mitglied seit
3 Aug 2005
Beiträge
792
Reaktionen
6
Ort
I'm from Bavaria, host mi?
Danny_DJ schrieb:
... es sei denn, itunes soll als verwaltungscenter dienen....
Genau dazu brauch ichs. Zum Mixen, bzw. Auflegen habe ich TDS, das Gute dabei: TDS kann die Playlisten von iTunes importieren. Habe im Forum hier mal was zu geschrieben...

"Div. Programme"
Also ich machs so:
Rippen: CdEx (Freeware)
MP3-Tag-Bearbeitung: MP3Tag (Freeware)
Pegelanpassung: MP3Gain (Freeware)
Mixing: Traktor DJ Studio (kostet xyz,- EUR)
Verwaltung der Playlists, Tracks usw: iTunes (Freeware)
Anhören einzelner Tracks, Quickstart: WinAmp (Freeware)
Brennen auf CD: Nero (kompl. Alben usw.) oder iTunes (Playlists von ausgewählten Tracks)

Der Hinweis mit iTunes zum "privaten" Auflegen (zb. für kleine Feten o.ä.), war in Richtung der eingebauten "Musik-Box" gerichtet. Eh klar das man damit nicht "mixen" kann. Fürs reine Runternudeln gibts 100erte andere Freeware im Netz. WinAmp ist logisch eine der ersten Adressen...
 
LilL

LilL

Member
Mitglied seit
22 Nov 2005
Beiträge
5
Reaktionen
0
Ort
Bielefeld
noch ne Frage zu: Mixen mit Laptop

Hallo Ihr Lieben,

ein (quasi) Newbie hat in diesem Zusammenhang nun auch noch eine Frage, aber eines Vorweg:

Bitte nicht lachen über meine (teilweise) spartanische Ausstattung. Ich betreibe das DJing lediglich Hobby-mäßig und wenige Male im Jahr, daher sollte mein Equipment einigermaßen alltagstauglich sein. Also lacht bitte nicht über meine Ausstattung! Nun aber zur Frage:

Ich nutze auf meinem Schleppi (Centrino 1,7 GHz mit 1GB RAM, WinXP) Traktor DJ (das habe ich mir dann doch gegönnt). Als Audio-Ausgang nutze ich eine externe Creative SB Live! (5.1 an USB - das Gerät unterstützt nur 1.1, mein Laptop hat 2.0). Die 2 Stereoausgänge wiederum schließe ich dann an mein Mischpult an.

Nun habe ich bereits hier im Forum gelesen, daß man bei Nutzung einer USB-Soundkarte keine weitere USB-Peripherie nutzen soll (in den FAQs) - selbst Mäuse nicht. Ist das wirklich so genau zu nehmen, oder darf ich wenigstens meine Maus via USB anschließen?

Die Frage klingt vielleicht blöd, aber beim Testen habe ich keine Probleme gehabt. In 2 Tagen habe ich jedoch meine erste live-Nutzung und da möchte ich nicht, daß es plötzlich das Stottern anfängt!

Schon jetzt, danke für Eure Antworten.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

d´birch

Master of ceremonies
Mitglied seit
10 Mrz 2004
Beiträge
505
Reaktionen
26
nun, also ich betreibe an meinem Laptop die externe Soundkarte, einen Controller, die Maus und eine externe Festplatte über den USB und habe hier noch keine Probleme gehabt diesbezüglich. Dies ist allerdings keine Versicherung dafür, dass es bei Dir auch klappt.

Christian
 
timmey

timmey

// R fahrenheit
Mitglied seit
23 Nov 2005
Beiträge
43
Reaktionen
1
Ort
Kaiserslautern
Also ich hab da auch noch nich von Problemen gehört...
Wäre auch irgendwie Unfug...
Kennst du wen, bei dem die USB-Maus hängt, wenn er die USB-Festplatte benutzt? Ich nicht...
 
PeeKay

PeeKay

DJ-Rentner
Mitglied seit
3 Aug 2005
Beiträge
792
Reaktionen
6
Ort
I'm from Bavaria, host mi?
Meine externe Platte hängt per FireWire und die Funkmouse per USB dran, keine Probleme.
Hatte auch mal Mouse und Platte an den USBs, auch keine Probleme.

Einzig hatte mein Notebook die blöde Angewohnheit, die PS2-Mouse kurz mal einzufrieren, und leider nur bei TDS. Mit der USB-Mouse gehts aber wie gesagt problemlos.

Einzige Einschränkung zwecks USB-Nutzung würde ich sehen, wenn noch USB1.0 drin ist. Da ja große Daten hinundher geschaufelt werden müssen, kanns schon sein, dass die Mouse dabei mal hängen bleibt. Das Die Anzeige mal beim laden von tracks kurz stehen bleiben kann (macht sie bei mir abundzu mal) hängt damit auch zusammen, ist aber m.E. nur ein Schönheitsfehler... Sicherheitshalber sollte man aber auf alle Fälle mal in der Systemsteuerung die "Prozessor-Priorität" (oder wie man das nennt) auf "Hintergrunddienste" schalten.

Mir ist jedenfalls die Soundwiedergabe noch nie hängen geblieben.
"Störungen" oder Aussetzer in der Wiedergabe haben übrigens meist einen anderen Grund: Es sind zu geringe Latenzzeiten eingestellt!
 
LilL

LilL

Member
Mitglied seit
22 Nov 2005
Beiträge
5
Reaktionen
0
Ort
Bielefeld
Danke für die Antwort!

Ich denke mit einem Erfahrungsbericht bin ich bestens bedient :) *nicht ironisch gemeint*

Da mein Laptop ein aktuelles Modell ist und ich die Tracks nicht von einer externen Festplatte hole sondern von der eingebauten HD, denke ich das müßte hinhauen.

Nochmal danke
 
timmey

timmey

// R fahrenheit
Mitglied seit
23 Nov 2005
Beiträge
43
Reaktionen
1
Ort
Kaiserslautern
Zitat aus dem Traktor-Manual:
High latency means that the computer has more time to compute the audio output. Higher latency settings are recommended for slower computers. The best way to test your actual performance is to try out different latency settings. Too low latency settings will result in drop-outs in the sound and short freezes in the waveform graphics

Da bin ich mir immernoch unschlüssig:
Bedeutet das jetzt:
- Stell die latency so klein wie möglich ohne dass dein System aussetzer hat
oder:
- Stell die latency eher klein als groß aber sehr kleine Werte sind auch nicht zu empfehlen

???
 
LilL

LilL

Member
Mitglied seit
22 Nov 2005
Beiträge
5
Reaktionen
0
Ort
Bielefeld
"Higher latencies are recommended for slower systems." - zu deutsch: Höhere Latenzen werden bei langsameren PCs/Systemen empfohlen. Sprich: schneller PC und schnelle Schnittstellen = geringe Latenzen und im Gegenzug hohe Latenzen wenn Dein System lansamer is.

Geringere Latenzzeiten sind zwar in der Anwendung besser lasten dafür jedoch Dein System deutlich mehr aus. Hier muß man einfach durch testen den passenden Mittelweg finden.
 
Zuletzt bearbeitet:
timmey

timmey

// R fahrenheit
Mitglied seit
23 Nov 2005
Beiträge
43
Reaktionen
1
Ort
Kaiserslautern
Meine Frage war bissl blöd formuliert, sry :)

Mir ging es nur darum, ob es einen Latency-Wert gibt, ab dem man kleinere Werte garnicht mehr spürt und sie nurnoch unnötig das System belasten.
Oder muss man unbedingt direkt an die Grenze bis es Aussetzer gibt gehen?
 
PeeKay

PeeKay

DJ-Rentner
Mitglied seit
3 Aug 2005
Beiträge
792
Reaktionen
6
Ort
I'm from Bavaria, host mi?
Grundsätzlich hängt die Latenz mit dem Soundkartentreiber zusammen. Heißt: Bei einer Onboard kann es sein, dass ich z.b. garnicht weniger als 30ms einstellen kann, bei einer Echo-Indigo (als Beispiel) bis auf 3ms runter komme.

Grundsätzliche Empfehlungen für Latenzwerte gibt es daher nicht. Man muss eben probieren wie "kurz" man die Latenz bekommt, bis deutliche Aussetzer bzw. Störungen zu hören sind, dann (würde ich) wieder soweit "hoch" bis alles wieder OK ist. Das ganze natürlich bei mehreren Tracks probieren, am besten auch mit verschiedenen Sampleraten.

Grundregel: Je kürzer die Latenz, desto besser ...
Wobei aber gilt:
Beim mixen (evtl. gar mit Effekten, Filter usw.) hört man die Auswirkung einer zu langen Latenz am deutlichsten, 30ms können ein saubers Mixing unmöglich machen, den Unterschied zwischen 6 und 3ms hört man evtl. garnicht mehr. Will man aber nur einen Song nach dem anderen runternudeln, oder nur per WinAmp einzelne Tracks wiedergaben, ists wurscht ob man 3, 10, oder 30ms Latenz hat (solange die Wiedergabe dabei OK ist).

Zum Thema Latenz gibts aber massenweise Literatur im I-Net, daher:
;) goggel mal wieder... ;)
 
 
Oben